Du befindest dich hier: Home » Politik » „Die Teuerung stoppen“

„Die Teuerung stoppen“

Myriam Atz Tammerle und Sven Knoll

Die Süd-Tiroler Freiheit hat am Dienstag ihre Vorschläge und Forderungen gegen die Teuerung vorgestellt.

„Viele Menschen wissen nicht mehr, wie sie über die Runden kommen sollen!“

Die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll und Myriam Atz-Tammerle, warnen: „Diese Entwicklung führt zu einer Verarmung der Gesellschaft und bringt Bürger mit einem geringeren Einkommen in zusätzliche Bedrängnis.“

In Österreich, Deutschland und anderen Ländern habe man bereits damit begonnen, konkrete Hilfspakete für die Bevölkerung zu schnüren. Auf europäischer Ebene sei zudem die Einführung eines Mindestlohns nach europäischen Standards beschlossen worden.

Die Landtagsabgeordneten der Süd-Tiroler Freiheit weisen darauf hin: „In Südtirol sind die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu anderen Regionen höher. Die klimatischen Bedingungen erfordern längere Heizperioden und auch die im Vergleich zum restlichen Österreich höhere Mehrwertsteuer macht das Leben teurer. Eine zusätzliche Mehrbelastung ist für die Bürger kaum mehr zu bewältigen.“

Die Süd-Tiroler Freiheit schlägt daher ein umfangreiches Maßnahmenpaket als Soforthilfe gegen die Teuerung vor.

Dieses sieht die Senkung der Mehrwertsteuer, die Senkung der Lohnnebenkosten, die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes sowie die flexiblere Gestaltung der Einkommenshöchstgrenze für Sozialbeiträge des Landes vor.

Bereits diese Woche wird im Landtag darüber abgestimmt.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (6)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • wichtigmacher

    Ja Ja, die Zwei werden sicherlich schnell mal den Mindestlohn einführen, gerade rechtzeitig, bevor die Erntehelfer aus dem Osten anreisen.
    Die Öpflbauern wird´s freuen………

  • goldfinger

    Was meinen sie mit „Vergleich zum restlichen Österreich“ ???

    Diesen beiden wird so schnell nichts fehlen. Immerhin bekommen sie regelmäßig Geld, unabhängig davon ob eine Gegenleistung gebracht wird oder nicht…

  • enfo

    Sorry, schrecklicher Sven, aber wenn du dich als ösi fühlst, dann hast du total den zeitgeist aus den Augen verloren. Ist dir eigentlich klar, dass von dem Ö, von dem du träumst, nix mehr übrig ist? Die Donaumonarchie ist mittlerweile der nueue multikulti Stast, von dem die linken durchaus fabulieren. Ich finds ehrlich gesagt nicht schlecht, aber solche traditionshardliner haben dort auch nichts mehr zu suchen, vor allem seit Jörg Haider nicht mehr da ist. Du gehörst nirgends mehr hin, deswegen füttern wir dich wohl auch durch

  • themacki

    Ja bravo, da haben die zwei wieder ein schönes Bild gemacht. Morgen machen sie dann eines für den Weltfrieden oder für den Klimawandel. Die STF nimmt sich immer Themen an, auf welchen sie absolut keinen Einfluss haben. Nun stellt sich mir die Frage: bewusst oder unbewusst?

  • heracleummantegazziani

    „Es wurde schon alles gesagt, nur nicht von allen“ (Kalr Valentin).

    Bei ihrer politischen „Tätigkeit“ – eigentlich Tätlichkeit – orientieren sich die beiden Arbeitslosengeldempfänger offenbar an dieser Maxime.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2022 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen