Du befindest dich hier: Home » News » Die Geduldsprobe

Die Geduldsprobe

Foto: 123RF.com

Das neue Wohnbauförderungsgesetz lässt seit Jahren auf sich warten. Warum es nicht vorankommt – und wie das Land leistbares Wohnen garantieren will.

von Heinrich Schwarz

Eigentlich sollte Südtirol schon seit einigen Jahren ein neues Wohnbauförderungsgesetz haben. Doch der frühere Wohnbaulandesrat Christian Tommasini kam mit der Ausarbeitung nur sehr langsam voran – und nachdem er vor drei Jahren den Entwurf präsentierte, wurde dieser von der Landesregierung einfach versenkt.

Waltraud Deeg sollte es als neue Wohnbaulandesrätin besser machen, doch bis auf Ankündigungen, dass das neue Gesetz bald genehmigt werde, hat man von ihr bisher auch nichts gesehen. Währenddessen wird Wohnen in Südtirol immer weniger leistbar.

Wo hakt es diesmal?

EINEN AUSFÜHRLICHEN ARTIKEL DAZU LESEN SIE IN DER DIENSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • criticus

    Ob Tommasini oder Deeg, die Politiker haben keine Ahnung, was es für junge Menschen bedeutet eine Wohnung zu suchen. Von der Finanzierung gar nicht zu sprechen. Die SVP hat diesbezüglich versagt, kein Wunder, das Einzige wofür die sich noch bemühen, sind ihre Spesenabrechnungen (Arbeitnehmervertreter nicht ausgenommen) und das ständige „Geplappere“ was sie geleistet haben. Leistbares Wohnen fördert die Wirtschaft und sichert eine Familiengründung. Ein Kreislauf den unsere Politiker leider nicht imstande sind zu verstehen, ihre Sorgen sind die, im welchem Loch kann ich noch Geld hineinstecken, das ich mir immer noch zusätzlich bewillige und wie kann ich wirtschaftlich meine Position (Urlaub auf Bauernhof, Kubaturverschiebung, Yupiii Urlaub, usw.) als PolitikerIn noch ausnützen.

  • wurzelsepp

    Arbeitnehmervertreter gibt es in der SVP nicht mehr.
    Die Hinterbänkler interessieren sich nur für Yuhuu Coronafrei und Spesenrückerstattung für Videokonferenzen.
    Raubbau an Landschaft und Natur mit immer neuen Kubaturbonussen für Papierbauern.

  • kef1

    Es bräuchte auch eine Marktregulierung, z.B. indem man Immobilien als Investitionsobjekt unattraktiv macht, dann würden auch die Preise sinken. Es kann doch nicht sein, dass einige die sowieso schon finanziell gut dastehen Immobilien vom potentiellen Käufermarkt entfernen indem sie sie anschliessend vermieten und noch Kapital daraus ziehen. Dasselbe mit der Erbschaft. Wenn man die Kluft zwischen Arm und Reich im ach so tollen Südtirol weiterhin fortschreiten lassen will, dann immer weiter so. Das einzige was diese Regierung unterstützt sind jene eingefleischten Südtiroler, die mit Hab und Gut geboren wurden und anderen Geld aus der Tasche ziehen.

  • batman

    Seit den 1990-Jahren, ist die Kaufkraft durch das reale Einkommen schrittweise zurückgegangen. Man kann heute mit seiner Arbeit weniger kaufen als vor 30 Jahren!

  • pingoballino1955

    Frau Deeg,erklären sie doch bitte mal dem Volk,warum das alles so lange dauert,bis überhaupt was geschieht??? Es ist nämlich nicht nachvollziehbar dass es Jahre braucht bis man endlich ein neues Wonbaugesetz in Bewegung bringt.Ist wohl ein absolutes Armutszeugnis-typisch SVP-grosse Versprechungen und dann „tote Hose!

  • exodus

    Man könnte meinen, die Gesetzte wären auf Bauspekulanten und Baulöwen zugeschnitten. Immer weniger Grün, dafür immer mehr Kubatur, nie genug von diesen scheußlichen Flachdächern, die dann als Terrassen verkauft werden. Terrassen die man nie nützen kann. Ohne Überdachung im Sommer zu heiß und bei Regenwetter nicht zu verwenden.

  • olle3xgscheid

    Was hatte schon Rosa Franzelin alles geschwafelt, habe heute noch Unterlagen mit Berichten.
    Nur zu schreiben schämts euch reicht nicht.
    Zum anklagen….aber hey wir sind doch die allerbesten 😉

  • oltr

    das verhältnis von normallohn und leistbaren wohnen ist schon lange untragbar für jene die keine erbschaft oder ähnliches haben . Heutzutage ist es besser auszuwandern , weil unsere politiker sich nicht ums fussvolk kümmern. wichtig ist die mit steuergeldern aufgebauten sachen ( alperia sad etc ) untereinander die einnahmen zuzuschieben.
    politiker finden immer neue einnahme quellen… einfach nur mehr wahnsinn wie es heutzutage zugeht.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen