Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Schwierige Kalkulation“

„Schwierige Kalkulation“

Foto: hotelcitta.info

Die Podini Holding bestätigt ihr Interesse an der Übernahme des gemeindeeigenen Bozner Stadthotels. Doch die Ausschreibung ist voller finanzieller Unwägbarkeiten.

Von Thomas Vikoler

Dass das im April zugesperrte Stadthotel mindestens für die nächsten rund zwei Jahre geschlossen bleiben wird, hat Mitte-Rechts-Bürgermeisterkandidat Roberto Zanin zuletzt mit einiger Berechtigung kritisiert.

Das Hotel gehört der Stadt Bozen, welche die Neuverpachtung erst Anfang Juni gestartet hat. Laut Ausschreibungstext muss der neue Pächter während der notwendigen Renovierung lediglich 20 Prozent der Jahrespacht entrichten. Mit entsprechenden Mindereinnahmen für die Eigentümerin Stadt Bozen.

Die Frage ist, ob sich überhaupt ein Pächter für das historische Hotel am Waltherplatz findet. Denn die Ausschreibung ist für potentielle Mitbieter voller finanzieller Unwägbarkeiten.

Das sagt auch Alex Podini von der Podini Holding, der das Interesse seines Unternehmens an der Übernahme des Hotels bestätigt. Der Betreiber von Bozens einzigen Fünf-Sterne-Hotel, Castel Hörtenberg, lässt derzeit nach einem ausführlichen Ortsaugenschein von Technikern prüfen, ob sich eine 20-jährige Pacht überhaupt rechnen würde. „Die Ausschreibung hätte man durchaus besser machen können, die Kalkulation ist schwierig“, sagt Podini.

Das hängt damit zusammen, dass sich die Stadt entgegen ihrer ursprünglichen Absicht (und auf Rat einer Consulting-Firma) dazu entschieden hat, die Kosten für die überfällige Renovierung des Stadthotels vollständig auf den Pächter abzuwälzen.

Entscheidend für den Zuschlag ist aber allein das Pacht-Angebot. Der Ausrufungspreis liegt bei 515.000 Euro pro Jahr plus 22 Prozent Mehrwertsteuer.

Im Rathaus rechnet man damit, dass sich die reale Jahrespacht – also Pacht plus Investitionen – am Ende auf rund ein Million Euro belaufen wird.

In der Ausschreibung sind die notwendigen Baueingriffe aufgeführt: Ein neuer Aufzug (was zur räumlichen Änderungen in einigen Zimmer führt), ein kompletter Austausch der Hydro- und Elektroanlage sowie eine weitgehende Neumöblierung des Hotels. Geschätzte Kosten: Sechs Millionen Euro.

Dass das reicht, um das aktuelle Drei-Sterne-Hotel präsentabel zu machen, daran hat Alex Podini allerdings seine Zweifel. Etwa der Austausch der Fenster sei dringend nötig – auch dieser ginge zu Lasten des künftigen Pächters.

Will dieser das Stadthotel mit einem weiteren Stern bestücken (vier Sterne oder gar vier Sterne S), wären weitere Investitionen in Millionenhöhe nötig. Die reale Jahrespacht läge dann weit über der Millionengrenze.

SVP-Vizebürgermeister Luis Walcher zeigt sich weiter zuversichtlich, dass die Verpachtung klappt: Im Rathaus hätten sich mehrere Interessenten gemeldet, auch Firmenkonsortien.

Ob die Zuversicht berechtigt war oder nicht, wird sich am 24. September, drei Tage nach den Gemeinderatswahlen, zeigen. Da werden im Rathaus die Angebots-Umschläge geöffnet. Übernachten wird man im Stadthotel freilich frühestens im Jahre 2022 wieder können. Die Mitbieter müssen auch in Rechnung stellen, dass sie den kompletten Hotelumbau vorfinanzieren müssen.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Und wieder beginnt man das tafelsilber des volkes an seine freunde und politikgönner zu verscherbeln
    So wie halt immer und man verkauft die heuschrecken noch als erlöser

  • hallihallo

    praktisch ist die jugend ausgeschlossen. kein jungunternehmer oder gruppe von jungen erwachsenen hat die chance, sich etwas aufzubauen. wie sollten die eine finanzierung des umbaues stemmen?
    da sind haufenweise bürokraten am werk, die alles mögliche unternehmen, damit es sich niemand leisten kann, an der ausschreibung zu beteiligen. außer natürlich einiger großunternehmer. die großen werden größer gemacht. schade das die stadt bozen dies fördert, anstatt einige jugenliche ins unternehmertum zu begleiten. aber hinterher schreien, die jugendlichen haben keine lust zum arbeiten. ( ich bin über 50).

    • leser

      Das ist eben die gesellschaft die von buchhaltern, wirtschaftsberatern und politikersoldaten regiert wird
      Dueses system hat man due letzten 30 jahre so erzogen und aufgebaut

    • andreas

      @hallihallo
      Verlagert die öffentliche Hand das Risiko auf Private, ist es nicht recht, verscherbeln sie die Infrastrukturen, wie z.b. das Thermenhotel Meran, auch nicht.

      Das Stadthotel ist doch kein Objekt für Jungunternehmer, die können ja irgendwo eine Jugendherberge eröffnen oder eines übernehmen, welches privat zum Verkauf steht.

  • rowe

    Das Stadthotel sollte verkauft werden.

  • florianegger

    Welchen Nutzen für die Allgemeinheit erbringt ein Stadthotel, den private Besitzer nicht erbringen würden?

  • stefan1

    Auf der Basis von was wird hier Zanin Kandidat einer Mitte-rechts Koalition bezeichnet ?
    Diese Koalition ist durch und durch rechtsextrem (Lega, Fratelli d’Italia, Forza Italia) !
    Ist die FPÖ dann Mitte oder wie ?

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen