Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Bitte rallentare …

    Bitte rallentare …

    Polizeifahrzeug Meran 2015Die Meraner Stadtpolizei ist mit einsprachiger LED-Anzeige unterwegs – zum Entsetzen der Süd-Tiroler Freiheit.

    Die Dienstfahrzeuge der Stadtpolizei Meran verfügen nur mehr über einsprachig italienische LED-Anzeigen.

    Diese Bestätigung erhielt der Meraner Gemeinderat der Süd-Tiroler Freiheit, Christoph Mitterhofer, auf eine schriftliche Nachfrage. Man werde aber darauf achten, so versprach Kommandant Fabrizio Piras, dass bei neuen Dienstfahrzeugen die Zweisprachigkeit gewährleistet werde.

    Mitterhofer reagiert in einer Aussendung „mit Entsetzen auf diese Unterlassung“. Diese, so der Gemeinderat, könnte die Stadtpolizei Meran „nun teuer zu stehen kommen“.

    Gemeinderat Christoph Mitterhofer:

    „Es treffen bei der Ortsgruppe der Süd-Tiroler Freiheit in Meran immer wieder Beschwerden über Verstöße bzw. Nichtbeachtung der Zweisprachigkeitspflicht ein. Die öffentliche Hand gibt immer weniger auf das Recht auf Zweisprachigkeit! Meist zu Lasten der deutschsprachigen Bevölkerung. Wir als Süd-Tiroler Freiheit Meran werden auch weiterhin auf dieses Recht pochen und wo möglich, Beschwerden einreichen.“

    Die Süd-Tiroler Freiheit hofft, dass die Behörden bald die Einsatzfahrzeuge„ korrekt nachrüsten“. Andernfalls, so die Bewegung, wolle man den Sachverhalt dem Regierungskommissariat mitteilen. Christoph Mitterhofer: „Für Verletzungen der Bestimmungen zur Zweisprachigkeit kann das Regierungskommissariat Strafen mit bis zu 2.500 Euro ausstellen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (28)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Alfons Zanardi

      Kleingeistige Pedanten deren Leben so leer sein muss dass sie in solch peinlicher Eingeschränktheit einen Sinn finden müssen.

    • Huber

      Haben die Pedanten den auch einen Parkschein gelöst?

    • devilhard

      Werden Bestimmungen wie die Zweisprachigkeit nicht eingehalten, ist unsere Autonomie bald nicht mehr das Papier wert, auf die sie gedruckt wurde.

      Das versteht ein großer Teil der Südtiroler und der Parteienlandschaft leider nicht.

      • der eine

        ja, leider hast du recht: es fehlt vom landeshauptmann abwärts die intellektuelle fähigkeit, das zu verstehen. man fragt sich schon, weshalb die svp 60 jahre lang um die autonomie und das recht auf muttersprache gekämpft hat, wenn herren und damen jetzt anscheinend eh alles gleich ist….

    • Specht

      Kleine oder keine Probleme das wissen wir alle aber es dürften auch keine Probleme sein mit zweisprachiger Anzeige!!!

      In userem Land Südtirol muss die Politik darauf achten dass solche Missgeschicke nicht passieren. Probleme fangen meistens mit Kleinigkeiten an.

    • X

      Einerseits ist es ein Armutszeugnis für Meran, dass diese Situation entstanden ist; zweitens ist es ein Armutszeugnis für uns als Gesellschaft, dass dieses Thema allein von der Südtirolerfreiheitspartei aufgegriffen werden muss und von den Leuten hier bagatellisiert wird.
      Es ist eine Kultur- u Anstandssache, dass niemand brüskiert u beleidigt wird, indem Deutsch hintangestellt wird: wehret den Anfängen! Wie überall im Leben wird das geringste Anzeichen von Schwäche von denjenigen ausgenützt, die ein Interesse haben

    • X

      PS: wer weiß wie unsere Vorfahren unter der Unterdrückung ihrer sprachlichen Identität gelitten haben und welche Schäden dadurch entstanden sind, versteht!

    • Franz

      Na ja, seit die grünen : Alles Verhinderer und Ökofreaks in Meran das Sagen haben gibt es jeden Tag etwas zum Lachen, wichtig für sie das “THEMA “ Flüchtlinge für die man den letzten Cent aus gibt.
      Sonst müsste man die Kirchen ja auch abreißen, meinte der Bürgermeister Herr Rösch. dann kam der Taxi mit Symbol des ISLM nach großen Protesten von allen Seiten wurde die Aufschrift immerhin entfernt.
      “ Bürgermeister Paul Rösch möchte nicht falsch verstanden werden:“ „Meine Einstellung zu dieser Aufschrift hat nichts mit meiner Weltoffenheit zu tun, die ich bereits in der Flüchtlingsfrage klar zum Ausdruck gebracht habe“. Ein Taxifahrer marokkanischer bzw. albanischer Herkunft – die Angaben darüber gehen auseinander – kurvte seit einiger Zeit mit einer arabischen Aufschrift am Heck durch die Kurstadt. Scheinbar gab es mit diesem Taxifahrer in der Vergangenheit des Öfteren Probleme“, angeblich ist der Mann polizeibekannt.
      ( “ http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2015/01/09/news/andavano-a-rubare-in-taxi-autista-sotto-processo-1.10635430 )
      Alle haben sich gefragt wie dieser Mann zu seiner Taxilizenz gekommen ist .
      Mich würde nicht wundern wenn jetzt die Meraner Stadtpolizei demnächst mit arabischer LED-Anzeige unterwegs wäre.
      Aber wie schon der User THEMA meint, alles Fremde ist eine Bereicherung seiner Kultur.
      So ist es wohl aus der Sicht eines grünen Moslem.
      Auch die Bettlerbanden wie er sie nennt, ich würde sie eher schwarze Flüchtlinge -Nicht Kriegsflüchtlinge oder Clandestini nennen, sind führ ihn eine Bereicherung seiner Kultur. 🙂

    • gaga

      Do gibts no viel bessere witze zu polizeihirnen

    • Guenther

      ja so weit sind wir eben in Südtirol. Von wegen Recht auf Gebrauch seiner Muttersprache und zweisprachig.

      Nie gewesen, wird auch nie sein, so lange man von Italien besetzt ist.

    • ÖZzi

      @Guenther
      Du armer unterdrückter Bürger, keiner zwingt dich diese Schriften zu lesen, somit stehen dir alle Rechte zu und wenns immer noch nicht passt, dann kannst ja auswandern, ciao ciao

      • Armando

        Selten so einen schwachsinnigen kommentar gelesen. Ist der Kindergarten schon aus oder warum kommentieren Sie schon hier? „Keiner zwingt dich dazu diese Schriften zu lesen“ wenn die Stadtpolizisten Werbeplakate am Heck angebracht hätten, würde ich Ihnen ja recht geben.

      • Armando

        Selten so einen schwachsinnigen kommentar gelesen. „Keiner zwingt dich dazu diese Schriften zu lesen“ wenn die Stadtpolizisten Werbeplakate am Heck angebracht hätten, würde ich Ihnen ja recht geben. Zum Fremdschämen sowas. Und dann noch ein Südtiroler… Traurig!

    • romanok66

      Schlimm, schlimm … grave, grave ….

    • JoSeph

      Ich sehe da schon kommen: lieber als konsequent zweisprachig wird es in Südtirol in absehbarer Zukunft nur mehr englische LED- oder andere Warn-Schriften geben. Damit es auch die internationalen Touristen verstehen. Jugendliche, welche eine Oberschule besucht haben, verstehen das eh besser als die jeweilige Zweitsprache – also slow down!!

    • Ines

      Englisch ist die Lösung für ganz Europa, dann können wir uns auch die teueren Übersetzung in allen Sprachen der Mitgliedsländer (28) ersparen.

    • christian waschgler

      folglich gilt das nur für Italiener

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen