Du befindest dich hier: Home » Politik » „Zutiefst irritiert“

„Zutiefst irritiert“

Die SVP habe mit ihrer Entscheidung im Fall Schuler Tür und Tor für jede künftige Selbstbedienung geöffnet, kritisieren die Freiheitlichen.

„Die Selbstbedienung aus dem Steuersäckel ist der neue Moralstandard für SVP-Landesräte“, stellt Freiheitlichen Obmann Andreas Leiter in einer Presseaussendung fest. Die Entscheidung der SVP-Führung im Falle LR Schuler habe diese befremdende Position festgeschrieben. Sie bedeutet laut Leiter Reber einen abermaligen Absturz der ehemaligen Grundsätze des selbstlosen Parteivaters Silvius Magnago.

„Die Südtiroler Bevölkerung ist zutiefst irritiert. Die Entscheidung der SVP-Parteiführung hat nun Tür und Tor für jede künftige Selbstbedienung geöffnet, weil sie am Beispiel von Landesrat Schuler für alle sichtbar folgenlos bleibt. Die gleiche Seite hat am Höhepunkt der Corona-Zeit gegenüber den unzähligen Südtirolern in Existenznot mit sehr beschränktem Mitgefühl reagiert und all unsere Forderungen der zu mehr sozialen Hilfen für effektive Härtefälle abgelehnt. Die entstandene Außenwirkung ist fatal: Südtiroler Landtagsabgeordnete sind in einer der größten Wirtschaftskrisen unseres Landes nur gut im Einstecken und schlecht im Austeilen“, so Leiter Reber wörtlich.

„Entweder ist dies der gesamten Volkspartei egal oder der Landeshauptmann hat sich gegen den SVP-Obmann auf Kosten der politischen Glaubwürdigkeit des gesamten Landtages durchgesetzt, anders ist der Verbleib Schulers als Landesrat nicht zu erklären. Der Verlust der Funktion des LH-Stellvertreters ist reine Kosmetik und bedeutet für Schuler nur ein optisches Opfer. Machtinteresse und ideologische Richtung haben einmal mehr über der Verantwortung gestanden“, so Leiter Reber.

„Es ist unwahrscheinlich, dass die selbsternannte Moralinstanz Paul Köllensperger ihr Amt ebenso aus rein politischem Parteikalkül mit wortreichen Ausreden behalten will, denn dann würde das Team K mit der SVP eine faktische Allianz der Prinzipienverächter eingehen“, stellt Leiter Reber weiter fest.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • paul1

    Die Freiheitlichen sollen nur ruhig bleiben, denn was sich die damalige Saubermann Partei bei den Pensionsvorschüssen geleistet hat ist weit aus schlimmer. Wenn es ums Geld geht, sitzen alle Parteien im selben Topf, schöpfen ohne Rücksicht……..!!!!

    • watschi

      paul1, ja aber sie haben dies teuer bezahlt. bei den darauffolgenden wahlen haben sie 4 abgeordnete verloren. mal sehen ob es der SVP un dem Team Furbetto auch so geht.

      • george

        Am meisten hätte aber die SVP bezahlen müssen, hat sie aber nicht. Weil man von der Seite her immer alles schönredet, vertuscht, die eigentlichen Begebenheiten unter dem Teppich hält und das allgemeine Volk jedesmal medial verschaukelt.

    • george

      Nein, alle Parteien nicht durchaus nicht im sleben Topf! Da gibt es einige wesentliche Unterschiede. Verallgemeinerung scheint vielen hier wohl die Bildungsgrundlage für ihr Schreiben zu sein. Verallgemeinerung = Lüge!

  • alsobi

    Zutiefst irritiert und erschüttert war ich auch wo der Rentenskanal aufgedeckt wurde. Freihreitliche und STF……die Saubermänner?? Wo ist eigentlich Reinholds Liste??

  • rasputin

    Die Südtiroler waren auch zutiefst erschüttert als die Freiheitlichen im Rentensumpf steckten. Die ganze Sache ist moralisch verwerflich, aber es geht um eine lächerliche Summe welche Leiter Reber als Bauer höchstwarscheinlich auch erhalten hat. Kein Bauer verzichtet auf Geld aus Rom, Zitat von Tiefentaler.

  • tirolersepp

    Ich glaub die Opposition kann zufrieden sein mit der Gesamtentscheidung oder Herr Reber ?

  • jonny

    Ich will vorgezogene Landtagswahlen noch dieses Jahr!!!!Und das soll mit einer Unterschriftsammlung erzwungen !!!!

  • franz1

    @ george,

    die „Bauernwurzeln“ in der SVP liegen zu tief, die werden immer truee Wähler bleiben.
    Der Bauernbund fordert schriftlich die Bauern auf das „Coronageld“ zu beantragen, der Bauernbund sorgte schon seit jeher, beim „Futterhausbau“ überhöhte Kostenvoranschläge damit am Ende noch was übrig bleibt für den Bauern, die konnten all die Zeit normal arbeiten und blärrn trotzdem, schau den Tiefenthaler, den Rinner usw., dei leben olle neben dem gefüllten SVP-Trog, neben (mit) der Politik.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen