Du befindest dich hier: Home » News » Die Impf-Debatte

Die Impf-Debatte


Der Landtag spricht sich gegen die Aufhebung der Impfpflicht aus. LR Thomas Widmann betont die Wichtigkeit des Vakzins, nimmt aber an der Abstimmung nicht teil.

Von Matthias Kofler

Das Team K, die Grünen, die Freiheitlichen, die Süd-Tiroler Freiheit und Enzian forderten in einem gemeinsamen Begehrensantrag, die Impfpflicht für das Personal im Gesundheits- und Pflegebereich aufzuheben: Anstelle einer direkten oder indirekten Impfpflicht soll der Staat auf umfassende Aufklärung, Information und positive Kampagnen setzen.

Myriam Atz Tammerle (Süd-Tiroler Freiheit) betonte, dass es hier nicht ums Impfen, sondern um den Impfzwang gehe, durch denen manche ihre Arbeit verlieren könnten. Ex-Primar Franz Ploner (Team K) stellte klar, dass man keine Impfung verhindern, sondern dem Personal die Freiheit zurückzugeben wolle. Josef Unterholzner (Enzian) sprach von einer „Einschüchterungskampagne“ und wies darauf hin, dass die Impfstoffe in kürzester Zeit hergestellt worden seien, mittlerweile kenne man bereits einige Nebenwirkungen.

Gegen den Antrag sprach sich hingegen Alessandro Urzì (Fratelli d’Italia) aus: „Wer im Gesundheits- oder Sozialdienst arbeitet, muss dessen Prinzipien mittragen, auch aus Verantwortung gegenüber den Betreuten.“ Auch vonseiten der Landesregierung gab es keinen Zuspruch für den Antrag. Man müsse jetzt eine klare Information bieten und dürfe die vorhandenen Ängste nicht noch zusätzlich befeuern, unterstrich Soziallandesrätin Waltraud Deeg. Die Information sei Aufgabe der Fachleute, Politiker sollten nicht für noch mehr Verwirrung sorgen. Die Impfungen seien die wirksamste Waffe, um Infektionen schnell einzudämmen. Wo die Risikogruppen geimpft seien, seien auch die Todeszahlen und die Belegung der Intensivbetten stark zurückgegangen.

Sanitätslandesrat Thomas Widmann betonte ebenfalls, dass alle, die mit vulnerablen Personen zu tun hätten, sich impfen lassen sollten. Er sei nicht für den Zwang, man dürfe aber auch nicht falsche Hoffnung nähren. Laut nationalen Umfragen sei die große Mehrheit der Italiener für die Impfpflicht für das Gesundheitspersonal.
Der Antrag wurde schließlich mit 13 Ja und 17 Nein abgelehnt. Widmann, der zuvor die Wichtigkeit des Vakzins unterstrichen hatte, beteiligte sich nicht an der Abstimmung.

Andreas Leiter Reber kritisierte, dass man das Staatsgesetz als gottgegeben annehme, auch vonseiten von Landesräten, die eigentlich gegen den Impfzwang seien. Italien habe als einziges Land in Europa eine Impfpflicht eingeführt, so der Freiheitlichen-Obmann.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (54)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ahaa

    Warum ist er noch aktiv. Das er absolut nichts versteht hat er doch oft schon bewiesen.
    Wusste nicht mal wieviele Betten es gibt….. Schon wieder alles vergessen?

    • saustall_kritiker

      @ahaa: Das Problem ist nicht er, sondern diese ESSE-VU-PI, die alles von Rom Erfundene und dann Beschlossene hinnimmt wie Sonne und Regen. Nirgends außer im Stiefelstaat gibt es hier eine Impfpflicht. Aber was will man von diesen Leuten mit Rückgrat aus Gummi schon erwarten. Sie stimmen gegen alles, was von der Opposition vorgebracht wird. Denn sie wollen wohl doch nicht auffallen, dass sie selber nichts zustande bringen. Auch gegen die Begnadigung der Südtirol-Aktivisten haben sie gestimmt, diese Handlanger Roms, genannt ESSE-VU-PI. Zum Glück habe ich sie bis heute nie in meinem Leben gewählt.

      • ahaa

        Bin grot im Urlaub, alles normal. Getestet wird man bis negativ kommt…. Wenn es mal einen positiven gibt. Vorher darf man nichts essen, sonst kann man positiv sein… . Laut Hotel. Maske trägt hier niemand. Bzw. Nur ganz einzelne.
        Muss ich jetzt Angst haben?

        • saustall_kritiker

          @ahaa, wo bist du in Urlaub, damit ich diesen Ort meiden kann? Mir ist nämlich nur bekannt, dass man die 3-G-Regeln befolgen muss (also entweder getestet, geimpft oder genesen). Wer also 2x geimpft wurde, hat normalerweise seine Ruhe… außer der Ort, wo du bist, ist extrem pervers, dass er diese Abmachungen nicht mal einhält 🙁 . Sag mir bitte, damit ich nicht in die gleiche Falle tappe… ich habe keine Lust auf Urlaubstesterei …. da bleibe ich zuhause 🙁

          • ahaa

            Ja die 3 g Regeln bleib einfach zu Hause.es ist nichts sicher. Die ganze Fahrt hier her machte ich schon diese Erfahrungen.Die Leute glauben nicht daran.
            Sind eben keine Südtiroler, wo jeder jemanden kennt der an COVID 19 verstorben ist.
            Ungläubige eben. Gott verlassene.

  • unglaublich

    Die Impfpflicht für eine sog. Impfung, die auf einer neuen Technologie beruht, deren Nebenwirkungen noch gar nicht bekannt sein können, ja, das ist eine unglaubliche Verantwortungslosigkeit. Dabei verändern sich die Daten über die Wirkung und Sicherheit so schnell, dass vieles, was sicher schien, morgen schon in Frage gestellt wird.

  • pingoballino1955

    Wiedereinmal die sogenannte „Bauernschläue“ Widmann ist nicht bei der Abstimmung dabei.Warum denn ???? Um sich nicht die Politfinger schmutzig zu machen.???? Und das sind unsere Politiker in Südtirol!

  • kirke

    Die gesamte Führung der Sanität gehört entlassen. So ein inkompetenter Haufen der sich auf Erpressung der Mitarbeiter spezialisiert hat, hat in einem Betrieb, der mit unseren Steuergeldern finanziert wird, nichts zu suchen.
    Geht in die Privat- Wirtschaft oder noch besser ins Ausland.
    Niemand braucht euch!

  • andi182

    Und die Coronatoten???
    Impfen statt schimpfen!!

  • andreas

    Wie absurd die Debatte ist, merkt man bei der Forderung „…soll der Staat auf umfassende Aufklärung, Information und positive Kampagnen setzen.“

    Seit Monaten gibt es kein anderes Thema und die fordern ernsthaft, dass das Sanitätspersonal, welches eigentlich Grundkenntnisse besitzen sollte, noch informiert und aufgeklärt werden muss?
    Eine „positive Kampagne“ ändert z.B. genau 0 am Wirkstoff.

    So kann man auch ausdrücken, dass die Oppositionsparteien ihr Klientel nicht gerade für die Hellsten halten.
    Wobei aufgrund des Wahlverhaltens die Vermutung aber auch naheliegend ist, das muss ich zugeben.

  • hilti

    Man muss schon einmal sagen, was da zur Zeit abgeht, schlägt dem Fass, buchstäblich den Boden aus.
    Die Steuerzahler sollen einmal wissen, was da in der Sanität abgeht.
    Millionen vom Masken stehen in einer Sammelställe, wo bewußt nur hart darauf gewartet wird, dass das aufgedruckte Verfallsdatum erreicht wird, um sie dann alle im Bozner Verbrennungsofen verfeuern zu können. So wird mit unseremn Steuergeld umgegangen, und wir dürfen, wenn wir eine Visite im Krankenhaus machen müssen, 81 Euro fürs Ticket bezahlen.
    Frage, warum greift da nicht der Rechnungshof ein, und verlangt von unseren Top Manager, diese Gelder zurück.????

  • luis2

    Ein Landesrat der nicht mal ja oder nein sagen kann, ist sein Geld wert.
    Gestern hat es geheißen,“ Treue ist Tirolerbrauch“.
    Ja sobald sich die Herrn auf Tiroler gebiet bewegen, aber ja mit „Tiroler Look“.
    Aber dann ziehen sie nach Rom als Bittsteller mit der „Trikolore“
    Zumindest die gute bezahlten Schlauchtücher verwenden, damit man die Wendehälse nicht sieht.

  • kritiker

    Leider verhalten sich die Oppositionsparteien wie Opportunisten, um sich als liberal darzustellen.

  • vinsch

    bin ja neugierig wie viele sich jetzt das 2.mal impfen lassen, nachdem sie zuerst mit astrazencia geimpft worden sind und es jetzt bei unter 60igjährigen verboten wurde. Zuerst durften Impfstoffe nicht vermischt werden, jetzt ist es erlaubt … alles sehr beruhigend. Und jetzt stürzt man sich auf unsere Kinder, obwohl sogar die Stiko davon abrät.

  • andi182

    Dann können wir im Herbst wieder alles zusperren Dank der Impfverweigrer.

  • netbleidredn

    @Andi182, du hosch schun recht.
    Ii hon gehoft, dass die impfung a a mittl gegn bleidheit entholtet.
    Leider isch des net so,
    Ober die wohrheit isch, dass die teppn jo eh an corona hin werdn..
    Ind die geimpftn werdn mit blödheit jo net ungschteckt.
    Bisch meiner meinung, wenn selber geimpft bisch?

  • yannis

    Menelas Nkeshimana leitet die Covid-Taskforce in Ruanda, wo die Corona-Politik als vorbildlich gilt. Im Interview sagt er, warum er Kinderimpfungen für kurzsichtig und egoistisch hält.

    Welt.de :Verfolgen Sie die Diskussion in Europa zu den Impfungen der Kinder?

    Nkeshimana: Natürlich. Das schießt weit über das Ziel hinaus. Es gibt keine Hinweise, dass Covid gefährlich ist für Kinder ohne ernste Vorerkrankungen. Eine Impfung von Minderjährigen ergibt keinen Sinn, vor allem wenn dabei die Realität in anderen Ländern ignoriert wird, die bisher kaum mit Impfstoffen bedacht wurden. Die Entscheidungsträger, die das verantworten, verschließen ihre Augen vor den Problemen von morgen. Wir werden diese Pandemie nur gemeinsam besiegen können. Und dabei darf keine Zeit verloren werden.

    • mannik

      Yannis, beim Zitieren immer die Quelle angeben… (in diesem Fall Die Welt).

      Dabei entgeht Ihnen offenbar der zentrale Satz: … ergibt keinen Sinn, vor allem wenn dabei die Realität in anderen Ländern ignoriert wird, die bisher kaum mit Impfstoffen bedacht wurden.

      Es geht im ganzen Interview vornehmlich um die Verfügbarkeit von Impfstoff für die Länder der Dritten Welt. Daher postuliert der Arzt auch, dass der Patentschutz aufgehoben wird, dami Afrika selbst die dringend benötigten Impfstoffe produzieren kann.

      Wenn man Aussagen aus dem Zusammenhang reißt, ergibt sich häufig ein anderer Sinn.
      Nebenbei bemerkt, wird empfohlen Jugendliche zu impfen, nicht weil sie selbst stark von Covid19 beeinträchtigt werden, sondern, weil sie – gerade weil sie sich häufig unerkannt infizieren – ein Glied in der Infektionskette sind.

  • paco

    Dass die meisten Oppositionspolitiker schlicht und ergreifend im Impfverweigererteich fischen wollen, ist mittlerweile bekannt. Aber so viele Stimm-Fsiche werden sie dabei nicht angeln.
    Was mich positiv überrascht, ist die Haltung von Alessandro Urzi. Der Einzige unter den Oppositionellen, der auch Verantwortung für die schwächsten Mitglieder der Gesellschaft, die Kranken udn Alten, spürt. Bravo Alessandro!

  • flottebiene

    Es ist ein italienisches Dekret…d.h. wir schlauen impfverweigernden Südtirolern wird nicht anderes übrig bleiben…
    Ich fände Lehr-u. Kindergartenpersonal sowie Personen, die im Tourismus arbeiten sollten auch verpflichtet werden….diese können genauso gut schwache Personen infizieren..es interessiert nur niemanden…

  • robby

    Ich suche immer noch eine einheimische Haushaltshilfe – auch Hausperle genannt. Hat denn kein Impfverweigerer Interesse? Ich nehme auch einmalgeimpfte oder ungeimpfte. Einmalgeimpften zahle ich Übertarif.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen