Du befindest dich hier: Home » News » Der Kuschelkurs

    Der Kuschelkurs

    michl ebner - kompatscher - flashHandelskammer-Präsident Michl Ebner pumpt nun Millionen in den Bozner Flughafen. Allerdings: Es sind nicht Athesia-Millionen – sondern Steuergelder.

    Michl Ebner – der Retter des Bozner Flughafens? Der Robin Hood der Erreichbarkeit?

    Die Situation ist paradox:

    Zuerst wirft der Handelskammer-Präsident das Land aus der Brennercom hinaus.

    Aus purem Eigeninteresse.

    Und jetzt kündigt Michl Ebner groß an: „Seine“ Handelskammer werde den Flughafen mitfinanzieren. Im öffentlichen Interesse.

    50 Prozent der Betriebskosten des (chronisch defizitären) Airport Bozen wolle er, pardon: seine Kammer übernehmen.

    LH Arno Kompatscher zeigte sich erfreut!

    Vor Wochen noch wie Hund und Katz!

    Jetzt sind der LH und der mächtige Athesia-Chef offenbar auf Kuschelkurs.

    Nur:

    Michl Ebner ist nicht der Retter der Flughafens.

    Die Gelder, die er in den Flughafen umleiten will, sind nicht Athesia-Gelder, sondern Handelskammer-Gelder, also Steuergelder (den Rechtsstreit zwischen der Brennercom und dem Land zahlt ja auch nicht Michl Ebner, sondern der Steuerzahler).

    Der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder, erklärte am Samstag:

    „Wenn die Handelskammer übriges Geld hat, dann  soll sie es den Betrieben geben, anstatt in das Millionengrab Flugplatz zu stecken.“

    Und weiter schreibt Pöder:

    „Die Region und das Land finanzieren die Handelskammer sehr wohl mit Steuergeldern, zweckgebunden zwar, aber dafür hat die Handelskammer dann gleichzeitig ordentlich Geld gehortet. Dafür zahlen selbst Kleinstbetriebe hohe Jahresgebühren und für jede Dienstleistung sind wiederum Gebühren zu zahlen.

    Wenn die Handelskammer also wirklich gehortete Millionen hat, dann soll sie diese direkt durch Entlastungen bei den Gebühren den Betrieben geben, diese wären froh drum. Vom Flugplatz haben die meisten nichts, außer dass sie kräftig Steuern zahlen dürfen, um dem Flugplatz zu bezahlen.“

    Michl Ebner sagte am Samstag auf Rai Südtirol:

    Die Handelskammer würde „angespartes Vermögen“ in den Flughafen pulvern, dabei handle es sich „nicht um öffentliche Beiträge“.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (13)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • milf

      Eigenartige Mischung aus Pressemitteilung, Kommentar und Bericht.
      Und was hat die Brennercom mit dem Flughafen zu tun?

    • Hn

      Handelskammer-Gelder, also Steuergelder von Betriebe .
      Wirtschaftsaufschwung
      die funktioniert zum Beispiel Flughafen

    • ztzt

      Es ist leicht das Geld der anderen auszugeben
      und sich selber als Wohltäter auszugeben !!!

    • Stiller Beobachter

      Warum übernimmt nicht die Athesia den Flughafen???? Wäre doch ein Deal für die Athesia.

    • xy

      Die Skitouristen fùr den Schnalstaler Gletscher sollten mit dem Flugzeug anreisen, und die Handelskammer bezahlt die Hälfte.
      So, und genau so wūrde es sich der Michl wūnschen.
      Am liebsten wūrde er das als Gesetzesnovelle niderschreiben lassen, gedruckt in einer seiner Druckereien usw usw…

    • Garuda

      „Wenn [Pöder] also wirklich gehortete Millionen hat, dann soll [er] diese direkt [der Region] geben, diese wären froh drum. Vom [Pöder] haben die meisten nichts, außer dass sie kräftig Steuern zahlen dürfen, um [Pöders Monatsgehalt, Abfertigung und Rentenvorschuss, ja sogar die spätere Rente] zu bezahlen.”

      Frei nach der Presseaussendung der Bürgerunion – wohlgemerkt ohne Ladins und ohne Wir Südtiroler.

    • Andreas

      Wenn ein Journalist keine Lust hat einen Artikel zu schreiben, sollte er es bleiben lassen, sonst kommt so etwas raus.
      Schade dass nirgends steht wer für diese journalistische Glanztat verantwortliche ist, ich hoffe der syrische Praktikant, alles andere wäre recht peinlich.

    • ......

      Hihi. Das wird lustig….

    • BatMan

      Pures Eigeninteresse. Kommen zuwenig Touristen nach Schnals?

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • Aha

      Naja, der Ebner der „MACHT’s“!

    • Puschtrabui

      Wieso zahlen wir also den Handelskammerbeitrag für kommendes Jahr, wenn die Handelskammer überschüssiges Vermögen hat, wäre besser mit dem Vermögen mal für ein Jahr die Beiträge zu streichen und so ein bissl die Wirtschaft zu unterstützen, als das Geld in das nicht zu füllende Flugplatzloch zu schütten!!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen