Du befindest dich hier: Home » Sport » Folgt der elfte Streich?

Folgt der elfte Streich?

Der FC Südtirol empfängt am Sonntag im Drususstadion die Mannschaft aus Ascoli. Hält die Superserie der Weiß-Roten weiter an?

Nach der zweiten Länderspielpause rollt der Ball nun auch in der Serie B wieder.

Für den FC Südtirol steht am 14. Spieltag das Heimspiel gegen Ascoli Calcio auf dem Programm.

Das Match gegen den Club aus den Marken steigt am Sonntag, 27. November um 15 Uhr im Bozner Drusus-Stadion.

DIE AUSGANGSLAGE

Der FC Südtirol konnte in den letzten 10 Meisterschaftsspielen, sprich seit dem Engagement von Pierpaolo Bisoli, jeweils Punkten.

Mit 20 Zählern liegen die Weißroten aktuell – punktegleich mit Brescia – auf Rang 7 des Klassements. Im letzten Match vor der Pause holte der FCS einen 2:2-Unentschieden bei Bari.

Foto: Bordoni

DER GEGNER

Kurz zur Geschichte

Gegründet im Jahr 1898, zählt Ascoli zu den ältesten Fußballvereinen Italiens. Die Weiß-Schwarzen nahmen im Laufe der Clubgeschichte an 16 Serie A-Meisterschaften teil, zuletzt in der Saison 2006/07.

Das beste Ergebnis im italienischen Fußballoberhaus ist ein 4. Rang aus der Saison 1979/80. 25 sind hingegen die Teilnahmen an der zweiten Liga, welche die „Spechte“ insgesamt zwei Mal gewinnen konnten.

Unter Coach Antonio Renna stellte man in der Saison 1977/78 den Punkterekord einer italienischen Meisterschaft mit 20 Teams auf (es wurden damals noch 2 Punkte pro Sieg vergeben).

Die erfolgreichste Ära des Clubs war jene der Präsidentschaft von Costantino Rozzi (1968-1994). Neben den beiden Serie B-Titeln gewann Ascoli auch zwei Mal die 3. Liga, einen Serie C-Supercup sowie einen Mitropa-Pokal. Darüber hinaus nahm der Club aus den Marken an 49 Italienpokal-Ausgaben sowie einem „The Read Lef Cup“ teil. Mitte der 90er-Jahre erreichte Ascoli auch das Endspiel des Italienisch-Englischen Pokals.

Der Trainer

Nachdem Andrea Sottil im Sommer zu Udinese in die Serie A wechselte, wurde Cristian Bucchi als neuer Cheftrainer vorgestellt.

Für den ehemaligen Napoli-Angreifer handelte es sich um eine Rückkehr in die Marken, da er in den Saisons 2004/05 und 2008/09 als Spieler für die Spechte auflief. In der vergangenen Saison leitete Bucchi die Geschicke von Triestina in der Serie C. Aufgrund einer Spielsperre wird er am Sonntag von seinem Co-Trainer Mirko Savini ersetzt.

In der Meisterschaft

Mit 19 Zählern liegt Ascoli im Klassement einen Punkt hinter dem FC Südtirol. Das Team von Coach Bucchi konnte in den bisherigen sechs Gastspielen 11 Punkte einfahren und weist somit den drittstärksten Auswärtsschnitt der Liga vor. In der letzten Begegnung vor der Länderspielpause gab es für Ascoli eine knappe 1:0-Niederlage gegen Frosinone. Die besten Torschützen im Kader sind Gondo und Dionisi mit jeweils vier Treffern, gefolgt von Verteidiger Botteghin mit drei. Michele Collocolo wurde vom Sportrichter für zwei Matches gesperrt und steht somit am Sonntag nicht im Kader.

DIE BILANZ

Am Sonntag kommt es zur allerersten Begegnung zwischen dem FC Südtirol und Ascoli.

ALTE BEKANNTE

Mit Tommaso D’Orazio und Alberto Barison stehen beim FC Südtirol zwei ehemalige Ascolia-Profis unter Vertrag. Der Linksverteidiger bestritt zwischen Jänner 2021 und Juni 2022 43 Pflichtspiele (ein Treffer) für die Spechte. Barison streifte sich hingegen in der Saison 2014/15 insgesamt sieben Mal das schwarz-weiße Trikot über.

Auf der anderen Seite stehen im Trainerstab des FCS drei ehemalige Mitarbeiter von Ascoli.

Die Rede ist von Konditionstrainer Andrea Arpili, Videoanalyst Lorenzo Vagnini (beide 2014-2017) und Torwarttrainer Massimo Marini (2019/20).

Foto: Bordoni

DER SCHIEDSRICHTER

Das Match zwischen dem FC Südtirol und Ascoli wird von Herren Alessandro Prontera geleitet.

Unterstützt wird der Referee aus der Sektion Bologna von den Assistenten Giorgio Peretti (Verona) und Dario Garzelli (Livorno) sowie vom 4. Offiziellen Alberto Santoro (Messina). Die Videoschiedsrichter der Begegnung sind Daniele Chiffi (VAR; Padua) und Giovanni Ayroldi (AVAR; Molfetta).

Geboren am 15. September 1986, wurde Alessandro Prontera im Jahr 2013 in die Schiedsrichterkommission der Serie C befördert. Nachdem er 2018 in die CAN B aufstieg, leitete der gelernte Zahnarzt am 27. Oktober jenes Jahres seine erste Begegnung in der 2. Liga (Brescia-Cosenza).

Am 6. Oktober 2019 feierte er hingegen seine Premiere in der Serie A: Fiorentina-Udinese 1:0. In dieser Saison leitete Prontera soweit drei Serie A- und zwei Serie B-Matches. Insgesamt kann der erfahrene Schiedsrichter 20 Matches in der Serie A, 38 in der Serie B und acht im Italienpokal vorweisen.

Prontera leitete im Laufe seiner Karriere fünf Begegnungen des FC Südtirol. Dabei gab es für die Weißroten einen Sieg (Sambenedettese-FCS 0:1, 2017/18), zwei Unentschieden (Bassano-FCS 1:1, 2016/17; Viterbese-FCS 2:2, 2017/18) und zwei Niederlagen (FCS-Alessandria 1:2, 2014/15; FCS-Pordenone 1:3, 2015/16).

Für Gegner Ascoli gab es unter Pronteras Leistung bisher zwei Siege (Ascolia-Trapani 3:1, 2019/20; Ascoli-Monza 1:0, 2020/21), ein Unentschieden (Ascoli-Prato 1:1, 2014/15) und eine Niederlage (Ascoli-Parma 1:3 der laufenden Spielzeit).

SPIELÜBERTRAGUNG

Die Partie des 14. Spieltags wird live auf Sky, Dazn und Helbiz Live übertragen.

SERIE B – 14. SPIELTAG

Samstag, 26. November

15.00 Uhr: Parma-Modena

18.00 Uhr: Pisa-Ternana

Sonntag, 27. November

12.30 Uhr: Reggina-Benevento

15.00 Uhr: Brescia-SPAL

15.00 Uhr: Cittadella-Cosenza

15.00 Uhr: Como-Bari

15.00 Uhr: Frosinone Cagliari

15.00 Uhr: Perugia-Genoa

15.00 Uhr: FC Südtirol-Ascoli

15.00 Uhr: Palermo-Venedig

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen