Du befindest dich hier: Home » News » Das Meraner Duell

    Das Meraner Duell

    rösch gruber meranNun ist es fix: Touriseum-Direktor Paul Rösch tritt als Bürgermeister-Kandidat in Meran an. Gemeinsam mit den Grünen wird er eine eigene Bürgerliste aus der Taufe heben.

    von Karin Gamper

    „Ich bin jetzt 60 Jahre alt und habe bisher noch nie politische Verantwortung übernommen, daher wäre eine Bürgermeisterkandidatur für mich eine völlig neue Erfahrung“. Das sagte Paul Rösch im Jänner dieses Jahres gegenüber der TAGESZEITUNG.

    Damals war der Touriseum-Direktor noch weitgehend unentschlossen, ob er den Schritt in die Politik wagen solle.

    Er ließ vieles von seinen Unterstützern abhängen: „Ich suche Leute, die guten Willens und nicht von Macht- und Geldgier geleitet sind“, sagte Rösch damals.

    Inzwischen ist Paul Rösch von einer Ferienreise aus Kanada zurückgekehrt. Dort – inmitten der unberührten Weite der Seenlandschaften – hat er die nötige Ruhe gefunden und den definitiven Entschluss gefasst: Er wird als Bürgermeisterkandiat für Meran antreten, und zwar – wie in der TAGESZEITUNG im Jänner bereits angedeutet – auf einer eigenen Bürgerliste und gemeinsam mit den grünen Kandidaten. In welcher Form genau, ist noch Gegenstand der Verhandlungen. Die Entscheidung wird in den nächsten Tagen fallen. Auch der Name für die Bürgerliste muss erst noch gefunden werden.

    Bei der Meraner SVP hat die Kandidatur von Paul Rösch für Unbehagen gesorgt. Der Touriseum-Direktor gilt als ernstzunehmende Konkurrenz für den Spitzenkandidaten Gerhard Gruber. Beide kommen aus dem Verwaltungsbereich und beide fischen in demselben Teich. Paul Rösch genießt gerade im bürgerlichen Lager Merans hohes Ansehen.

    Gerhard Gruber selbst nahm gestern die Neuigkeiten gelassen: „Jeder hat das Recht zu kandidieren und jeder Mitbewerber ist klarerweise auch ein Konkurrent“, so Gruber, „am Ende entscheidet der Wähler, und zwar auch aufgrund des politischen Programms“.

    Clip to Evernote

    Kommentare (94)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Bert

      Ich frage mich, wie Rötsch als Grüner zu ausländischer Gewalt und zu den ganzen Einbrüchen etc. steht? Ist von ihm Toleranz bis zum Abwinken zu erwarten oder wird er diesen Problemen gegenübertreten?

      • Natürlich

        Gibt es denn einen Unterschied zwischen ausländischer und einheimischer Gewalt?

        • Gregor

          Ja logisch: Bei den Einheimischen kanns schon mal vorkommen, aber bei den Ausländern liegts wahrscheinlich in den Genen ;-))

        • Garuda

          @Natürlich

          Es gibt natürlich keinen Unterschied, aber dass der Islam mit unserem freien, demokratischen Grundstrukturen von westlichen Staaten nicht kompatibel ist, wir ein Grüner oder werden die Grünen sicherlich nie zugeben.

          Eigentlich fatal für eine Partei, die die Freiheitsideale anscheinend so so hochhält und dabei übersieht, wie antidemokratisch, frauenfeindlich der Islam in Wirklichkeit ist.

          • Natürlich

            Ausländer = Moslems?
            Aha.

            Bereits die Aussage „Es gibt natürlich keinen Unterschied, aber…“ sagt alles. Das ist das gleiche Muster wie bei „Ich bin kein Rassist, aber…“ und „Ich bin nicht ausländerfeindlich, aber…“

            Bei jemandem wie dem Benutzer namens Garuda, der ja angeblich alle Extremismen verabscheut, aber einen Kommentar, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentiert, wundert mich das aber nicht.

            • Garuda

              @Natürlich

              Alles nur Unterstellungen, die unbewiesen bleiben.

              Sogar noch Worte in den Mund legen, die ich weder geschrieben, noch zwischen den Zeilen versucht habe, auszudrücken.

              Billiger als die Grünen selbst bist du glatt.

              Wo steht denn Ausländer = Moslems bei mir, wobei ich den Ausdruck Ausländer ohnehin bewusst nie verwende, weil alle Menschen, die sich auf dem Staatsgebirt aufhalten (ausgenommen Touristen usw.) ohnehin keine Ausländer sind.

              Warum aber hört man denn nie von den heißgeliebten und verbieterischen Grünen nie, dass es sehr wohl kulturelle, gar massive kulturelle Unterschiede bei den zuziehenden neuen Staatsbürgern gibt, denn ich habe von den Grünen noch nie eine Kritik am Islam gehört, dort ist die skandalöse Behandlung der Frau nie ein Thema, die demokratiepolitischen Defizite nie ein Sterbenswörtchen wert. Und das ist eben die heuchlerische linkslinke Wassermelonen-Politik: Verschwischen aller politisch bedenklichen Inhalte.

              Denn was dem Islam niemals vorgeworfen werden kann, dürfen die linken (zurecht auch in meinen Augen) den christlichen bis katholischen Kirchen vorgeworfen werden? Die dortige (wirklich verwerfliche) schlechtere Stellung der Frau, die autoritären, hierarchischen Strukturen dürfen angeprangert werden, die Kreuze sollen raus, aber der Halbmond darf aufgesteckt werden`?

              Wenn schon für alle Religionen den gleichen Maßstab anlegen, oder ansonsten schnell still sein, denn ich bin für eine absolut laizistische Gesellschaft, die nur liberalen, sozialdemokratischen, humanistischen Grundwerten verpflichtet ist: ganz ohne Kreuz und auch ganz ohne Halbmond oder sonst welchen religiösen Firlefanz.

              Und damit der User namens Natürlich sieht, dass meine Position bei weitem nicht rechtradikal ist oder gar nazistisch ist (er will ja als Linker so gerne die ewig gestrige Nazikeule schwingen, damit man gleich diskreditiert ist!), zeigt folgender Kommentar in renomierten deutschen Zeitung „Die Zeit“

              http://www.zeit.de/2015/04/islam-christentum-konflikt-kultur

              ein Kommentar von Ulrich Greiner, der nach Ansichten des Users namens Natürlich sicherlich auch ein rechter oder gar rechtsextremer oder gar neonazistischer Mann ist, oder nicht?

            • Natürlich

              Wenn man eine Frage stellt, dann soll das also eine Unterstellung sein. Aha.

              Ich habe geschrieben: „Ausländer = Moslems?“ Bei mir bedeutet das Fragezeichen die Darstellung einer Frage, für den Benutzer namens Garuda offensichtlich etwas anderes. Wenn ich das als Behauptung formuliert hätte, dann würde das in etwa so klingen: Für den Benutzer namens Garuda sind also nur Moslems Ausländer.

              Übrigens ist meine Frage völlig legitim, denn im Kommentar von Bert bzw. in meinem Kommentar ging es um Ausländergewalt, bis dann eben der Benutzer namens Garuda mit dem Islam antanzt. Alles klar?

              Zu dem ganzen Wirrwarr über den Islam sage ich gar nichts, denn im Gegensatz zum Benutzer namens Garuda halte ich mich an die Nutzerbedingungen, wo geschrieben steht:
              „Um sachliche Diskussionen zu fördern, bitten wir Sie, Ihren Kommentar ausschließlich auf das Thema des jeweiligen Artikels bzw. auf die Diskussion zu beziehen.“

              „ein Kommentar von Ulrich Greiner, der nach Ansichten des Users namens Natürlich sicherlich auch ein rechter oder gar rechtsextremer oder gar neonazistischer Mann ist, oder nicht?“

              Wo habe ich das geschrieben? Ich höre…

              Es geht einfach nur darum: Wie kann jemand, der behauptet, dass „dass seine Position bei weitem nicht rechtradikal ist oder gar nazistisch ist“, einen Kommentar, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentieren? Da besteht ein gewisser Widerspruch.

            • Garuda

              @Natürlich

              Schon wieder ein grüner besserwisserischer Kommentar, denn der User namens Natürlich hat von rhetorischen Fragen noch nie etwas gehört! Oder zumindest will er das ganz stümperhaft vortäuschen.

              Wenn er keine anderen Ausflüchte mehr hat, muss er mit den Nutzerbedingungen kommen, schlechtes Ablenkungsmanöver, denn wenn er so darauf bedacht ist, beim Thema zu bleiben, dann sollte er nicht weiter zu einem anderen Thema schreiben. Also anderen etwas vorschreiben, was man selber nicht einhält ist eben die bigotte, doppelzüngige Grünenmentalität bzw. der Verbotspartei. Alles klar?

              Und was den Beitrag aus der Zeit betrifft, sehe ich kein einziges Gegenargument, außer dass der User namens Natürlich wieder unterstellerisch wird und es so drehen will, als würde ich den Verfasser in ein rechtes Eck stellen. War auch bei mir eine Frage, also wenn der User namens Natürlich keine rhetorische Frage kennt, ist es also auch mir erlaubt eine Frage zu stellen.

              Aber wie immer nimmt er sich eine Freiheit heraus, die er in seiner immensen Toleranz eines Gutmenschen ja nicht zugesteht.

              Also bleib bei deinen Unterstellungen, Argumente oder Beweise fehlen immer noch. Von besserwisserischen Gutmenschen und diktatorischen Verbotsparteien von links halte ich gleich viel wie eine Kuh vom Sonntag.

            • Natürlich

              Nochmal:
              Wenn ich das als Behauptung formuliert hätte, dann würde das in etwa so klingen: Für den Benutzer namens Garuda sind also nur Moslems Ausländer.
              Bei mir war der Ausdruck „Ausländer = Moslems?“ eindeutig als Frage formuliert. Der Benutzer namens Garuda kann ja gerne das Gegenteil beweisen.
              Ja ja: anderen Unterstellungen zu unterstellen, das kann er der Benutzer namens Garuda.

              Nochmal die Nutzerbedingungen:
              „Um sachliche Diskussionen zu fördern, bitten wir Sie, Ihren Kommentar ausschließlich auf das Thema des jeweiligen Artikels bzw. auf die Diskussion zu beziehen.“
              Bert hat gegen die Nutzerbedingungen verstoßen, weil sich sein Kommentar nicht auf das Thema des Artikels bezogen hat. Ich habe dagegen nicht gegen die Nutzerbedingungen verstoßen, weil ich mich auf die Diskussion also auf den Beitrag von Bert (Stichwort: Ausländergewalt) bezogen habe. Der Benutzer namens Garuda hat dagegen gegen die Nutzerbedingungen verstoßen, weil der Islam nicht Teil dieser Diskussion war. Comprende?

              „War auch bei mir eine Frage, also wenn der User namens Natürlich keine rhetorische Frage kennt, ist es also auch mir erlaubt eine Frage zu stellen.“

              Ich habe nicht behauptet, dass es sich dabei um eine Unterstellung handelt.
              Ich habe auch gar nicht zum Zeit-Artikel Stellung genommen, also kann ich in diesem Fall gar nicht unterstellerisch werden.
              Also kann ich mir auch gar nicht eine Freiheit herausnehmen, die ich anderen nicht zugestehe. Comprende?
              Was sich der Benutzer namens Garuda nicht alles aus den Fingern saugt.

              Ach ja: Die gute alte Gutmenschenkeule darf selbstverständlich nicht fehlen.

              Ich frage mich nur weiterhin: Wie kann jemand, der behauptet, „dass seine Position bei weitem nicht rechtradikal ist oder gar nazistisch ist“, einen Kommentar, der Propaganda einer rechtsextremen Seite enthält, mit “Ganz richtig” kommentieren? Da besteht ein gewisser Widerspruch.

        • Franz

          Der Unterschied ist, dass ersten zum größten Teil der Delikte von Ausländern verübt wird und zweiten könnte man bzw. man sollte solche “ Ausländer “ ausweisen . Das Gegenteil passiert
          Durch das „Gutmenschentum“ der Regierung -Renzi & Co, haben Auslännder in Italien im Gegensatz zu italienischen Staatsbürgern nichts zu befürchten. Typisches Beispiel vor ein paar Tagen hat ein Migrant in Padua bei der Verhaftung ( wegen Diebstahl Drogendelikten usw. )
          die Carabinieri mit einen Messer attackiert. sie mussten im Krankenhaus ärztlich behandelt werden. Schließlich gelang es den Mann zu verhaften. Am nächsten Tag hat ihn der Richter wieder auf freien Fuß gesetzt.
          Deswegen denke ich hat die SVP wohl nichts zu befürchten was den grünen Kandidat von Meran betrifft.
          Übrigens wo bleibt der Kandidat des M5s. Getrauen sie sich nicht an zu treten ? 🙂

          • Natürlich

            „Der Unterschied ist, dass ersten zum größten Teil der Delikte von Ausländern verübt wird […]“

            Der Franz hat für diese Aussage sicherlich eine Quelle, nicht wahr?

            „Durch das “Gutmenschentum” der Regierung -Renzi & Co, haben Auslännder in Italien im Gegensatz zu italienischen Staatsbürgern nichts zu befürchten.“

            Der Franz kann sicherlich belegen, inwiefern gegen italienische Staatsbürger und Ausländer für die selbe Straftat unterschiedliche Strafmaße verhängt werden.

            • Franz

              Natürlich

              Stand 31.01.2015
              Inhaftierte In Italien
              Trentino Alto Adige Total > 289 davon ( 210 Ausländer = 72 % )
              http://www.giustizia.it/giustizia/it/mg_1_14_1.wp;jsessionid=DAD218CF58384C61B4790E149D630BB1.ajpAL01?previsiousPage=mg_1_14&contentId=SST1117019

            • Natürlich

              Habe ich es mir doch gedacht, dass irgendjemand wieder mal die Häftlingsstatistik als Kriminalitätsstatistik missbraucht.

              Die von Franz erwähnten Zahlen sind allerdings aus folgenden Grünen keinen Pfifferling wert:
              1. Nur weil jemand im Gefängnis sitzt, heißt das noch lange nicht, dass jemand schuldig ist. Tatverdächtiger ist nicht gleich Täter. Schon mal was von der Unschuldsvermutung gehört?
              2. Es gibt Straftaten, die nur Ausländer aber nicht Inländer begehen können: Verstöße gegen das Fremdenrecht (illegaler Aufenthalt) zählen da dazu.
              3. Wenn man die Anzahl der Häftlinge mit dem Bevölkerungsanteil vergleichen will, dann muss man berücksichtigen, dass ausländische Touristen, Ausländer mit illegalem Aufenthaltungsstatus, Durchreisende usw. in dieser Bevölkerungsstatistik nicht auftauchen.
              4. Die Haftrichter nehmen bei Ausländern eine größere Fluchtgefahr als wie bei Inländern an. Bei gleichen Straftaten werden Ausländer also öfters ins Gefängnis gesteckt, während Inländer öfters in den Hausarrest geschickt werden. Das selbe gilt für verurteilte Personen.
              5. aufgrund der geringeren finanziellen Ausstattung von Ausländern müssen diese häufiger auf Pflichtverteidiger zurückgreifen, die im Vergleich zu gut bezahlten Staranwälten den Verdächtigen mit weniger großer Wahrscheinlichkeit aus dem Gefängnis holen können
              6. aufgrund des finanziellen Risikos gehen Ausländer weniger oft Rekurs gegen ein für sie ungünstiges Urteil ein
              7. Ausländern wird weniger oft die Möglichkeit gegeben, Sozialarbeit zu leisten anstatt die Haft im Gefängnis absitzen zu müssen.
              8. Straftäter, die aus Südtirol stammen, bzw. Straftäter, die ihre Straftat in Südtirol begangen haben, müssen ihre Haftstrafe nicht unbedingt in einem Südtiroler Gefängnis absitzen. Italienweit beträgt der Anteil der ausländischen Häftlinge nämlich 32%. Da sieht die Sache also schon ganz anders aus.

          • Natürlich

            Jetzt darf mir der Franz dann noch den Einheimischen zeigen, der für die selbe vorgeworfene Straftat in Untersuchungshaft bleiben musste.

            Außerdem habe ich geschrieben: „Bei gleichen Straftaten werden Ausländer also öfters ins Gefängnis gesteckt.“
            Das heißt nicht, dass Ausländer immer und Einheimische nie ins Gefängnis gesteckt werden, sondern dass Ausländer öfter ins Gefängnis gesteckt werden.

            • Franz

              Natürlich
              Genau das stimmt nicht,
              Nur ein Beispiel von vielen
              Accoltella due carabinieri Libero in meno di 24 ore
              Spacciatore libico arrestato giovedì. Ma venerdì il pm lo ha scarcerato. Ora è già uccel di bosco
              – 09/02/2015
              http://www.ilgiornale.it/news/politica/accoltella-due-carabinieri-libero-meno-24-ore-1091209.htm
              Oder der Fall des Albanesen der schon fünf mal von der Polizei verhaftet wurde und vor Tagen in Meran wieder wegen Drogenhandel, Diebstahl usw. Verhaftet wurde und inzwischen sich schon wieder auf freien Fuß befindet.

            • Franz

              Natürlich
              Das Problem ist, dass diese Aulsänder in Italien nichts zu befürchten haben bzw. mit dem „Svuota Carceri“ frei gelassen werden, bzw. nicht mehr im Gefängnis landen wenn nicht eine Strafe über 3 Jahre vorgesehen ist.
              Typisch ein abghörtes Gespräch von einer Bande von Rumänen.
              Vieni qui, sei in Italia e non in Romania. Qui si ruba». E poi: «Se tu prendono in Romania, ti danno sette o otto anni per una tuta da ginnastica, in Italia è diverso. Aspetta le prime piogge e raggiungimi, ti dico io dove rubare».
              Eccola, la banda delle rapine in villa che prepara le razzie nei quartieri bene di Roma sud,
              http://www.ilmessaggero.it/ROMA/CRONACA/casalpalocco_roma_banda_furti_villa_arresto_polizia/notizie/962750.shtml

            • Franz

              Fazit, alle nicht Kriegsflüchtlinge bzw. nicht regulären Migranten und solche die sich nicht integrieren wollen nicht unsere Kultur bzw. unsere Gesetze respektieren, sollten ausgewiesen werden.

            • Natürlich

              Offensichtlich hat der Franz mein Argument nicht verstanden. Also nochmal: Ich behaupte, dass bei gleichen Straftaten Ausländer öfters ins Gefängnis gesteckt werden als Einheimische.
              Ein fiktives Beispiel: Bei 100 Ausländern, die „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ ausüben, wandern 50 davon ins Gefängnis. Bei 100 Einheimischen, die „Widerstand gegen die Staatsgewalt“ ausüben, sind es dagegen nur 30.
              Mit diesem Beispiel will der Franz also mein Argument widerlegen. Also bitte.

              Aha. Das „Svuota Carceri“ gilt also nur für Ausländer und nicht für Einheimische. Verstehe ich das so richtig?

              Was bedeutet „integrieren“? Man muss dafür jodeln können? Muss man dazu mindestens 1 Mal pro Monat Knödeln essen? Welche Kriterien muss man erfüllen, um „integriert“ zu sein?

            • Franz

              Natürlich
              Also Jodeln können und Knödel essen sind so zu sagen das Mindeste um sich zu integrieren.
              Übrigens, bezüglich Inhaftierte Ausländer, wenn man davon ausgeht, dass bei ein Ausländeranteil von 40000 ( in Südtirol ) es in Bozen 53 Inhaftierte Ausländer gibt 73 % von den insgesamt Inhaftierten.
              Und wenn man dann mal davon ausgeht es würde gleich viele Ausländer geben wie Südtiroler ( 500.000 ) könnte man davon ausgeben dass es demnach ca 660 ausländische Inhaftierte geben würde.

            • Natürlich

              Was hat der Franz an der Aussage „Straftäter, die aus Südtirol stammen, bzw. Straftäter, die ihre Straftat in Südtirol begangen haben, müssen ihre Haftstrafe nicht unbedingt in einem Südtiroler Gefängnis absitzen. Italienweit beträgt der Anteil der ausländischen Häftlinge nämlich 32%. Da sieht die Sache also schon ganz anders aus.“ nicht verstanden?
              Wenn mann schon die Häftlingsstatistik als Kriminalitätsstatistik missbrauchen will, muss man sich die italienweiten Zahlen ansehen, um eine halbwegs aussagekräftige Zahl zu erhalten.

      • Carlotta

        Er hat in einem Interview gesagt , dass man den Migranten Platz geben muss..
        Deswegen, für mich, nicht wählbar

        • Natürlich

          Genau: Den Migranten bloß keinen Platz geben.
          Wo kämen wir denn da hin?

          • Garuda

            @Natürlich

            Stimmt nur zum Teil, denn ich wüsste nicht, dass du einem Migranten Platz gemacht hast.

            Also zuerst Denken und dann Reden.

            • Natürlich

              1. Da mich der Benutzer namens Garuda zum Glück nicht persönlich kennt, ist diese Bemerkung völlig fehl am Platz.
              2. Ich habe mir nochmal das Interview durchgelesen. Rösch sagt da: „[…] wir haben MigrantInnen, die einen Platz in der Gesellschaft brauchen“
              Gibt es also nur für eine beschränkte Anzahl von Personen Platz in der Gesellschaft? Wenn nun zugewanderte Personen Platz in der Gesellschaft bekommen sollen, müssen dann andere Personen ihren Platz in der Gesellschaft verlieren?
              3. „Also zuerst Denken und dann Reden.“
              Das sagt derjenige, der behauptet, dass 21.178 größer als 25.070 ist.

            • Garuda

              @Natürlich

              Meines Wissens gibt es im Südtiroler Landtag keine/n Abgeordneten der Linksparteien und auch nicht der Grünen, die bei sich zuhause nur einen einzigen Flüchtling oder Asylanten aufgenommen haben.

              Weder die betuchte Frau Foppa, der exzellent verdienende Uni-Prof. Herr Heiss noch der (ex)kommunistische Signor dello Sbarba. Das müsste doch bei ihnen besonders vorbildmäßig laufen, wo sie doch von der Gesellschaft das verlangen, was sie selber nicht bereit sind zu leisten.

              Natürlich steht das voll und ganz in ihrer Freiheit, es nicht zu tun, aber dem Gutmenschen namens Natürlich wird es nicht gefallen, aber so etwas nennt man Wasser predigen, und Wein trinken.

              Liebe Grüße vom deutschen Veggi-Day, denn statt öffentliche Mensen für Obdachlose, Asylanten, Flüchtlinge und Arme zu fordern, haben die deutschen Grünen lieber einen Veggi-Day in Kantinen und Mensen gefordert.

              Ich lach mich echt gleich tot.

            • Natürlich

              Ob der Benutzer namens Garuda weiß, dass MigrantInnen nicht zwangsläufig Asylanten sein müssen?
              Man weiß es nicht…
              Was hat also die Aufnahme von Asylanten mit der gesellschaftlichen Eingliederung von MigrantInnen zu tun?
              Und schon wieder verstößt der Benutzer namens Garuda gegen die Nutzerbedingungen, da sich sein Kommentar auf ein Thema bezieht, das nicht Teil des Artikels bzw. der Diskussion war. An einer sachlichen Diskussion ist der Benutzer namens Garuda offensichtlich nicht interessiert, denn wie bereits geschrieben: „Um sachliche Diskussionen zu fördern, bitten wir Sie, Ihren Kommentar ausschließlich auf das Thema des jeweiligen Artikels bzw. auf die Diskussion zu beziehen.“

            • Garuda

              @Natürlich

              Als Besserwisser und Wortverdreher kannst du mit dir selbst soviele Monologe und Selbstgespräche führen wieviele du willst.

              Frag mal Roger, ob das alles Roger ist.

            • Natürlich

              Aha. Jemand, der beim Thema Ausländergewalt auf das Thema Islam und beim Thema „gesellschaftliche Eingliederung von MigrantInnen“ auf das Thema „Aufnahme von Asylanten“ kommt, behauptet, dass andere Monologe und Selbstgespräche führen.
              Das ist ja hochinteressant.

          • Carlotta

            Sie haben in meinen Augen schon mehr als genug Platz..

      • guy fawkes

        @Bert
        Kompliment, dass Sie es geschafft haben die Diskussion sofort und ohne Umschweife in Richtung „ausländischer Gewalt“ (was soll das überhaupt sein? Gewalt im Ausland/eine besondere Form der Gewalt die es nur im Ausland gibt?) zu bringen.

        Nur gut dass keiner der beiden Kandidaten so blöd sein wird dieses Thema zum Wahlkampfthema einer Bürgermeisterwahl zu machen.

      • lousamol

        @Bert, 1. Heisst der Bürgermeisterkandidat RÖSCH und nicht Rötsch. 2. Ist Paul Rösch kein „Grüner“, sondern ist Kandidat einer Bürgerliste! Und 3. wird sich Herr Rösch sicher auch zur Sicherheitsfrage für Meran äusern. Aber in Meran gibt es leider auch noch viele andere Themen und Aufgaben für einen neuen Bürgermeister, die bisherige Verwaltung war ja nicht unbedingt besonders tüchtig. Lg

    • linalu

      Endlich ein ernstzunehmender kandidat.meine stimme hat er!

    • THEMA

      Geradezu köstlich wie manche Leute, nachdem ihnen zum Kandidaten trotz langen suchens nichts
      gravierendes einfällt, sich in der Weltpolitik versuchen. Und dabei sofort mit ihrer xenophoben Einstellung brillieren. Aber die Rechten sind eben so. Fest heimatverbunden und katholisch, nebenher machen wir unsere schmutzigen Geschäfte. Genau gegen diese Pharisäer steht der Paul
      Rösch auf, und siehe da, sie zittern !.Warum denn wohl? Wenn man ein reines Gewissen hat braucht man doch keine Angst zu haben?

      • Andreas

        Wer um alles in der Welt zittert vor einem Grünen?
        Das wäre jetzt ja ganz was Neues.
        Grünen sind recht lustige Genossen, sobald sie an der Macht sind, geben sie ihre Gefühlsduseleien auf und praktizieren Realpolitik, wie man bei Fischer oder Kretschmann ja eindrücklich gesehen hat.
        Die sind nicht ungut 🙂

        • Gretel

          @Andreas
          So ein schöngeistiges Geschwafle das deine… 😉

          Fakt ist: Als bekannt wurde, dass Rösch für das BM Amt kandidieren will, versuchte Gruber diesen dazu zu bewegen, ins SVP Boot zu steigen.

          • Andreas

            Politisches Geplänkel, ein Versuch von Gruber war es wert.
            Ich würde ihm eher mit einer reinen Bùrgerliste als mit den Grünen eine Chance geben. Die Grünen sind z.B. für mich ein rotes Tuch und ich nehme an auch für einige andere. Sie haben ihre Stammwähler, aber nicht mal bei Personenwahlen, wie es Bürgermeisterwahlen sind, gebe ich denen eine Chance, dafùr ist ihre Politik zu einseitig und realitätsfremd. Wenn ich die Foppa oder Heiss manchmal höre, erübrigt es sich für mich deren Programm anzusehen.

            Eigentlich lese ich schon die Artikel, suche mir aber meistens das raus was mir in den Kram passt und kommentiere es einseitig, manchmal wohlwollend, manchmal das Gegenteil, je nach Sympathie 🙂

            • Gretel

              @Andreas

              Danke für deinen Einsatz, „alter“ Stratege 😉

            • Georg

              @Andreas
              Das ist ein Eigentor, Andreas. Ein Kommentar, der genau dich selbst beschreibt. Kompliment, wie gut du dich getroffen hast und wie meilenweit du von der Beschreibung der Grünen entfernt bist. Noch dazu Foppa und Heiss gleichzustellen, ist ein Fehlpass par excellence.

            • Gretel

              Andreas hat einen schlechten Pass gespielt und Georg hat das Tor trotzdem getroffen. Gutes Zusammenspiel.
              Pep Guardiola wäre stolz auf dich, Georg. 😀

            • THEMA

              Sie haben aber ein kurzes Gedächtnis. Schon letztes Mal tat sich die SVP schwer gegen die Kury zu gewinnen, diesmal wird es noch viel viel schwerer.
              Dass Sie eine Abneigung gegen die Grünen haben, sei Ihnen unbenommen,
              schliessen Sie aber davon nicht auf Andere, und insbesondere niht auf Personen
              wie den Paul Rösch..

            • Seven of Nine

              „Thema“ bringt es auf den Punkt.

            • Andreas

              @Georg
              Natürlich habe ich geschrieben wie ich es sehe, was genau haben Sie dabei nicht verstanden.
              „Ich würde ihm….“ beschreibt wohl recht eindeutig, dass es sich um meine Meinung handelt.

              Wo habe ich Foppa mit Heiss gleichgestellt außer darin, dass ich von Beiden nicht viel halte und dass sie beide bei den Grünen sind?

              Auch wenn Ihr Grünenanhänger anscheinend recht schnell persönlich werdet, ändert dies nichts daran, dass Grünenpolitik nicht mehrheitstauglich ist, da könnt Ihr noch so annehmen, dass Ihr die besseren und zukunftsorientierteren Menschen seit 🙂

              Böse Populisten gewinnen Wahlen, nicht gute Idealisten, aber das solltet Ihr eigentlich wissen. 🙂 🙂 🙂
              In diesem Sinne alles Gute für Meran.

              Ich würde es Rösch sogar gönnen, anscheinend ist er in Ordnung, er sollte nur das Wort „grün“ weglassen, dann könnte er sogar erfolgreich sein.

            • Georg

              Andreas, du enttäuschst mir zusehends mehr. Nicht einmal die Namen Georg und George kannst du unterscheiden. Du nennst mich einen Grünen. Andreas, ich habe keine Farbe, nicht einmal eine Farbmischung (Edelweiß). Hör auf mit deinen Spekulationen und deinen Plänkeleien, oder verwende sie für dich selber. Andere, die du gar nicht kennst, bewerte nicht oder gehe einzig auf deren Texte ein, anstatt auf die Personen, sonst liegst du immer daneben.

            • Andreas

              @Georg
              Du enttäuscht mich nicht, denn Enttäuschung setzt Erwartungen voraus.

              Nebenbei, lies bitte etwas genauer, ich habe „Grünenanhänger“ geschrieben. Wenn Du dies als Unterstellung empfindest, dann kann ich dies auch nicht ändern.

              Du gehst aber nicht auf die ersten beiden Absätze ein in welchen ich Dir geantwortet habe Genosse, wirfst mir aber vor, dass ich nicht auf den Text eingehe?

              Genosse finde ich jetzt aber für alle passend, oder? 🙂
              So kann ich Georg, George, Gregory und Beikircher nicht, mehr verwechseln.

            • Gretel

              Genosse Andreas 🙂
              „Im Zweifel links“, schon vergessen?

              Paul Rösch ist auf Zack, Kury ebenso. Grün hin oder her.
              Hand drauf.

        • Gregory

          Andreas, der wieder einmal nicht zwischen Grünen und Nicht-Grünen unterscheiden kann. Besser schweigen, Andreas, wenn Sie ohnehin nicht wissen, wo Rösch zugehörig ist. Sie machen sich durch diesen Kommentar nämlich höchst lächerlich

          • Seven of Nine

            @Gregory

            So ist es.

            Nebenbei, alles Gute zum Namenstag, Gregory.

          • Andreas

            @Gregory
            Sie können sich noch so dagegen wehren, das Wort „grün“ ist für einige ein rotes Tuch.
            Die selbsternannten Weltverbesserer werden von der Mehrheit nun mal nicht so gesehen wie Ihr es in Eurer Selbstherrlichkeit gerne hättet.

            • Gregory

              @Andreas
              Der nächste Fehlpass von Andreas, wie Georg das weiter oben genannt hat. Sie lügen Andreas. Für meisten ist „Grün“ Hoffnung und Hoffnung will sicher die absolute Mehrheit haben. Andreas, Sie sind ein Fatalist, wie ich das schon früher einmal geschrieben habe. Ihre Aussagen wären fatal für die Menschheit, wenn man sie ernst nehmen würde.

            • Andreas

              @Gregory
              Verwechseln Sie die Farbenlehre bitte nicht mit der Politik oder liegt der Fehler dieser Partei gerade in diesem Umstand? 🙂

            • Andreas

              @Gregory
              Recht armselig mir zu unterstellen, dass ich lüge, nur weil Ihnen meine Meinung nicht passt.

              „…das Wort “grün” ist für einige ein rotes Tuch.“

              Was ist an diesem Satz gelogen? Sie können es gerne anders sehen, doch bezogen auf die Politik, und ich hoffe Sie unterstellen mir jetzt nicht, dass ich nur die Farbe meinte, ist dies wohl keine Lüge.
              Nebenbei, was genau war der Fehlpass, ich sehe nämlich keinen, höchstens eine Meinung die Euch nicht passt?

            • Gregory

              Andreas, verwechseln sie mich nicht mit den Grünen, Blauen, Roten, Edelweißlern oder sonst irgendeiner politischen Farbe. Ich bin ein Freigeist und nicht so ein geistig und materialistisch Gebundener, so wie ich das aus ihren Kommentaren herauslesen kann. Aber anscheinend ist alles andere bei ihnen „Grün/er“ oder philosophisch und somit ein Geschwafl. Dieses letzte Wort passt zu ihren geistigen Ausflüssen sehr oft (nicht immer) enorm gut.

            • Gregory

              @Andreas
              Es ist immer wieder eine Gaudi. Sie machen es mir leicht in ihre Lücken zu stoßen: Ich habe nicht geschrieben, dass Sie lügen, weil Sie einer anderen Meinung sind, sondern weil Sie „grün“ nur mit „selbsternannten Weltverbesserern in ihrer Selbstherrlichkeit“ verbinden und folglich von der Mehrheit abgelehnt würde. Und genau das ist ja die Lüge und ich hab es ihnen gleichzeitig dargelegt, warum dies gelogen ist: Nämlich weil grün nicht von der Mehrheit mit Weltverbessern verbunden wird, sondern mit ökologischen Grundlagen und Kreisläufen und genau diese Lebensweisen Vielen wieder Hoffnung zum Leben gibt und Leben gedeihen zu lassen. Und genau das lässt sehr viele hoffen, denn „grün“, wie Sie es ausdrücken, hat mit Parteipolitik häufig sehr wenig zu tun, aber sehr wohl mit leben und gedeihen. Und das wollen doch fast alle und wird fast von niemandem abgelehnt. Andreas, wie beschränkt ist denn ihre Denkweise nun eigentlich?

            • Andreas

              @Gregory
              Grün in der Politik wird nun mal mit der Partei „Grüne“ assoziiert, ist jetzt keine Erfindung meinerseits.

              Und die Ablehnung der Mehrheit des Gedankenguts dieser Partei lässt sich bei Wahlen durch Zahlen recht leicht belegen.

              Dass die Mehrheit nichts gegen die Natur hat, sollte wohl klar sein und ist eigentlich nicht erwähneswert, aber sie hat etwas gegen die Partei, deren Gedankengut und deren Genossen.
              Denn wäre es nicht so, hätte die Partei mehr Stimmen.

            • Gregory

              @Andreas
              Das Wort „Grüne“ (vor allem Parteigrüne gemeint), nicht aber das Wort „grün“ ist für manche ein „rotes Tuch“. Andreas bleiben Sie bei der Sache, dann müssen Sie nicht so herumfabulieren.

    • Franz

      Andreas Du wirst mein Weltbild sicher nicht zerstören, genauso wie Du mich mit diesen Artikel nicht überzeugen kannst.
      Ab und zu ein Glas Wein oder ein Bier zum Essen ist gesund ( ausgenommen für bestimmte Kategorien , bei bestimmten Krankheiten , bei Schwangerschaft , für Jugendliche oder für Autofahrer. )
      Da ich gesund bin , nicht „schwanger“ bin und über 18 Jahre alt bin, kann ich also mit ruhigen Gewissen ab und zu zum Essen ein Glas’l trinken. 🙂

      Einmal gab es zwei Freunde, einer war Alkoholiker und der andere war Nichtalkoholiker.
      Die Moral von der Geschichte:
      Der Nichtalkoholiker starb vor den Alkoholiker, weil er von seinen Freund den Alkoholiker in betrunkenen Zustand mit seinem Auto überfahren wurde. 🙂

    • Franz

      Wo bleibt eigentlich der Kandidat des M5s, ? 🙂
      Haben doch einige einen harten Wahlkkampf angekündigt. 🙂

    • Franz

      Anstatt Bauer sucht Frau, wird es bald heißen, M5s sucht Bürgemeister -Kandidaten. 🙂

    • Garuda

      @Natürlich

      Verstoß gegen die Nutzerbedingungen?

      Verklag mich doch, oder lass es doch etwas zu zitieren, das mir eigentlich egal ist.

      Aber so ist die Mentalität der Verbotsparteiler, Wasser predigen und Wein trinken.

      Gin Gin.

      • Gretel

        @Garuda

        Hallo Garuda, kennst du den Paul Rösch und den GG?
        Um diese beiden geht es hier und nicht nur um sie, sondern um die „Zukunft“ von Meran.
        Und diese liegt vielen am Herzen.

      • Natürlich

        „Verklag mich doch, oder lass es doch etwas zu zitieren, das mir eigentlich egal ist.“

        Wer redet denn hier von verklagen? Ist das wieder mal eines der Hirngespinste vom Benutzer namens Garuda?
        Was ich lasse und nicht lasse, bestimme immer noch ich. Capito?

        Es geht darum: Entweder lügt der Benutzer namens Garuda, weil er durch das Absenden eines Kommentars bestätigt, dass er die Nutzerbedingungen akzeptiert, was er ja nicht macht. Oder er hat gewaltige Probleme, Texte sinnerfassend zu lesen. Der Benutzer namens Garuda kann es sich aussuchen.

        „Aber so ist die Mentalität der Verbotsparteiler, Wasser predigen und Wein trinken.“

        Der Benutzer namens Garuda kann mir sicherlich erklären, inwiefern ich Wasser predige und Wein trinke. Also: ich höre…

        • Garuda

          @Natürlich

          Das kann und braucht man einem Besserwisser und Rechthaber als Mitglied der Verbotspartei mit Wassermelonen-Politik leider nicht.

          • Natürlich

            Ach so ist das.
            Jemandem vorwerfen, Wasser zu predigen und Wein zu trinken: Das kann der Benutzer namens Garuda. Wenn es dann darum geht, das zu erklären, kann er das nicht.

            Immer einen auf dicke Hose machen. Aber wenn es dann konkret um die Sache geht, den Schwanz einziehen. So ist er, der Benutzer namens Garuda.

        • Franz

          Natürlich
          Vergangenen Freitag, 17 Uhr, vor dem Café „Mozart“ gegenüber dem Busbahnhof: Eine fünfköpfige Gruppe Jugendlicher hat sich vor dem Lokal niedergelassen und bestellt Getränke. Vom Waltherplatz kommend nähern sich zeitgleich zwei junge Männer ausländischer Herkunft. Sie folgen einem älteren Mann und bedrängen ihn fortlaufend. Beim Zebrastreifen in der Perathonerstraße lassen sie von ihm ab.

          Und dann beginnt eine Geschichte, die Augenzeugin H. P. seitdem schlaflose Nächte bereitet. „Ich war gerade damit beschäftigt, die Gläser auf einem der Tische abzuräumen, als einer der beiden Männer, die zuvor den älteren Mann belästigt hatten, plötzlich auf den Nachbartisch zukommt und mit voller Kraft mit dem Fuß gegen einen Stuhl stößt, auf dem ein 17-Jähriger sitzt“, berichtet die Mitarbeiterin des Café „Mozart“.

          Der Jugendliche regt sich kurz auf, worauf ihm der unbekannte Angreifer zwei schallende Ohrfeigen verpasst. „Er wollte dann aufstehen, wurde von seinen Begleitern aber zurückgehalten. Daraufhin nahm der andere ein Bierglas und zertrümmerte es mit voller Wucht im Gesicht seines Opfers“, berichtet sie weiter. Weitere Schläge ins blutüberströmte Gesicht folgen. Das Opfer sackt daraufhin, der Bewusstlosigkeit nahe, zusammen.

          „Es war eine furchtbare Situation. Noch heute läuft die Szene in meinem Kopf ab wie ein Film“, berichtet H. P.

          • Natürlich

            Was will uns der Franz damit sagen?

            • THEMA

              Sagen will er nichts,er übt sich im abschreiben.

            • CH

              @ Natürlich
              Hören Sie doch endlich auf, die von den Migranten verübte Kriminalität, deren tagtäglich verübten Gewalttaten, die tagtäglich verübten Einbrüche zu verharmlosen und lassen Sie uns bitte mit Ihren Belehrungen in Ruhe.
              Zeigen Sie Ihre wahre Identität, damit wir ( laut Ihrer Annahme alles Rassisten ) uns ein Beispiel nehmen können,wie selbstlos Sie diese Menschen bei sich aufnehmen, selbstverständlich eigene Mittel verwenden.Zeigen Sie uns bitte, wie man solchen Menschen, die uns tagtäglich durch ihre rohe Gewalt und Rücksichtslosigkeit Angst einflösen, begegnen soll.

            • Natürlich

              CH kann mir sicherlich den Kommentar zeigen, wo ich die von Migranten verübte Kriminalität verharmlose. Ich höre…
              CH kann mir sicherlich auch den Kommentar zeigen, wo ich alle als Rassisten bezeichne. Ich höre…

              Wie man solchen Menschen begegnen soll? Ganz einfach: Das Strafrecht anwenden! Punkt. Gleichzeitig mehr finanzielle Mittel für Programme zur Resozialisierung von Gewalttätern zur Verfügung stellen.

              Was Schlechtmenschen wie Franz, CH & Co. einfach nicht verstehen: Wo ist euer Aufschrei bei einheimischen Straftätern? Da hört man von euch wie immer gar nichts. Diese Doppelmoral ist es, die ich immer wieder anprangere und weiter anprangern werde.

    • Franz

      Ich denke trotz einigen verbockten Geschichten der SVP, gibt es kaum Alternativen zur SVP. Am ehesten käme der Pöder in Frage, der hat zumindest in Sachen Immigration klare Vorstellungen, das muß man ihn lassen

      • THEMA

        Sie haben aber schon verstanden dass es hier um den Bürgermeister vn Meran geht ?
        Und da wäre der Pöder geeignet ? Glauben Sie das wirklch oder ist das ein Faschingsscherz ?

      • CH

        @ natürlich
        Mich als Schlechtmenschen zu bezeichnen, wenn Sie mich gar nicht kennen, spricht nicht für Sie; aber, na gut, das ist Ihre Sache.

        Ich möchte aber eine Antwort von Ihnen bezüglich Ihrer Anonymität, damit ich mir eine Scheibe von Ihnen abschneiden kann.
        Dafür möchte ich aber Ihre guten Taten mit eigenen Augen sehen- sonst sind Sie für mich unglaubwürdig und keines Kommentares mehr wert.
        Also, ich höre !

        • Natürlich

          Fremde Menschen als Gutmenschen zu bezeichnen, spricht auch nicht für Sie. Aber das ist dann auch Ihre Sache.

          CH scheint es immer noch nicht verstanden zu haben. Also nochmal: Ich habe noch nie die Straftat eines Verbrechers verteidigt, weder die eines Ausländers noch die eines Einheimischen. Jeder Straftäter soll seine gerechte Strafe erhalten. Punkt.
          Deswegen ist dieses blöde Gerede von den „guten Taten“ und „Beispiel nehmen können, wie selbstlos Sie diese Menschen bei sich aufnehmen“ einfach nur dummer Unfug.

          Ich soll also nun für Menschen, deren Taten ich nicht gut heiße, den Kopf hinhalten oder wie darf ich das verstehen? Woher hat denn CH diesen Blödsinn?
          CH kann mir ja gerne erklären, seit wann Privathaushalte Gefängnishäftlinge bei sich zu Hause aufnehmen dürfen.

          Für die Finanzierung von Gefängnisaufenthalten sind Steuergelder vorgesehen. Steuern, die auch ich bezahle und dafür gerne bezahle, viel lieber als diese Steuern für Leute wie CH auszugeben.
          Aber so ist das nun mal mit Steuergeldern: Mit Ausnahme von Wahlen und Volksabstimmungen kann man nicht beeinflussen, für wen und was Steuergelder ausgegeben werden, außer man ist ein Volksvertreter und das bin ich nicht.

          Ob nun CH mich als unglaubwürdig ansieht und mich keines Kommentars mehr wert ist, ist mir vollkommen egal. Das ist sein Problem und nicht mein Problem.

          • CH

            @natürlich
            Schade, dass Sie auf meine Aufforderung nicht eingehen.
            Das sagt einiges über Sie aus.

            • Natürlich

              CH hat meinen Kommentar entweder nicht gelesen oder nicht verstanden. Tja: Mein Problem ist das nicht.

              So so: Was sagt denn das über mich aus?

            • Gretel

              Zum Glück weiß ich, wer CH ist.
              CH, netter Versuch, aber der „Algorythmus“ spricht gegen dich.
              Geh joggen und steck dir deine Aufforderungen in den Sack… 😉
              Damit ist zu CH das meiste gesagt.

    • linalu

      Liebe tageszeitung,kann man diese vollkoffer da oben nicht sperren?immer die gleichen deppen, die ihren senf dazugeben und das forum versauen.

    • martasophia

      Der Herr Rösch scheint bereits jetzt der bürgernahe Kandidat zu sein: die Leser wenden sich hier schon mit ihren Themen an ihn.

    • Franz

      George
      George die grünen pinkeln sich selbst ans Bein. Doch lächerlich, gegen die Wasserkraft, gegen die Windkraft ( Windkraft erzeugt zu viel Lärm, bei der Wasserkraft könnte ja passieren, dass auf Grund von zu wenig Restwasser das den Bach hinunter rinnt -30 L/s anstatt 31 L/s ) eine Forelle zu wenig Wasser bekommt. )
      Bei Atomkraft. ok haben sie Recht, soll es dann Kohlekraftwerke sein ?
      Jedenfalls kenne ich keine Grünen die auf Strom verzichten und bei Kerzenlicht zu Hause leben und ohne Elektrogeräte.

      • Gregory

        Franz, wen meinen Sie unter „die grünen (achte auf die Rechtschreibung!)? Umweltschützer, Umweltschutzbeauftragte, Umweltschutzbeamte, ein politische Bewegung, eine Bürgerbewegung, Umwelt- und Naturinteressierte. Lernen Sie endlich einmal zu unterscheiden und dann dürfen Sie weiterschreiben. Sonst sind Sie womöglich der erste, der sich selber anpinkelt und womöglich mit „grünem“ Urin. 😀 😉

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen