Du befindest dich hier: Home » News » „Spanne von 20 bis 75 Euro“

„Spanne von 20 bis 75 Euro“

Ulli Mair

Die Freiheitliche Ulli Mair kritisiert den Umstand, dass die Apotheken unterschiedliche Preise für die Corona-Antigen-Schnelltests anwenden

Mit dem Beschluss Nr. 858 vom 3. November 2020 wurden die notwendigen Voraussetzungen für die Apotheken in Südtirol geschaffen, damit die serologischen Schnelltest hinsichtlich einer möglichen COVID-19-Infektion durchgeführt werden können.

Dabei können Medizinprodukte verwendet werden, die sich entweder im Eigentum der Apotheken befinden, oder vom Südtiroler Sanitätsbetrieb geliefert werden.

Dennoch wurde es verabsäumt angesichts der herrschenden Situation einen Einheitspreis für die Tests festzulegen, kritisieren nun die Freiheitlichen.

„In jüngster Zeit häuft sich die Kritik seitens der Bevölkerung, dass die Corona-Schnelltests, die verantwortungsbewusste Bürger, welche in Kontakt mit positiv getesteten Personen waren, freiwillig in Apotheken und bei Hausärzten machen lassen, sehr unterschiedliche Preise haben. Dabei ist die Rede von einer Preisspanne von 20 Euro bis 75 Euro“, so die Landtagsabgeordnete Ulli Mair.

So sehr es zu begrüßen sei, dass sich in Südtirol nach wie vor die Menschen ihrer Verantwortung bewusst sind und sich freiwillig privat testen lassen, so sehr sei es auch verständlich, dass der Unmut groß ist, wenn es eine so große Preisspanne bei den Tests gibt, so Mair. Die Menschen möchten wissen, warum dies der Fall ist.

„Wir Freiheitliche haben dazu bereits im November eine Anfrage im Landtag eingereicht, aber noch keine Antwort vom zuständigen Landesrat erhalten“, hält Ulli Mair fest.

Die F-Abgeordnete schreibt weiter:

„Durch die Pandemie sind sehr viele Menschen in unserem Lande finanziell sehr stark unter Druck geraten, dass selbst die Bezahlung eines Corona-Tests nicht mehr selbstverständlich ist. Hier braucht es genau wie bei den Masken einen einheitlichen Preis für jeden durchgeführten serologischen Schnelltest. Angesichts der herrschenden Situation im Zusammenhang mit der Pandemie und den damit verbundenen finanziellen Engpässen muss die Landesregierung die entsprechenden Beschlüsse nachbessern. Eigenverantwortliches Handeln der Bürger zur Eindämmung des Corona-Virus darf sich nicht zusätzlich auf die Brieftasche niederschlagen.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (11)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • emma

    ? glaubt auch Ihr an die Quatschviren! das braucht der normale Mensch nicht.

  • nochasupergscheiter

    Wegen des umsatzverlustes haben wir das Anrecht der Gemeinde 300 euro weniger ICI zu bezahlen…
    Diese ICI bekommt die Gemeinde meines Wissens, korrigiert mich bitte vom Land, also auch teilweise von mir selbst, zurück…
    Mein wirtschaftsberater hat mir einen Zettel handschriftlich ausgefüllt mit einigen Daten zugeschicktdamit ich das ansuchen selbst kompletiere und an die Gemeinde weiterleite! Dafür hat er mir fast 100 Euro abgezwackt! Den verbleibenden Betrag muss ich wieder versteuern! Liebe Leute… das Geld, die ganzen Beiträge gehen zum Schluss eh nur wieder dahin, wo sonst genug geld ist. Und wir schufter zahlen die Zeche wie immer…. Verarscht fühle ich mich

  • ostern

    Frau Mair sorgen Sie einmal für „etwas“ Gerechtigkeit bezüglich Steuern!!!
    Die Bauer zahlen für das Jahr 2021 „keine“ Einkommensteuer. Ihnen wurde
    diese Steuer zur gänze gestrichen. Sagen Sie mir einmal warum???
    Gerade diejenigen , die immer problemlos, in dieser Pandemiezeit gearbeitet
    haben und in Zukunft sicher immer arbeiten können, von dieser Steuer befreit
    sind. In so schwierigen Zeiten, wo viele Haushalte ohne Unterstützung nicht
    finanziell auskommen, solche Ungerechtigkeiten vorkommen.
    Das ist das Land SÜDTIROL und seine SVP.

  • flottebiene

    @ostern,
    Du kennst ja unsere politischen Vertreter…selbst (bzw der Grossteil) alles Bauern..zuerst geben sie sich eine Gehaltserhöhung, den anderen Bauern 2malig 600€ Coronaentschädigung(man braucht ja Wählerstimmen) und normal sterbliche Arbeitnehmer und Familien kriegen mal wieder gar nichts…
    Trauriges Südtirol

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Frau Ulli. Mit kritisieren ist nicht geholfen. Sprechen Sie mit den Apothekern…….und erst dan melden Sie sich.Hirni wartet auf Antwort.

    • andreas

      Ich denke es ist das erste Mal, dass ich der Mair recht gebe.
      Das Land sollte die eingekauften Schnelltests an die Apotheken weitergeben und den Preis festlegen. Für einen Test, welcher 5 Euro kostet und 10 Minuten dauert 70 Euro verlangen, ist eine bodenlose Frechheit der Apotheker und da Apotheken sonst schon recht geschützt sind, sollen sie gefälligst auch mal etwas für die Gemeinschaft tun, wo sie nicht auf einen Schlag reich werden.

    • yannis

      Mit den Apothekern sprechen ??
      Apotheker sprechen über alles, beherzigen aber zuverlässig das uralte Sprichwort:: „Über Geld spricht man nicht“

  • batman

    Amazon zahlt auch viele Steuern

  • mizzitant

    Wir brauchen keine unsinnigen Virenschleudern, sondern eine normalisierung unseres Alltags. Es gibt keine Pandemie. Wo die letzten Jahre Grippetote ganz normal gewesen sind und alles andere einen halbwegs normalen Rahmen hatte, gibt es nur mehr Coronatote. In Kliniken werden kranke abgewiesen, wenn Kinder oder Erwachsene in die erste Hilfe mit egal welchen Verletzungen kommen, wird erstmal ein Covid19 Test, sogenannte Tampone gemacht, ist er positiv, wird derjenige vom Kronknhaus und den dort zuständigen Ärzten nicht behandelt. Geht’s noch? Und da ist egal welches Krankenhaus das ist. Zustände die es so in keinem Krieg gegeben hat. Bitte wo bleibt der gesunde Menschenverstand? Man liefert Menschen vom Krankenhaus nach Hause, weil Sie im Krankenhaus nicht den Anforderungen entsprechen, die Ärzte jetzt fordern! Und das schiebt man Corona in die Schuhe. Nur trifft so ein Virus keine Entscheidungen. Ein Virus sagt auch nicht ob er freundlich oder böse ist. Das tun die Menschen. Und decken alles mit der Scheinheiligkeit und dem Willen, alles zu zerstören, zu. Immer noch Angst vor dem Virus. Wenn wir alle ohne Maske rausgehen würden und uns normal verhalten, merkten wir gar nicht mehr von einem Virus. Die Angst vor übergriffigen Ärzten und Politikern würde lange bleiben, weil man nie mehr weiß, ob sie ehrlich sind bei dem was Sie befehlen. Traurig, aber wahr.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen