Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Hass ist keine Meinung“

„Hass ist keine Meinung“

Obwohl die Hassbotschaften im Netz das Klima im Land vergiften, will LH Arno Kompatscher auf diese Info-Kanäle nicht verzichten.

Ist der Hass in sozialen Netzwerken noch in Schach zu halten? Das werde er aktuell oft gefragt, sagt LH Arno Kompatscher.

Viele Menschen in Südtirol hielten die Auseinandersetzung mit „Hatern“ für Zeitverschwendung und haben Facebook & Co. aus der Timeline ihres Lebens gelöscht, so der LH.

Arno Kompatscher weiter:

„Ich möchte auf diese Informationskanäle vorerst nicht verzichten.

Auch deshalb ist es mir wichtig zu unterstreichen, dass Hass keine Meinung ist.

Vor allen Dingen darf der Hass in den sozialen Netzwerken aber nicht unser tägliches Leben vergiften.

Die aktuelle Pandemie stellt uns auch so schon vor enorme Herausforderungen.

Vieles, was wir bisher für sicher hielten, steht aktuell auf dem Spiel und die Angst vor einer schwierigen Zukunft geht um.

Gegenseitigen Respekt, Optimismus und Zusammenhalt zu wahren, mag für viele schwierig sein, aber genau darin liegt der Schlüssel zur Überwindung der aktuellen Krise.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (60)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • batman

    WARUM SIND DIE LEUTE WÜTEND, HERR LANDESHAUPTMANN?

  • iholta

    Batman, bei Ihnen klemmt die Feststelltaste bei der Tastatur.

  • demo

    Kpmpatscha du Heuchler. Nimm deinen Hut und räum deinen Sessel. Und nimm deine gesamte Mannschaft mit

  • andreas

    Primitiv und dumm, manche Südtroler sind halt so.

    Der Landeshauptmann macht momentan aber auch gravierende Fehler, welche nach einem Jahr Pandemie so nicht passieren dürfen.

    Er hat für Dienstag dieser Woche 500 Millionen Hilfsgelder angekündigt, jetzt geigen sie aber wieder mal rum, ob sie es vielleicht irgendwann irgendwie überhaupt hinbekommen, Geld aufzutreiben.
    Achammers Geschwafle konnte man nie ernst nehmen, doch wenn der LH etwas sagt, hat es auch so zu sein, alles andere ist inakzeptabel.

    Es sind zu viele Leute, welche sich kaum mehr Miete und Essen leisten können und dass da manche aufgrund der kontinuierlich leeren Versprechen die Nerven verlieren, ist durchaus nachvollziehbar.

    Mit Optimusmus kann man nun mal kein Brot bezahlen und der Metzger schenkt einen auch nichts, wenn man ihm zusammenhält, im Gegenteil, die Preise für Lebensmittel wurden teilweise erhöht.

    Der LH sprach am Anfang von 1,5 Milliarden, welche Südtirol bereit stellt und mit Schulden finanziert, als Jurist hätte er die rechtliche Situation wissen müssen, aufgetrieben hat er bis jetzt noch gar nichts, gereicht hat das Geld nur für eine Lohnerhöhung der Politiker, der Lehrer und der Landesangestellten, alles Berufe, welche das ganze Jahr voll arbeiten konnten.

    • zusagen

      Ist es sein Fehler wenn keiner vom eigenen fetten Kuchen was abgeben will. In guten Zeiten ist der Erfolg von vornherein selbstgemacht und keiner käme auf die Idee diesen aufzuteilen. In schlechten Zeiten erinnert sich komischer weise jeder dass wir von einander abhängig sind

    • drago

      Zum x-ten Mal hat der LH versucht, das Fell des Bären zu verteilen, bevor er ihn erlegt hat. Erinnere nur an die Autobahnkonzession. Und immer waren dann andere Schuld Der LH kann reden, aber damit hat es sich. Reichlich wenig für einen LH. Und sein neues Lieblingswort: zusammenhalten. Lol

    • n.g.

      Damit hast du die Frage batmans doch beantwortet. Grins

    • yannis

      @andreas,
      Jetzt hast doch glatt „batmann“Recht gegeben indem Du die Ursachen / Verursacher der Wut / des Zorns sauber beschreibst.

    • jennifer

      Wenn man sich die Daten genauer anschaut sieht man dass die Leute heute mehr Geld haben als vor der Pandemie. Sicher gibt es einige Fälle wo es eng wird, aber diese sind die Minderheit und diese Fälle gab es vorher auch.
      Viele Kredite wurden gestundet, der Großteil der Südtiroler zahl nicht Miete sondern lebt im Eigenheim. Den Job verloren haben die wenigsten. Der Turismus lief mit Saisonarbeiten aus dem Ausland. Konkurse sind um 75% zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahr. Die Leute sparen enorm viel Geld durch Verzicht auf Reisen, Restaurants und Verzicht auf Freizeitaktiviäten. Ein Problem das die Banken zur Zeit haben ist dass so viel Bargeld auf den Konten liegt. Hier ist entsteht das Risko einer Inflation – und dann der Zwang die Zinsen zu erhöhen. Dann aber wirds brenzlig bei all den Schulden…

      • andreas

        Auch wenn die Summe der Gelder höher ist, liegt das Problem in der Verteilung. Was nützt es den 20-30%, welche keine Ersparnisse haben, wenn die 80% jetzt mehr haben? Auch stimmt es nicht, dass es im Tourismus hauptsächlich Ausländer betrifft. Wobei dies auch Menschen sind und Geld zum Leben brauchen.
        Nebenbei herrscht Kündigungsschutz.
        Eine Stundung der Kredite ist wie das Wort schon sagt eine Stundung, früher oder später muss der Kredit getilgt werden und dies mit voraussichtlich höheren Zinsen.

        Momentan sind wir noch am Anfang der Krise, diese wird wohl noch weit heftiger.

        • jennifer

          Es wird interessant zu sehen wie sich die Dinge entwickeln. Viel wird davon abhängen ob die Inflation anzieht und die Zentralbanken die Zinsen erhöhen müssen. Ich bin dafür mit Hilfsgelder für Unternehmen etwas zurückhaltend zu sein. Arbeitern die ihren Job verlieren muss rasch geholfen werden, aber Zombifirmen verzerren den Markt. Das war schon vor der Krise so.
          Das Problem liegt wirklich in der Verteilung. Seit 2009 sind die meisten Fördergelder in Immobilien und Aktien gelandet, bei der Masse kam wenig an. Eine akzeptable Inflation gab es deshalb nicht. Kann sein dass es noch Jahre so weiter geht, oder auf einen Schlag kippt. Nichts genaues weiss man nicht.

  • batman

    Jetzt haben wir den ehemaligen Präsidenten der Europäischen Zentralbank als Ministerpräsident und man hat keine Idee wie man an Geld kommen könnte?

  • rota

    In dieser Krise halte ich auf mich, halte du auf dich. So wie es war als es dir gut und besser ging.
    Über meine Ausnahmen entscheide ich alleine.

  • vinsch

    @andreas Bravo! Bleibe aber dabei, dass ich gerne auf jegliche Hilfe verzichte aber mein Recht auf Arbeit zurück haben möchte, genauso wie Indurstriebetriebe, Handwerksbetriebe, öffentliche Angestellte usw.

  • keinpolitiker

    Ich bin auch gegen Hasskommentare, aber dieser Herr Kompatscher soll sich mal überlegen von wo diese kommen.

    Das sind Leute, denen genau er und seine Leute (vor allem Achammer, Widmann, Deeg) alles versprochen haben und bis jetzt noch keine Versprechungen eingehalten haben.

    Sicher könnte man Kommentare auch anders formulieren, aber wenn man ein ganzes Jahr nur an der Nase herumgeführt wird, ist irgendwann der Geduldsfaden gerissen.

    Was ich einfach nicht verstehen will, wenn schon kein Geld vorhanden ist, wo kommt dann das ganze Geld für die ganzen Tests her? Bedenkt man, dass in einem Jahr ca. 1,5 Millionen Tests gemacht wurden, sind das schon ca. 10 Millionen Euro (habe gehört dass ein Antigentest ca. 7 Euro kosten soll).

    • n.g.

      Fühlt sich ein Teil der Bevölkerung seit Jahr verarsch…. Dann kommt eben sowas bei raus.
      Die Politik hat heute soviel Nähe zum Bürger wie die Erde zu Alpha Centauri

    • silverdarkline

      Also man muss schon total bescheuert sein, sich auf irgendwelche Hilfe der Politik zu verlassen, ausser man ist halt grad ein Bauer, dann passt’s ja. Die bekommen ja immer was sie wollen und Beiträge für jeden Dreck. Das einzig wahre ist nun Mal: Hilf die selbst!

  • goldie

    Irgendwann erntet man des wos man ausgesäät hot.

  • n.g.

    Facebook und Co haben kein Interesse daran solche Entartungen auf ibten Portalen zu löschen bzw. zu verhindern.
    Auch mit Hass wird Meinung und damit Politik gemacht.
    Es gäbe Systeme das zu verhindern aber dann fiele auch die Beeinflussung bei Wahlen weg und das möchten gewisse Herrn nicht.

    • yannis

      @n.g.
      Es gäbe Systeme………………
      super auf den Punkt genannt !
      Genau darum geht es, zur eigenen Propaganda sind die (a) sozialen Medien Genehm, aber wehe es entwickelt sich etwas Gegenwind…….

      • n.g.

        Zum Einen nutzen diese Politiker die Medien zu ihrem Vorteil und genau wie du sagst, kommt Gegenwind in irgendeiner Form wirds verteufelt.
        Die Dummheit in diesem Fall, eines Arni besteht darin, dass er nicht erkennt welche Gefahren er und Kumpane mit dieser Strategie heraufbeschwören. Sie treiben die Leute Scharen Weise in irgendwelchen abstrusen Ecken, wie gesehen in USA. Bei uns sinds dann eben die absolut Rechten und Linken und nicht zuletzt, Viele fie sich dann in Verschwörungstheorien verlieren.
        Die Frechheit dann den Menschen die Schuld zu geben wenn sie aufbegehren kann man getrost mit dem dekadenten Adel in der Vergangenheit vergleichen.

        • n.g.

          Und übrigens, in der Undustrie gibts genau den selben Effekt! Das System der Unterdrückung, der Spaltung zwischen Arbeitern und dem „Hochadel“ in Form von Managern oder übergeschnappten Betriebsinhabern ist das Selbe!
          Ausnutzung bis zum letzten Tropfen Blut!

          • n.g.

            In der Undustrie ist das Syszem nich durchtriebener. Etst werden die Leute gegeneinander aufgehetzt und hat man sie dann eunzeln, entwedet entlassen oder dazu gezwungen was beabsichtigt war.

  • ronvale

    „Hass ist keine Meinung „
    Aber eine kräftige Aussage

    Nun haben wir nicht erst seit Corona Zeiten das Problem einer Gesellschaft in Südtirol, welche in privilegierte und unterprivilegierte gespalten ist.

    Corona hat es nur noch verstärkt und führt es uns vor Augen

    Dies nährt Hass, und schöne Sonntagspredigten sind da keine Abhilfe.

    • n.g.

      Da hast du Recht. Das Problem enstand schon lange vor Covid und die Kaste der heutigen Politiker tut ja alles um solche ‚Wutbürger‘ zu erzeugen. Nicht falsch verstehen, ich bin gegen solche Hass Posts aber die Politik erzeugt sie SELBST!

  • tirolersepp

    Schon Goethe sagte: zwei Dinge sind unendlich, das Weltall und die Dummheit einiger Menschen !!!

    Leider müssen wir uns damit aussernandersetzen, ignorieren wird nicht funktionieren !

  • bettina75

    Kompi, du hast versagt, sieh das doch ein !!!

  • sepp

    so ist es patscher sie haben versagt versprechungen versprechungen dann wundern sie sich das das so ist den grössten hammer haben sie sich und die lachnummer mit eurer gehalt erhöhung geleistet zumindest obans guits gibs die SVPwerd untergehen mit euch

  • keepon

    Solange man nicht persönlich betroffen ist, wie Sie Herr Kompatscher und das Leben weiter geht wie zuvor!

  • novo

    Wer an Deeskalation interessiert ist und 12 Minuten Zeit hat:

    https://www.youtube.com/watch?v=bE315x4Vbf0

  • hastalavictoriasiempre

    Wut ist keine Meinung, obo wenn man den Kas heart wos der Potscha doher red noa werd a normalo Mensch hot amol wütend.

  • novo

    Das Virus kann die Lunge zerstören, doch euer Hass zerstört die Zivilgesellschaft!

  • george

    Eure dummen Kommentare könnt ihr euch sparen, solange ihr selber nichts dazu beiträgt das Virus und seiner aggressiven Verbreitung entgegen zu wirken.
    Es sind allzu viele von euch, welche die AHA-Regeln nicht einhalten und nur Fake-Nachrichten verbreiten. Kehrt doch bei euch selber.

  • drago

    „Gegenseitigen Respekt, Optimismus und Zusammenhalt zu wahren, mag für viele schwierig sein, aber genau darin liegt der Schlüssel zur Überwindung der aktuellen Krise.“
    Herr LH, kehren Sie doch mal vor der eigenen Haustür. Ihr Beitrag zum Zusammenhalt ist praktisch nicht messbar. Der Schlüssel zur Überwindung der aktuellen Krise ist planvolles Agieren, nicht Ihr planloses Reagieren. Und was Fake News angeht, sollten Sie und Ihre Genossen Widmann und Zerzer mal in den Spiegel sehen.Sage nur Intensivbetten.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen