Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Einsprachigen

Die Einsprachigen

Die Süd-Tiroler Freiheit regt sich darüber auf, dass es Landesämter gibt, in denen ausschließlich oder fast ausschließlich Italienisch gesprochen werde.

Die STF ist empört: „Unerhört und skandalös!“

Der Grund: Im Rahmen der Sensibilisierungskampagne #multilingual werben die drei Kulturabteilungen und Bildungsdirektionen des Landes wörtlich mit folgendem Satz: „Eine Reihe von Landesämtern, in denen ausschließlich oder fast ausschließlich Italienisch gesprochen wird, sind bereit, dich als Praktikantin / Praktikanten aufzunehmen.“

Nicht genug damit: Die offizielle Internetseite des Landes veröffentlicht sogar eine Liste jener Landesämter, in denen angeblich nur noch Italienisch gesprochen wird und verkauft dies als „doppelten Gewinn“. Darunter das Amt für Europa, Amt für Weiterbildung, Bibliotheken und audiovisuelle Medien, Naturmuseum Südtirol und viele mehr. Wo ist da der Gewinn, und für wen wohl ein doppelter? Die Süd-Tiroler Freiheit ist erbost!

In einer Aussendung schreibt die STF:
„Die Sensibilisierungskampagne #multilingual legt offen und ungeniert da, wohin die Reise geht. Alles in Richtung mehr Italienisch und weniger (kein) Deutsch! Von wegen Mehrsprachigkeit! Das ist Italianisierung in Reinform durch die Südtiroler Landesverwaltung. Wie kann es sein, dass es in Südtirol Landesämter gibt, in denen ,ausschließlich Italienisch gesprochen wird‘, und diese auch noch besonders beworben werden?
Schon geradezu höhnisch klingt, immer im Rahmen der Kampagne, der Alibi-Satz: ,Mehrsprachigkeit ist der Normalzustand, Einsprachigkeit der Ausnahmefall.‘ Das bedeutet also, dass es das Recht auf Gebrauch der deutschen Muttersprache nicht mehr geben soll!“
Die Süd-Tiroler Freiheit wird den Vorfall im Landtag zur Sprache bringen.
Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (16)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen