Du befindest dich hier: Home » News » „Ein Casino“

„Ein Casino“


Warum der 5-Sterne-Abgeordnete Diego Nicolini gegen den Strom schwimmt und die Testpflicht an den italienischen Schulen verteidigt.

Tageszeitung: Herr Nicolini, Sie sind einer von wenigen italienischen Politikern, der die Testpflicht an den Schulen verteidigt. Warum braucht es die Nasenflügel-Tests?

Diego Nicolini: Die Haltung des für die italienischen Schulen zuständigen Landesrats ist seit Krisenbeginn unbefriedigend. Giuliano Vettoratos größtes Versäumnis war es, nicht klar aufgezeigt zu haben, wie wichtig der Präsenzunterricht ist. Während sich Philipp Achammer immer wieder für die Öffnung der Schulen starkgemacht hat – auch innerhalb der Landesregierung –, wurde Vettorato von den Gewerkschaftern und dem Lehrpersonal überwältigt, die sagen, dass die Schulen kein sicherer Ort seien. Für mich wäre es ein Verbrechen, die Schulen geschlossen zu halten. Die Situation vieler Familien ist dramatisch. Sie wissen nicht, wohin mit den Kindern. Die Einschränkungen haben bei den Jugendlichen deutliche Spuren hinterlassen – viele verfolgen den Fernunterricht nicht mehr und verlieren so wertvolle Bildungszeit.

Wie erklären Sie sich den Widerstand der italienischen Schulen?

Leider zeigen sich viele der Direktoren und LehrerInnen als wenig kooperativ und unflexibel. Sie haben nicht verstanden, dass sie in einer besseren Situation sind als etwa die Gastronomen und Handwerker. Die meisten Eltern sind mit den Tests einverstanden. Das Problem liegt auch an der Struktur der italienischen Schulen: Es gibt Klassen mit 30 Schülern, die eng nebeneinander sitzen. Dort ist es schwierig, in Sicherheit Unterricht zu machen. Dazu kommt, dass Widmann von seinen Affären gezeichnet ist: Auch gute Vorschläge werden beargwöhnt, nur weil sie von ihm kommen.

Wie lief der Test-Start ab?

Ein halber Tag wurde vergeudetet, weil die Tests außerhalb der Unterrichtszeiten durchgeführt werden mussten. Die SchülerInnen mussten 50 Minuten im Freien warten. Die Hauptschuld für diesen „Casino“ trägt Vettorato, der bis heute nicht gesagt hat, ob er für oder gegen die Tests ist. Als Vize-LH musst du eine klare Position vertreten.

Ist es richtig, Kinder, die nicht getestet werden, in den Fernunterricht zu schicken?

Man muss hier kategorisch sein! Es hätte keinen Sinn zu sagen: „Wenn du den Test machen willst, dann mach ihn – ansonsten halt nicht.“ Das gilt auch bei den Impfungen: Es darf zwar keine Impfpflicht geben. Sehr wohl kann man aber – etw in den Pflegeberufen – die Impfungen vorübergehend zur Voraussetzung fürs Arbeiten machen, sowie man die Tests zur Voraussetzung fürs Reisen macht.

Ihr Parteikollege und Mitglied der 6er-Kommission, Luca Crisafulli, ist strikt gegen die Testpflicht …

Mir gefällt nicht, dass man ständig nach Schlupflöchern sucht, um gegen Entscheidungen der Regierung vorzugehen. Hier muss der Hausverstand gelten. Der LH ist überzeugt, dass die Maßnahme rechtlich hält – denn die Alternative wäre der Fernunterricht. Die Tests sorgen für mehr Sicherheit. Deshalb sollten auch die Öffnungen in der Gastronomie an Tests geknüpft werden.

Interview: Matthias Kofler

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • n.g.

    Testpflicht ansonsten Sanktionen!
    Wie wichtig Präsenzunterricht ist verstehen wohl nur die wenigsten.
    Wenn auch ein Politiker von 5 Stelle aber den Umstand hat er richtig erkannt!

    • kirke

      Der Dachschaden den dieses eingebildete Virus verursacht hat ist das Problem!
      Wie ein panischer Hühnerhaufen verhalten sich Politiker und Medien und jeder glaubt die beste Methode zu haben das Virus zu bekämpfen.
      Wozu eigentlich? Das Virus kümmert sich einen Dreck um diese Hysteriker und ihre Wunderwaffen mit denen sie glauben sie könnten den Endsieg erringen.
      Die einzige Waffe der man gegen Krankheiten vertrauen kann ist das eigene Immunsystem!
      Und genau das versucht man mit diesen verblödeten Maßnahmen zu schwächen! Eine Maske tragen- weniger Sauerastoff, Zuhause sitzen- kein Sonnenlicht, alleine sein- Depressionen und Suizide….
      Ein Jahr lang Schwachsinn produzieren und immer noch glauben, man ist auf dem richtigen Weg….

  • andreas

    Direktoren und Lehrer, welche sich weigern ohne Gehalt wegen mangelnder Kooperation suspendieren und gut ist.
    Ob eine Woche Fernunterricht ausfällt oder nicht, ist nicht wirklich relavant, da er sowieso eher nutzlos ist.
    Das Jahr kann man sowieso vergessen und sinnvoller wäre es, alle das Jahr wiederholen zu lassen.
    Diejenigen, welche sich immer schon schwer getan haben, hinken jetzt noch mehr hinterher, was nicht Sinn der Sache sein kann.
    Mit Gewalt einen Unterricht durchziehen, welcher den Guten 70% und den Schwachen 20% vermittelt, nutzt niemanden.

  • batman

    Man muss hier kategorisch sein!

    Zu welcher Kategorie gehört dieser Politiker?

  • hilti

    Ich bin für die Tests, aber bitte nicht mit der Vogel Strauss Politik!, den Kopf in den Sand und durch.
    Unsere Möchtegernepolitiker, haben immer noch nicht verstanden, dass, das öberste Gebot die Aufklärung ist.
    Eltern sind nicht nur da um Kinder zu zeugen, und wenn sie da sind, habt ihr nix mehr zu sagen.
    Würden die Eltern in die Entscheidungen eingebunden, würde es diese Patt/ Haltung nicht geben.
    Leider war das schun in der Ähre Durnwalder Usus.
    Möcht nur erinnern, bei der Planung des Brennerbasistunnels, wurde ìm Hintergrund gearbeitet, um die Leute dann vor Vollendete Tatsachen zu stellen, nach dem Motto:“ ja jetzt haben wir schon so viel Geld investiert, somitt können wir nicht mehr zurück, und alles fallen lassen.
    Genau so wird jetzt mit den Nasenflügeltests verfahren.
    Bitte lernt mal aus gemachten Fehlern, und spielt nicht die Kinder gegen die Eltern aus, wie passiert, wo Kinder, wenn sie Test gemacht haben, einen Lutscher erhalten haben. So bitte nicht.

    • andreas

      Wie stellst du dir das vor?
      Es gibt notorische Maskenverweigerer und „Coronaleugner“, bei welchen es so gut wie unmöglich ist, sie mit Argumenten zu erreichen.

      Im Radio war gestern eine Fall im Überetsch, wo ein Schüler oder Schülerin, weiß das nicht mehr, aus Prinzip keine Maske aufsetzt und dies zu großen Problemen in der Klasse führt. Auch werden diese Eltern von einer Gruppe der Maskenverweigerer unterstützt. Nehme an es sind Holzeisen, Pöder und Unterholzner.

      In diesem Fall instrumentalisieren Eltern praktisch ihr Kind, um ihre Ideologie durchzusetzen.
      Keine Maske oder Test könnte dem Kind mehr schaden als dieses Vorgehen, nur sind die Eltern halt zu blöd um es zu verstehen.

      • markp.

        @andreas

        Das ist doch wirklich nicht soooo schwer. Die Politik müßte einfach das, was sie jetzt im nachhinein sagt (wie wann wo der Test abläuft, was passiert mit den positiv getesteten ecc…), einfach VORHER sagen, bevor man mit dem Testen anfängt. So würden zumindest die gemäßigten Skeptiker Zeit genug haben, sich zu überlegen, ob man das Kind mitmachen lässt oder nicht. Zeit um abzuwägen, ob man sein Kind zur Schule lässt oder eben nicht.

        Zu deinem Einwand wegen den Hardcoreverweigeren: solche Leute wirst du selbst mit guten Argumenten nicht unbedingt überreden. Das ist schon klar. Aber ohne Hauruck-Maßnahmen kann man zumindest die gemäßigt skeptischen Leute versuchen ins Boot zu holen. Denn das größte Problem sind in meinen Augen nicht die Hardcoreverweigerer, sondern jene die zwischen den Stühlen stehen. Und mit diesen ganzen Hauruckaktionen riskiert man, daß man diese wichtige Anzahl auch noch verliert. Was mittlerweile eh schon vielfach passiert ist. Und dies nicht erst seit Corona.

  • rota

    Bei der Forderung zum testen würde ich den Intelligenztest für Politiker an erster Stelle setzen.

  • netzexperte

    Die Nasenbohrer-Schnelltests sind nunmal 50% falsch positiv, ein PCR-Test wird erst innerhalb 3 Tagen nachgeschoben und dessen Ergebnisse werden nur schleppend bzw. gar nicht an den Betreffenden kommuniziert. Bedeutet Quarantäne auf unbestimmte Zeit. Für viele aus beruflichen Gründen ein Problem wenn nicht gar Existenz bedrohend, würde ich mal sagen. Wäre aber ganz einfach zu beheben: Nasenbohrertest positiv? Dann sofort PCR und innerhalb 24 Std. das Ergebnis. Dann wäre die Beteiligung bei weit über 90%, dessen bin ich mir sicher.

  • itstime

    Das nimmt bald absurde Formen an. Es ist belegt dass Kinder keine Superspreader sind . Wenn bald genug gehetzt und gespalten ist könnten wir endlich den gesunden Menschenverstand einschalten. Ist ja nur mehr lächerlich das ganze

  • tirolersepp

    Massentests für alle – wirklich für alle – ausgezeichnet !!!

  • exodus

    Für manche wäre ein Gehirntest angebracht. Herr Nicolini, mit seiner hausgemachten Maske, meint wohl in Ordnung zu sein.

  • batman

    Jetzt kommt die neue Ordnung, dann ist das Casino zu Ende.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen