Du befindest dich hier: Home » News » Foppa erstattet Anzeige

Foppa erstattet Anzeige

Brigitte Foppa wird Anzeige gegen den User erstatten, der sie auf der Facebook-Seite des F-Jugendobmanns tief unter der Gürtellinie beleidigt hat. 

So nicht! Brigitte Foppa hat sich dazu entschlossen, Anzeige gegen Bernd R. zu erstatten, der sie auf der Facebook-Seite des Freiheitlichen Jugendobmanns Oscar Fellin tief unter der Gürtellinie beleidigt hat.

In einem Kommentar zum Thema Einwanderung schrieb Bernd R. wörtlich: „die Foppa konn fünfe nemmen, am besten guatbestückte Männer,dass sie amol so richtig hergnuman weard.“

Die Landtagsabgeordnete der Grünen wird nun Anzeige gegen Bernd R. erstatten. Auf Facebook schreibt Brigitte Foppa:

„Ich werde Anzeige gegen Herrn Bernd R. erstatten. Es gibt dafür mehrere Gründe: 

1) Zivilcourage: Schweigen heißt zustimmen, still sein heißt zulassen. Und das geht gar nicht. Wir können nicht warten, bis Sexismus, Abwertung von Frauen und Gewalt, in jeder Form, von allein aufhört. 

2) Solidarität: Mit anderen Frauen, die in Pudelgesprächen, in Saufrunden, in kleinen hämischen Kommentaren mit denselben Worten bedacht werden.

3) Prävention: Weil es unseren Töchtern und den Politikerinnen, die nach uns kommen, nicht mehr passieren soll, dass sie auf ihr Geschlecht reduziert werden.

Das vielstimmige Statement gegen diesen Vorfall zeigt, dass sich etwas bewegt hat. Vor noch gar nicht allzu langer Zeit war frau ganz allein mit diesen Kommentaren. 

Und ich kann euch sagen, es ist ein himmelweiter Unterschied, ob solche Worte nur in den eigenen Ohren widerhallen oder ob es ein großes öffentliches NEIN gibt. Wenn es das nämlich gibt, dann kommt das böse Echo, das ein solcher Kommentar in dir selbst, als Betroffene, auslöst, schnell zum Erstummen.

Genau das brauchen wir. Danke euch allen, wirklich allen, dafür.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (64)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • heinz

    Recht hat sie. Menschenverachtend solche Kommentare!

  • issy

    Richtig so!
    Wenn Erwachsene meinen, sie könnten sich noch wie Pubertierende aufführen, dann sollen sie auch die Konsequenzen tragen.

  • andreas

    Hat sie dem Typ die Möglichkeit gegeben sich dafür zu entschuldigen oder möchte sie hier ein Exempel statuieren?

    Das ursächliche Problem solcher Aussagen ist eigentlich Facebook, welches solche Kommentare auch bei einem Hinweis nicht löscht. Weit sinnvoller wäre es gegen Facebook vorzugehen, so wirkt es als ginge es nur um Aufmerksamkeit, wozu sonst die Ankündigung, dass sie ihn anzeigt, das kann man ja machen, ohne es zu posten?

    Foppa wird es auch nicht schaffen die Gesellschaft umzuerziehen und das vor allem auch deshalb, weil es die Poiltik war, welche die Grenze das Sagbaren weit nach hinten geschoben und auch diese den digitalen Plattformen Narrenfreiheit gewährt hat.

    Einen Junkie zu bestrafen, löst halt auch nicht das Drogenproblem.

    • gorgo

      Hindert irgendetwas diesen Typ daran sich zu entschuldigen und Frau Foppa zu bitten von einer Anzeige abzusehen?
      Es ist jedem sein Recht, gegen Beleidigungen vorzugehen. Und bei solchen mit derartigen Niveau muss man es fast tun.

      • andreas

        Wenn ich am Tisch mit 9 anderen und einem Gulaschtopf für 10 Leute sitze, mir und meinen 2 Kindern je 1,5 Portionen rausschöpfe und dann 3 zum Mitessen einlade, wäre ich überrascht, wenn mich die 7 nicht übelst beschimpfen würden, einer vielleicht in einer gewählteren Sprache, der andere etwas derber. 😉

        • gorgo

          Andreas, du bist nicht du, wenn du hungrig bist. 😉
          Ich mag diese „fb-Politk“ auch nicht sonderlich und dass man grobe Laggl umerziehen kann, bezweifle ich auch, aber du wirst doch nicht ernsthaft so tun, als seinen solche Beleidigungen gerechtfertigt?

    • drhonz

      Facebook jetzt die schuld zuzuschieben ist a bissl schwach. Sich bei bedarf auf die eigene unmündigkeit berufen kann doch wohl nicht euer ernst sein? Sonst wollen auch alle gscheid, frei und selbstbestimmt sein und wichtig genommen werden…
      Wie gorgo sagt: es hindert ihn niemand sich zu entschuldigen und was zu lernen. Jeder macht fehler

  • n.g.

    Es gibt noch Träumer! Täglich werden Milliarden Posts auf Facebook veröffentlicht! Kontrolle wäre schön aber nicht mehr realisierbar!
    Anzeigen, dann sehr empfindliche Strafen für Verleumder, Beleidiger usw. Genaueste Kontrolle durch Verifizierung von Ausweisen, Steuernummern usw. und das Problem ist zum allergrößten Teil gelöst.

    • leser

      N.g.
      Man kann von jedem schreiberling due identirät herausfinden
      Das ist kein problem

      • yannis

        @leser,
        war das der Witz des Tages ? man kann es, allerdings nur bedingt, Proxy sei Dank im St. Irgendwo, aber ob man will ist bzw, einen Gerichtsbeschluss dazu erwirkt, ist die andere Frage.

        • leser

          Yannis
          Ein tribus zum beispiel weiss genau wer du hier bist
          Oder ein weinbergweg weiss es auch
          Stell dir vor wenn wir hier etwas gegen den stand der brennerstrasse schreiben, dann weiss der svp bezirk genau wer ich bin, obwohl ich oder du hier als leser bzw. Yannis aufscheinen
          Warum ist das bloss so?
          Ich persönlich habe damit aber kein problem, da ich niemanden was klaue u d es auch nicht notwendig habe much bei diesen damen u d herren anzustellen um zu betteln
          Dafür bin ich dankbar

          • abodechto

            Genau. Deshalb lässt man auch die Nicknames. Zu gegebener Zeit auf Postings in den sozialen Medien und Kommentarfunktionen „zurückgreifen“ ersetzt das nachrichtendienstliche Aushorchen von früher.

  • andreas

    Und noch was Frau Foppa, sie erhöhen sich ihr Gehalt und gleichzeitig gibt es genügend Leute in Südtirol, welche momentan gar nichts verdienen oder nicht wissen, wie sie ihren Kindern einen vollen Teller auf den Tisch stellen können, aber trotzdem fordern sie, dass Südtirol Flüchtlinge aufnehmen soll und damit die Ausgaben erhöht.
    Dies berechtigt zwar niemanden, sie zu beleidigen, Zweifel an ihrem Interesse am Wohle des Volkes sind aber durchaus angebracht.

    • stefan1

      Das wäre dann eine glatte 5, Thema verfehlt.
      Nicht von dem was du schreibst hat mit dem Vorgefallenen auch nur ansatzweise was zu tun.
      Nebenbei die Parteien, die das unbezahlbarste Programm vorstellen, sind immer die rechtsextremen wie Lega, Berlusca und Urzi, die in einer Parallelwelt leben

    • leser

      Anderle
      Foppa ist wie alle politiker
      Ihnen geht es nicht ums wohl der bürger sondern um die sattelfestigkeit ihres mandats, dessen entgelt sie selber festlegen und absichern können

    • george

      @andreas sagt:
      ….Frau Foppa, sie erhöhen sich ihr Gehalt……..“
      Rede doch nicht so verschworen, verdreht und unterschwellig daher, und immer nur auf die eine Person fixiert. Wer erhöht das Gehalt, wer initiert und formuliert den Beschluss, wieviele Abgeordnete und welche Grundlagen und Voraussetzungen stehen da dahinter? Wer oder wasist die Ursache der Erhöhung? Das alles erwähnst du nicht, obwohl gerade das es wäre, womit du dich auseinandrsetzen müsstest. Dann käme das echte Übel zum Vorschein, die chten Verursacher. Aber das machst du ja nicht, weil das Übel ja bei deinen Sympatisanten liegt, bei den Mehrheitsbeschaffern und Machtbetreibern von Bereicherungen und Zueignungen, denen du ja immer unterschliefst.
      Das geht eben nur deshalb, weil es eine Menge solcher Bazillen und Unterschliefer wie dich gibt.

      • leser

        Jergile
        Da hat andreas aber recht
        Ich habe noch nie erlebt dass foppa aufgestanden ist und sich für ein stopp der ausufernden aufbesserungen der diäten eingesetzt hat
        Aber es könnte ja sein dass es ihr leid aber nicht weh tut

  • bettina75

    Hoffentlich wird nicht mit unseren Steuergeldern prozessiert.

    • wollpertinger

      In diesem Fall wäre ich – bei aller persönlichen Distanz zur Frau Foppa – eindeutig dafür, dass ein Verfahren gegen diese Beleidigung mit unseren (meinen) Steuergeldern finanziert wird. Frau Foppa ist von einem Teil der Südtiroler Wähler in den Landtag gewählt worden, sie vertritt also einen Teil Südtirols. Die unsägliche Beleidigung hat damit einen Teil Südtirols direkt getroffen, und darüber hinaus natürlich indirekt alle anderen Südtiroler, die Frauen achten und schätzen, und das sind wohl hoffentlich die allermeisten. Nur wenn wir solche Idioten in die Schranken weisen, können wir uns mit der Frau Foppa auf Augenhöhe auseinandersetzen und sie, wo notwendig, auch hart aber fair kritisieren.

  • yannis

    Letztlich, auch wieder für die angeblich Beleigtigen vom Vorteil, Hauptsache man bleibt im Gesprächt, und wenn man sich dafür stark macht weitere Klientel ins Land zu holen die, für die Toleranz der von den Grünen latent eingeforderten Frauenrechte gleich NULL beträgt.
    Könnte man sagen die weiblichen „Opfer“ besorgen sich zuweilen ihre Peiniger selbst ??

  • andimaxi

    Show! Die übliche Foppa-Show. Das sind wahrlich große Probleme im Augenblick, mit denen die Grünen sich herumschlagen: Wirtschaft am Boden, Arbeitslosigkeit vor der Tür, Armut im Anmarsch, Freiheitsrechte völlig zerstört, Familien vor dem Abgrund, Bildungschancen der Jugend zerstört … aber die Foppa konzentriert sich vor allem auf ihre eigenen Befindlichkeiten. Typisch Grüne!

  • gerhard

    Andimaxi, was haben die von Ihnen richtig angeführten großen Probleme damit zu tun, das sich eine Frau gegen einen Schwachkopf wehrt, der sie übelst beleidigt?.
    Solche hirnlosen Vollpfosten müssen für den Müll, den sie verzapfen auch zur Rechenschaft gezogen werden.
    Ich mag diese Dame auch nicht, aber sie hat völlig Recht!

  • mutand

    Ach ja?
    Als ich hier im TZ Forum mit vollem Namen als „Drogato von Marling“ berunglimpft wurde, wo war dann die Foppa? Ja, eh klar, die eigene Tasche ist halt doch am nächsten und jemand wie Brigitte Foppa kann ich nur raten, geh mal in dir Privatwirtschaftm, z.B. Äpfel klauben, dann lernst, wie das mit „Arbeitsleben“ abgheht und nicht als Lehrerinn oder als Abgeordnete des Südtiroler Parlaments, dessen Hauptaufgabe m.E. wohl darin bestehtn, sich selbst zu zuarbeiten.

    • drhonz

      Was hat das mit der foppa zu tun, wenn du im tz-forum verunglimpft wirst?? Verunglimpfung und beleidigung sind falsch, aber hätte SIE da irgendwas unternehmen sollen? Oder vielleich du selber?
      Und äpfelklauben als beispiel für „privatwirtschaft“ herzunehmen und dann lehrer gegen äpfelklauber zu stellen ist m. M. nach a bissl arg drunter und drüber gemischlt..
      P.S. Alle die gern über die freiheiten oder mangelnden kompetenzen von lehrern schimpfen: es sei daran erinnert, dass euch niemand daran hindert, selber lehrer zu werden. Wie es geht, oder was man für voraussetzungen braucht und wie man sie erreicht steht jedem offen…
      Und by the way: es heißt ‚landtag‘.. Aber schon klar was gemeint ist.

      • mutand

        ohhh … ich hätte eigentlich die Ausbildung als Volksschulehrer, aber nein Danke, lieber beim Eppflklauben Geld verdienen, als Volksschullehrer, weil meiner Meinung leider alle Vorurteile über LehrerInnen (sic! Lehrerinnen, weil wie viele Grundschullehrer gibt es?) zum Teil wahr sind.
        Egal, ich vertschüsse mich wieder aus dem TZ Forum, weil dort die Diskussionkultur für Südtiroler Verhältnisse einfach zu „gepflegt“ ist.

      • noando

        @drhonz: natürlich, jeder kann seinen beruf wählen. aber nur weil jeder lehrer werden kann, oder ein politiker sein kann, ist doch keine argumentation oder rechtfertigung für so manche „freiheiten“. oder sind sie mit jeder gehaltserhöhung oder privileg einverstanden?

  • michael73

    In der Politik sollte man ein etwas dickeres Fell haben. Dem Burschen wird nicht viel passieren – unangenehm die Ermittlungen, aber für das von ihm verwendete Wort gibt es viel Interpretationsspielraum, von daher hat er rechtlich gesehen wohl nicht viel zu erwarten.

  • franz1

    @ stefan1,

    bleib mal in Südtirol und weich nicht auf Staatsebene aus.
    Die Foppa bedient sich am selben Futtertrog – der für Normalos nicht zugänglich ist, doch von denen mit ihren Steuern gefüllt wird – wie ihre „Mitsitzer“ im Landtag.
    Als Politiker – ist Voraussetzung brauchts ein dickes Fell – muß man halt ab und zu die Augen verschließen, die Bürger erwarten sich halt „Mehr“ als diese zur Zeit geben…..

    • wollpertinger

      Frau Foppa bedient sich nicht am Futtertrog. Sie ist von einem Teil der Südtiroler gewählt worden und erhält das gleiche Gehalt wie alle anderen Landtagsabgeordneten. Man kann es als zu hoch empfinden, aber dann gilt es für alle. Es ist für jeden „Normalo“ möglich, sich in den Landtag wählen zu lassen, der sogenannte Futtertrog ist also für alle zugänglich. Anstatt solche dumme Vorwürfe zu formulieren, sollte man sich darauf konzentrieren, was an der Politik von Frau Foppa kritisiert werden kann – und da gibt es genug.

  • pat

    hahaha Foppa mimimmimi was für ein geheule. Sie ist wohl kindischer als ihr „Beleidiger“.

  • andreas

    Hat Foppa Wiedmann bei der Maskenaffäre oder Zerzer bei den 4.000 sündteuren sinnlosen Briefen, welche er verschicken ließ, wegen Veruntreuung von Volksvermögen angezeigt?
    Nein hat sie nicht, sie zeigt lieber eine Privatperson, welche sich vielleicht nicht mal so einen teuren Geier von Anwalt leisten kann an, das ist publikumwirksamer und sie kann es als Kampf für die Frauenrechte verkaufen.

    Und wie absurd die Debatte ist zeigen hier einige, welche Foppa Recht geben und dabei andere beleidigen. Wie ein leser oder gerhard.

    Erstaunlich finde ich, dass Foppa u.a. als Grund für die Anzeige schreibt, dass sie dafür so viel Zustimmung erhalten hat.
    Musste sie erst die öffentliche Stimmung austesten um sich zu trauen, in diesem schlimmen Verbrechen Gerichte und ev. die Nato einzuschalten?

  • novo

    Recht hat sie, die Foppa, auch wenn es die bildungsfernen Foristen anders sehen!

  • andreas

    @george
    Laut anderen Medien handelt es sich um einen jungen Burschen aus dem Unterland.
    Wenn sie ihm nicht die Möglichkeit gegeben hat, sich zu entschuldigen und ihn sofort anzeigt, ist es mehr als ein Armutszeugnis für Foppa.

    Der Landeshauptmann oder eine Merkel werden tagtäglich aufs übelste beschimpft, haben aber die Größe und steht darüber und haben es auch nicht nötig, es politisch auszuschlachten.

    • gerhard

      Einerseits haben Sie Recht.
      Auf der anderen Seite, lieber Andi, muss man sich als Frau denn jede primitive Beleidigung gefallen lassen.
      Diese Bemerkung geht schon sehr weit unter die Gürtellinie.

      • andreas

        Muss sie natürlich nicht, aber einen einmaligen Vorfall so hochspielen und öffentlich verkünden, dass sie ihn anzeigt, muss sie auch nicht.
        Wenn es ihr nur um die Beleidigung ginge, hätte sie das Problem auch ohne Öffentlichkeit lösen können.

        So.geht es ihr wohl um die Aufmerksamkeit und sie unszeniert sich, um ihr politisches Dasein zu rechtfertigen.

      • watschi

        gerhard, der frauenversteher……

        • gerhard

          Schämst Du Dich eigentlich gar nicht für Deine peinlichen und dummen Kommentare, watschi?

          • watschi

            gerhard, nein, und du?

          • watschi

            gerhard, meine kommentare werden jedenfalls, im gegensatz zu deinen, nicht von der redaktion gelöscht. warum? weil
            ich nicht deinen gassenjargon benutze. in vielen deiner kommentare hast du die übelsten schimpwörter benutzt. deshalb, spiele hier nicht den moralapostel, denn du bis der letzte, der das hier darf.

  • novo

    Man kann zwar SVP‘sche Fehlleistungen der Foppa in die Schuhe schieben, darf sich dann aber nicht wundern, wenn man das Charisma des Lügenbarons Trump verbreitet.

  • ich

    Bin froh dass sie Anzeige erstattet. Dieser ganze Hass und diese unwürdigen Kommentare sind einfach zum Kotzen.

    • mutand

      echt?
      Habe damals auch Anzeige erstattet, aber was war die Antwort von Polizia Statale und Rechtsanwalt:
      Wird eh nix draus, weil die Gerichte alle überlastet sind, doch die Politiker und Politikerinnen werden nichts dafür tun die Jurisdikartive aufzurüsten, denn dann könnte es ja gegen sie selber losgehen.
      Kurz: Dass Brigitte Foppa nix anderes zu melden hat, außer einer persönlich erfahrenen Beleidigung im Internet, zeigt wie „zukunftsfähig“ diese Politikerin ist ..

  • tiroler

    Recht hat sie.
    Die ist viel schöner als intelligent

  • franz1

    Warum macht Frau Foppa nicht gleich eine Anzeige, ohne vorher alles Breit zu treten?
    Musste sie erst die Situation mittels Neuer Südtioler Tageszeitung ausloten?
    Welch Schreck……

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen