Du befindest dich hier: Home » Politik » Schon wieder „Alta Pusteria“

    Schon wieder „Alta Pusteria“

    Schon wieder „Alta Pusteria“

    Dass das Chörefestival mit dem Zusatz „Alta Pustertia“ beworben wird, sorgt für Ärger bei der Süd-Tiroler Freiheit.

    Christian Kollmann

    Christian Kollmann

    In diesen Tagen findet im Hochpustertal das alljährliche internationale Festival der Chöre statt. Cristian Kollmann, Toponomastikexperte der Süd-Tiroler Freiheit, wirft dem Tourismusverband Hochpustertal vor, dieses Ereignis schon wieder mit „Alta Pusteria International Choir Festival“ zu bewerben.

    Die Süd-Tiroler Freiheit habe, so Kollmann, den italienisch-englischen Hybridbegriff „Alta Pusteria International Choir Festival“ bereits letztes Jahr scharf kritisiert und zum Gegenstand einer Landtagsanfrage gemacht. Man habe damals angeregt, zumindest die italienische Bezeichnung „Alta Pusteria“ durch den autochthonen deutschen Begriff „Hochpustertal“ zu ersetzen. Von Seiten des Tourismusvereins sei dann das Versprechen gekommen, eine neue Internetdomäne mit dem Namen www.choerefestival-hochpustertal.com einzurichten.

    Kollmann stellt nun verwundert fest: „Bis auf den Namen der neuen Internetdomäne ist aber alles beim Alten geblieben: Wie gehabt heißt es – selbst im deutschen Text! – ‚Alta Pusteria‘!“ Kolmann: „Was muss noch geschehen, damit unsere Touristiker endlich davon ablassen, italienische und pseudoitalienische Orts- und Flurnamen in die Welt hinauszutragen? Wann erkennen sie, dass sie mit dieser Unsitte der Glaubwürdigkeit der Tiroler Identität und Authentizität großen Schaden zufügen?“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • problembaer

      Hobm mr lei probleme…

    • wert

      Alta Pusteria , aber Tirol isch lei oans singen ???!!! Geats neo ,viva puschteria !!!

    • Einereiner

      Die Toblacher und Innichner wollen anscheinend zum Belluno gehören. Wie kann man sich sonst diese Prostitution dem italienischen Gast gegenüber erklären.
      Wer seine Identität verliert, verliert alles.

    • Lula

      Über solche Floskeln versucht die sogenannte STF halt auf sich aufmerksam zu machen, was Besseres fällt den Leuten halt nicht ein, um aufzufallen. Man möge ihnen verzeihen, mehr geht nicht.

    • Puschtrabui

      Vielleicht soll sich die Südtiroler Freiheit darum kümmern und Gästewerbung auf deutsch und andere ausländischen Sprachen macht, dass nur mehr ausländische Gäste ins Pustertal kommen, da wird sich die Tourismusbranche freuen und auf alta Pusteria gerne verzichten. Es ist halt mal so dass der Tourismus und was da dranhängt halt mal im Pustertal von den italienischen Urlaubern abhängig ist und viele davon leben und denen ist egal ob Pusteria oder Pustertal.

      • helmut

        An Puschtrabui

        Sie haben geschrieben: „deutsch und andere ausländische Sprachen“.

        Dann ist Deutsch für Sie also ausländisch!

        Also sind Sie Italiener. Jetzt verstehe ich das, was Sie sagen wollten.

    • Harald

      Komische Typen, diese Hochpustertaler Marketingleute.
      @Puschtrabui: Glauben Sie die Touristen kommen wegen des Namens „Alta Pusteria“ zum Urlaub machen, oder wegen der schönen Landschaft?
      Meine Erfahrung ist, dass sich die meisten Touristen ein authentisches Südtirol wünschen.

      • Puschtrabui

        Harald, genau die Gäste kommen wegen der schönen Landschaft und der Gastfreundlichkeit und fragen Sie mal in italienischen Stadten wer alta Pusteria und wer Hochpustertal kennt? Durch den Chörefestival sollen auch italienisch Urlauber angesprochen werden um Urlaub hier zu machen und wenn man mit Hochpustertal in Italien Werbung macht, dann weiss kaum jemand wo das ist und verbindet es mit den Drei Zinnen, Pragser Wildsee usw. dann fahren sie womöglich in die Schweiz oder Österreich… und es ist nicht die Zeit momentan im Tourismus lange zu experimentieren oder Geld zu verschwenden, sollen froh sein, dass noch italienische Urlauber in unser Land kommen! „Ohne Moos nix los“
        Ich bin für den Erhalt unserer deutschen Muttersprache und Kultur und sollen diese auch pflegen, doch ein bissl Hausverstand sollte schon gegeben sein, wo man was verwendet und wie man es verwendet und nicht i-tüpfl reiten wegen ein paar „pseudoitalienischen Namen“! Das ist auch unsere Vergangenheit und Kultur das was nach dem 1. Weltkrieg bis jetzt passiert ist und die kann man nicht einfach vergessen lassen.

        • helmut

          Genau!

          Auch Mussolini war schon der Meinung, dass die Tiroler nicht „i-tüpfl reiten“ sollen “ wegen ein paar “pseudoitalienischen Namen”! “

          Da gibt es einen neuen italienischen Jungpolitiker in Bozen, der kann bestätigen, dass das in Ordnung war.

          • roadrunner

            „Alta Pusteria“ ist mittlerweile ein Marke und hat ein (sehr) gutes Image.
            Damit du verstehst was ich meine ein kleines Beispiel:

            Die Marke Levi’s Strauss kennst du sicher, im Kopf hast du von dieser Marke ein Image (stylisch, super qualität, usw.) Was würde jetzt passieren, wenn man die Marke Levi’s Strauss einfach durch einen anderen Namen, sagen wir mal „new jeans“ geben würde? Genau, der Umsatz würde in den Keller fallen, denn es besteht kein image zur neuen Marke. Warum soll jemand „new jeans“ kaufen? Sind die von guter Qualität, stylisch, ecc? 100 Jahre Markenaufbau- bezogen auf Levi’s würden vom Fenster hinaus geworfen werden.

            Wenn man Kunden / Gäste gewinnen will ist es am Besten, man kommuniziert in deren Sprache, auch deshalb da sie sich am besten daran erinnern.

            Deshalb ist es totaler Nonsens, jetzt den Namen von „Alta Pusteria“, für die italienischen Gäste zu ändern.

    • wert

      roadrunner ,voll aber totalvoll daneben !!!

    • lukas

      Die Touristiker fördern dadurch den Neofaschismus, da sie mit erfundenen tolomeischen Erfindungen unser Land in den Dreck ziehen. Pfui! Südtirol ist nicht „Alto Adige“ !!!!

      • Puschtrabui

        Dürfen dann die Ladiner, „Badioten und Krautwalischn“ auch nicht mehr Ladinische Ortsnamen verwenden, Ladinisch ist eine Neoromanische Sprache, die schon vor 2000 Jahren von den Römern (damaligen Italienern) hier eingeführt wurde, ist nicht anders als das was die Italiener nach dem 1. Weltkrieg versucht und ein bissl gemacht haben…. ist halt mal die Geschichte mit der wir leben und leben müssen!

        • Puschtrabui

          und wieso verwendet man dann die deutschen Namen wie Grödental und Hochabteital? Wenn Sie schon so für das ursprüngliche sind und nicht für Übersetzungen, dann sollten Sie die Ladinischen Ortsnamen verwenden!

    • ander

      alta badia, alta pusteria,
      viva italia, forza italia

    • christian waschgler

      Minderbemittelte Idioten glauben nur „weltmännisch“ zu sein wenn sie ihre paar armseligen Brocken, die sie irgendwo einmal in ihrem armen Hirn gespeichert haben bei jeder Gelegenheit hinausposaunen können. Es wird italianisiert (Schwimmbäder z. B. Aquarena, Cascade usw.) und angliziert bereits in der Grundschule ist „Schools out“ statt die Schule ist aus. Im Radio kommt englische „Musik“, ein Gekreische, das sich anhört wie eine Mischung von Kreis – und Motorsägen. Hauptsache primitiv.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen