Du befindest dich hier: Home » News » „Bekennt euch!“

    „Bekennt euch!“

    Kompatscher heiss

    Arno Kompatscher will wissen, wie seine Beamten in Sachen Flughafen ticken – und bittet zum Rapport. Eine Aufforderung, die entschieden zu weit geht, finden die Grünen.

    Der Brief, den LH Arno Kompatscher am vergangenen Montag an die Führungskräfte des Landes schickte, ist möglicherweise das exakte Gegenteil eines Maulkorbs. Darin enthalten: Eine Einladung, die Landtags-Debatte zum Flughafen-Ausbau (während der Arbeitszeit) „direkt im Landtag oder via Live-Übertragung im Internet zu verfolgen.“ – und: Die Aufforderung „ihre Überlegungen zum Thema Flughafen und Volksbefragung mitzuteilen.”

    „Einige von Ihnen sind glühende Verfechter“. Post vom LH

    „Einige von Ihnen sind glühende Verfechter“. Post vom LH

    Ein merkwürdiger Brief, meinen die Grünen und setzen zum Gegenangriff. In einer Aussendung schreiben die Abgeordneten:

    LH Kompatschers Angebot mag gut gemeint sein, es greift aber entschieden in die Privatsphäre der Führungskräfte ein, die vor allem die Aufgabe haben, klar zwischen ihrer Rolle als Beamte und Bürger zu trennen. Werden Spitzenbeamte gleichsam offiziell dazu aufgefordert, sich mit einem Thema von hoher politischer und gesellschaftlicher Brisanz auseinanderzusetzen, so wird damit in ihre Freiheit der Entscheidungsbildung spürbar eingegriffen.

    Damit nicht genug: Die Führungskräfte werden im gleichen Rundschreiben darum ersucht, dem Landeshauptmann “ihre Überlegungen zum Thema Flughafen und Volksbefragung mitzuteilen”. Diese Aufforderung geht entschieden zu weit: Äußerungen zu einem zentralen politischen gesellschaftlichen Thema und damit private Meinungen als Staatsbürger können von einem Vorgesetzten nicht eingeholt werden. Solche Meinungen können zwar als Argumentationshilfe dienen, die vorliegende Einladung grenzt aber an Gesinnungsschnüffelei, die dazu dient, herauszufinden, wie die Spitzenleute der Verwaltung in Sachen Flughafen “ticken”.

    Kann Kompatscher überhaupt mit ehrlichen Antworten rechnen? Die Grünen zweifeln:

    Karrierebewusste Direktionskräfte könnten die Einladung sogar als Aufforderung begreifen, ihre Loyalität in der Frage des Flughafens unter Beweis zu stellen, wohl wissend, dass dem Flughafenpromotor Kompatscher ein Bekenntnis zum Airport gewiss nicht unlieb wäre. Dass ein solcher Verdacht nicht weit hergeholt ist, belegt die prompte Antwort von Ressortdirektor Lampis, die den Ausbau des Flughafens vor allem zur Horizonterweiterung der jungen bäuerlichen Bevölkerung ans Herz legt.

    Lampis

    Auszüge aus der Antwort von Abteilungsdirektor Antonio Lampis

    Bauern hier, Freiheit da – Brigitte Foppa, Hans Heiss und Riccardo Dello Sbarba halten wenig von dieser Art von Plebiszit. Sie erklären:

    Die von Landeshauptmann Kompatscher zu Beginn seiner Amtszeit angekündigte Trennung von Politik und Verwaltung ist mit diesem Rundschreiben gravierend in Frage gestellt. Es ist auch als Versuch zu bewerten, wichtige Meinungsträger der Landesverwaltung auf seine Seite zu ziehen. Solche Praktiken – aus früheren Zeiten wohl bekannt – sind alles andere als ein Ausdruck des oft beschworenen neuen Stils, sondern scharf abzulehnen.

    Clip to Evernote

    Kommentare (35)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • walter

      Das System Edelweiß will wissen, wo seine Verwalter stehen!
      Aufstiegschancen werden sich nach den Antworten richten!!
      das ist eine neue Dimension des Systems!!!
      Pfui Teufel!

    • Einereiner

      Ihr könnt noch so viel unternehmen, ihr werdet baden gehen:
      1. viele Südtiroler haben keine Lust mehr auf Größenwahnsinn
      2. viele Südtiroler haben keine Lust mehr auf Verschwendung
      3. viele Südtiroler haben keine Lust mehr auf Politikerprivilegien
      4. viele Südtiroler verstehen, warum der Flughafen Bozen nie funktionieren wird.

    • Hn

      viele Südtiroler haben keine Lust …………

      Aber nicht alle ———–

    • tztz

      Das Spiel wie beim Rentenskandal der Politiker seit …
      seit 15 Jahr mit den Flughafen …
      Warum nicht erst die Bevölkerung fragen …
      da könnte die Wahrheit ans Licht kommen …
      für solche Projekte haben die verehrten Damen und Herren genug Zeit und Geld der Anderen …

    • Klaus

      Es wird noch so weit kommen, dass die Führungskräfte die aktuellen und verflossenen Affären den LH beichten müssen. Dann kommt zum Vorschein wieviel sich die höhere Position durch se…… Dienste ergattert haben und welche der Sekretärinnen wirklich Durch Leistung eine Stelle innehat. Dasselbe gilt auch für die emanzipierten Frauen:-)))) Freue mich schon auf das Ergebnis

    • Gynne

      Jo wo is er den, jo wo is er den der Strahlemann auf den Foto?????
      Noch nicht lange her und bei jeden Foto gegrinzt und gegrinzt und iatz ??
      In LB isch es grinzn scheinbor vergongen .

    • Robby

      Des vom LH nennt man Demokratiedefizit.
      So longsom nimm i Wetten un ob er noamol gwählt werd oder obnen die Südtiroler noch der Erfahrung vertschüssen.

    • störzing isch doo

      isch des a Gehirnwäsche?

    • barfusler

      Was soll daran schlecht sein dass Spitzenbeamte ihre Meinung zum Flughafen abgeben. Das hat nichts mit Eingriff in die Privatsphäre zu tun, wo sie doch auch sonst immer eine große Klappe haben und überall ihren Senf abgeben müssen.
      Zur Rolle eines Spitzenbeamten gehört halt mal mehr als sich nur nach oben zu schleimen um dann womöglich hinterrücks alles schlecht zu reden.

    • sogeatsnet

      Vom obersten Chef während der Arbeitszeit zum „Schwänzen“ oder „Internet-Schauen“ angestiftet?
      Die Angst sitz ihnen wohl im Nacken und lässt sie jeden Strohhalm greifen…
      😀

    • ......

      Die Stellungnahmen möcht ich sehen. Müssen sie mit Blut unterschreiben?

    • Hartmuth Staffler

      Man könnte ja auch gleich die Einstellung zur Homoehe und zur Kommunion für Geschiedene erfragen, und natürlich welche Partei die betreffende Führungskraft bei der letzten Landtagswahl gewählt hat (inklusive Vorzugsstimmen), und welche er bei der nächsten Wahl zu wählen vorhat. .

      • barfusler

        ich wäre jedenfalls froh wenn ich zum Flughafen meinen Senf dazugeben dürfte. Dich fragt da ja keiner wie oft Du deine Unterwäsche wechselslt. Wenn Du keine Meinung dazu hast dann sei einfach still.

    • sepp

      der LB will den flughafen mit allen mitteln Landebahn ausbauen noa konn er sogenwir können nett schliessen das land soviel Geld ivesstiert in 5 jahren 12.5 Millionen beim fenster rausgesmissen alles Argumente für eine schliessung liebe südtiroler olle zom holten und spock mo amol den LB und der SVP in den teller und verderben ihnen spiel

    • Oraculus

      Beide haben Recht – LH. Kompatscher und Landtagsabgeordneter Hans Heiss . Jedoch Eines erscheint mir sicher ! Die weitere Aufrechterhaltung bzw.. Potenzierung dieses “ Flug Häfeles“ ist falsch ! Und ein schneller und potenzierter Zug – und Schattle Dienst – als Verbindung nach Innsbruck und Verona – ist billiger – nachhaltiger – und voraussichtlich die Zukunft !?

    • wert

      Warum glaubt Ihr ,dass die Tickets der öffentlichen Verkehrsmittel erhöht wurden ? Sind die Gehälter derart gestiegen ,oder sind das die neuen Busse oder der Gugger vom Mussner oder was weis ich ? 3 x wird geraten !

    • Garuda

      Wie schlimm sich hier einige Kommentatoren aufführen, zeugt lediglich von einer mangelnden Kinderstube.

      Dass die Grünen alles und jeden kritisieren, der nicht auf ihre Ideologie einschränkt ist zwar bekannt aber nichtsdestotrotz kindisch, verwegen und unreif.

      Der LH hat mit seinem Brief absolut recht, denn in jedem anderen Land ist die politische Partizipation von BeamtInnen normal und üblich, sogar bündische bis gewerkschaftliche Organisation. Warum ist also die Aufforderung des LH falsch?

      Ich kann den Plan und Entwurf des LH zum Flughafen nur gutheißen und unterstützen.

      • ......

        Kinderstube hihi. Nach kompatschers Prinzip: das Volk ist so blöd, soll still sein, versteht eh nix.

      • George

        Die scheinen wohl einiges von Garuda abgeschaut zu haben, dass sie sich so „schlimm aufführen“. Garuda ist eigentlich einer der letzten, der dies anderen vorwerfen müssten, nach all dem, wie er sich bisher öfters benommen hat bzw. wie untergriffig er sich häufig ausgedrückt hat.

    • Mann

      Ich bin mir sicher, dass die Südtiroler, nach all den Skandalen, nur so darauf brennen diesen Leuten endlich einmal eine ordentliche „Retourkutsche“ zu verabreichen. Mir Freude und Genugtuung werden sie ein „NEIN“ zum Flugplatz ankreuzen. Gleichzeitig wird es ein NEIN zu Lärm, Luftverpestung, enorme Geldverschwendung usw. werden. Die Südtiroler lassen sich ab jetzt nicht mehr für dumm verkaufen.

    • x19

      Wir haben schon 2009 abgestimmt, basta!!

    • hans

      da frag ich mich ,wer regiert in Bozen ,die Hohen Beamten oder der Landtag??
      Beamte sollen neutral sein und ihre Arbeit für keine Partei ausführen .sonst sind diese Herren/Damen im falsche Shopp .
      Arbeit kann man eh nicht sagen ,die haben primär etwas anderes im Kopf nicht ihre Arbeit

    • Hofnarr

      Hat es die 40iger Jahre nicht einmal ein Projekt unter Deutschnofen und Petersberg zu einem Flugplatz gegeben?
      Mit den heutigen technischen Möglichkeiten ( Aufzüge, Parken im Berg, notwendige Infrastruktur auch im Berg mit Glasfassade ins Etschtal und Kulturgrund Rückfuhrung beim derzeitigen Flughafen) Anflug aus beiden Richtungen.
      Durch moderne Lifttechnik braucht es auch keine großen Straßen, außer es müßte Wald geopfert werden. Aber auch für jeden größeren Golfplatz muß auch Kulturgrund geopfert werden.

    • P

      zum heutigen Artike „Die Bond-Millionen“ hier auf „Tageszeitung“ habe ich wie folgt geschrieben (ich finde es pass auch hierher):

      Die Österreicher sind eben schlauer! Sie tragen ihren Parteienzank nicht auf der höchsten Ebene von Sachthemen aus, die ALLEN was bringen, wenn sie strategisch perfekt durchgezogen werden. Die Ösis haben einen Flughafen (IBK) der funktioniert und Millionen von Touristen aus Skandinavien, UK, Irland u Benelux zu Ihnen bringt: mit Bond haben sie es verstanden für die nächsten hunderte von Jahren (jeder sieht heute noch gern GOLDFINGER (http://www.filmtourismus.de/james-bond/) oder wer wüsste denn sonst schon von Piz Gloria (https://de.wikipedia.org/wiki/Piz_Gloria) usw). Der Bond-Film-Tross wäre ja gar nicht nach Tirol gekommen, wenn sie nicht in IBK hätten landen können.
      Ich habe selbst einmal eine berühmte Persönlichkeit nach Südtirol einladen und persönlich eines der schönsten ‘Länder’ der Welt zeigen wollen (es hätte nachher in vielen Zeitungen stehen und touristisch perfekt ausgeschlachtet werden können); diese Person war sehr interessiert und fragte, “gibt es da einen Flughafen, wir kommen mit unserem Flieger?”. Als ich verneinen musste, wurde klar, dass es solche Leute (denen die Touristenmasse hinterherrennt) dorthin gehen, wo sie mit dem Flieger landen können (z.B. Flughafen IBK). Die betreffende Person sagte mir schließlich: ich habe schon gehört wie schön es bei Euch ist und wir würden gerne kommen, aber wir fahren nicht acht Stunden Auto: da sind wir ja in der gleichen Zeit mit unserem Flieger in New York!
      NOCH WAS: die Österreicher bekommen nicht nur Bond ins Land, der ja im Geheimdienst ihrer Majestät steht, sondern sogar die Majestäten selbst (das königliche Haus von Holland, Norwegen; Prinz Charles fährt in CH-Klosters (seinerzeit auch ein Bond-Drehort) Ski). Darüber berichten dann immer die Zeitungen, gratis und franko! Und das Fussvolk, nicht anders als wie bei den Bienen, geht bekanntlich dorthin, wo die Majestäten sind, zum Gaffen, zum Dabeisein und sich ein bisschen wichtiger zu fühlen, weil alle irgendwann von der provinziellen Kleinmacherei stuff sind.
      In Südtirol hat es sicher ein paar Leute (Kompatscher?), die das auch verstehen, aber den Leuten verkaufen können sie diese ganz einfachen Dinge bis heute noch nicht.

    • Franz I

      Ja, ja; immer wieder welche Möchtegerne, die am hellichten Tag imstande sind Sterne zu zählen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen