Du befindest dich hier: Home » Politik » „Zu viele Hürden“

„Zu viele Hürden“

Foto: 123rf

Der Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV) unterstützt das Vorhaben von Landeshauptmann Arno Kompatscher, die noch bestehenden Hürden beim grenzüberschreitenden Reisen abzubauen.

Derzeit müssen Gäste, die nach Italien einreisen, einen negativen Corona-Test vorweisen, online eine Meldung beim Sanitätsbetrieb machen und das digitale Einreiseformular ausfüllen.

„Bereits in den letzten Tagen haben Gäste ihrem Südtiroler Gastgeber mitgeteilt, dass sie die erforderlichen Auflagen bei der Einreise und dann wieder bei der Rückreise nicht auf sich nehmen wollen und somit die geplante Reise stornieren oder verschieben“, weiß HGV-Präsident Manfred Pinzger zu berichten. Es ist deshalb dringend notwendig, dass die Einreisehürden und die Grenzkontrollen abgebaut und vor allem eine einheitliche Reiseregelung für den gesamten EU-Raum geschaffen wird.

„Die Gäste werden mit vielen Hürden und Fragen konfrontiert und die Rezeptionen in den Hotels sollten all diese Fragen beantworten können, was aber aufgrund der vielen Details und ständigen Änderungen kaum möglich ist. Deshalb braucht es so schnell wie möglich eine klare und einfache Regelung“, fordert HGV-Vizepräsident Thomas Walch. Der HGV unterstützt deshalb die Forderung von Landeshautmann Arno Kompatscher nach einer raschen Anpassung der Bestimmungen, damit die Einreise lediglich mit Impf-, Genesungs- oder Testzertifikat möglich wird, heißt es abschließend in der Medienaussendung des HGV.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen