Du befindest dich hier: Home » Politik » „Drohendes Millionengrab“

„Drohendes Millionengrab“

Foto: IDM/Ivo Corrà

Die Finanzierung der 18 Millionen Euro für die Plattform „Südtirol Marketplace“ ist weiter offen. Warum Paul Köllensperger vor einem Millionengrab warnt.

von Heinrich Schwarz

Es rumort in der Wirtschaftswelt – und zunehmend auch in der Politik und in der Öffentlichkeit, vor der man die Details des Projektes möglichst geheim halten möchte, um es nicht zu gefährden. Schließlich geht es um sehr viel Geld und um die Frage, ob es wirklich sinnvoll ausgegeben wird.

Wie die TAGESZEITUNG vor wenigen Wochen berichtete, will der öffentliche Wirtschaftsdienstleister IDM mit „Südtirol Marketplace“ eine Plattform für touristische Buchungen und lokale Produkte aufbauen. Für dieses Projekt sind in den nächsten drei Jahren rund 18 Millionen Euro notwendig. Wie man das finanzieren soll, wissen die IDM-Eigentümer Land und Handelskammer Bozen aber noch nicht. Sie sind sich uneins.

Die Online-Plattform soll personalisierte Angebote für Gäste ermöglichen. So sollen etwa gleichzeitig zum Hotel eine Weinführung, der Skipass, die Skiausrüstung und lokale Produkte gebucht werden können.

„Südtirol Marketplace“ soll den heimischen Tourismus- und Agrarsektor nicht nur ins digitale Zeitalter bringen, sondern vor allem von Konzernen wie der Buchungsplattform „Booking.com“ (dem Südtirols Beherbergungsbetriebe jährlich Kommissionen im mittleren zweistelligen Millionenbetrag zahlen müssen) unabhängiger machen. Gleichzeitig soll ein Schaufenster für Südtiroler Produkte geschaffen werden.

Es gibt aber selbst innerhalb der Wirtschaft teils große Skepsis. Zu groß und zu teuer sei das Ganze – auch weil man sich gegen die Konzerne ohnehin kaum durchsetzen könne.

Auf (oppositions)politischer Ebene hat sich der Team-K-Landtagsabgeordnete Paul Köllensperger ausführlich mit dem Millionen-Projekt befasst. Er reichte eine Landtagsanfrage ein, in der er jede Menge Detailinfos über „Südtirol Marketplace“ anforderte. Landeshauptmann Arno Kompatscher hält sich in seinen Antworten, die jetzt vorliegen, ziemlich knapp.

Grundsätzlich sagt Kompatscher: „Die zuständigen Landesräte sprechen sich für die Umsetzung dieses Projektes aus, sofern sich beide Eigentümer der IDM an der Finanzierung beteiligen.“

Am Projekt werde seit Frühjahr 2020 gearbeitet. Im Vorjahr habe die IDM 165.000 Euro für externe Dienstleister ausgegeben, heuer bislang 143.000 Euro. Den Löwenanteil (zweimal 148.000 Euro) erhielt die Beratungsagentur Valtech GmbH aus Deutschland.

Wie viel Geld für die effektive Umsetzung des Projektes zur Verfügung gestellt werden soll, teilt der Landeshauptmann auf die Köllensperger-Anfrage nicht mit. Er erklärt nur: „Die Finanzierung des Projektes ist von Seiten der Eigentümer von IDM noch nicht genehmigt und aus diesem Grund ist keine Antwort möglich.“ Zuletzt war aber die Rede von 17 bis 18 Millionen Euro für die nächsten drei Jahre.

Paul Köllensperger sagt zum Projekt: „Alles deutet darauf hin, dass es ein Millionengrab wird. Denn die IDM hat nicht einmal ansatzweise das Know how, um einen erfolgreichen Marketplace zu betreiben, sodass das Ganze nicht funktionieren kann.“

Es sei nur schwer möglich, sich gegen Konzerne wie Booking oder Amazon durchzusetzen. „Außer man macht etwas wirklich Sinnvolles. Dabei wäre aber die Logistik der Schlüsselfaktor – und diese ist laut Kompatschers Antwort nicht einmal Teil des Projektes“, erklärt Köllensperger.

Der Team-K-Chef verweist auch auf „abschreckende Beispiele aus unserer Umgebung“ wie die Plattform „Kaufhaus Österreich“, die „kolossal gescheitert“ sei. Arno Kompatscher sagt: „Das Kaufhaus-Österreich-Projekt ist nicht vergleichbar mit dem geplanten Südtirol Marketplace.“

Paul Köllensperger kritisiert weiters die beiden Aufträge an die Valtech GmbH über insgesamt rund 300.000 Euro. Man hätte eine öffentliche Ausschreibung durchführen müssen, meint Köllensperger, der eine Umgehung des Vergabegesetzes vermutet.

Jetzt will der Oppositionsführer weitere Informationen über die Marketplace-Pläne anfordern. Unter anderem die konkreten Leistungen der beauftragten externen Firmen.

„Hier wird im Hinterkämmerchen ein Projekt vorangetrieben, dessen Details man nicht kennt. Man wird vor vollendete Tatsachen gestellt mit einem Projekt, das von vorne bis hinten keinen Sinn hat“, sagt Paul Köllensperger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (10)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • kurtohnegurt

    danke paul. in tourismuskreisen im ganzen land steht die idm schon lange in der kritik: zuviel personal, zuviele agenturen (eine hat reinhold messner als testimonial abgesetzt), einen menschenscheuen direktor hinteregger der die deutsche sprache und die südtiroler art verlernt hat, einen präsidenten, der als politiker gescheitert ist und den ganzen laden nicht im griff hat und die basis ignoriert. von den idm möchtegernmanagern kommt jetzt der unverschämte vorschlag !!!! dass jeder hotelier zusätzlich zur ortstaxenabgabe nochmal einen EURO an die idm abgeben muss um den marketplace zu finanzieren…. das ganze land redet darüber und der hgv schweigt.

    • reinhold

      angesichts der Vielzahl von Millionengräbern in Südtirol hätte Köllensperger und seine Truppe Tag und Nacht zu tun, um diese auf zu arbeiten!
      Das IDM und andere Landesgesellschaften sind schon lange große Millionengräber, die Erfolgsbilanz ist dünn.
      Da warnen die aber spät!

      – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
      – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
      – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
      – der SEL Skandal (Millionengrab)
      – der Flughafen (Millionengrab)
      – der SafetyPark (Millionengrab)
      – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
      – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
      – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
      – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
      – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
      – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
      – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
      – der Technologiepark (Millionengrab)
      – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
      – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
      – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
      – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
      – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
      – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
      – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
      – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
      – der SE Hydropower Skandal
      – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
      – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
      – der Wanzen-Affären Skandal
      – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
      – der Toponomastik Skandal
      – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
      – die vielen Bürgermeister-Skandale
      – der Treuhandgesellschaften Skandal
      – der Sonderfonds Skandal
      – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
      – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
      – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
      – die Behinderung der Direkten Demokratie
      – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
      – der WOBI Skandal
      – der Kaufleute-Aktiv Skandal
      – der Ausverkauf der Heimat
      – der allgegenwärtige Postenschacher
      – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
      – der Egartner Skandal
      – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
      – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
      – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
      – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
      – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
      – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
      – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
      – Millionen Euro Schulden der SVP
      – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
      – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
      – ESF Gelder Skandal
      – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
      – gebrochenes Versprechen GIS
      – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
      – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
      – Wahllüge „Vollautonomie“
      – Brennercom Skandal
      – Forellen-Skandal (Millionengrab)
      – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
      – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
      – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
      – Zustimmung zur Verfassungsreform
      – MEMC/Solland (Millionengrab)
      – SAD Skandal (Millionengrab)
      – SVP Basiswahl Farce
      – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
      – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
      – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
      – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
      – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
      – Farce um SVP Wertekatalog
      – Koalition mit Rechtspopulisten
      – Wählertäuschung Doppelpass
      – Farce Vorwahlen 2020
      – Covid19 Masken und Ausrüstung Skandal
      – Solland Sanierung Skandal (Millionengrab)
      – Schlauchtücher Affäre
      – Covid Bonus für Politiker Skandal
      – Gebrochenes Wahlversprechen Strombonus
      – Chaos und Inkompetenz in der Corona-Krise
      – uvm.

  • criticus

    Schon interessant Herr Landeshauptmann, dass gewisse hochbezahlte Institutionen das Geld nur so nachgeschmissen bekommen. Oder???

  • sougeatsnet

    Über so viel südtiroler Überheblichkeit kann man nur schmunzeln. Glaubt da wirklich jemand, dass die IDM booking.com Konkurrenz machen kann? Wie vermessen ist das? Südtirol gegen den Rest der Welt. Selbst die roten Gigger sind ein Unding, das man mit viel Werbung zu verkaufen versucht. In der Schweiz stellt man die Werbung ein, bei uns versucht man sie weiter auszubauen. Wir sind halt die Besten!

  • ronvale

    Bin gespannt welcher Tango corrupti hier wieder getanzt werden wird.

    Welche Freunde/Verwandtschaft eines Landespolitikers wird mit dem Geldsegen bedacht?

  • guyfawkes

    booking.com „dem Südtirols Beherbergungsbetriebe jährlich Kommissionen im mittleren zweistelligen Millionenbetrag zahlen müssen“.
    Wieso „müssen“? Ist booking.com in der Schutzgeldbranche unterwegs? Ich dachte immer es wäre eine freiwillige Geschäftsbeziehung.
    Ich denke kein Hotelier wünscht sich die Zeit zurück in der er für sehr viel Geld in Zeitschriften (wie Neue Post usw) inseriert hat, ohne dass ein Erfolg garantiert war. Bei booking und anderen Portalen zahlt man nur auf Erfolgsbasis und kann sich andere Werbeausgaben weitgehend sparen.

    Im Übrigen bin auch ich der Meinung, dass mit lokalen „Möchtegern“-Portalen gegen die großen Portale wie booking nicht anzukommen ist. Rausgeschmissenes (Steuer-)Geld (denn wie üblich beabsichtigen die Herren Hotelliere die Kosten ja nicht selbst zu tragen – wobei fraglich ist ob sie das Portal überhaupt wollen).

  • batman

    Empfehlenswerter Film

    DIE TECHNOKRATISCHE DIKTATUR

  • florianegger

    Typisch Südtirol: schnell mal im Voraus ein Projekt totschreiben, aber zeitgleich Millionen für die gleiche Leistung ins Ausland bezahlen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen