Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die neue Verordnung

Die neue Verordnung

Arno Kompatscher

Für Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Schule und nach Hause müssen Jugendliche bis 10. Februar keinen 2G-Nachweis (Genesen oder Geimpft) vorzeigen.

Dieser Aufschub, den der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza am 9. Jänner in einer Verordnung festgeschrieben hat, wurde vom Land übernommen und auf alle Schülerfahrten der öffentlichen Verkehrsmittel ausgeweitet.

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat dazu am Montag eine Dringlichkeitsmaßnahme erlassen. 

Mit dieser zweiten Anti-Corona-Verordnung des heurigen Jahres wird die 2G-Pflicht für die Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel für Schülerfahrten für alle Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren bis zum 10. Februar 2022 aufgeschoben, und zwar begrenzt auf die Bewegungen vom eigenen Wohnort bis zur Schule und für die Rückfahrt.

Für Schülerfahrten braucht es den 3G-Nachweis und Maske

Der 3G-Nachweis bzw. Green Pass (genesen, geimpft oder getestet) bleibt weiterhin für alle Fahrgäste ab 12 Jahren verpflichtend für die Schülerfahrten. „Es wäre für den Großteil unserer Schüler und Schülerinnen ab 12 Jahre nicht möglich gewesen, sich innerhalb 10. Jänner 2022 impfen zu lassen und die ursprünglich vorgesehene 2G-Pflicht ab 12 Jahren einzuhalten“, sagt Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider.

Mit diesem Aufschub haben die Familien nun die notwendige Vorlaufzeit, um sich entsprechend organisieren zu können. In öffentlichen städtischen und außerstädtischen Verkehrsmitteln gilt grundsätzlich die Pflicht, eine FFP2- oder gleichwertige Maskezu tragen.

Für Aufstiegsanlagen gelten die gesamtstaatlichen Richtlinien.

Die Verordnung Nr. 2/2022 ist wie alle bisherigen Verordnungen, Dokumente und Informationen zum Coronavirus im Corona-Portal des Landes Südtirol veröffentlicht

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • sigo70

    „Mit diesem Aufschub haben die Familien nun die notwendige Vorlaufzeit, um sich entsprechend organisieren zu können“ könnte Hr. Alfreider genaue Empfehlungen geben, wie man sich organisieren sollte?

    • devils_son

      stell dir vor, jemand würde so gegen Migranten und Flüchtlinge reden, was dann los wäre! so aber, es sind ja nur Untermenschen, so darf ein Regierungschef dies alles ungestraft mit Stolz verkünden. so weit sind wir nun gekommen….
      (zudem, gestern hat der Speranza ja auch in die Micro´s gekotzt, „wir sind dabei die NoVax fertig zu machen, die Luft abdrehn“) und der Drago „die Probleme die wir gerade haben, haben wir nur wegen denen“

  • keinpolitiker

    Eines verstehe ich nicht, wieso sind wir alle still und nehmen die Verordnungen ohne etwas zu tun einfach hin?

    Jetzt haben wir täglich über 1500 Neuinfizierte, aber keine Überlastung in den Krankenhäusern (seit 3 Wochen 18 Intensivpatienten)

    Immer mehr Verordnungen und immer weniger gefährlich ist das Virus.

    Heute zählt man die Infizierten (wichtig; es sind nicht alle krank) und vor 3 – 4 Jahren waren alle krank und niemand wusste wie viele es sind und es ging trotzdem das normale Leben weiter

    • devils_son

      tja… weil Schafe halt nun mal dankbar sind für alles was ihnen der Schäfer so hinstreut….
      denken? nö, dafür bin ich nicht zuständig.
      wir haben nunmal eine Pandemie! am 31 Januar ´20 wurde der Notstand ausgerufen, um dann am 1. Februar den ersten „Fall“ aufzudecken, und damit die Panik zu starten… (der Rest ist bekannt)

  • batman

    „NICHT-TUN“. Dieser Stein hier wird durch TUN zum Stein. TUN ist das was den Stein zu einem Stein macht. TUN ist das, was dich zu dir selbst und mich zu mir selbst macht. Dieser Stein ist ein Stein durch all das, was du in Bezug auf ihn zu TUN weißt. Die Welt ist die Welt, weil du weißt, welches TUN erforderlich ist, sie dazu zu machen. Würdest du sie nicht durch TUN zu dem machen, was sie ist, dann wäre die Welt anders. Carlos Castaneda „Der Ring der Kraft“

    • devils_son

      es ist zwar nicht so, dass es nicht doch viele gibt die sehrwohl Durchblick hätten, aber gegen die Übermacht der gierigen Machtgeilen Cupola, keine Chance haben. In allen Ländern gibt es Wiederstand, und dies nicht von den soviel zitierten „niedrigen“ Schichten, sondern absolut von Honoratioren. Aber eben nur eine Minderheit die nicht die Power hat, nicht die Lobby hat.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen