Du befindest dich hier: Home » News » 35 Intensivpatienten

35 Intensivpatienten

Foto: Südtiroler Sanitätsbetrieb/ Ivo Corrà

In den letzten 24 Stunden wurden 1.992 PCR-Tests untersucht und dabei 132 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 507 positive Antigentests.

+++ UPDATE 17.50 Uhr +++

Wie der Sanitätsbetrieb am Dienstagabend mitgeteilt hat, ist die Zahl der hospitalisierten Patienten angestiegen:

Stand Dienstagabend müssen 35 Corona-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, also ein Patient mehr. Zudem werden weitere 236 Corona-Patienten (+3) auf den Normalstationen behandelt.

DAS HABEN WIR BISHER BERICHTET: 

In Südtirol wurden am Dienstag erneut über 600 Neuinfektionen, um genau zu sein 639 neue Corona-Fälle, gemeldet.

In den letzten 24 Stunden wurden 1.992 PCR-Tests untersucht und dabei 132 Neuinfektionen festgestellt. Zusätzlich gab es 507 positive Antigentests.

Fünf Personen sind an oder mit Covid-19 verstorben, damit steigt die Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen auf 880.

Die Situation in den Krankenhäusern bleibt im Vergleich zu Vortag stabil: nach wie vor müssen 34 Covid-Patienten intensivmedizinisch betreut werden, weitere 233 Corona-Patienten müssen in den Spitälern behandelt werden. In den Privatkliniken sind 159 Patienten (+2 im Vergleich zum Vortag) untergebracht.

Bisher (02. Februar) wurden insgesamt 429.532 Abstriche untersucht, die von 182.033 Personen stammen.

Die Zahlen im Überblick:

PCR-Abstriche:

Untersuchte Abstriche gestern (01. Februar): 1.992

Mittels PCR-Test neu positiv getestete Personen: 132

Gesamtzahl der mittels PCR-Test positiv getesteten Personen: 36.389

Gesamtzahl der untersuchten Abstriche: 429.532 

Gesamtzahl der mit Abstrichen getesteten Personen: 182.033 (+676)

Antigentests:

Durchgeführte Antigentests gestern: 7.159

Mittels Antigentest neu positiv getestete Personen: 507

Weitere Daten:

Auf Normalstationen im Krankenhaus untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 236

In Privatkliniken untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 159

In Gossensaß und Sarns untergebrachte Covid-19-Patienten/-Patientinnen: 16 (16 in Gossensaß, 0 in Sarns)

Covid-19-Patientinnen und -Patienten in Intensivbetreuung: 35

Gesamtzahl der mit Covid-19 Verstorbenen880 (+5)

Personen in Quarantäne/häuslicher Isolation13.930

Personen, die Quarantäne/häusliche Isolation beendet haben: 86.683

Personen betroffen von verordneter Quarantäne/häuslicher Isolation: 100.613

Geheilte Personen: mit PCR Test 23.893 (+47); zusätzlich 1.599 (-1) Personen, die ein unklares Testergebnis hatten und in der Folge negativ getestet wurden; weiters geheilte Personen aufgrund von epidemiologischer Analyse: 9.403 (+346).

Positiv getestete Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Sanitätsbetriebes: 1.437, davon 1.064 geheilt. Positiv getestete Basis-, Kinderbasisärzte und Bereitsschaftsärzte: 41, davon 29 geheilt. (Stand: 02.01.2021)

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (54)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • heinz

    34 Covid-Intensivpatienten!

    • andreas

      Ja und?
      Wenn ein reiches Land wie Südtirol mit über 500.000 Einwohner wegen 34 Intensivpatienten kapituliert, gehören die Verantwortlichen sofort ausgetauscht.

      • idefix

        @andreas
        Genau deiner Meinung. Einfach lächerlich

        • andreas

          Widmann hat, außer im Frühjahr von 120 Intensivbetten zu schwadronieren, irgendwas nutzloses zu kaufen und die Freunde von Succus etwas zu beschäftigen, noch wenig sinnvolles vollbracht.

          • positivegedanken

            Ich glaube das Problem sind nicht die bettenanzahl sondern das Fachpersonal, es gibt zu wenig Personal für die intensivbetten.
            Das ist und war ein grober Fehler nicht bereitsbseit Monaten bzw nach der 1. Welle ganz gezielt Fachpersonal auszubilden.

          • andreas

            Schon klar, das war aber im Frühjahr schon so und in der Sanität wurde der Vorschlag des Personals im Sommer angelehnt, sich in einem Schnellkurs in der Intensivpflege ausbilden zu lassen.

            Kaufmann, Zerzer, Widmann, keine Ahnung wer von den 3en mehr verbockt hat.

          • gorgo

            @andreas
            Schon mal überlegt wie hoch die Verbreitung ist, sobald du 50, 60 Intensivbetten voll hast und wie viele dann nachrücken?
            Es geht wohl eher um einen Punkt der nicht überschritten werden darf.
            Bis jetzt wird noch jeder behandelt, auf Visiten, auch mit Dringlichkeit, hat man leider bereits vor Corona ziemlich lange gewartet.

          • andreas

            Intensivpatienten ins Ausland verlegen, 10-20 Betten zu bekommen, sollte wohl möglich sein, wenn man anständig zahlt.

          • gorgo

            Ist offenbar der Plan.

  • kirke

    Wie blöd muss man sein um PCR Tests immer noch so zu verwenden?
    Was sagt die WHO dazu?
    Informiert euch !

  • idefix

    Wie blöd muss man sein um noch immer auf diese Zahlen zu achten. Diese Zahlen sind so fehlerhaft dass es mich schon fast wundert dass diese überhaupt veröffentlicht werden dürfen.
    So viele falsch Positive, jeder wirklich Positive wird in seinem Krankheitsverlauf ca 3-5 mal getestet und verursacht so 3-4 mal eine Neuinfektion, die sich dann in diesen Zahlen widerspiegeln.

  • cicero

    Bei uns verwenden sie sogar noch Antigentest um die Zahlen rasant nach oben zu treiben. Auch PCR ohne klinische Untersuchung stellt keine Infektion fest.
    Das interessiert die Verantwortlichen aber einen feuchten Dreck. Auch ob der Lockdown verhältnismäßig ist, oder überhaupt evidenzgeprüft wird ,ist denen egal. Usw. usw. Handlanger Roms und der Eu!!

  • sonderweg

    Vielen ist einfach nicht bewusst, dass wir mit diesen hohen Zahlen bald alles schließen müssen und auch die Skigebiete so nicht öffnen werden…. also weiter gehts mit Faschingsfeiern, Tanzveranstaltungen und Coronapartys. Entweder wir halten bald alle zusammen und halten uns an die Regeln, die Coronaleugner nehmen sich auch mal etwas zusammen und die Politik kontrolliert mal änständig und in allen Bereichen oder wir gehen echt bald gemeinsam unter!!
    Und liebe Südtirol einfach mal über die Grenzen schauen… auch dort gibt es Corona und Regeln!! Denkt daran es geht um uns und unsere Zukunft und hohe Zahlen bringen uns einfach nichts… so oder so!!

    • yannis

      Es gibt keine Corona-Leugner, gleichwohl gibt es welche die zum Umgang mit Corona eine andere Meinung vertreten, z.B. diese Test „Show“ und natürlich die Wirtschaft an die Wand fahren.

      • cif

        @yannis doch es gibt sehr viele Coronaleugner und zwar sind das jene, welche behaupten dies sei eine Grippe wie wir sie bis heute kannten und ohne Testungen wüssten wir nicht mal, dass es Covid19 gibt. Dies sind dann jene, welche sich dichtgedrängt in Bars und Pubs ohne Maske begeben. Mir tut es leid für jene Restaurants, welche sich strikt an die Hygienemaßnahmen hielten und auch viel Geld insvestierten, in diesen Restaurants ist es fast unmöglich sich anzustecken.

        Auch ich habe meine Bedenken, dass die Zählweise der Neuinfektionen nicht stimmen, da es keine einheitlichen Normen gibt. Aber dies sagt mein Bauchgefühl und ist nicht relevant.
        Fakt ist, dass hohe Infektionszahlen ein exponentielles Wachstum sprich Infektionen auslöst und dann auch hundert Intensivbetten zu wenig wären.
        Sollte die englische Mutationsvariante wie derzeit in Portugal dazukommen, dann haben wir nicht nur mehr ein wirtschaftliches Problem.

        https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-portugal-pandemie-100.html

  • silberfuxx

    SONDERWEG SÜDTIROL. Wenn andere zusperren sperrt südtirol auf, wenn andere aufsperren sperrt südtirol zu. WIE TROTZIGE KINDER

  • keinpolitiker

    Ja schon interessant, Südtirol macht immer genau das Gegenteil, was andere Länder tun.

    Zudem bin ich auch der Meinung, dass es keine oder sehr wenige Corona-Leugner gibt. Die Krankheit ist da, aber wenn man bedenkt, wie viele neue positive Tests jeden Tag sind, müssten eigentlich die Krankenhäuser explodieren, das tut es aber nicht, weil die meisten positiven Tests entweder falsch sind oder asymtomatisch und es nur sehr wenige Kranke gibt.

    Deshalb die ganze Wirtschaft an die Wand fahren ist aus meiner Sicht sehr unverantwortlich.

  • positivegedanken

    @Andreas
    Ich hatte anfangs sehr viel verständnis und immer wieder gesagt dass das eine total neue Situation war und alle überfordert waren. Mittlerweile bin ich enttäuscht von den Corona Verantwortlichen. Nach einem Jahr müsste man schon langsam die Situation in den Griff bekommen. Mir scheint jedoch dass es immer chaotischer wird… auch wegen unserem Sonderweg. Leider zum leid der kranken und schwachen .

    • andreas

      Ich hatte bis heute Verständnis, das hat sich aber heute morgen, als ich von einer möglichen Schließung gehört habe, geändert.
      Wir öffnen, wenn andere schließen und schließen, wenn andere öffnen.

      Würden z.B. die Deutschen wegen niedrigen Zahlen verreisen können, ginge es nicht nach Südtirol, da wir ab Januar zu blöd waren, die Zahlen runter zu drücken.
      Schule und Winterschlußverkauf waren wichtiger, trotz katastrophaler Zahlen.
      Hätte es einen harten Lockdown von 4-6 Wochen gegeben, könnte man sich daraif einstellen, dass es dann langsam wieder besser wird.
      So hängt jeder in der Luft und weiß nicht, was dem Landeshauptmann in der Nacht wieder Neues eingefallen ist.

      Die Planlosigkeit und die damit verbundene Unsicherheit unserer Politikheinis wird so langsam unerträglich.

      • positivegedanken

        Ich kann dir nur zustimmen. Die fahren uns , unsere Zukunft und unsere Wirtschaft an die Wand… hoffentlich endet das nicht böse. Wie du schon sagst, hat man manchmal den Eindruck dass unser LH einen nächtlichen Geistesblitz hat der am darauffolgenden Tag ausgeführt wird. Ziel und Planlos. Das Image von Südtirol ist schwer geschädigt..

        • andreas

          Das Image Südtirols hat momentan keine Relevanz, das würden dann Schuler und die IDM gewiss wieder mit der Berliner Werbeagentir für 50-100 Millionen wieder aufpolieren, man gönnt sich ja sonst nichts.

          Das Problem ist, dass die Wirtschaft so gut wie steht, da keiner so richtig weiter weiß und es über Monate keine Perspektive gibt.
          Unser Licht am Ende des Tunnels scheint ein Zug zu sein, welcher entgegenkommt.

  • sonderweg

    [email protected]
    Das heisst ab welcher Anzahl auf der Intensivstation und Normalstation gibt es dann einen harten nächsten Lockdown?

    • cicero

      Es gibt überhaupt keinen Lockdown weil der nicht wirkt. Die Betten sind an die Kranken anzupassen und nicht die ganze Gesellschaft an die Sanität. Aber es geht schon lange nicht mehr um die Kranken , die Politik hat sich mit Testen und Lockdown verrannt und kommt ohne Imageschaden nicht mehr heraus.

      • sonderweg

        [email protected]
        Denke du weisst selber, dass das keine realistische Antwort auf meine Frage war, vor allem dann, wenn die Zahlen stark ansteigen würden. Aber wenn du dich freiwillig für die schweren Fälle in der Sanität für die Betreuung meldest… dann überlege ich es mir auch noch!

        • cicero

          Ich sage nur eines : Schweden
          Jetzt hat man ein Jahr lang Zeit gehabt um die Situation in der Sanität in den Griff zu bekommen. Die Betten und das Personal sind MASSIV und DAUERHAFT aufzustocken, angesichts der ganzen Varianten und der neuen Viren die da noch kommen oder sollen wir jedes Jahr dieses Theater veranstalten. Das wird doch besser sein als die ganze Gesellschaft in den Abgrund zu treiben. Denn die Impfung wird es nicht richten. Wie will man die ganze Bevölkerung durchimpfen und das zweimal im Jahr bei immer neuen Varianten.
          Die Wahrheit ist dass es gar nicht mehr um die Kranken geht, es ist ein politisches Problem. Die Politik hat sich komplett verrannt mit dem Lockdown und gehofft uns mit der Impfung zu „erlösen“ und so quasi ohne Gesichtsverlust auszusteigen. Dass der Lockdown nichts bringt und massive Schäden anrichtet ist nicht auf meinem Mist gewachsen, sondern stammt vom Forscher Nr.1 weltweit und co von der Stanford University.

          https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484

          • sonderweg

            Schweden? … Auch die Schweiz hat es so probiert und hat es dann wieder aufgegeben…. Und schau mal die Zahlen in Schweden an….dann hätte ich gerne klare Regeln…. Im Krankenhaus…. wer wird behandelt und wer nicht…. Patientenverfügung… In extremen Situationen Behandlung von Coronaleugner, Impfgegner (mit Unterschrift) zweitranigig … Wir brauchen ganz eine konkrete Prioritätenliste…. Dann bin ich dabei….

          • sonderweg

            [email protected]
            Wo du recht hast ist dass die Sanität sicher versagt hat!!

  • joachim

    Wenn die PCR Tests nicht mehr die gewünschten hohen Zahlen zum Vorschein bringen, dann müssen halt Schnelltests (die nichts taugen) dafür herhalten! So kann man dann auch einen Lockdown schönreden!
    Es ist nur mehr Übel!
    Außerdem sind sogar die PCR Tests von der WHO als nicht zulässig eingestuft worden!

  • george

    Wieder einmal typisch eine Seite all jener Schreiberlinge, die meinen fachlich auf der Höhe zu sein um urteilen zu können, währenddessen alles nur zerreden und negativ sehen, selber aber keinen Anhauch von konkreten Lösungen andeuten können. Richtige Spekulanten und Negativierer!

    • keinpolitiker

      @george

      kein Wunder dass sich alle aufregen, wie es momentan in der Landesregierung zu geht ist ja auch unverständlich.

      Die einzige Lösung ist wirklich ein totaler Lockdown bis Ende Februar, wie im letzten Frühjahr.

      Sollten dann die Zahlen immer noch nicht runter gehen, weiß man zumindest, dass die Lockdowns nichts nützen. Aber diese Eier hat der Landeshauptmann nicht, da die Lobby der Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleister zu groß ist.
      Die einzigen welche man ohne weiteres bestrafen kann, sind die wenigen Gastronomen. Der Turistiker können eh nicht arbeiten, denn es darf ja niemand einreisen und die Skigebiete sind ja auch nicht offen.

    • andreas

      @george
      Man hat nicht keinen Anhauch, sondern keinen Hauch von konkreten Lösungen.
      In deinem Bemühen, geschwollen zu schreiben, übertreibst du es etwas.

      • george

        @andreas
        Glaubst wohl jede Sprachschöpfung beurteilen zu können und willst den Germanisten zu spielen. Anhauch = Substantiv von anhauchen und kann das Spiel des Hauchens noch feinsinnigeres zum Ausdruck bringen.
        Aber was will ein „Materialist“ wie ‚andreas‘ das schon verstehen?
        Übrigens, doppelte Negation in der deutschen Sprache ergibt eine Bejahung.

        • george

          Korrektur: ….und willst den Germanisten spielen….

          • emma

            mamma mia george, Gòtheschùler, korrektes deutsch brauchen wir nimmer, nur mehr „kanak“ bei unsren vielen fachkràften

          • summer

            @george
            Du meinst, wohl alle in der Sprache belehren zu können. Zugleich merkst du nicht mal dein verblödete Sprache, sodass du bei Kritik dann auch haarsträubende Erklärungen bringst. Schäm dich einfach, denn du hast auch noch beweisen wollen, dass dein angebliches lateinische Zitat richtig sei: EGO TU BRUTE!

            Du erweist den Kulturschaffenden einen regelrechten Bärendienst: mit deinem sprachlichen Unvermögen wird sich niemand zieren oder geschmeichelt fühlen.

          • george

            Blödmann ’summer‘, der glaubt mich immer kommentieren zu müssen und dadurch nur umso blöder dasteht.
            Bist schlimmer als ein Brutus und sprachlich mit deinen -ismen ohnehin völlig vergammelt.

          • summer

            JERGILE
            Ruhig Blut, kommen jetzt die Betitelungen mangels Argumente?
            Wo ist der ANHAUCH?

        • andreas

          Einen offensichtlichen Fehler als Sprachschöpfung zu definieren, kann auch nur dir einfallen.
          Um einen solchen Lapsus zu erkennen, muss man auch keinen „Anhauch“ eines Germanisten haben.

          • gorgo

            @george
            Schau.. der andreas ist halt kein Poet, schreibt praktisch, faktisch mit der linken Hirnhälfte und eben, wie man auch sollte, zum Thema, ausserdem nervt dein Gezeter.
            War auch keine doppelte Verneinung, er hat nur die Gänsefüßchen vergessen, du Germanisten Gänserich.

          • george

            @andreas,
            „offensichtlichen Fehler“ bezeichnest du das? Dir bleibt wohl eher die Offensichtlichkeit in der freien Nuancengestaltung der Sprache versperrt? Schlimm für dich, wenn du dann auf eine solch plumpe „Lapsus“-Suche zurückgreifen musst um deine Unzulänglichkeiten zu verdecken.

          • george

            @gorgo
            Wieso antwortest du auch noch? Warst ja gar nicht angesprochen. Willst du dich jetzt auch zu denen gesellen, die nur darauf ausgehen zu zetern und zu stänkern, wenn man einmal die Feinsinnigkeit der Sprache und verschiedene Möglichkeiten der Sprachnuancen anmerkt?
            Dieses Forum hier wird ohnehin häufig nur aus klotzigen und klobigen, sprachlich oft recht fehlerhaften und unverständlich geformten Sätzen, Wortfetzen und bruchhaften Worthülsen gefüllt, die jede Reinheit einer eindeutigen Sprache missen lassen.

          • gorgo

            @george
            Ich wollte nur liebevoll zwischen euch vermitteln.
            Natürlich darfst du substantivieren soviel du willst. Wobei „Anhauch“ wirklich blöd klingt.
            Vor allem in Zeiten von Corona.

          • summer

            JERGILE
            …bruchhafte Worthülsen…
            = feine Sprache?

            EGO TU BRUTE = feines Latein?

            Mach dich ruhig weiter lächerlich, Dumpfbacke!

  • iceman

    Eine ganz einfache Lösung! Wir setzen die ganzen Vollpfosten, welche Corona verleugnen oder verniedlichen, in die Notrufzentrale und in die Rettungsfahrzeuge des Weissen und Roten Kreuzes. Dort können sie den Anrufenden mitteilen, dass es nur eine harmlose Grippe ist und schon können sie alle gemeinsam auf den Stufen freudig herumhüpfen und Coronafrei feiern.
    Zum Schluss gesellen sich noch die Ärzte und Krankenpfleger dazu und alle haben eine mords Gaudi.

  • robby

    Ich bin 66 Jahre alt und wurde 2020 positiv getestet. Zwei mal. Daher blieb ich brav in Quarantäne. War eine angenehme Zeit. Kein Schnupfen, kein Halsweh kein Fieber. Absolut gar nichts. Entweder waren die Tests falsch oder ich resistent oder Covid harmlos . So gesund war ich jedenfalls noch nie.

    • cif

      robby schön für dich aber schlecht für all jene , welche Langzeitschäde davon tragen oder gar gestorben sind. Weiteres gilt auch jene Menschen nicht zu vergessen, welche durch eingeschränkte Sanitätsleistungen nicht überlebt haben.
      Ich kann den Sinn deiner Aussage nicht nachvollziehen.

      • corona

        Das ist ja das Verflixte an dieser Seuche. Viele sind ziemlich asymptomatisch oder haben nur harmlose Symptome. Die glauben dann das ganze Weltuntergangsgeschrei nicht mehr und meinen, weil sie Glück gehabt haben, gäb’s die schweren Fälle gar nicht. „Weil i hons a net ghopp! Höhöhö!“ Der Durchschnittssüdtiroler ist ein Toscher, der nicht differenziert den kann.

  • watschi

    südtirol, armes land. das gefängnis dauernd überfüllt, dass man viele frei lassen muss. die intensivstation voll belegt, dass man alle zu hause einsperren muss. ja sind wir nicht imstande prioritäten zu setzen? man wird doch wohl noch abschätzen können was wirklich wichtig ist und dort für verbesserungen sorgen. oder sehe ich hier etwas falsch?

  • george

    „Dummbacke‘ SUMMER!
    Deine groben Worthülsen soll ich verfeinern? Zu dir es selber, dann musst du dich nicht beschweren. Dein Niveau wird zunehmend tiefer und dein Charakter abstoßend.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen