Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Inflation bei 10 Prozent

Inflation bei 10 Prozent

Bozen hat eine Rekord-Jahresinflation von zehn Prozent, Familien müssen bis zu 2.658 Euro mehr ausgeben.

Wenn es um die derzeit galoppierende Inflation geht, dann ist die Landeshauptstadt Bozen stets Spitzenreiter. Als teuerste Provinzhauptstadt Italiens.

Die Unione Nazionale Consumatori hat nun die Statistik der Städte mit der höchsten Teuerung veröffentlicht.

Dort scheint Bozen mit einer Jahresinflation von zehn Prozent gegenüber Juli 2021 auf, vor Trient mit 9,5 Prozent und Mailand mit 8,1 Prozent. Zum Vergleich: In Campobasso lag die Kostensteigerung in den vergangenen zwölf Monaten bei 6,9 Prozent.

Für eine durchschnittliche Bozner Familie bedeutet die hohe Inflation laut Berechnungen der Verbraucherschutzorganisation jährliche Mehrkosten von 2.658 Euro.

In der Statistik der Regionen ist Trentino-Südtirol mit einer Jahresinflation von 9,7 Prozent und Mehrkosten pro Familie von 2.521 Euro jährlich an erster Stelle der Statistik. Der nationale Durchschnitt der Kostensteigerung gegenüber Juli 2021 liegt bei 7,9 Prozent (tom)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • stanislaus

    Die „Landesenergiegesellschaft“ braucht nur den Strom endlich zum Selbstkostenpreis an die Südtiroler weitergeben und die Inflation sinkt in Südtiroler…. und es ist möglich.

  • sougeatsnet

    Wir sind die Bestigsten! Parkgebühren um 33% bzw 66% erhöht, sicherlich nicht wegen des Tourismus. Wenn man die Preise erhöht dann ordentlich, so wurde es jedenfalls in der Dolomiten vorgeschlagen. Die Löhne und Renten bleiben aber gleich und dann wundert man sich, dass unsere Jungen das gelobte Land verlassen. Bozen ist nicht nur die heißeste Stadt, nein auch die teuerste Italiens. Es kann nur noch aufwärts gehen!

  • gscheidhaferl

    Ein beträchtlicher Teil der Inflation ist hausgemacht. Will gar nicht wissen wie viel hier unberechtigte Preiserhöhungen zu Buche schlagen.
    Aber wir Südtiroler sind ja die Besten, auch beim sich selber ins Knie schießen. Und die Schuld haben sowieso immer die anderen.

  • leser

    Griechenland hat man an den pranger und zur schau gestellt
    Italien hat die um welten höhere staatsverschuldung und man beschliesst klammheimlich sonderregeln damit man anleihekäufe durchdrücken kann

    Zuguterletzt scheint es so dass due strammen tiroler noch stolz darauf sind wenn sie die grösste teuerung haben

  • olle3xgscheid

    Fängt bei unseren Immobilienheinis an, alles andere hängt daran.
    Miete sollte laut Landesregierung etwa 30% des Lohnes ausmachen , sollte….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen