Du befindest dich hier: Home » News » „Zweiten Lockdown verhindern“

„Zweiten Lockdown verhindern“

Der Neustart an den Kindergärten und Schulen könne nur gemeinsam gelingen, sagt Bildungslandesrat Philipp Achammer und betontt: „Einen Bildungslockdown darf es nicht mehr geben.“

Die langen Sommerferien sind fast um. Kommende Woche kehren in Südtirol Tausende Kindergartenkinder, Schülerinnen und Schüler in den Kindergarten und in die Klassenräume zurück. Wohl kaum wurde in einem gewöhnlichen Jahr dem Kindergarten- und Schulstart so sehr entgegengefiebert wie in den vergangenen Wochen. Der Beginn vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie bestimmt den gesellschaftlichen Diskurs. Obwohl das Rahmenkonzept rund um Hygiene- und Sicherheitsregeln seit Mitte August stehe, gibt es noch zahlreiche Unsicherheiten und Detailfragen. Um diese zu klären, haben der Landesrat für deutsche Bildung, Bildungsdirektor Gustav Tschenett, Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner sowie Landeskindergartendirektorin Helena Saltuari die Sozialpartner, Lehrerverbände und weitere Interessensvertreter zu einem Treffen eingeladen.

Ein Großteil der Vertreterinnen und Vertreter der Kindergarten- und Schulgewerkschaften, der Lehrverbände ASM und KSL, des Landesbeirates für Eltern und Schüler und Schülerinnen sowie des Familienverbandes, des Forum Prävention, der Allianz für Familie und des Jugendrings sind am Donnerstag der Einladung in den Innenhof des Landhauses 1 in Bozen gefolgt.

Für den Bildungslandesrat steht fest, dass das Kindergarten- und Schuljahr am kommenden Montag so normal wie möglich beginnen soll. „Die Unsicherheit in der Gesellschaft ist derzeit groß. Auch weil Fehlinformationen wie Unkraut aus dem Boden sprießen“, betonte der Landesrat beim Treffen in Bozen und richtete seinen Appell an die Anwesenden: „Wir wollen alles dafür tun, dass wir etwas mehr Ruhe, Sicherheit und Normalität in den bevorstehenden Schulbeginn bekommen.“

Der Start ins Bildungsjahr 2020/21 erfolgt in den Grund- und Mittelschulen durchwegs im Präsenzunterricht und an den Ober- und Berufsschulen im Wechsel zwischen Präsenz- und Fernunterricht. „Unser Kernauftrag ist die Chancengerechtigkeit im Bildungsbereich. Beim ausschließlichen Fernunterricht ist diese nicht gewährleistet. Darum brauchen wir Sicherheitsmaßnahmen, um einen erneuten Bildungslockdown zu verhindern“, sagte der Bildungslandesrat. Für das Schuljahr 2020/21 stehe das „Corona-Ampelsystem“ an den deutschsprachigen Schulen derzeit auf Gelb, auch weil an den Schulen unterschiedliche strukturelle Voraussetzungen (wie Schülertransport und unterschiedliche Raumsituationen) mit zu berücksichtigen seien.

Rahmenbedingungen abgesteckt, autonome Lösungen vor Ort 

In der inhaltlichen Diskussion ging zunächst Landeskindergartendirektorin Saltuari auf die allgemeinen Sicherheitsrichtlinien in den Kindergärten ein: Heuer wird auf gleichbleibende stabile Gruppen und ein vermehrtes Händewaschen geachtet. Kinder müssen keinen Mundschutz tragen, Erwachsene hingegen immer, wenn der Mindestabstand von einem Meter nicht eingehalten werden kann. Weitere Maßnahmen müssen je nach den räumlichen Gegebenheiten vor Ort lokal getroffen werden – dies betrifft auch den Zutritt von Eltern in die Räumlichkeiten des Kindergartens.

Auch im Schulbereich müssen lokale Lösungen gefunden werden: „Autonomie heißt nicht Beliebigkeit, sondern Autonomie braucht einen Rahmen – und dieser ist vorgegeben,“ hob Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner in diesem Zusammenhang hervor. „Wir können keine vollkommenen Rahmenbedingungen schaffen, sondern ein zentrales Basisangebot geben“, betonte der Bildungsdirektor Gustav Tschenett. Immer dann, wenn es zu Veränderungen komme, komme es auch zu Diskussionen. Dessen sei man sich bewusst. Dennoch wolle man nun starten „mit Phase Gelb, in der Hoffnung, dass es ein Grün wird“, sagte Tschenett.

Besonders zum Nachmittagsangebot kämen derzeit sehr viele Nachfragen, berichtete Landesschuldirektorin Sigrun Falkensteiner. Vor allem auch, weil es immer wieder Vergleiche zwischen den Schulen gebe, die Realitäten aber auch in Zeiten vor der Coronapandemie unterschiedlich waren. „Die Schulen haben sich sehr darum bemüht, dieses Angebot innerhalb eines sehr kurzen Zeitfensters zu realisieren. Das gilt es auch anzuerkennen“, sagte Falkensteiner.

„Unser Ziel ist der bestmögliche Schutz der Gesundheit und das Ermöglichen eines möglichst normalen, sicheren Kindergartenalltags“, fasste Landeskindergartendirektorin Helena Saltuari zusammen. Dies gelte auch für den Schulbereich. Ängste, dass es durch diese Situation zu Bildungsverlierern komme, seien nicht berechtigt. Schon seit 15 Jahren werde in Südtirol nicht mehr nach Lehrplänen unterrichtet. Vielmehr gehe es um das Erreichen von Kompetenzzielen, betonte Bildungsdirektor Tschenett und verwies dabei auf die bestehenden Rahmenrichtlinien.

In der Diskussion mit den Gesprächsteilnehmern wurden zudem Themen wie die (technische) Ausstattung der Schulen, die Regelungen für Quarantänefälle und die Kommunikation mit den Familien und Eltern angesprochen. „Wir konnten im Notdienst viele wertvolle Erfahrungen sammeln, die uns nun zugutekommen. Aber wir befinden wir uns immer noch auf einer Gratwanderung zwischen gesicherten und ungesicherten Informationen“, beschrieb der Bildungslandesrat die momentane Situation im Hinblick auf die gesamtstaatlichen Vorgaben. Gerade deshalb sei es wichtig, auch im Sinne der Kinder und der Familien, aber auch des Lehrpersonals, den Austausch und die Kommunikation untereinander weiter zu verbessern und im ständigen Dialog miteinander zu bleiben.

Die gängigsten Fragen zum Kindergarten- und Schulstart sowie allgemeine Regeln im Überblick [PDF 391 KB]

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (24)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • gestiefelterkater

    Spahn in der Bild, Festnahme Australien, Todesurkunde für mehr Covid-Tote, Stürmchen am Reichstag

    https://www.youtube.com/watch?v=jKl9WzdFBHI

  • heinz

    „Einen Bildungslockdown darf es nicht mehr geben.“
    Was es geben darf und was nicht bestimmen nicht Provinzpolitiker, sondern die jeweiligen Zahlen der Coronainfizierten und der belegten Plätze in den Intensivstationen. Solche Ankündigungen sind gleich populistisch und wirkungslos wie die Forderung nach einem wolfsfreien Südtirol.
    Wir werden das Virus nur in den Griff bekommen, wenn wir alle die Abstands- und Hygieneregeln einhalten. Und dabei haben wir Südtiroler noch Nachholbedarf.

  • gestiefelterkater

    Es gibt den Spruch:
    Stell dir vor es ist Krieg und keiner geht hin.
    Im Jahre 2020 muss es heißen:
    Stell dir vor es ist Krieg und alle glauben es sei Corona.
    Das Heinzelmännchen ist ein besonders guter Gläubiger, es wird wohn nicht mehr lange dauern und er kann sich auch eine Lagerhaft für Ungläubige vorstellen.

  • billy31

    „Dem Schulstart wurde entgegengefiebert wie noch nie“……welch passende Wortwahl!

  • mwald

    Corona ist zur Laborpandemie geworden. Und die wird es solange geben, solange es Coronaviren gibt. Leere Krankenhäuser sprechen doch längst für sich. Lieber Heinz lies doch mal bitte das Buch Corona Fehlalarm, oder schau dir einfach die Zahlen von der WHO an. In Zeiten des Internets ist das in 5 Minuten erledigt. Das Märchen der 2 Welle wird nur noch von den Panikmachern verbreitet. Wenn die Zahlen zurückgehen, dann muss man nur die Zahl der Messungen erhöhen und alles ist gut. Liebe Mitbürger informiert euch und lasst nicht zu, dass die wenigen in Rom, Berlin …. über unser Leben, Freiheit… bestimmt. Wir sind das Volk und nicht die 5 Hansel in Brüssel.

  • n.g.

    Was passiert eigentlich wenn dieses Jahr zufällig ne schwere ’normale‘ Grippewelle zusätzlich kommt. Woran sterben dann 25.000, wie vor einigen Jahren.. ? Werden die dann alle auf beide Typen untersucht? Zu Gunsten welches Virus?

  • n.g.

    Merkwürdig! Ich schreibe des öfteren vin Schweden. Egal wann, wie ift…, da kommt selten Gegenwehr. Warum eigentlich? Weil die Zahlen und ihr Umgehen mit der Pandemie schwer zu wiederlegen sind? GRINS
    Ausser Einer kommt mal wieder auf die glorreiche Idee sie mit Ländern aus dem Nirden zu vergleichen, anstatt mit dem Rest Eurolas.
    Frage an HEINZ… erklär DU mir das mal!

    • heinz

      Klar doch vergleicht man Schweden mit seinen Nachbarstaaten. Und da schneiden sie katastrophal ab. Du vergleichst doch auch nicht das Klima am Ortler mit dem am Kalterer See. Aber Hauptsache, deine persönliche Freiheit bleibt unangetastet. Wegen den paar tausend Alten, die deshalb zusätzlich abkratzen ist ja eh wurscht, stimmts n.g.?

      • flizzer

        danke heinz!!!!! zumindest einer der wenigen der mitdenkt und die sachen irgendwie einreihen kann!

        Schweden schneidet eigentlich in jedem vergleich relativ schlecht ab – natürlich muss man die zahlen in relation setzten können. wenn mit absoluten zahlen gearbeitet wird, dann ist schweden natürlich super…aber auch österreich, denn da gibt es auch nur 400 neuinfizierte…soweit denken die „wir sind das volk-jünger“ aber wohl nicht…

  • heinz

    @flizzer
    Die Verschwörungstheoretiker und Aluhutfraktion- kurz Covidioten sind äußerst faktenresistent.
    Hauptsache, sie müssen keinen Beistrich an ihrer Lebensführung ändern. Ob durch ihr intolerantes Verhalten andere Menschen gefährdet werden oder gar mit ihrem Leben bezahlen müssen, ist denen doch sowas von wurscht.
    Ignorantes Pack!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen