Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Konzept 2020

    Das Konzept 2020

    Das Konzept 2020

    Die Verantwortlichen im Sanitätsbetrieb und Landesrätin Martha Stocker haben am Montag die Leistungsprofile der sieben Krankenhäuser analysiert. 

    Welche medizinischen Leistungen sollen künftig wo angeboten werden, um den Menschen in Südtirol eine gute gesundheitliche Versorgung zu gewährleisten? Diese Kernfrage soll mit dem neuen Landesgesundheitsplan 2016-2020 beantwortet werden. Bei einem Treffen am Montag standen die Zwischenergebnisse in der Erarbeitung der Leistungsprofile der sieben Krankenhäuser zur Diskussion.

    Politische Verantwortungsträger sowie Führungskräfte des Landesressorts Gesundheit und des Südtiroler Sanitätsbetriebes haben sich am Montag bei einem Treffen mit Landeshauptmann Arno Kompatscher und Gesundheitslandesrätin Martha Stocker mit den Zwischenergebnissen und den nächsten Schritten in der Erarbeitung der Leistungsprofile der sieben Südtiroler Krankenhäuser befasst.

    Diese stellen einen Teilbereich des neuen Landesgesundheitsplanes 2016-2020 dar, der als strategisches Planungsinstrument für die zukünftige gesundheitliche Versorgung in Südtirol gilt.

    Dabei präsentierte Projektleiter Wolfgang Bayer den Stand der Dinge nach den Fachrunden, in denen Mitarbeiter und medizinische Fachexperten ihre Anliegen und Vorschläge eingebracht hatten. Aus Sicht des Projektteams herrscht überwiegend Einigkeit zu den Leistungen, welche die Grundversorgungshäuser zukünftig erbringen sollen.

    Die Notwendigkeit der Neuorganisation in der Versorgung wird durch den bestehenden akuten Mangel an Ärzten und Fachkräften in der Pflege, nicht zuletzt durch die neue EU-Arbeitszeitenregelung, noch verschärft.

    Neben der bereits erfolgten Ausschreibung von Stellen ist ein Rotationskonzept daher laut den Experten unbedingt notwendig, um die Dienste aufrecht zu erhalten. Die technische Ausstattung der Grundversorgungshäuser ist laut dem Expertenbericht „sehr gut, um die Grundversorgungsleistungen sicherzustellen“.

    Bei dem hTreffen ging es unter anderem um das Konzept eines landesweiten Stufenmodells, in dem jeweils zwei Bezirkskrankenhäuser künftig als „ein Krankenhaus mit zwei Standorten“ arbeiten und in engem Verbund mit dem Landeskrankenhaus Bozen ausgerichtet werden sollen.

    Es ist geplant, dass sich die sieben Krankenhäuser in diesem Netzwerk für gewisse fachspezifische Leistungen spezialisieren und an allen Standorten Exzellenzzentren aufgebaut werden.

    Die Sicherstellung der hohen medizinischen Versorgungsqualität für die Zukunft ist gemäß den von der Landesregierung im Februar dieses Jahres verabschiedeten Leitlinien oberstes Ziel der Gesundheitsreform.

    Dieses Ziel soll durch eine bedarfsorientierte Betreuung der Patienten sowie eine wohnortnahe, bürgerfreundliche und interdisziplinäre Versorgung erreicht werden.

    Nach der Diskussion mit den politischen Verantwortungsträgern und den Führungskräften im Ressort Gesundheit und im Sanitätsbetrieb sollen die Vorschläge als nächsten Schritt einem Resonanzprozess unterzogen und in allen Bezirken sowie bei einem landesweiten Treffen mit den Fachkräften festgeschrieben werden.

    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen