Du befindest dich hier: Home » Sport » Der Handball-Krimi

Der Handball-Krimi

Foto: nico

Der SSV Loacker Bozen hat am Samstagabend das Derby gegen Alperia Meran mit 27:26 gewonnen.

Derbys sorgen immer für Hochspannung bis zum Schluss. Die Partie, die sich der SSV Loacker Bozen Volksbank und Alperia Meran am Samstagabend in der Gasteiner Halle lieferten, ist ein Bilderbuch-Beispiel dafür. 27:26 aus Sicht der Gastgeber hieß es nach 60 Minuten, in denen Spieler beider Mannschaften Blut, Schweiß und Tränen auf dem Parkett liegen gelassen hatten.

Vor einer großartigen Zuschauerkulisse lieferten sich die beiden Südtiroler Kontrahenten von Beginn an ein spannendes, umkämpftes Derby. Den besseren Start erwischten die Gäste aus der Passerstadt.

Ein Siebenmeter von Lukas Stricker (4.) und ein Doppelschlag von Cuello (5. und 7.) sorgten für ein 1:4 aus Sicht des SSV Bozen – ein Rückstand, dem sie auch noch für längere Zeit hinterherlaufen mussten. Denn auch wenn die Weiß-Roten immer wieder auf den Anschluss pochten, antwortete die brandgefährliche Offensivabteilung der „Black Devils“ aus Meran immer wieder selbst mit Toren.

Doch der SSV Bozen wurde zusehends besser. Als Hermones in der 19. Minute einen Siebenmeter von Lukas Stricker parierte, gelang die Wende.

Beim Stand von 8:11 (21.) zündeten Turkovic & Co. den Turbo und schafften mit einem 6:0-Zwischenergebnis nicht nur den Ausgleich, sondern auch die Führung. Zunächst spielten die Weiß-Roten eine doppelte Überzahl routiniert aus und glichen aus (25.), ehe ein Siebenmeter von Turkovic (26.) und der stark aufspielende Udovicic (28.) auf den 13:11-Pausenstand stellten.

Foto: nico

Das Derby bleibt bis zur letzten Sekunde spannend

Und Bozen machte weiter, wo es aufgehört hatte. Udovicic (32.) und Pasini (33.) erhöhten auf 15:11. Waren das schon die ersten Schwäche-Anzeichen der Meraner? Ganz im Gegenteil. Die Truppe von Jürgen Prantner fand seinen Tritt schnell wieder zurück.

Einige leichtfertige Fehler der Bozner luden die schwarzen Teufel zum Nutznießen ein, und das taten sie auch. Mit mehreren Zwei-Tore-Breaks kämpften sie sich wieder ans Ergebnis heran und schafften in der 43. Minute durch Cascone sogar den 18:18-Ausgleich.

Es bahnte sich einmal mehr ein spannendes Derby-Finish in der Gasteiner Halle an. Zunächst wollte aber der SSV Loacker Bozen Volksbank den Sack zu machen. Angeführt von Kapitän Turkovic gelang der Sporcic-Truppe beim Stand von 21:21 ein Vier-Tore-Break zum 25:21. In der 55. Minute deutete also alles auf einen Derbysieg für die Weiß-Roten hin.

Doch wieder zeigte Alperia Meran starken Kampfgeist und biss sich ans Ergebnis heran.

Dazu verhalf ihnen auch die Rote Karte für Turkovic in der 55. Minute, nachdem er zum dritten Mal eine Zwei-Minuten-Strafe erhalten hatte. Zwei Mal Cuello und Max Prantner verkürzten wieder auf 26:25 (59.) und plötzlich war alles wieder offen. Meran presste die Bozner Abwehr hoch an.

Doch Jonas Walcher erlöste seine Weiß-Roten in der 60. Minute mit dem 27:25 und die Partie war durch – daran konnte auch das 26:27 durch Petricevic nichts mehr ändern.

SSV Loacker Bozen VolksbankAlperia Meran 27:26 (13:11)

SSV Loacker Bozen Volksbank: Hermones, Rottensteiner; Sonnerer 3, Ladakis 2, Walcher1, Plattner, Pasini 2, Wiedenhofer, Rossignoli, Mathà, Udovicic 5, Turkovic 10(3), Trevisol, Gligic 3, Gasser, Mizzoni. Trainer: Mario Sporcic

Alperia Meran: Meletti, Coppola, Martelli; Cascone 3, Alex Freund 1, Prantner 6, Visentin1, Andreas Stricker 2, Bergklint 2, Felix Freund, Petricevic 2, Durnwalder, Korneychuk, Gai, Lukas Stricker 4(2), Cuello 5(1). Trainer: Jürgen Prantner

Schiedsrichter: Mattia Bassan/Andrea Bernardelle

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen