Du befindest dich hier: Home » Politik » „Zweierlei Maß“

„Zweierlei Maß“

Foto: 123RF.com

Die Betreiber der Fitnessstudios beklagen sich darüber, dass die Zugangsregeln für Fitnessstudios in Südtirol strenger seien als im restlichen Italien.

Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln für Fitnessstudios in Südtirol strenger sind als im restlichen Italien.

Auch nachdem der Rest der Südtiroler Wirtschaft längst zum fast normalen Arbeitsalltag zurückkehren konnte, haben die Fitnesszentren noch immer mit massiven Einschränkungen zu kämpfen:

Für Ärger sorgt vor allem die Tatsache, dass die Zugangsregeln für Fitnessstudios in Südtirol strenger sind als im restlichen Italien. So etwa die Testpflicht für den Besuch eines Fitnesszentrums. „Warum wird hier mit zweierlei Maß gemessen? Die Kunden der Fitnessstudios im restlichen Staatsgebiet müssen keinen Grünen Pass vorzeigen – nur in Südtirol hält man daran fest!“, zeigt sich Armin Bonamico, Sprecher der Fitnessstudio-Betreiber im hds, enttäuscht. „Nach acht Monaten Lockdown haben wir jetzt gerade mal sechs Wochen offen und unsere Sportanlagen stehen leer. Wir brauchen faire und umsetzbare Regeln für unseren Sektor!“

Mehr und mehr Kunden würden ihren Mitgliedsbeitrag zurückfordern, doch die Kassen der Fitnessstudio-Betreiber seien längst leer.  Noch immer seien viele Mitarbeiter im Lohnausgleich. Zudem würde die derzeitige Lage mehr und mehr zum Politikum: „Impfscheue Kunden lassen sich nun auch nicht mehr testen, da diese nur mehr gegen Bezahlung erhältlich sind. Das kann nicht im Interesse der Allgemeinheit sein,“ betont Bonamico. „Im Sommer bricht das Geschäft der Fitness- und Gesundheitszentren saisonbedingt bereits um 50 Prozent ein: Unsere Betriebe sind derzeit also fast menschenleer! Während Berufskollegen in den anderen italienischen Regionen – wo es keine Pass-Pflicht gibt – von gutem Aufschwung berichten.“

Nun setzen Südtirols Betreiber von Fitnessstudios auf das offene Ohr der Landesregierung: Vergangene Woche wurde die ernste Notlage der Betriebe mit dem zuständigen Wirtschaftslandesrat Philipp Achammer besprochen. Dieser will ihre Sorgen nun in der Landesregierung besprechen.

 

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • cesco76

    Fussballeuropameisterschaft ist fertig, die positive sind wieder da dank unsere politiker das diese unkontrollierten feiern erlaubt hat, die grosse haben sei geld gemacht, jetzt mussen die kleinen betriebe wieder drauf zahlen wo 20 menschen drinn trainieren. Erinnert euch ans finale bevor 10 Tage, England 30000 infiezierte pro tag und 70000 menschen nebeneinander ohne maske und uns gehen sie Auf die eier?????

  • na12

    Zugang für zweifach Geimpfte erlauben und der Rest kann drausen bleiben. Das ist die einzig richtige Lösung.
    Dies für die Gastro, Kino, Schule, Kindergarten, Disko, Restaurants.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen