Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Eiszeit

Die Eiszeit


Der LH „musste“ mit Philipp Achammer und Waltraud Deeg ausgerechnet seine beiden größten Kritiker zur wöchentlichen PK mitnehmen.

Die jüngste Corona-PK stand symptomatisch für die aktuelle Stimmung in der Landesregierung: Mit Philipp Achammer und Waltraud Deeg wurden ausgerechnet die beiden größten Kritiker des Corona-Managements des LH eingeladen. Während der Wirtschafts- und Bildungslandesrat energisch gegen die Schließung der Betriebe und Schulen gekämpft hatte, war die Soziallandesrätin unerbittlich für ein Offenhalten von Kitas, Kindergärten und Grundschulen eingetreten. Am Gesichtsausdruck und an den holprigen Statements der Teilnehmer konnte man ablesen, dass es zwischen den dreien zurzeit nicht stimmt. Statt über die künftigen Herausforderungen zu reden, philosophierten Achammer und Co. eine halbe Stunde lang über bereits ausgezahlte Hilfsgelder.

Insgesamt 428 Millionen Euro hat die Landesregierung im Landeshaushalt für Maßnahmen zur Abfederung der pandemiebedingten Krise bereitgestellt. Diesen stehen Mindereinnahme von 543,5 Millionen Euro gegenüber, die unter anderem durch geringere Steuereinnahmen bedingt sind. „Die Unterstützungsmaßnahmen waren wichtig, um unser Land einigermaßen gut durch diese Krise zu bringen. Unsere Strategie war dabei, im Sinne der sozialen Gerechtigkeit möglichst ausgleichend und ausgewogen vorzugehen“, betonte Landeshauptmann Kompatscher bei der wöchentlichen Landesmedienkonferenz am Freitagnachmittag.

Umfangreiche Maßnahmenpakete standen ab Mai zur Verfügung

Familien und Unternehmen konnten ab Mai bei einer der Südtiroler Banken für Kredite in unterschiedlichem Ausmaß ansuchen. Das Gesamtvolumen dieser Beiträge umfasst über 362 Millionen Euro für insgesamt 4948 genehmigte Antragstellende. Der Landesanteil dabei betrug 11,6 Millionen Euro. Über 1,7 Milliarden Euro beträgt hingegen das Volumen, das 18.230 Begünstigten gestundet wurde. Was den Arbeitsmarkt angeht wurden über 170 Millionen Euro für die Lohnausgleichskasse zweckgebunden, 89,7 Millionen wurden effektiv ausbezahlt. Eine kleinere, wenngleich für die 210 betroffenen Personen umso wichtigere Leistung war die Fortzahlung der Taschengelder und der Praktikaentschädigungen.

Um Südtirols Wirtschaft in all ihren Sparten in der Bewältigung der Krise zu unterstützen, hat das Land Südtirol im Mai ein umfassendes Maßnahmenpaket gestartet. Etwas mehr als 17.400 Kleinunternehmen mit bis zu fünf Beschäftigten und einem Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent haben in den vergangenen Monaten über 94 Millionen Euro erhalten. Unterstützt wurden vor allem Betrieb aus dem Bereich Handwerk, Dienstleistungen, Handel und Tourismus. „Diese gezielte Maßnahme war auch deshalb wichtig, um sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich ihren Arbeitsplatz nicht verlieren“, betonte Landesrat Philipp Achammer.

Im Bereich Tourismus gab es zudem eine Zusatzfinanzierung für die Tourismusorganisationen sowie für die Marketinggesellschaft des Landes IDM im Ausmaß von insgesamt rund 35 Millionen Euro. Im Oktober konnten besonders krisenbetroffene Branchen wie Eventdienstleister, Reisebüros, Betriebe zur Personenbeförderung sowie Diskotheken und Tanzlokale um eine Förderung ansuchen. Dabei wurden 205 Antragstellende mit 9,2 Millionen Euro unterstützt. Eine weitere Unterstützungsmaßnahme war die Stundung der Ratenzahlungen der Kapitalraten von geförderten Darlehen oder Leasingfinanzierungen über den Rotationsfonds. Auch Kulturschaffende konnten in zwei Abschnitten um Sofortmaßnahmen ansuchen. Dafür wurden insgesamt 1,7 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zählt man jene Summe für die Schadloshaltung sowie jene für die Ausfallentschädigung der Jugendherbergen und Bildungshäuser zu den zwei Künstlermaßnahmenpaketen dazu, entfallen insgesamt mehr als 7,2 Millionen auf Sofortmaßnahmen für den Kulturbereich.

37,3 Millionen für das Soziale Netz

Das soziale Netz in Südtirol wurde mit direkten finanziellen Unterstützungsmaßnahmen gefestigt, aber auch mit Entschädigungszahlungen für Dienste. So wurden insgesamt 15,9 Millionen Euro für über 13.000 Anträge zur Verfügung gestellt. Darunter fallen beispielsweise 1254 Familien und Bürger, die mit 2,2, Millionen Euro durch die Covid-19-Soforthilfe unterstützt wurden, 6208 Anträge auf Covid-19-Sondermietbeitrag und Sonderbeitrag für Wohnungsnebenkosten im Ausmaß von 9 Millionen wurden genehmigt und ausbezahlt ebenso wie 7890 Familien, die mit über 5 Millionen Euro in Form des Covid-19-Kindergeldes unterstützt wurden. Die Abwicklung einiger Anträge ist noch nicht vollständig abgeschlossen weshalb die Covid-19-Kindergeld-Daten als provisorisch gekennzeichnet wurden. „Die Krise hält an, dies spüren auch viele Familien. Es war uns darum wichtig, die Soforthilfen mit angepassten Kriterien wieder aufzunehmen. Ab dem 10. Dezember können sich krisenbetroffene Bürgerinnen und Bürger darum wieder an die Sozialsprengel wenden und dort die Soforthilfe oder den Sonderbeitrag für Miete oder Wohnungsnebenkosten beantragen“, informierte Soziallandesrätin Waltraud Deeg.

Weitere 21,4 Millionen Euro wurden als Ausgleichsfinanzierung bzw. als Ausgleich für entstandene Mehrkosten für die Träger der Sommer- oder Nachmittagsbetreuung, der Kleinkindbetreuung, der Seniorenwohnheime und der Sozialdienste vorgesehen. Hierein fallen auch die Sonderprämien, die an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Seniorenwohnheime und der Sozialdienste ausbezahlt werden.

Digitale Werkzeuge zur Selbsthilfe

Mit den NeustartApps hat das Land in Zusammenarbeit mit der Handelskammer Bozen, den Sozial- und den Wirtschaftsverbänden Südtirols digitale Werkzeuge zur Selbsthilfe zur Verfügung gestellt. Darin konnten sich Unternehmer, Arbeitnehmer und Familien über Hilfsangebote informieren sowie Perspektiven und Handlungsstrategien aufzeigen. 2815 Einzelnutzende haben dieses Instrument in den vergangenen Monaten bedient. „Die Erfahrungen aus dem Frühjahr haben gezeigt, dass es nötig ist, unmittelbar und entschieden zu agieren. Damit können wir zwar nicht alle Krisenerscheinungen abwenden, diese jedoch wesentlich abfedern“, ist Landeshauptmann Kompatscher überzeugt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (38)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • martasophia

    Wichtig ist, dass das Gemeinwohl im Fokus steht..

    • n.g.

      @martasiphia Welches Gemeinwohl? Weisst du wieviel Familien mit den Hilfsgeldern am Existenzminimum rumkrebsen? Manche schon vorher taten und jetzt von der Hand in den Mund leben! Persönlich kenne ich jede Menge!
      Genau wie Walter das unten gut bemerkt, es wird sich noch Jahre hinziehen. Und nur:“hurra, wir leben noch“ zu schreien ist zu wenig. Wenn das dein Allgemeinwohl bedeuten soll.

      • martasophia

        n.g. Was meinen Sie mit Gemeinwohl? Diese Fragel muss auf Ihren Kommentar hin gestellt werden! ich meine es im Sinne von „salut pubblica und bonum commune“ wie der Lateiner sagt.

      • martasophia

        n.g. Es sind ja genau Sie derjenige, der humanistische Gedanken von mir immer wieder lächerlich zu machen versucht. Wenn ich appelliere, dass man denjenigen die auf der Strecke bleiben helfen soll und ich tue das. Sie auch?

        • andreas

          Er hat deinen ersten Kommentar ja nicht mal verstanden.

          • george

            Ich zweifle schon seit langem, ob viele, die hier schreiben, überhaupt jemals etwas vom ganzen komplex-vernetzten Inhalt und Entwicklung dieser Pandemie verstanden haben und den notwendigen Maßnahmen dazu. Wahrscheinlich wollen und können sie auch nicht verstehen, weil ihr Geist dazu ganz anders „gefüttert“ oder ausgerichtet ist.

          • n.g.

            Selbst du andreas, der dich si in der Realität lebt, müsste wissen in welch einem, ich wünsche mir etwas Traum, martasophia lebt!

        • n.g.

          @martasiphia In welchem abgeschottetem Ghetto lebst du? Die humanistischen Gedanken und dessen Verwirklichung die du einforderst gab und wird es nie geben. Das sind alles leere Worthülsen! Ich finde deine Gedankengänge nicht lächerlich sondern lediglich naiv bis hin zur Absurdität gleitend.
          Werde nicht nichmal hier aufzählen was ich getan habe. Hab ich im Forum schon mal… Jedenfals war vieles davon nicht ANONYMES, ICH GEBE GELD FÜR WOHLTÄTIGE ZWECKE!
          Meine Hilfen waren PERSÖNLICH!
          Und ich sags dir nichmal, du wirst sterben und auf dem Sterbebett bemerken, dass es das was du dir wünschst nicht gibt. Sagen kannst du alles, nur…!

          • martasophia

            n.g. Ich lebe bereits seit meiner Kindheit eingebettet in ein humanistisches Umfeld, in dem Werte wie Aufrichtigkeit, Mitmenschlichkeit, Zuwendung, Solidarität, Liebe eine große Rolle spielen. Materialistisches und Oberflächlichkeiten spielen da keine Rolle. In Krisenzeiten hat mich das getragen. Ich habe dabei gelernt, anzunehmen was ich nicht ändern kann und keine Mühe zu scheuen um zu ändern was ich ändern kann, falls etwas nicht passt. Nur jammern, Hass und Zorn, das halte ich alles für sinnlose Energieverschwendung. Ich weiß um das Glück, dass ich dabei habe und bin auch sehr dankbar dafür.
            Für mich ist es auch immer befremdlich, wenn Leute sich hier beleidigen, wenn man spürt wie tief Wut und Hass sitzt. Ich kann denen nur versichern, dass es sich lohnt den humanistischen Weg zu gehen, weil er mir und meinem Umfeld sichtlich gut tut.

        • n.g.

          @martasiphia auserdem. Geh z. B. Mexiko, geh Südafrika, in die Großstädte…. Mehr Morde am Tag als Covid Tote! Da kannst du Nächstenliebe predigen, Hilfe für Arme…. Da siehst du wie die Gesellschaft tickt, wirklich denkt. Jeder ist sich selbst der Nächste!
          Was in Eurola, in Südtirol nicht anders ist. Deine Aufrufe sind darum Unsinn!

          • n.g.

            Im übertragenen Sinne hast du in Südtirol sogar das Messer hinterrücks 3 mal stecken als dort!

          • martasophia

            n.g. Für mich ist das nicht Unsinn.

          • leser

            N.g.
            Du trottl
            Hat dir hier mal schon jemand das messer eingerannt?
            Ich bin durchschnittlich mind. 2 monate in südamerika
            Ich nehm dich mal mit und zeige dir wie es dort ist , dann merkst du dass deine sprüche aus deinem sicheren wohnzimmer, das du womöglich nur geerbt hast, komplett weltfremd sind

        • n.g.

          @george Das frage ich mich beu deunen Komentaren auch oft. Mit was du wohl gefüttert wurdest. Jedenfalls nicht mit eunem Übermaß an gelebtem Leben, Wissen und Erfahrung un der HARTEN Realität und nich wenuger Wussen aus eugener persönlicher Erfahrung.
          Du bist ja ediglich ein Schreubtischtäter! Davon haben wir in der Politik genug.
          Möchte gern mal wissen was du am eugenen Keub erfahren hast, wivon du sinst si viel glaubst zu verstehen. Nichts, davon bin ich überzeugt!

          • george

            n.g.
            Hättest du jetzt doch nicht dies hier noch niedergeschrieben! Dadurch hast du dich nun nämlich als kompletter Nichtswisser und Nichtserkenner bzgl. meiner Person bloßgestellt. Du tust mir manchmal fast leid mit deinen Komplexen.
            Zudem zwingst du mich noch folgendes festzustellen: Wenn du Texte so verschroben liest und erfasst, wie du deine Texte öfters fehlerhaft und verschroben niederschreibst, dann wundert mich gar nichts mehr, dass du noch alles mögliche zwischen den Buchstaben, Wörtern und Zeilen noch erfahren und gefunden haben willst, was gar nicht dasteht und auch beim besten Willen nicht herausgelesen werden kann.
            Nun, diese letzte Feststellung trifft allerdings auch auf viele andere Möchtegernschreiber hier in diesem Forum zu.

        • n.g.

          @martasiphia Und ich bin nicht in soeinem Umfeld aufgewachsen. Genau das werfe ich dir ja vor. Nucht deune ‚Guten Gedanken‘, ich werfe dir vir, dass wenn ich vor dem Feuer sitze, leicht reden hab:“ich wünsche mir, es hätten alle warm“.
          Gerade wril uch darum weiss welche Probleme es da ‚unten‘ gubt, schreube ich dir, dass es mit warmen Worten nicht getan ist! Das ist nur und ausschließlich sein Gewissen zu beruhigen, getan ust aber NUCHTS!
          Martasophia, man MUSS diese Dinge sekbst erlebt haben, dann sollte man reden und nur dann versteh man auch was Hilfe ust und was für Hilfe due Leute brauchen!
          Da wird ja si ift und viel geholfen… Aber nucht was sie wirklich brauchen!

          • n.g.

            Wenn du manchen, denen du helfen möchtest, das Wort humanistisch in den Mund nehmen würdest, würdest du nicht lebend vom Acker kommen. Verstehst du was uch meune!

          • martasophia

            n.g. Bei mir das hat Schicksal zweimal ganz hart zugeschlagen und ich musste zweimal von Null und einmal bei minus Null mich hocharbeiten. Aber gerade das hat mir vor Augen geführt wie wichtig es ist humanistischen Zielen zu folgen.
            Und ja es gibt viel Elend und ich kann nur dort helfen wo ich die Möglichkeit dazu habe und das tu ich. Ich kann leider nicht Die Welt retten. Aber ich kann gute Werte vorleben.
            Wenn ich sehe wie Rechtspopulisten Menschen zu Hass und Zorn anstiefeln, wird mir ganz übel, da diese Menschen vor allem sich selbst schlechtes antun und anderen damit auch nicht geholfen ist.

        • leser

          Marthasophie
          Ich bin nicht auf der linie, dass es den öffentlich angestellten schlecht geht und diese finanziell unterstûtzen muss
          Genauso bin ich nicht dafür, dass man freiberufler, handwerker gastwirte hoteliere usw. Nun finanziell unterstützt, weil sie seid 30 jahren eine monokultur aufgebaut haben, aufgrund von groben fehlempfehlungen ihre vorstehenden verbände,
          Mein betrag ist der, dass ich auf jegliche art von betrag bewusst verzichte, weil das nichts anderes ist als geld das man dem bürger jahre zuvor abgeknöpft hat
          Ich bin auch nicht dafür das man beispielweise einem IDM millionen zuschiesst, damit dieser die werbung der grössten hotels in unserem lande weltweit positioniert
          Letztendlich diese art eine form von geldraub, das unseren kindern gehört
          Meinst du nicht das diesbezüglich ein umdenken kommen muss?

          • hallihallo

            martasophia, du meinst wohl die einzige zu sein, bei der das schicksal zugeschlagen hat und verfällst nicht nur in selbstmitleid, sondern verlangst , daß alle mitleid mit dir haben und die welt stehen bleiben muß. aber wie du selbst sagst, bist du wieder aufgestanden.
            doch wie sollen wir wieder aufstehen , wenn wir nicht arbeiten dürfen und von niemanden einen cent bekommen? unsere familien leben nicht von deinen schlauen kommentaren.
            wir haben nach unseren schicksalsschlägen von niemanden verlangt, daß die welt deswegen anhalten muß und verlangt du das auch nicht von den anderen.

    • besserwisser

      feind, todfeind, parteifreund …
      wer glaub dass die volksvertreter das volk vertreten, glaubt auch dass zitronenfalter zitronen falten…. (alt immer wieder gut :-))

  • ambedue

    Frau Deeg hat ausser den Sessel im Landtag aber schon gar nichts von ihrer Mutter geerbt.

  • walther987

    Das Soziale und die Familien sind die großen Verlierer der Krise, das wird sich noch Jahre hinausziehen.

  • gestiefelterkater

    „Die Eiszeit“

    Der Kampf der drei Musketierinen gegen die Klimaerwärmung!

  • batman

    Millionen und Millionen und Millionen
    Aus was besteht eine Million Euro?

  • n.g.

    @george Na, wenns dir wichtig ist, mir nicht. Mein Schreibstil, grins. Daran erkennt man wie kleinkariert du denkst.
    Freud würde sagen… Haben wir nicht alle ne kleine Meise. Ich meine und du deine, stimmts. Also sind wir schon mal zwei. Der Unterschied liegt nur darin, dass ich es weiss und du noch nicht.
    Hier versteht dich ausser dir nie jemand was. Ist dir das mal aufgefallen? Woran liegt es? Zu viele ungebildete Leute. Sagst du selbst.
    Was machst du dann unter uns? Wenn wir ohnehin nicht verstehen wovon du sprichst! Merkwürdig!
    Es gäbe auch andere Foren, warum plagst du dich dann hier mit uns rum?
    Warum ich dir schreibe, kann ich dir erklären. Es macht Spass, weil ich weiß, dass ich dich ärgere. Warum schreibst du mir? Wenn ich si doof bin, müsste ein intelligenter Mensch wie du dich wissen, dass es sinnlos ist. Warum doch?

    • george

      @n.g.
      Es geht hier nicht nur um den Schreibstil, sondern um die Verständlichmachung. Deine Verdrehungen und Stammellaute formen sich manchmal zu derart unrichtig gereihten Formen, dass man meinen möchte, du wärst nicht mehr Herr deines Geistes. Ob Alkohol oder sonst irgendwas dies bewirkt, bleibt dahingestellt. Wenn ich das anmerke, mich dann als kleinkariert hinzustellen, ist nichts anderes als ein Ausweichen von deinem Problem, anstatt daran zu lernen und geistig zu wachsen.
      Ob ich nur hier schreibe oder mich auch in verschiedene andere niveauvollere und gebildetere Foren, Diskussionen und geistige Auseinandersetzungen oder Denkansätze mich einbringe, geht dich eigentlich gar nichts an. Hier in diesem Forum sollten jedenfalls einige solch unterschwellige Quengler und Quaker, einseitige Sektierer und Beleidiger, wie sie sich hier zu mehreren tummeln, einen Gegenpart bzw. Gegenwind von denen verspüren, die einen besseren menschlichen Umgang haben und eine ausgewogenere Sprache sprechen, ein breiteres Spektrum an Fakten und Belegen einbringen, aber auch klare Verweise auf ein menschlich tragbares Verhalten und ein sozioökonomisch gemeinschaftliches Umweltdenken abgeben bzw. jene zurechtweisen, die dauernd hier polternd und verletzend/beleidigend auf Peronen, Leben und deren Umfeld eindreschen.
      Sollte dir oder anderen hier dies schon zu hochstehend sein, so musst du es nicht lesen und auch nicht darauf antworten. Beleidigt bin ich deshalb nicht und ärgere mich darum auch nicht, wenn du/ihr blöd antwortest/antwortet. Blöd ist es dann eventuell nur für euch, wenn es ebenso zurückhallt.

    • leser

      N.g.
      Bildung ist relativ und für jeden individuell
      Selbst bankräuber glauben dass sie helle köpfe sind

  • n.g.

    Übrigens, george, ich zwinge dich zu nichts. Das machst du schon ganz von alleine. Grins

  • n.g.

    @george Weisst du, dass kommt von innen, von ganz tief drinnen und muss raus! Du kannst gar nicht anders als andere zu belehren. Bei dir ist das NICHT Arroganz, wie bei anderen. Bei dir ust esnganz einfach Besserwisserisch

  • franz1

    @ ambedue,

    woll, woll sie hot die ihr „zustehende “ Zahlungen sowie allen Politischen „Hinterbliebenen“ wohl nicht durch die Finger geschaut……
    A „Herzeigehof“ mit Luxusgarage in Niederdorf, frog mol jemanden von dort wo die „Rindviecher“ geblieben sind die sie damals im Stall hatten …. und keine Maschinen um deren B………. willen

  • n.g.

    Und als Letztes. Der Beweis… Du beschäftigst dich inzwischen mehr mit mir und meinen Kommentaren als mit sonst was…. Pass auf, das könnt was psychologisches werden :-;

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen