Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Das Impfchaos

Das Impfchaos

AstraZeneca (Foto: SABES/ 123RF.com)

Weil AstraZeneca und Johnson&Johnson nicht mehr an Unter-60-Jährige verabreicht werden darf, muss der Sanitätsbetrieb seinen Impfplan abändern. Die Details.

von Markus Rufin

Rund einen Monat lang standen die Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson&Johnson allen Südtirolern zur Verfügung. Nun gibt es aber wieder eine Altersbeschränkung.

Das wissenschaftliche technische Komitee CTS, das die italienische Regierung während der Corona-Pandemie berät, hatte am Freitag empfohlen, den Impfstoff von AstraZeneca nur mehr Über-60-jährigen zu verabreichen. Der Staat hielt sich an diese Empfehlung. Nur einen Tag später folgte die Altersbegrenzung für den Impfstoff von Johnson&Johnson, der nur einmal verabreicht werden muss.

Zweifel an den beiden Impfstoffen waren in Italien aufgekommen, nachdem eine 18-jährige aus Ligurien wenige Tage nach ihrer Impfung mit AstraZeneca an den Folgen einer Thrombose starb.

Die neue Regelung besagt nun also, dass alle Personen unter 60 Jahre nur mehr mRNA-Impfstoffe (Moderna und Pfizer) erhalten. Das gilt auch für die Zweitimpfungen: Personen unter 60 Jahre werden den Impfstoff von Pfizer erhalten.

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb hält sich an die neue Regelung und hat bereits am Samstag mit der Umsetzung der Vorgabe bekommen. „Selbst Personen unter 60 Jahre, die einen der beiden Impfstoffe wollen, dürfen ihn nicht mehr bekommen“, stellt der stellvertretende Covid-Einsatzleiter Patrick Franzoni klar.

Lesen Sie den gesamten Artikel in der Dienstags-Ausgabe der Tageszeitung.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (27)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Und jetzt soll man die Medikamente einfach mischen….
    Es werden sich genügend Versuchskanninchen finden, die sich auch für diesen Medikamententest melden und Ärzte die solche Versuche durchführen.
    Mutig, sehr mutig

  • ahaa

    Die Studie wird zeigen wie gut sie es vertragen. Danke an die Versuchskaninchen.

  • batman

    Ich vertraue mal auf die Expertise von mannik und steve

    • steve

      Deine Kritik wird teilweise stimmen aber bis heute hast du nicht einen Lösungsansatz dieser Probleme geliefert.
      Nur weil du dir es leisten kannst dir deine Haare mit essig zu waschen und mit dem Rad zu fahren ist das für die meisten anderen keine Option.
      Nur kritisieren und grundsätzlich zu allen anderen zu halten kann jeder: zeig ein paar Lösungsansätze auf die nicht im Chaos enden. Zurück in die Steinzeit ist keine Option auch wenn du das vorleben willst und es dir wahrscheinlich auch leisten kannst.

      • batman

        @steve

        Thema Ernährung?

        Konservierungsstoffe Farbstoffe künstliche Aromen Genveränderte Organismen Rückstände von Pestiziden Plastik …

      • lillli80

        @steve. Es geht doch auch um die art und weise, wie kommuniziert wird. Sabes, politik und ihr zwei weisen kommuniziert doch so, als wäre alles schon in stein gemeiselt. Alle, die eine andere meinung vertreten oder auch nur ein minimum an skepsis zeigen, sind doch covidioten, vollpfosten oder was weiss ich was. Eine offene kommunikation stelle ich mir so vor, dass das und jenes der stand der wissenschaft ist und dass man wirklich vieles einfach noch nicht weiss. Dann soll sich jeder selbst seine meinung bilden und dann frei entscheiden dürfen und auch offen seine meinung sagen dürfen. Man nennt sowas eine offene diskussion und das ist dann auch ein zeichen von respekt.

        • steve

          @batman bio und Nahversorgung sind eine tolle Sache aber gäb es nur Bio und Nahversorgung müsste wohl die Hälfte der Bevölkerung den Löffel abgeben weil wir sie nicht durchbringen. Nicht umsonst kostet Bio mehr weil weniger rauskommt. Leider kann nicht jeder auf seinem Stûck Land von den Früchten der Natur leben.

          @lilli jeder kann machen was er will aber Sachen zu behaupten die man sich aus dem Finger gesaugt hat und alle als Versuchkaninchen zu beschimpfen die sich impfen lassen ist ein Witz und hat mit Respekt genauso wenig zu tun. Welche abstrusen Szenarien hier von Sofaexperten verbreitet werden ist einfach haarstrãubend. Natürlich fällt die Gegenreaktion dann manchmal genauso verkrampft aus und wie du sagst ist es dann schwierig wirklich zu diskutieren!

          • lillli80

            @steve: naja. lieber werde ich als versuchskaninchen als als vollpfosten beschimpft. und wenn man ganz ehrlich ist, dann ist man doch ein versuchskaninchen, wenn man sich impfen lässt. niemand kann sagen, was im individuellen fall passiert. niemand. aufklärung und jeder fällt die indiviuelle entscheidung.

          • batman

            @steve

            620.000 ha Landwirtschaftl : 530.000 Einwohner = 1,16 ha pro Kopf

            Ich glaube da müsste niemand verhungern

          • baludergrosse

            @lilli80
            Auf der anderen Seite aber gibt es zahlreiche Experten, die sehr wohl sagen können, was passiert, wenn sich niemand impfen lässt!

          • lillli80

            @baludergrosse: ich bin klar für die impfung. Ich bin für eine offene diskussion, ich bin für eine freie, individuelle entscheidung. Bei statements, die eine impfung bagatellisieren bekomme ich aber echt die krätze. Offene aussagen, wie „wir wissen viele dinge einfach noch nicht“ würden m. E. mehr vertrauen erzeugen, als das ständige hin und her, wie eben bei astrazeneca.

          • steve

            @batman 1.16 ha interessant sind da Almen und Wald mit dabei oder nur reiner Kulturgrund?
            Wäre interessant was da ein Experte dazu sagen würde ob das reichen würde bei reinem Bioanbau und wieviel die Lebensmittel dann kosten würden.

          • steve

            @lilli ja in der Schulmedizin funktioniert das halt so dass ein Schaden in Kauf genommen wird wenn der Nutzen überwiegt.
            Lässt man sich Blinddarm operieren kann man auf verschiedenste Weise sterben, macht man ein Röntgen kann man Krebs kriegen ecc.
            Bei Impfungen ist das halt genauso: man bewertet ob eine Bevölkerungsgruppe einen Nutzen daraus zieht und nimmt in Kauf dass der einzelne daran stirbt.
            Das sollte man wissen wenn man ins Krankenhaus geht oder ein Medikament nimmt: der Arzt wird einen mit seiner Therapie umbringen wenn er es schafft zwei zu retten die sonst gestorben wären.
            will man das nicht sollte man es besser lassen.

    • mannik

      Ich halte mich an die Empfehlungen der STIKO.

  • vinsch

    Impfskandal, Intensivbettenskandal, Maskenskandal …… wie lange noch?

  • luis2

    Ich denke nach erfolgreichen Test, wird das Zeug auch bei Rinderwahnsinn eingesetzt und demnächst bei tierpharmazeutischen Artikel erhältlich sein.

  • baludergrosse

    Ihr fünf könntet euch doch glatt beim SABES melden…
    Mit eurer Expertise wärt ihr dort genau richtig 😀

  • waldhexe

    Eigentlich wäre es höchst an der Zeit der Politik und deren Handlangern den Schutz der Bevölkerung in Sachen Gesundheit zu entziehen. Es ist eine Zumutung Politikern solche Macht zu geben. Nur schon,wie das mit den Impfungen gehandhabt wird lässt nicht Gutes erahnen. Da stellt sich ein Zerzer auf (https://www.rainews.it/tgr/tagesschau/articoli/2021/06/tag-suedtirol-indische-variante-cioronavirus-mutante-murtation-variante-indische-delta-102acaee-f33a-48cb-af68-d7c3a3493f49.html ) hin und sagt,im Herbst wird es keine Schule in Präsenz ohne Impfung geben.
    Politik ist dafür zuständig eine funktionierende Infrastruktur für die Behandlung der Patienten zu garantieren,dafür werden sie bezahlt.

    • lillli80

      @waldhexe. Ich denke es ist doch fast eine kunst, dass herr zerzer es immer wieder schafft, immer und immer wieder in diesselben fettnäpfchen zu treten. Fehler machen ist ok, aber diesselben fehler immer und immer wieder zu machen ist doch echt d***.

  • yannis

    auf was warten „baludergrosse & Steve“ sie fordern Lösungsansätze, haben aber selbst am wenigsten zu bieten………

  • vinsch

    wie wurde das mit den Intensivbetten eigentlich hier gehandhabt? Gehe davon aus, dass die Privatkliniken ebenfalls Geld erhalten haben, wenn sie im Gegenzug ihre Betten dafür zur Verfügung gestellt haben und sicherlich waren diese immer voll belegt …. Ein Untersuchungsausschuss bitte auch in Südtirol aber nicht mit Locher ….

  • robby

    Schon interessant wie sich viele über dei Covid Impfstoffe echauffieren obwohl diese Impfstoffe unbestritten große Chancen bieten aber keine Sau regt sich über die erneute EU Zulassung von Glyphosat auf obwohl vor deren schädlichen Auswirkungen niemand gefeit ist und jeder Versuchskarnickel spielt

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen