Du befindest dich hier: Home » News » Verschärfter Lockdown

Verschärfter Lockdown

Ab Sonntag gelten in Südtirol noch strengere Coronaregeln. Prinzipiell gilt eine allgemeine Ausgangssperre. Die neuen Regeln im Überblick.

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat am Freitag eine neue Verordnung (Dringlichkeitsmaßnahme Nr. 7/2021) unterzeichnet. Darin werden die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus, die am vergangenen Freitag, 5. Februar bekannt gegeben worden waren, weiter verschärft. Die neue Verordnung tritt mit Sonntag, 14. Februar (0.00 Uhr) in Kraft und gilt vorerst bis zum 28. Februar 2021.

„Die Lage ist sehr ernst. Wir haben nach wie vor ein sehr hohes Infektionsgeschehen im Land. Neu hinzugekommen ist die Gefahr, die von den neuen Virusvarianten ausgeht“, erklärt Landeshauptmann Arno Kompatscher. Deshalb gelte es jetzt, daheim zu bleiben.

„Unsere Krankenhäuser sind stark belastet. Eine weitere kontinuierliche Steigerung von Infizierten ist kaum zu bewältigen“, warnt Gesundheitslandesrat Thomas Widmann. „Die Infektionsketten können allein durch das viele Testen nicht mehr unterbrochen werden. Es braucht nun eine spürbare Eindämmung der Risiken. Für jene Gemeinden, in denen neue Varianten festgestellt werden sollten, oder der Verdacht darauf besteht, sind zusätzliche Sonderregeln vorgesehen.“

HIER KLICKEN SIE SICH ZUR NEUEN VERORDNUNG

An Regeln und Ausgangssperre halten

„Wir sind in der aktuellen Situation leider gezwungen, die Maßnahmen zu verschärfen. Die Bevölkerung ist ausnahmslos dazu aufgerufen, sich an die geltenden Regeln zu halten“, sagt der Landeshauptmann. „Prinzipiell gilt eine allgemeine Ausgangssperre. Die Menschen sind dazu angehalten, nur aus dringlichen Gründen das Haus zu verlassen.“

Landeshauptmann Kompatscher wendet sich mit diesem eindringlichen Aufruf an die Bevölkerung. „Allein mit Vorschriften ist es jedoch nicht getan. Nur ein entsprechendes Verhalten auch im privaten Bereich, wird es uns ermöglichen, die Infektionszahlen drastisch zu senken und das Leben aller hoffentlich bald wieder zu vereinfachen“, betont Kompatscher. „Dieses Ziel werden wir nicht erreichen, wenn einige sich aus der Solidarität ausklammern und die Regeln bei jeder Gelegenheit umgehen.“

Kontakte auf Minimum beschränken

Prinzipiell gilt, Kontakte auf das absolut notwendige Minimum zu beschränken. Sämtliche Zusammenkünfte von Menschen sind strengstens untersagt, auch der Besuch von Verwandten oder Freunden. Erlaubt ist es lediglich, zur Arbeit zu gehen (in jenen Bereichen, in denen noch gearbeitet werden kann). Erlaubt sind auch der Einkauf von Lebensnotwendigem und die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten (dazu gehört auch das Testen), sowie das Erledigen von unaufschiebbaren und dringlichen Erfordernissen, beispielsweise die Pflege von pflegebedürftigen Eltern. Der Spaziergang und die individuelle sportliche Betätigung sind nur im Umfeld der eigenen Wohnung, und zwar von Zuhause ausgehend erlaubt. Der Besuch des Lebenspartners oder der Lebenspartnerin in einer anderen Gemeinde ist weiterhin möglich. Erlaubt bleibt weiterhin der Gottesdienstbesuch in der eigenen Gemeinde.

Die neu geregelten Bereiche

Folgende Bereiche sind unter anderem neu geregelt: Die Liste der Geschäfte, die geöffnet bleiben dürfen, ist auf jene der Lebensmittel und der Güter des täglichen Bedarfs reduziert worden. Für Handwerk, Industrie und Bauwesen gelten neue verschärfte Sicherheitsprotokolle und das regelmäßige Testen gemäß Sicherheitsprotokoll und Vereinbarung mit dem Gesundheitsbetrieb. In den öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften gilt ab dem Alter von 12 Jahren die Pflicht, FFP2-Masken zu tragen. Für Bars ist kein Abholservice mehr erlaubt. Aufrecht bleibt das Abholen von Speisen von Restaurants sowie der Lieferservice von Restaurants. Die Verköstigung von Arbeitern in Restaurants auf Vertragsbasis ist ausgesetzt. Die Schutz- und Skihütten müssen geschlossen bleiben.

In Bezug auf die Kleinkindbetreuung, sozialen und soziosanitären Dienste bleibt bis auf Weiteres die geltende Regelung aufrecht. Die Tätigkeiten der noch erlaubten personennahen Dienste dürfen nur mit Vormerkung und Verwendung von FFP2-Masken vonseiten aller Beteiligten erfolgen.

Um die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie für Arbeiter und Angestellte, Familien und Unternehmen zu lindern, arbeitet die Landesregierung in diesen Wochen intensiv an einem umfangreichen Maßnahmenpaket. Die dafür notwenigen Mittel sollen Anfang März vom Südtiroler Landtag ermächtigt werden.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (120)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • kirke

    Wenn etwas ein Jahr lang nicht funktioniert, wird es auch nichts bringen ein weiteres Jahr lang alle einzusperren.
    Warum wird nicht der Weg beschritten den Schweden vorgemacht hat?
    Das Virus wird wenig beeindruckt sein von diesen Massnahmen, auch wenn einige bereits vom Endsieg träumen und dafür bereit sind, alles zu zerstören.

    • summer

      @kirke
      Richtig, denn bei Ihnen haben offensichtlich 9 Jahre Pflichtschule zu nichts geführt, also wird man Sie hier auch nicht mehr zum Positiven, also zu einer Bildungsbürgerin formen können.
      Traurig ist nur, dass Sie Ihren Mief hier verbreiten dürfen, denn Sie stellen Schweden als Phantasieprodukt dar, nie und nimmer mit belegten Daten und Fakten.

      • fronz

        …dann nimm dich bei der Nase, denn du verbreitest auch hier deinen Mief!!

        • summer

          @fronz
          In Ihren Augen verbreite ich wohl Mief, aber für den Geisterfahrer sind auch die entgegenkommenden Autos auf der falschen Spur. Klingelt es jetzt bei Ihnen?

          • gestiefelterkater

            Wenn hier Geisterfahrer unterwegs sind dann die Zeugen Coronas und deren Vorbeter!
            Das erste was in einer Kriese zu sperren und aus zu setzen ist sind die Gehälter und Pensionen von Politikern und Beamten.

          • summer

            @gestiefelterkater
            Wenn die Covidioten auf das Beatmungsgerät verzichten, was die logische Folge wäre, dann können ruhig die genannten Gehälter ausgesetzt werden.
            Was ändert sich dadurch aber auf der Intensivstation außer dass die Ärzte und Ärztinnen die Triage einführen müssen?
            Ist Ihnen überhaupt klar, was Sie da von solchen Menschen fordern, einfach im Moment entscheiden zu müssen, wer überleben darf und wer sterben muss?
            Ich finde dies einfach nur mehr unmenschlich und unethisch, dass den Medizinern so etwas zugemutet werden soll.

        • sepp

          fraz ws der do hier verbreitet isch ett amol mief isch sch….

      • lillli80

        @summer. Ist es denn zeichen eines bildungsbürgers, wenn man ständig andere beleidigt?

    • ilove5g

      Schweden funktioniert nicht weil es keine Beschränkungen und Verbote gibt, sondern weil hier Schweden leben. Und die verzichten halt freiwillig auf Sozialkontakte. Und das wird in Südtirol halt nie passieren. Wir sollen also Leute aus Südtirol nach Schweden optieren lassen und dafür Schweden ins Land holen?

    • brutus

      Hier die Maßnahmen in Schweden!

      Seit dem 10. Januar 2021 sind private Zusammenkünfte von mehr als 8 Personen landesweit verboten.
      Seit dem 24. November 2020 sind öffentliche Zusammenkünfte von mehr als 8 Personen landesweit verboten.
      Viele kommunale Freizeiteinrichtungen (z. B. Museen und Schwimmhallen) sind landesweit geschlossen.
      Die Bürgerinnen und Bürger sind dazu angehalten, Kontakte auf ein notwendiges Minimum zu reduzieren und Menschenansammlungen zu meiden. Notwendige Besuche in Supermärkten und Apotheken sind hiervon ausgenommen.
      In öffentlichen geschlossenen Räumen (z. B. Geschäfte, Einkaufszentren, Fitnessstudios, Sportstätten) muss seit dem 10. Januar 2021 sichergestellt werden, dass pro Person mindestens 10 Quadratmeter zur Verfügung stehen.
      Seit dem 7. Januar gilt eine Maskenempfehlung im öffentlichen Personennahverkehr zu Stoßzeiten (7-9 und 16-18 Uhr).
      Ab dem 14. Februar wird auf Reisen in Zügen und Bussen im Fernverkehr (über 150 km) die Anzahl der Passagiere reduziert.
      Es können lokale Restriktionen oder Verbote für Besuche in Altenheimen gelten.
      Grundschulen sowie Kindergärten sind grundsätzlich geöffnet. An Gymnasien (ab Jahrgangsstufe 10) findet der Unterricht vom 7. Dezember 2020 bis 1. April 2021 hauptsächlich digital statt.
      Universitäten und Hochschulen haben die Möglichkeit, physische Veranstaltungen anzubieten, allerdings wird empfohlen, online zu unterrichten.
      Restaurants, Bars und Cafés sind geöffnet. Gäste dürfen nur an Tischen, nicht an der Bar bedient werden. Seit dem 24. Dezember 2020 dürfen maximal vier Gäste an einem Tisch sitzen und der Ausschank von Alkohol ist zwischen 20 Uhr und 11 Uhr untersagt.
      Ein Mindestabstand von 1,5 Metern soll eingehalten werden (in Restaurants: 1 Meter).

      • cicero

        Im Gegenzug Maßnahmen in Südtirol:
        Nächtliche Ausgangssperre.
        Bürger dürfen Gemeinde nur in Ausnahmefällen verlassen.
        Maskenpflicht ( nicht Empfehlung) immer und überall
        Grundschulen und weiterführende Schulen geschlossen
        Bars und Caffes geschlossen
        Restaurants geschlossen
        Hotels geschlossen
        Reisen verboten
        Bewegungsfreiheit auch in der eigenen Gemeinde eingeschränkt
        Geschäfte (diejenigen die immer die Arschkarte ziehen) geschlossen
        Habe ich etwas vergessen?

        Herr Landeshauptmann bitte erklären Sie was das bewirken soll! Jetzt hatten wir letztes Frühjahr 10 Wochen Lockdown, heuer schon wieder mehr oder weniger den ganzen Winter. Wo sind die Auswertungen der Wirkung der bisherigen Lockdowns? Wo sind die Abwägungen von Vor-und Nachteilen des Lockdowns?
        Wollen Sie das bis zum Frühjahr weiterziehen bis es wieder warm wird und die Welle von allein verschwindet?
        Ist die Sanität bedroht oder sind dem Ausland /Deutschland) die Zahlen zu hoch, dass wir alle in den Hausarrest müssen, damit wieder die Touristen kommen?
        Da in Trient auch im Verhältnis zu den Testungen hohe Zahlen sind und laut EU rote Zone ist, ist da auch ein Lockdown geplant?

        Bevor Sie die nicht diese Fragen beantworten, werde ich mich nicht mehr an die Maßnahmen halten. Ich bin kein kleines Kind mehr das gehorcht ohne zu hinterfragen. Sie stehlen mir nicht mehr die Lebenszeit.

    • emma

      kenne leute die 4 mal alle 2 tage getestet wure1 x pos, dann neg. usw. ja dummer gets nimmer,,

    • olyfan

      Habe gerade in der neuen Verordnung das hier gelesen:

      1) in den öffentlichen städtischen und außerstädtischen Verkehrsmitteln und
      innerhalb der Lokale der Einzelhandelstätigkeiten gilt die allgemeine
      Pflicht, zum Schutz der Atemwege FFP2- Masken oder gleichwertige
      Schutzvorrichtungen zu verwenden.

      Was sind gleichwertige Schutzvorrichtungen?

  • tomtomgo

    Wer seine Freiheit für das Leben opfert wird am Ende beides verlieren…

  • joachim

    Herr Kompatscher, ich bin mündig, Sie haben mir gar nichts zu befehlen!

  • goldie

    Wirklich super, dass die Kirchen weiterhin offen bleibm darfen.
    Domit der Klinglbeitl weiterhin klingelt….

  • criticus

    Blöde Situation, eines aber wundert mich. Anfang der Woche konnte man in der RAI-Tagesschau sehen, wie ein bekannter Strafverteidiger ohne Maske an mehreren „maskierten Journalisten und Carabinieri Richtung Gefängnis ging. Gilt für diesen Herren keine Maskenpflicht? Und warum werden alle eingesperrt und die Schule bleibt bis Mitte der Woche geöffnet? Anscheinend ist es noch nicht bekannt, dass viele Eltern durch ihre schulpflichtigen Kinder angesteckt wurden. Herr LH, wir werden nach diesen 3 Wochen lernen müssen mit dem Virus zu leben. So bald die Nachbarländer das Ausgehverbot zurückziehen, wird sich dort wieder alles anstecken. Wenn Impfungen wirklich helfen, dann muss dieser Weg beschleunigt werden. Aber da hat die Politik kläglich versagt und das auf EU-Ebene. Diese Damen und Herren dürfen ja immer noch dahinpfuschen.

  • amarillo

    Die grösste Herausforderung für das Volk sind Sie un Ihre unfähige Regierung! Nicht immer die Schuld bei wem oder etwas anderes suchen. Sie sollten sich mal selbst himterfragen und am besten zurücktreten.
    Sie sind nicht mehr tragbar!!!!! Wir sind mündig und lassen uns nicht mehr alles verbieten.

  • goldstandard

    Wenn die Leute das nicht einhalten dann halten sie es nicht ein – fertig
    Dann haben wir den Weg den Schweden gegangen ist.
    Wäre sowiso besser gewesen eine Durchseuchung mit dieser leichten Grippe als uns jetzt mit der anscheinend mutierten Version zu peinigen!!

    • ille

      Es wird wohl so sein goldstrand

    • michaelmamming

      Die Mutationen sind eine logische Folge der Durchseuchung. Das Virus nutzt unsere zelleigene Kopiermaschine, sich zu vermehren. Je öfter ihm diese Gelegenheit geboten wird, desto öfter wirds zu Fehlern in Kopiervorgang kommen. Und das ist dann eine Mutation. Die meisten führen zu einer Inaktivierung des Virus. Andere aber bieten ihm einen Vorteil. Und deswegen ist das Märchen von der Durchseuchung als Lösung des Problems eben ein Märchen.

      • ille

        Stimmt nur zum Teil, da die Antikörper auch bei den Mutationen ihre Arbeit erfolgreich erledigen. Weiters gilt, dass nicht jede Mutation schlecht für uns sein muss, mit weniger schlimmen Symptomen zb. Deswegen sind die Durchseuchung sowie die Impfung eben kein Märchen. Man könnte natürlich Immune aussen vor lassen und die Impfdosen schneller unter die Gefährdeten bringen.

        • michaelmamming

          Dass die Antikörper eben nicht immer erfolgreich arbeiten (ob bei Mutationen oder nicht), können Sie an den Zahlen der Patienten ablesen, die so schwere Verläufe haben, dass sie ins KH müssen. Zumal Antikörper ja immer erst produziert werden müssen. Dass nicht jede Mutation schlecht für uns ist, genau das habe ich ja geschrieben („Die meisten führen zu einer Inaktivierung des Virus“). Trotzdem: Je mehr Infizierte, desto mehr Mutationen und eben auch mehr gefährliche Mutationen. Und ob die aktuell vorhandenen Impfungen auch bei den Mutationen helfen, ist noch offen. AstraZaneca vermutet z.B., dass ihr Impfstoff bei der südarfikanischen Mutation nicht so erfolgreich ist. Sie gehen zwar davon aus, dass die Verläufe weniger schwerwiegend sind. Aber es wird auch hieraus neue Mutationen geben. Um Mutationen zu vermeiden und damit auch Mutationen, die uns gefährlich werden könnten, muss die Zahl der Infizierten möglichst klein gehalten werden. Ob es da besser ist, das Handwerk gewähren zu lassen und die Gastronomie nicht, ist diesbezüglich zunächst mal irrelevant. Und auch ob die Impfungen längerfristig vor einer Reinfektion schützen, ist noch nicht hinlänglich bekannt. Und zwar ganz einfach deswegen, weil noch nicht genügend Zeit vergangen ist, um diese Frage zu beantworten. Sie haben aber Recht. Auch ich würde bereits immune (noch) nicht impfen und anderen den Vortritt lassen. Das Märchen von der Durchsäuchung bleibt ein Märchen.

          • ille

            „Dass die Antikörper eben nicht immer erfolgreich arbeiten (ob bei Mutationen oder nicht), können Sie an den Zahlen der Patienten ablesen, die so schwere Verläufe haben, dass sie ins KH müssen.“
            Ich spreche ja auch von den spezifischen Antikörpern und die können vor einer Infektion oder Impfung gar nicht gebildet werden. Ich bleibe dabei dass es kein Märchen bleiben wird, da inzwischen gar einige Studien Belege für ein langes Vorhandensein von Antikörpern, T- Zellen usw geben. Mit der Impfkampagne kombiniert könnte man sehr viel schneller die Notwendige Immunitätsschwelle innerhalb der Bevölkerung erreichen, nur müssen wir wieder anfangen unserem Körper zu vertrauen nicht alles zerreden und an allem natürlichen zweifeln.

  • erbschleicher

    Danke TOMMY, durch deinen SONDERWEG und durch dein ZAHLENSPIEL sind wir jetzt dort wo wir sind!!! Ich hoffe es kommt zur Trennung!!! So nicht Freundchen!!

  • vagabund

    Eine Verwandte von mir, 45 Jahre, ist diese Woche in Bozen auf der Intensivstation gelandet!
    Beidseitige Lungenendzündung!!!!

    Redaktion Tageszeitung: sperrt mal endlich diese ganzen Corona-Verleugner und Verharmloser auf dieser Seite!!!

    ES REICHT!!!!!!!!!!!!

    • summer

      @vagabund
      Wie recht Sie haben, aber Sie merken hier, wie man beleidigt wird, wenn man gegen diese Leugner und Covidioten dagegenhält.
      Ihrem Verwandten wünsche ich rasche Genesung!

    • andimaxi

      Meine Mutter ist an einem Tumor verstorben. Wann werden wir endlich wieder Mal über all die Krankheiten reden, die wesentlich mehr Menschenleben fordern.

      • amarillo

        Wie recht Sie haben, aber leider gibt es für viele keine anderen Krankheiten mehr. Sehr traurig.
        Und alke die eine andere Meinung haben sind Leugner und Verschwörer. Es wird immer

        @andimaxi
        Wie recht Sie haben !! aber anscheinend gibt es nur mehr Corona. Einen Menschen zu verlieren ist immer schlimm; welche Krankheit auch immer. Aber es werden immer Menschen sterben an Corona und an anderen schweren Krankheiten. Das kann niemand verhindern. Aber man sollte verhindern dass alles den Bach runter geht.

    • andimaxi

      Im übrigen eine sehr unglaubwürdige Aussage – „Eine Bekannte…….“

      • vagabund

        @andimaxi: eine Cousine von mir!!!

        Also jetzt reicht es mir wirklich!!!!
        Glaubt ihr ich mache hier noch blöde Scherze?!!!!!!!

        SPINNT IHR JETZT VOLLKOMMEN???!!!!

        • leser

          Vagabund
          Meine eltern sind beide an krebs verstorben, wie etwa 3 millionen im jahr nur in der EU
          Alle 3 sekunden stirbt ein kind an hunger
          Da sind ca 180.000 (nicht mal sicher zuordnbar) coronatote ganz bestimmt kein verhältnis und schon gar keine bedrohung oder pandemie

          • summer

            @leser
            Jetzt mal drei konkrete Fragen:
            1. Ist Krebs ansteckend?
            2. Was tun Sie gegen den Hunger in der Welt?
            3. Könnte es sein, dass Sie ein Egoist sind, der die Krebs- und Hungertoten nur für seine eigenen Zwecke einspannt, obwohl ihn diese Toten in Wirklichkeit genauso wenig interessieren wie die Corona-Toten?

        • hallihallo

          vagabund. mein cousin war letztes jahr für 3 wochen auf der intensivstation. inzwischen arbeitet er schon wieder 8 monate.
          ich kann dafür seit mitte september nicht arbeiten und werde wahrscheinlich erst wieder mitte juni arbeiten können.
          jetzt reichts mir auch.
          ihrer cousine alles gute. aber wenn sie verlangen daß wir alle still sind , dann liegen sie falsch. wahrscheinlich gehen sie jeden tag arbeiten und waren im januar beim sporteln und im restaurant mit freunden.
          und wahrscheinlich hat sich halt jeder der sich infiziert auch nicht an die regeln gehalten. oder wo kommt das virus her??

  • flottebiene

    Deutschland, Österreich, Italien…alle haben bereits seit Dezember verschärfte Regeln….in Südtirol glaubte man wohl das Virus macht einen Bogen um uns…
    Die Krankenhäuser haben noch alles in Griff, sagte man vor 2 Tagen…
    Könnt ihr oder wollt ihr Politiker euch einen Fehler eingestehen???
    Wir hätten vor knapp 2 Monaten sperren sollen, aber die Lobbys haben bei uns mehr Gewicht als alles andere….

  • aufmerksamerbeobachter

    Raus muss die Devise lauten, eine alte Weisheit besagt: Sonne und frische Luft sind die besten Medikamente gegen Krankheiten (Viren/Crona/Covid-19/englische und afrikanische Covid-19 Mutuation). Diese Weisheit hat viele Generationen standgehalten und muss bedauerlicher weise vor Politik und Experten halt machen.
    Richtig ist: Menschenansammlungen tunlichst zu unterlassen. Raus in die Freie, Leute verteilt euch, so muss die Anweisung lauten.
    Der größte Schwachsinn aller Zeiten: alleine im Fahrzeug und die Maske auf.
    Mit dem Loockdown wird alles in den Ruin getrieben, nicht alles: treffen tut es jene die vorher bei der Lebensplanung fehler gemacht haben oder sich von den falschen Leute beraten lassen haben, ja die müssen bezahlen auf Kosten der Politik und dem schlecht funktionierendem Gesundheitswesen. Ups – Gesundheitswesen, über Jahre wurde es Groß- und Hochgepriesen, in Wirklichkeit ist es mit einem morschen, faulem mit Moos bewachsenem Brett. Schritt für Schritt kommen die gemachten Fehler an die Oberfläche – alles fauler Zauber. Über Jahre ist es so gelaufen und es wird so weiter gehen, daran wird sich nichts ändern, es sei denn?????????????????????????????

    • summer

      Ja ja, über Generationen und Generationen hat man in der Früh statt Kaffee oder Tee Brennsuppe gelöffelt. Wir sollten nun wirklich schnellstens zurück in die Vergangenheit.
      Das hilft vor allem jenen, die tatsächlich unverschuldet in Not geraten sind, denen wirklich schnell vin Seiten der öffentlichen Hand geholfen werden soll und muss.
      Aber dies tun die Corona-Leugner dieses Forums sowieso nicht. Die führen Arme und Kinder nur für ihre eigenen Zwecke an.

      • leser

        Summer
        Du solltest es mal versuchen mit arbeiten , anstatt hier sprüche zu klopfen

        • summer

          @leser
          Lebe ich auf deine Kosten? Oder schreibst du gerade vom Arbeitsplatz aus? Deinen Vorgesetzten wird es freuen.

          • leser

            Summer
            Ich zahle wahrscheinluch dreimal soviel steuern wie du und habe bis heute keinen cent dafür erhalten
            Es ist nun mal eine tatsache, dass politiker mit ihren gehältern unser geld stehlen und dafür betrügen und belügen uns von morgens bis abends
            Wenn du ein öffi bist, kannst du schwer wiederlegen, dass du nucht auf unserer tasche liegst mein lueber

    • lillli80

      Frag mal summer…der sitzt jetzt 3 wochen zuhause und schreibt kommentare im tageszeitung-forum
      …genauso wie er es auch die 3 wochen davor gemacht hat…und dann beschwert er sich noch bei der sanität, dass er keinen ambulanten termin zur dekubitusbehandlung bekommt…

  • tirolersepp

    Wie wärs mal zu akzeptieren das Virus ist unter uns und wir müssen damit leben.

    Mit dem Virus leben bedeutet, Regeln einhalten, testen und auch Strafen aussprechen !

    Es gibt nur ein Miteinander mit dem Virus – sooo schnell werden wir es nicht los !

  • eiersock

    Fu mir aus uanaholb Monate zu spat !
    vor Weihnachten wars besser gongen (Schulmäsig wegen Weihnachtsferien, Arbeitsmäsig weil viele Betriebe und Geschäfte in Urlaub und zua hobn kop) iatz ziachtsis bis in Sommmer ausi, bis die Regionen und Grenzen wieder öffnen können.

    • summer

      @eiersock
      Und wer hat gegen die strikte Schließung über Weihnachten gemault, auch gegen Rom?
      Achammer, Widmann, Moser, Pinzger usw.
      Jetzt haben wir den Salat, am wenigsten ist aber Kompatscher Schuld, denn er hat im November schon angedeutet, dass Schluss sein muss, innerhalb der Landesregierung Opposition zu spielen.
      Wer damals nicht verstanden hat, wird es nie mehr verstehen.

  • novo

    In Südtirol regieren zu viele:

    Der Ebner,
    der Pinzger,
    der Moser,
    der Baumgartner…

    Und wenn‘s schief läuft war‘s der Kompatscher!

  • sepp

    solong dei herrn in dersanität weiter wurschtlen können werden wirdas virus überhaupt nett weck aufwchenpadtscher und nett olm den bürgern die schuld geben ansammlungen sei verboten ongscht hot der patscher wegen montog

  • enfo

    Alles ist verboten, aber Gottesdienste erlaubt. Entweder ganz oder gar nicht. Genau wegen solchen Maßnahmen nimmt niemand mehr dieses ganze Sammelsurium an Widersprüchen ernst. (… und den Sonderweg lass ich hier mal bewusst weg)

  • prof

    Bei dieser Verordnung fehlt nur,daß alle Rentner ( bin ich selbst auch) nur von 13 Uhr bis 14 Uhr in der Nähe ihrer Wohnung einen Spaziergang machen dürfen und dafür bekommt jeder Gratis Schlaftabletten.

  • yeti

    Was hat das mit Lockdown zu tun, entweder alles zu oder gar nicht. Es kann doch nicht sein das Handwerk, Industrie und Bauwesen offen bleibt wo sich hunderte Leute bewegen und die meisten ohne Maske. Liebe Landesregierung hört auf uns alle bei den Eiern zu nehmen und macht klar Schiff. So geht´s nicht mehr weiter. Früher hieß es“ über Südtirol lacht die Sonne über Österreich die ganze Welt“, jetzt lacht die ganze Welt so langsam über Südtirol. Ihr Waschlappen.!!!!!

  • drago

    Kann mir jemand erklären, warum der Einzelhandel mit Kraftwagen offenbleibt, der Einzelhandel mit Optik- und Fotoartikel, der Einzelhandel mit Schreibwaren und Büroartikeln, der Einzelhandel mit Beleuchtungsartikeln, der Einzelhandel mit landwirtschaftlichen Maschinen usw.. Sind das alles systemrelevante Artikel? Gar nicht zu reden von den Handwerkern (Ausmahme Notfälle), die auf den Baustellen munter weiter arbeiten, die produzierenden Betriebe (erinnere nur an die Wurstfabrik in Klausen) usw.
    Aber eine Logik bei den Verordnungen des LH zu erwartzen, ist vergebene Liebesmüh. Wenn ich denke, dass anfang letzter Woche noch alles in bester Ordnung und unter Kontrolle war, dann 3 Tage später die Situation so schlecht war (obwohl die Zahlen und die Tendenz die gleiche war), dass der Lockdown verordnet wurde und dieser Lockdown in seiner ersten Woche so viel genutzt hat, dass er jetzt verschärft (naja) werden muss, aber immer noch wie oben angeführt Hinz und Kunz weiterarbeiten dürfen, dann frage ich mich schon, welcher Logik unsere Politiker folgen. Ach ja, Schuld ist die Bevölkerung. Hatte ich ganz vergessen. Bezüglcih des Lockdowns reden wir natürlich nie von den öffentlichen Beamten, die sind ja sowas von systemrelevant, denen müsste man eine Erhöhung zugestehen.

  • heustadel

    was ist da los mann soll nicht von der hütte gehen aber kirchen gehen bin nicht gegen die kirche dort sind auch menschen ansammlungen und frisuere haben offen dort war ein fall wo sie sich den virus gehohlt haben und die schön heitspfleger braucht,s schon gar nicht hirnrissig

  • josef.t

    „Sämtliche Zusammenkünfte von Menschen sind strengstens
    untersagt, auch der Besuch von Verwandten oder Freunden“ !
    In der Kirche kein Problem ? Geradezu eine Herausforderung,
    sich auch anderswo zu treffen ?

  • vinsch

    toller harter lockdown? Was hat sich eigentlich geändert, ach ja, keinen take-away-coffee mehr ! Bravo, aber sehen wir es positiv, der LH hat sich selbst Ins Aus geschossen!

  • michaelmamming

    @Ille.
    In einer isolierten, zahlenmässig begrenzten Population mag die Kombination Impfung und Durchsäuchung vielleicht funktionieren. Bei 8 Mrd potentiellen Mutantenproduzenten wäre mir das Risiko zu hoch, Mutationen zu haben, denen meine (in meinem Fall durch Impfung) bereits produzierten Antikörper nichts mehr entgegenzusetzen haben. Und somit bleibt das Märchen der Durchsäuchung ein Märchen. Wobei ganz klar Impfung nicht gleich Durchsäuchung ist, dass wir uns da nicht falsch verdtehen!

  • schnauzer

    Sobald die Arbeitgeber der Reihe nach zusperren und die Arbeitslosenzahlen durch die Decke schießen dann, ja dann werden die Corona-Nachrichten verstummen, dessen bin ich mir sicher!

  • vinsch

    also wie war es noch mal?
    Massentest, damit wir Weihnachten aufsperren dürfen
    lockdown damit wir Ende Jänner aufsperren dürfen
    lockdown damit wir Ende Februar aufsperren dürfen
    lockdown ….

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen