Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Unangenehme Rolle

Unangenehme Rolle

Airport Eingang Bozen

Helmuth Renzler und die SVP-Bauern: Wie die einstigen Flughafen-Skeptiker ihr Nein zu einer gesetzlichen Regelung des Airports rechtfertigen.

von Heinrich Schwarz

Es war schon kurios, wie der Gesetzentwurf der Grünen, mit dem der Flugverkehr in Bozen geregelt werden sollte, am Mittwoch im Landtag versenkt wurde. Nachdem mehrere Parteien rechtliche und inhaltliche Zweifel an einigen der vorgeschlagenen Gesetzesartikel äußerten, schlug Einbringer Riccardo Dello Sbarba vor, die Debatte um einen Monat zu verschieben, damit jeder bessere und mehrheitsfähige Vorschläge einbringen kann.

SVP-Fraktionssprecher Gert Lanz war aber dagegen und der Gesetzentwurf wurde in der Folge von den SVP-Abgeordneten geschlossen versenkt. Auch von den Flughafen-skeptischen Bauernvertretern und vom Flughafen-Gegner Helmuth Renzler. Damit wurde die Diskussion über eine gemeinsame Lösung verhindert. Die privaten Flughafenbetreiber haben also weiter freie Hand.

Haben Renzler und die SVP-Bauern kein Problem damit und unterstützen plötzlich den Ausbau des Flughafens? Hätte man nicht nach einer gemeinsamen Lösung für eine gesetzliche Regelung suchen können?

Die TAGESZEITUNG hat sich umgehört. Dem SVP-Bauernvertreter Manfred Vallazza merkt man an, dass ihm seine Rolle in der Flughafendebatte unangenehm ist. Einerseits will er die SVP nicht in Bedrängnis bringen, andererseits will er nicht den Eindruck erwecken, für mehr Flugbetrieb zu sein.

Vallazza sagt: „Man wird versuchen, mit den privaten Betreibern zu reden und zu schauen, dass es nicht ausartet.“ Ob man sich darauf verlassen kann? „Ich denke schon. Es handelt sich um einheimische Unternehmer, die verstehen, dass viele Menschen im Unterland gegen den Flughafen sind und dass man eine Lösung finden sollte.“

Der SVP-Bauer Franz Locher betont, das Land habe nach dem Verkauf der Flughafen-Gesellschaft keine gesetzlichen Möglichkeiten mehr, den Flugverkehr zu regeln. Das obliege der Luftfahrtbehörde Enac. Man könne lediglich mit den privaten Flughafen-Betreibern eine Einigung suchen. „Zudem wird so ein kleiner Regionalflughafen mit schwierigen Start- und Landesvoraussetzungen ohnehin keine große Zukunft haben“, meint Locher.

Helmuth Renzler, ein Flughafen-Anrainer, sagt, man habe sich bei der Abstimmung an die Parteidisziplin gehalten. Er sei aber dafür, dass der Flugverkehr hinsichtlich Uhrzeiten und Anzahl der Flüge gesetzlich geregelt wird. Nur müsse das juridisch korrekter formuliert und umsetzbar sein.

Renzler: „Wir schauen uns jetzt an, wie sich der Flugbetrieb entwickelt und ob die Flüge am Wochenende die Anrainer stören. Bislang waren die Betreiber entgegenkommend und haben nicht alles ausgeschöpft, was sie tun könnten. Wir brauchen aber vernünftige Lösungen und müssen abklären, welche rechtlichen Möglichkeiten das Land hat. Wenn es innerhalb der Partei einen Konsens gibt, werden wir entsprechende Initiativen setzen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (14)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    https://assaeroporti.com/statistiche_201912/

    Ohne Gostner hatte der Flughafen Bozen ca. 1.000 Bewegungen im Monat und ich denke mal die Hubschrauberflüge des Militärs sind gar nicht gezählt, welche Mittags teilweise eine halbe Stunde über dem Flughafen kurven.

    Es scheint eine reine Neiddebatte bzw. aus Prinzip dagegen zu sein, auch wenn es so gut wie keine Auswirkung auf einen selbst hat, bzw. manche den ganzen Tag im Garten sitzen müssten um endlich einen Flieger zu sehen, über welchen sie sich beklagen können.

    Nicht Bozner geht es eigentlich nichts an und wenn die aus dem hintersten Passeiertal oder Sarntal trotzdem meinen, sie müssen gegen den Flughafen sein, sollte man bei Dorf Tirol und Jenesiener Seilbahn die Straßen sperren, denn sie nerven n Meran/Bozen gewaltig, wenn sie mit ihren Autos in die Stadt fahren.

    • leser

      Ach anderle
      Es geht doch gar nicht um due paar knatterflüge
      Es geht um die tatsache dass das land millionen verschenkt hat und dieses thema redet niemand an
      Worauf soll man hier neidisch sein?
      Kannst du mir das erklären?
      Auch ich wäre sehr glücklich, wenn mich die landesvertreter mit geld zwangsbeglücken würden, aber da ich keiner von den ihrigen bin muss ich sozusagen weiterträumen

    • tiroler

      Meiner Meinung nach istvLanz der beste Politiker in Südtirol. Er hat schon als Unternehmer bewiesen zu was er fähig ist

  • hilti

    Geld regiert die Welt! Und der Teufl die Lait!
    So eine Neiddebatte wie zur Zeit, hots schun long nimmer gebm.

  • andi182

    Brauchen wir die Flieger?
    Nein.

    • hallihallo

      brauchen wir die flieger? ja.
      so hat halt jeder seine persönlich meinung.
      aber die grünen in der minderheit meinen sie können alle ihre reglen vordiktieren.

      • markp.

        @hallihallo

        Sind der Vallazza und der Renzler Grüne? Ist das Team K bei den Grünen? Und bestimmt sind nicht alle Flugplatzkritiker Grüne: es geht nicht reun um die Umwelt, sondern auch die Millionen, die weiterhin vom Land hineingepumpt (offiziell und hinter vorgehaltener Hand) werden, obwohl der Wählerwille klar war: Flughafen muss rein privat bewirtschaftet werden und fertig.

    • batman

      andi183

      Eher Raketen.

  • batman

    Die Natur ist beim verrecken. Das ist schon lange zu beobachten. Tomaten Kastanienbäume Nussbäume….
    Artensterben Schädlingsbefall
    Es ist wie die Indianer sagen, wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss vergiftet und der letzte Fisch gefangen, werdet ihr sehen, dass man Geld nicht essen kann.

  • baludergrosse

    Vallazza sagt: „Man wird versuchen, mit den privaten Betreibern zu reden und zu schauen, dass es nicht ausartet.“ Ob man sich darauf verlassen kann? „Ich denke schon. Es handelt sich um einheimische Unternehmer, die verstehen, dass viele Menschen im Unterland gegen den Flughafen sind und dass man eine Lösung finden sollte.“

    Und im Dezember kommen der Nikolaus und das Christkind… 😀 😀 😀
    Net vergessn, es Briefl rechtzeitig zu schreibm!!!

  • franz1

    Hier zeigt sich mal wieder die „Blauäugigkeit“ der SVP gegenüber ihren Gönnern und da spielt es keine Rolle wie hoch die finanziellen Schäden für die Allgemeinheit sind.
    Hoierfür sollten diese „politischen Bafürworter“ persönlich haften…

  • pingoballino1955

    Valazza,Renzler und Co.Habt wohl kein Durchsetzungsvermögen gegenüber eurer SVP.Kuschen ist die Devise,und dann noch so billige Rechtfertigungen,einfach nur peinlich!

  • andi182

    Wo sein die Obstbauern ? Waren immer dagegen. Wahrscheinlich beim spritzen .

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen