Du befindest dich hier: Home » News » Alptraum auf der Piste

    Alptraum auf der Piste

    2015.01.02 Monte Cavallo - pericolo mancanza neve (17)In vielen Südtiroler Skigebieten herrscht Schneemangel. Ein Brixner Familienvater erzählt mit beeindruckenden Fotos, was ihm und seiner Familie passiert ist.

    Massimo Bessone

    Massimo Bessone

    Massimo Bessone hat sich zuerst im Internet über die Schneeverhältnisse vergewissert.

    Er wollte, also, sichergehen, dass man in dem Südtiroler Skigebiet, das er mit seiner Familie besuchen wollte, auch Ski fahren kann.

    Nachdem es auf der Homepage des betreffenden Skigebietes hieß, es lägen 30 Zentimeter Schnee, fuhr der Brixner am Freitag mit Frau und Kind in das besagte Skigebiet.

    Die Realität sah dann freilich ganz anders aus.

    Massimo Bessone und seine Familie erlebten alles andere denn Ski-Spaß.

    Die Fotos des Brixner Familienvaters belegen, dass die Schneeverhältnisse in dem betreffenden Skigebiet mehr als nur prekär sind.

    2015.01.02 Monte Cavallo - pericolo mancanza neve (16)Den Mann aus Brixen ärgert zudem der Umstand, dass er an der Kassa nicht über den schlechten Zustand der Pisten informiert wurde.

    Im Gegenteil!

    Bessone erzählt, die Person an der Kasse habe ihm und seiner Familie die 3-Stunden-Karte ausreden und die Ganztageskarte empfehlen wollen.

    Zugegeben:

    Die Betreiber der Skigebiete haben es aufgrund der milden Temperaturen nicht leicht.

    2015.01.02 Monte Cavallo - pericolo mancanza neve (9)Doch Massimo Bessone gibt auch zu bedenken: Die aperen Pisten seien sehr gefährlich.

    Auf den Fotos, die der Familienvater und Lega-Nord-Gemeinderat geknipst und TAGESZEITUNG Online zur Verfügung gestellt hat, sind unübersichtliche Teilstücke zu sehen, die sich wie ein Acker präsentieren. „Wer in so eine apere Mulde fährt, riskiert schwere Verletzungen“, sagt Massimo Bessone.

    2015.01.02 Monte Cavallo - pericolo mancanza neve (19)Werbung für Südtirols Skigebiete seien solch apere Pisten auch nicht, so Bessone.

    2015.01.02 Monte Cavallo - pericolo mancanza neve (8)

    Clip to Evernote

    Kommentare (81)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • George

      Dann soll er den Wettergott klagen, dass er keinen Schnee schickt oder dort hinfahren, wo viel Schnee liegt. 😉 Dort zahlt er allerdings auch mehr.

      • Andreas

        Das Schigebiet bietet eine Dienstleistung mit miserabler Qualität an, für welche sie den normalen Preis verlangt.
        So einseitig ist die Sache dann auch wieder nicht.

        • Patrick

          Würde ich auch sagen. Wenn ich im Gasthaus ein halb rohes versalzenes Schnitzel bekommen, kann ich es auch zurück in die Küche schicken und gehen. Wieso soll ich mir die Lügen im Internet und vom Kartenverkäufer den Talstation gefallen lassen?

    • Einereiner

      Wer nicht Schifahren kann, mit einem aperen Teilstück Probleme hat und dies sogar als gefährlich ansieht, soll zuhause bleiben.

    • Pincopallino

      Mann sollte Ross und Reiter nennen, denn schließlich und endlich ist das Irreführend wenn man mit 30 cm Schnee prahlt und dann solche Pisten vorfindet.
      also liebe Tageszeitung, raus mit dem Namen!

    • Karl

      Was will dieser Italiener mit seiner Schilderung der Tatsachen? Geld zurück oder was? Habt ihr von der Tageszeitung nix besseres zu berichten? Wenn Herr Bessone nix Besseres zu tun hat, kann er gerne ein bisschen durch Brixens Straßen rumlaufen und etwas für die Allgemeinheit leisten, dann ist der Tag auch rum. Diese Italiener können nur den ganzen Tag rumnörgeln und anderen Leuten die Schuld geben. Ich würde vorschlagen in Zukunft über wichtigere Sachen zu berichten.

    • A@aaa.com

      also einfach auf das bild drücken, dateiname!

    • Tusnelda

      Im Winter 2014 konnten wir prahlen mit den Schneemassen auf der Alpensüdseite.
      Diesen Winter ist es eben umgekehrt ……. ! Man kann es sich nicht aussuchen ….

    • mike

      Entschuldigung aber wenn ich mit meiner Familie Schifahren möchte und dafür viel Geld bezahlen muss ( denn billig ist es nicht ) dann kann ich wohl erwarten dass die Pisten in einem einwandfreien Zustand sind und nicht einem Kartoffelacker ähneln. Der Mann hat vollkommen recht wenn er auf die Gefährlichkeit der aperen Teilstücke hinweist !!

    • Manni

      Welches Skigebiet ist es???

    • ander

      die schuld hom die brixna; weil de net fùr die zug-seilbahnverbindung gestimmt haben, deswegen schneit es nicht, gell, bischof

      • Franz

        Schuld haben die grünen birkenstocktragenden Ökofreaks, die in Brüssel eine EU-Richtlinie erwirkt haben, die scheinbar die Schneegrenze auf 2000 m festgelegt hat., laut Ö3- Mikromann.

        • George

          Nicht die birkenstocktragenden Ökofreaks (und wieso Ökofreaks?) haben es erwirkt, sondern weil ihr nicht mehr betet und nur mehr „herumkoldert“, Franz. Also sind Sie auch mit schuldig. 🙂

    • F:T:.

      Die ganzen „Mr sein mir“ Schreiberlinge wieder in voller Aktion. Bei uns sind die Pisten in Ordnung, wie fahren auch ohne Schnee ,das muss man nur können. Was willl dieser „Zuagroaste“ ? Schnee auf den Pisten? So eine walsche Frechheit.

    • papi

      ich war einige male schon zum Skifahren in verschiedenen Gebieten, ich habe gestaunt wie toll die Pisten zum Großteil sind, dazu war noch Sonnenschein, es war mir lieber wie letztes Jahr, wo vor lauter Neuschnee skifahren nicht möglich war. . Ein dickes Lob den Pistenbetreibern für de große Mühe….

      • Batman

        Typisch walsch, wie die Prinzessin auf der Erbse!
        Ho freddo, ho caldo…sou a Gesumse!
        Der mocht sich jo lächerlich!
        A bissl mear Hausverstond war gfrog! Wenn die virtuelle Welt
        mit der Realität net übereinstimmt nocher hobmer
        ober a Problem! 🙂

    • Ali

      Herr Bessone hat RECHT, wenn ich schon das Geld fürs Skifahrern ausgebe, habe ich das Recht die Pisten in einem einwandfreien Zustand vorzufinden.Sonst muss man bei der Kassa über den schlechten Zustand der Pisten informiert werden!!

    • Ali

      @ F:T: Ersparen Sie uns Ihre BLÖDEN Komentare!!

    • peppele

      Liebe Sterzinger wenn ihr keinen Schnee habt und nicht imstande seit das Gebiet einzuschneien, so lasst gefälligst geschlossen, denn dort würde ich nicht „gratis“ zum Skifahren gehen, denn die Skier krieg man ja nicht geschenkt.
      Die kannst du nach einem Skitag mit so wenig Schnee als „Parmisanreiber“ verwenden.

    • peppele

      Sobald die Schneekanonen erfunden wurden hot der Grödner gsog:“ Iatz konn der sich den Scheea obmkoltn, weil iatz mochn mir den intz selber.“
      Und es wurde wärmer und wärmer, wie heuer.
      Dazua der Grödner:“ und iatz koltet sich der Taifl in kolt a nou obm“.

    • Diogo

      Bald werden immer mehr Relikte von Skianlagen in der südtiroler Landschaft herumstehen und verrosten. Unschöne Bilder von technischem Überbleibsel aus vergangenen Goldgräber-Zeiten werden unsere Almen und Wiesen jahrelang wenn nicht jahrzehntelang schmücken. https://www.youtube.com/watch?v=q_NlxqC_PBo

    • Seven of Nine

      Find ich super, wenn mich was ärgert, mach ich ein paar Fotos mit meiner neuen Kamera, beschreibe kurz, was mich genau ärgert und dann erscheint es hier auf TZ online. Noch bürgernaher geht es ja nicht mehr. Feiner Service.

      Frage mich nur, ob das auch bei der Moidl aus Mühlwahl funktioniert oder ob man da was vorweisen muss, wie der Herr hier, Massimo Bessone, Gemeinderat in Brixen (Uniti per il Centrodestra).

    • Seven of Nine

      Ich hab von Herrn Bessone bis dato nichts gehört, gut, das will nichts heißen, aber jetzt ist er in meinem Gedächtnis für immer und ewig gespeichert als der, der auf einen riesen Missstand aufmerksam gemacht hat und das noch dazu mit eindrücklichen Bildern dokumentiert hat.

      Außerdem weiß ich nun, dass nicht alles, was im Internet steht, stimmt.

      Und noch was: Fahrts bloß nicht in apere Mulden!

    • Hofnarr

      Der Blickwinkel machts, Pistenrand mit Freiland fotografieren und schon hat wieder was zu meckern. Wer glaubt, mit der technick sei alles zu machen, ist ein Traeume und dieser Herr will ein Brixner sein, hat er den Kopf in denSand besteckt?

    • Emerich

      Ein oder besser zwei oder drei schöne schneefreie Winter wären eine große Hilfe für den Landschaftschutz. Der Druck zur Errichtung von weiteren Aufstiegsanlagen in der Natur würden wesentlich nachlassen.

    • Emma

      Die Leute sollen zu Fuss hochgehen, das hilft gegen Übergewicht viel mehr als halbbesoffen den Hügel irgendwie runter zu rutschen.

    • Felix Austria

      Ein Brixner Südtiroler weiß über die Schneeverhältnisse
      in seinem Umland nicht bescheid ???
      Selber schuld !

    • georg

      Was soll der Scheiss?
      Als Südtiroler bzw Alpenbewohner weiss ich heuer von ganz alleine wies mit den Schnee ausschaut : beschissen!!!!! p.s. Im April ists zwar meist genauso , aber da regt sich keiner auf und will sein Geld zurück….

    • Flora

      na, wer als Einheimischer a bissl Hirn hat bleibt bei dem Wetter daheim oder macht was anderes…. wenns im Sommer Schnee hat rennt man ja auch nicht auf den Berg….

    • Felix Austria

      Franz geht in Paris in ein Schuhgeschäft.
      Sagt der Verkäufer bonjour, …
      sagt Franzerl, jo a boar schwoarze !

    • stefan

      also es tiats so, wia wenn ma in südtirol nirgends guat skifohren konn…aktuell gibs grod einige wo es sehr guat geat zu fohren…

    • adobei

      …der hätte auf den Kronplatz fahren sollen!!

    • Massimo Bessone

      Buongiorno.
      Ho letto le vostre critiche, ognuno è libero di pensare quello che vuole, quindi nessuna mi da fastidio.
      Se vi va bene deviare il problema sul fatto che io sia Italiano, o che erroneamente pensiate che io scii male, o altre stupidate, va benissimo!
      Continuate a farvi fregare, a rischiare per nulla.

      Naturalmente nel mio comunicato io non ce l’ho con la mancanza di neve, per la quale nessuno può nulla!!!
      Anzi gli operatori turistici altoatesini devono lavorare ancora di più e la gran parte di loro con le grandi capacità e dedizione che hanno portato l’Alto Adige Südtirol ai vertici mondiali in fatto di qualità!

      Io da quando sono nato vado a sciare ogni sabato e domenica, tutto l’inverno, ho sempre vissuto in Alto Adige, quindi non sprecate tempo in stupide polemiche, vi ripeto.

      Io scio ovunque in Alto Adige ed Austria, a Monte Cavallo però, per la prima volta in vita mia, mi sono trovato difronte ad una schifezza, che invoglierebbe qualsiasi turista, Italiano o Germanico, a prendere, andarsene e non tornare più.
      Se non c’è neve, non è colpa di nessuno, ma le piste per 1/3 piene di terra e sassi vanno chiuse, e se la terra e i sassi, sono dietro ai dislivelli, sono pure pericolosi.
      In tutti gli altri comprensori vengono poste delle reti arancioni a segnalare il pericolo, i lati delle piste pericolose vanno protetti, le buche vanno chiuse, a Monte Cavallo, niente di tutto questo!

      Non è questione della lingua che si parla o della bravura nello sci, lì qualcuno può farsi male!
      Ragionate, non date aria alla bocca solo per il gusto di parlare!

      Altro discorso è che sul sito si parlava di 30 cm di neve, ora dopo le mie precisazioni hanno corretto a 15 cm, guardatevi le foto, 15 sono sempre troppi.

      Alla cassa l’operatore mi ha detto che tutto era bello, tranquilli in Tedesco non in Italiano, quindi non facciamo altre stupide ed inutili polemiche.
      Mi voleva far fare il giornaliero, per fregarmi di più!

      Ultima cosa, io stimo molto la Polizia e i Carabinieri, gente che rischia la vita per noi.
      A Monte Cavallo però o non vi è un servizio di Polizia sulle piste o gli agenti avevano di meglio da fare che mettere in sicurezza le persone che sciavano.

      Un plauso, come sempre al giornale Tageszeitung, che non ha mai paura di dare spazio a tutti, non schierandosi mai politicamente o con i poteri forti di chi, anche comprensori sciistici, con il potere dei soldi possono bloccare le informazioni.

      Andatevi a vedere le foto ed il mio comunicato stampa:

      http://leganordbx.wordpress.com/2015/01/02/2015-01-02-vipiteno-alta-valle-isarco-monte-cavallo-pericolo-e-danno-per-il-turismo-altoatesino/

      • Radio Eriwan

        Das wird schon besser, sobald der President mit Millionen € die Talabfahrt gebaut hat! Dauert noch ein Jahr. (Erker Bericht)

      • Einereiner

        Als Einheimischer muss man wissen, dass er heuer wenig Schnee gibt. Die Angabe der Schneehöhe ist natürlich nur ein Mittel und bei 30 cm kanns dann schon mal stellenweise auf Null gehen.
        Aber Herr Bessone, was wollen sie uns sagen? Dass die Sterzinger nicht Schipisten präparieren können? Dass sie mit der Schneehöhe lügen?
        Zu beiden Punkten: schauen sie mal in ihr „Bella Italia“, die haben überhaupt keinen Schnee, die Schneehöhenangabe ist noch schlechter und Pisten präparieren können sie noch weniger.
        Also einfach mal den Mund halten und froh sein, dass man überhaupt Schifahren kann!

      • georg

        jawohl herr bessone,sie haben vollkommen recht.auf solchen pisten ist es lebensgefährlich zu fahren.die verantwortlichen riskieren Gefängnis,wenn da was schlimmeres passiert

      • Ando73

        Deitsch reidn, fratello.

      • . . .

        Herr Bessone,
        Wo bitte riskieren die Ordnungshüter in Südtirol das Leben?
        Wie oft verletzt sich ein Bauarbeiter? Wie oft ein Polizeibeamter\Carabiniere/Finanzer? Im Gegenteil! Sie machen sich hier heroben eine dolce vita, gehen ein bisschen Schifahren, ein bisschen Battuglia.
        Anders ab Rom abwärts, da gebe ich ihnen Recht.
        Als Einheimischer würde ich ihnen raten, beim Fenster hinaus zu schauen und schon sagt der Hausverstand, dass die Pisten nicht Top sind.

        • . . .

          Und wie oft regen sich die ital. Touristen im Sommer auf, wenn zu wenig Pilze sind? So ein Witz, klauben uns die Wälder leer und verkaufen unten die Schwämme. Sollten wir bei einem schlechten Pilzjahr etwa in Slowenien Pfifferlinge aufkaufen und bei uns im Wald verstreuen??? Was als Nächstes?

    • PROF:

      Ich gebe Herrn Massimo Bessone vollkommen Recht,nur……..wenn er hier in Südtirol geboren ist und immer hier gewohnt hat,also auch zur Schule ging ,müsste er wohl auf diesem Forum einige Sätze in deutsch schreiben können?

    • georg

      typisch italiener: schon immer hier gelebt , aber ganz selbstverständlich im forum einer deutschen zeitung mit nur deutschen kommentaren auf italienisch kommentieren.
      siamo in italia e comandiamo noi !!!!!… gell herr bessone.
      so prepotente wie sie sich hier im forum geben , werden sie sich auch auf der skipiste verhalten……

    • Karl

      Gentilissimo Sig. Bessone,

      io Le risponderò in italiano dato che io sono un sudtirolese non capra come lei
      che nonostante sia nato ed abbia vissuto nel sudtirolo non è ancora in grado di
      rispondere ai commenti nella stessa lingua nella quale sono stati scritti ovvero
      in tedesco. Io le due lingue ufficiali le parlo e le scrivo! Non come Lei!
      A me mi da fastidio che in tempi di crisi incessante e permanente dove
      C’è gente che anche qui da noi non riesce ad arrivare a fine mese ci siano
      degli sbruffoni come Lei che si lamentano sulle condizioni nelle quale si
      trovano le piste. Tutto qui. Ci sono temi molto ma molto più importanti di questi.
      Vada a fare qualche buona opera in cittá oppure frequenti un corso di tedesco
      per dimostrare che anche gli italiani hanno voglia di impegnarsi per migliorare
      questo paese e non dando sempre la colpa agli altri! Perché nel dare la colpa
      agli altri gli italiani sono sempre stati i campioni del mondo!

    • wipptoler

      und gestern war auch Sonnenschein und da kann man am Rosskopf auch gut sonnen-spazieren gehen und gut essen!
      Aber in Brixen sind bald Gemeinderatswahlen- da kann er von dem Hausberg Werbung machen!
      gestern musste ich nach Lüsen- da wär auch fein von Brixen -nord nach Lüsen zu kommen- ist das ihnen von der Lega Nord nie aufgefallen!
      so fährt man runter bis Milland um ins schöne Tal zu kommen –

    • Juli

      Es wäre angebracht über das thema selbst zu reden und nicht ob der herr ein italiener ist, oder nicht, ob er auf italienisch schreibt oder nicht.
      Das Meiste das hier kommentiert wurde ist unangebracht, und peinlich.
      Manche Menschen kommentieren anscheinend nur um ihren hinterwäldlerischen senf dazu zu geben. Denken Sie bitte nach, bevor Sie etwas schreiben das kindisch, aus der Luft gegriffen ist, oder das darauf schließen lässt, dass Sie die Schule nicht lang genug besucht haben.

    • Karl

      Hauptsache alles schönreden, vor allem wenn es um die Sprachkenntnisse der Italiener in Südtirol geht. Typisch Südtiroler. Das ist der Grund warum wir immer noch beim Stiefelstaat sind und blechen müssen, statt in Freiheit und an die Zukunft zu denken! Bravo!

      • Gregory

        Karl, Sie dürfen vielleicht reden. Bessone kann wahrscheinlich nicht weniger deutsch als Sie italienisch. Jeder hat das Recht in seiner sprache zu reden und zu schreiben, solange es der andere versteht. In erster Linie sind wir doch Menschen und nicht solche, die nur auf den eigenen Kirchturm schauen. In Europa haben wir nun einmal verschiedene Sprachen und diese sollten respektiert werden, anstatt darüber zu polemisieren, ganz egal ob deutsch, italienische, englisch, französisch, spanisch oder eine noch andere Sprache.

    • Karl

      Solange Italiener als öffentliche Bedienstete nach anscheinend positiv bestandener Zweisprachigkeitsprüfung beschäftigt werden, ohne jedoch kein einziges Wort Deutsch sprechen zu können bin ich mit Ihrer Argumentation nicht einverstanden. Außerdem muss ein Italiener wenn er in Südtirol geboren und aufgewachsen ist unbedingt die deutsche Sprache beherrschen. Da gibt es keine Ausreden!

    • Karl

      Außerdem soll Bessone zeigen, ob er die deutsche Sprache beherrscht. Alles andere sind dumme Spekulationen.

      • Span

        Herr Bessone, ist der Wahlkampf schon eröffnet?
        Ein gestandener Politiker würde nach einem so „schweren Vorfall“ zuerst zu den Verantwortlichen gehen und denen die prekäre und beanstandete Situation schildern , bevor er einen ganzen Ort durch den Dreck zieht, mit deren Steuergeldern sein Gehalt bezahlt wird. Ich würde mich schähmen in den Teller zu spucken wo ich danach essen muß.Öffentliche Arbeitsplätze sind durch die fleißige Arbeit der Unternehmer gesichert, aber die vielen Arbeitsplätzer in den Skiegebieten hängen durch solche Aktionen am seidenen Faden.

    • Guenther

      Warum soll Herr B. hier nicht auch auf italienisch schreiben dürfen, wenn es seine Muttersprache ist?

    • kellner

      das ist ja betrug. in österreich gibt es schnee genug. da macht es wirklich spass

    • Felix Austria

      Ich hätte mir auch gewünscht daß Herr Bessone
      in einer deutschsprachigen Tageszeitung bei meist
      deutschsprachigen Kommentaren seine Meinung
      in deutsch sagt.
      Der ganze Artikel hier in dem Blatt ist ja auch in
      deutsch. Und als jemand im öffentlichen Dienst
      spricht er sicher auch gut deutsch. Warum der
      Leserbrief in italienisch ??
      Mein Wörterbuch werde ich deswegen nicht bemühen !
      Die Ganztageskarte hat er sich hoffentlich nicht erst
      zur Mittagszeit oder später aufschwatzen lassen.

      @Gregory: … In Europa haben wir nun einmal verschiedene
      Sprachen und diese sollten respektiert werden …

      Bin ganz deiner Meinung, in EUROPA aber doch nicht
      hier in der Tageszeitung !!

    • hansl

      Liebe Leute wie es scheint können hier einige nicht damit leben, dass Herr Bessone recht hat. Denn man muss eben eingestehen, dass heuer echt wiedrigste Verhältnisse sind und in diesem Falle wären sicher die Liftbtreiber gut bedacht nicht mit der Wahrheit hinterm berg zu bleiben, denn ein schlechter Service, sprich Beratung ist eben auch eine schlechte Werbung und dies für die kommende Jahre. Darum liebe Südtiroler gebt acht mit was man wirbt im Internet und sonstigen Medien. Denke damit ist dem gesamten Land geholfen

    • robert

      Gebe H. Bessons zu 100% Recht. Ein Skigebiet darf nicht mit total falschen Schneehöhen werben. Schadet auch anderen Skigebieten, da man Angaben nur mehr mit Vorbehalt vertraut.

      • Frage?

        Recht hat er der Herr Bessons!

        Eine Frechheit! Getürke Schneehöhe im Internet und die „Überredungsversuche“ an der Tageskasse werfen ein bezeichnendes Bild auf die Geschäftsleitung was sie von ihren Kunden hält!

        Anscheinend ist der Kunde dort ein Trottel, bzw. wird zumindest für diesen gehalten!

    • Frage?

      ALPTRAUM???????

      Wahrlich ein ALBTRAUM!!!!

      Noch schreibt man ALBTRAUM mit „B“!!!!!

      Wird wohl die Schneehöhe so berauschend gewesen sein?

    • Massimo Bessone

      Guten Tag!
      Vielen Dank für all Ihr Interesse.

      Geehrter Herr Dr. Helmut Messner, Direktor des Schigebietes Rosskopf,
      man erwartet keinen Schnee, wenn ihn das Wetter nicht bringt. Man erwartet sich lediglich Absperrungen bzw. Beschilderungen, die die Schifahrer auf die Gefahren breiter Furchen und aperer Flecken hinweisen, die nicht immer an übersichtlichen Stellen liegen. Außerdem sollte man sowohl den Einheimischen als auch den Gästen gegenüber aufrichtig sein. In einer Konkurrenzsituation reichen schon einige Unachtsamkeiten, um das Image Südtirols zu mindern, das andere mit viel Mühe aufgewertet haben.

      Hier noch einige Fotos:
      http://leganordbx.wordpress.com/2015/01/02/2015-01-02-vipiteno-alta-valle-isarco-monte-cavallo-pericolo-e-danno-per-il-turismo-altoatesino/

      Massimo Bessone
      Koordinator Lega Nord Eisacktal und Pustertal
      http://www.bessone.it

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen