Du befindest dich hier: Home » Politik » „Regionales fördern“

    „Regionales fördern“

    „Regionales fördern“

    Die Süd-Tiroler Freiheit hakt nach: Wurde der Beschlussantrag zur Verwendung heimischer Produkte umgesetzt?

    Stefan Zelger

    Stefan Zelger

    Im Februar 2012 wurde ein Beschlussantrag der Süd-Tiroler Freiheit mit großer Mehrheit vom Landtag angenommen, welcher vorsah, kleinräumige Wirtschaftsstrukturen zu stärken und sich für die Verwendung von heimischen Tiroler Produkten aus der Europaregion Tirol in öffentlichen Einrichtungen einzusetzen.

    „An der Wichtigkeit, regionale Produkte zu fördern und die Stärken der heimischen Wirtschaft zu nutzen, hat sich in der Zwischenzeit natürlich nichts geändert. Die Bewegung wird deshalb eine Anfrage im Landtag einreichen um zu erfahren, ob der Antrag umgesetzt wurde bzw. wird“, so die Bewegung.

    Die Südtiroler Landesregierung wurde angehalten, den EVTZ mit einer Erhebung zu beauftragen, in welcher all jene Bereiche eruiert werden, in denen eine gemeinsame Verwendung und Vermarktung heimischer Tiroler Produkte umgesetzt werden könnte. Ebenso wurde beschlossen, die Rahmenbedingungen für ein Bestbieterprinzip bei der Verwendung von heimischen Tiroler Produkten in öffentlichen Einrichtungen zu prüfen und wenn möglich umzusetzen.

    „Wir wollen nun wissen, ob bzw. inwieweit der Beschlussantrag umgesetzt wurde“, schreibt Stefan Zelger in einer Aussendung. „Sollte sich herausstellen, dass keine Schritte zur Umsetzung unternommen wurden, will die Bewegung eine neuerliche Initiative starten.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Murks

      Die Landesregierung vergibt Aufträge nach Lecce. Dabei wurden entfallene Steuereinnahmen nicht berücksichtigt. Unterm Strich eine teurer Zuschlag an eine Firma des italienischen „Stöckl“. Über ihr schlechtes Vergabemanagement will die Landesregierung nichts mehr wissen.
      Das Bestbieterprinzip wird in der Landesregierung nicht angewendet, das setzt voraus, dass dieses auch verstanden wird.

    • alleluja

      Einigelung im Schlaraffenland. Inzuchtgefahr. Untergang in Saus und Braus.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen