Du befindest dich hier: Home » News » „Mein Leben als Hinterbänkler“

    „Mein Leben als Hinterbänkler“

    Er ist der reichste Parlamentarier Südtirols – und nur dank des Mehrheitsbonus in Rom: Manfred Schullian im Video-Interview auf „Repubblica TV“.

    Clip to Evernote

    Kommentare (28)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ander

      jo der hot die SEX im lotto gwunnwn,
      bravo! und warum , weil es so viel SAUdummes Volk gibt wos wàhlt.

    • cool

      Nicht nur Schullian ist umsonst in Rom, sondern die gesamten SVP Mandatare.

    • Hubert

      traurig ist ja nur, dass diese Herren und Damen nicht gratis dort sind, aber umsonst scheint es wohl mehreren hier zu sein – nicht nur mir??

    • Klausi

      Zumindest ist der Manfred noch bodenständig und menschlich geblieben.:-))))

    • MRWM

      Die Lösung ist ganz einfach: Demokratie abschaffen und zurück zu Diktatur, Monarchie, Aristokratie… blablabla und wie sie alle heißen…. und am besten nicht mehr wählen gehen, weil das bringt ja sowieso nichts… alles Trottel.. kosten nur Geld…. blablabla

      Umsonst sind die, welche solche Kommentare rausschmettern, ganz nach dem Motto: Logorrhoe erscheint nicht bei diversen Krankheitsbildern, sondern ist der definitive „IST-Zustand“ und gesellschaftlich legitim.

      An einige Vorredner:
      Bald ist es wieder soweit, die nächsten Wahlen stehen an!
      Zwar nur kleine Gemeinderatswahlen, nicht gleich die Königsklasse, aber diese eignen sich vorzüglich als Trockentraining für diejenigen, die sich für höheres berufen fühlen!
      Aufstellen lassen – wählen lassen – besser machen!!!

      Für die etwas geübteren:
      Partei gründen (stiften) – aufstellen lassen – wählen lassen – besser machen!!!

      Wenn Kritik, dann konstruktive! „de sein olles Trottel, wos Geld kosten“ kann jeder!

      Und man bedenke: vielleicht denkt sich genau das, der jeweilige Arbeitgeber von einem auch (Selbstständige natürlich ausgenommen)

      ALLE ANGABEN OHNE GEWÄHR, ETWAIGE RECHTSCHREIGFEHLER INBEGRIFFEN

      • bobo11

        „wählen lassen – besser machen!!!“

        Kritik MUSS ERLAUBT SEIN!!!

        man soll sich in dem bemühen was man macht, und dort selber auch Kritik ertragen, oder wirst du Frisör wenn du mit deinem nicht zufrieden bist, oder den Tag danach Mechaniker, wenn er dein Auto nicht gut macht, oder aber doch Politiker?

        • MRWM

          Ganz auf Ihrer Seite, nur zwischen Kritik und wahllosen, haltlosen hinausschmettern von Aussagen, welche nicht einmal die Bezeichnung „Kritik“ verdienen, besteht ein meilenweiter Unterschied.

          Und bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich will in keinster Weise Herrn Schullian oder einen der anderen 630 bzw. 315 onorevoli verteidigen, bzw. in Schutz nehemen. Dennoch muss erlaubt sein, wie Sie sagten „KRITK MUSS ERLAUBT“ sein und zwar gegenüber einigen Kommentatoren.

      • Batman

        @MRWM, deine Ideen sind für die Katz! 🙂

        Charles Bukowski:

        “Der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur liegt darin, dass du in der Demokratie wählen darfst, bevor du den Befehlen gehorchst.” 

        • MRWM

          Find ich einen guten Ansatz von Herrn Bukowski und in den heutigen Zeiten leider mehr als wahr! 🙂

          Dennoch getraue ich mich zu sagen, dass nicht die Grundidee der Demokratie schlecht ist, sonderen Umsetzung bzw. System. Und dabei meine ich nicht in erster Linie die Gewählten, sondern vorallem die Wähler. Bei vielen wäre besser sie dürften kein Kreuzchen machen (Anschauungsbeispiele ersichtlich in der Kommentareinträgen).

    • Gynne

      Viel zu tian, scheint der net zu hobm. Der hot sogor no Zeit Kinderbücher zu Schreibm.

      • barfusler

        Genaugenommen handelt es sich dabei um Lektüre für alpenländische Hornochsen, das konnte Schullian als Politiker dem italienischen Reporter natürlich nicht unter die Nase reiben, für die meisten hier aber unbedingt empfehlenswert.

    • Peter Huber

      Wir haben ja Demokratur schon sehr lang. Das ist nix besser geworden, trotz aller Beteuerungen!!!

    • Der den Arno kämmt

      Fremdschämen ist für dieses Interview gar kein Ausdruck. Das alles ist einfach nur eine Frechheit.

    • duna

      Rom gion lei sella Leit de wosn viel Geld instekn well für wenig Wolle??

    • Didi

      Hot der de gonze kohle firs bled manindsitzn in rom kriag ofo hot der suscht no an job?

    • ander

      ja ewig gestrige, ohne Phantasie und Geist, dùmmer als Wùrmer, glauben es gibt nur Demokratie oder Diktatur?! eine Verwaltung kònnte man heut viel einfacher, besser erledigen, ohne politische Geistesvertreter, aber die sind ja da und teuer nur Probleme zu erfinden.

    • Karl

      Klar ist es übertrieben was der liebe Schullian verdient, aber was solls. Er verdient das innerhalb der Grenzen der Legalität. Ich glaube jeder, der die Voraussetzung hätte an diese Geldzapfsäulen zu kommen würde es tun und zwar ohne mit den Wimpern zu zucken.
      Außerdem war er im Interview sehr offen und spricht gut italienisch. Mein Gott, da gibt es echt schlimmere Politiker.

    • guggu

      hinterbänkler gibt es in rom viele, aber im gegensatz zu manchen anderen -so wage ich zu behaupten- ist manfred der geblieben, der er immer war. einfach, lässig, ehrlich!

    • mw

      wenn alle abgeordneten so wären wie schullian und zeller
      könnte ich dem HOHENHAUS wieder respekt zollen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen