Du befindest dich hier: Home » News » Dubiose Geschäfte

Dubiose Geschäfte

Paul Köllensperger wollte dem Sanitätsbetrieb (überteuerte) Schutzmasken vermitteln. Wie Florian Zerzer und Co. beinahe einer ukrainischen Briefkasten-Firma auf den Leim gegangen wären.

von Matthias Kofler

Paul Köllensperger hat sich die lückenlose Aufklärung des Schutzmasken-GAUs auf die Fahne geschrieben. Der Team-K-Abgeordnete arbeitet nun schon seit Wochen unermüdlich daran herauszufinden, wer die Verantwortung für den Ankauf der umstrittenen chinesischen Schutzausrüstung trägt.

Auf Köllenspergers Drängen hin wurde eigens ein Untersuchungsausschuss im Landtag eingerichtet, der von seinem Fraktionskollegen Franz Ploner geleitet wird.

„Warum sind die Masken, die den Standards nicht entsprechen, nicht sofort aus dem Verkehr gezogen worden? Und warum hatte der Sanitätsbetrieb nicht zuvor Muster angefordert, um das Material zu begutachten, bevor er das Geld überwiesen hat?“, kritisiert Köllensperger in seiner jüngsten Landtagsanfrage.

Der TAGESZEITUNG liegt die Anfrage-Beantwortung von Gesundheitslandesrat Thomas Widmann vor. Dort stehen Sätze, die stutzig machen.

Demnach war Köllensperger selbst als Masken-Vermittler im Einsatz.

Laut Landesrat Thomas Widmann ist der Oppositionelle im April an den Sanitätsbetrieb herangetreten. „Er wollte uns einen – so Köllensperger wörtlich – ,seriösen Südtiroler Unternehmer’ vermitteln, dessen Namen er aber nicht nennen wollte.“

Die TAGESZEITUNG kann auf der Grundlage von Akten aus dem Sanitätsbetrieb die Geschichte des geplatzten Masken-Deals rekonstruieren. Sie wirft kein gutes Licht auf Paul Köllensperger und seine Freunde aus der Unternehmerwelt. Florian Zerzer und Co. wären um ein Haar einer ausländischen Briefkasten-Firma auf den Leim gegangen und hätten Millionen an Landesgeldern in den Sand gesetzt.

LESEN SIE DIE HINTERGRÜNDE IN DER HEUTIGEN PRINT-AUSGABE

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (61)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • andreas

    War es nicht auch Köllenspeger der darauf drängte, dass das Land bei diesem Osttiroler, wo er einen Covid Test hat machen lassen, Tests auswerten lässt?
    Warum dieser Osttiroler bei Privaten, wo er bis zur Grenze gefahren ist, um einen Abstrich zu nehmen, 100,00 Euro und vom Land bei zugesicherten 300 Test am Tag, 105,00 Euro verlangt hat, also 31.500,00 Euro täglich an Steuergelder, ist etwas eigenartig.

    Die Nachfrage regelt zwar das Angebot, doch bei einem 100% zuverlässigen Kunden bei Zahlung und Stückzahl, würde kein Privater so ein Geschäft abschließen. Stareinkäufer sitzt anscheinend keiner in der Sanität, bzw. scheint es egal zu sein, ist ja nicht ihr Geld.

    • nix.nuis

      Wenn das Land dem Osttiroler einen überteuerten Preis für die Tests zahlt, kann man es aber nicht unbedingt dem Paul in die Schuhe schieben…?
      Wahrscheinlich denkst du das auch, aber es kam in dem Zusammenhang bloß so rüber…

      • rumer

        Covid-Tests kosten mindestens 90 Euro,,,,,,also was ist an 105 Euro überteuert?

      • andreas

        Die Preise zirkulieren seid Wochen und ein Südtiroler Medium hat nicht die Diskrepanz der Preise bemängelt, sondern den Umstand, dass dem Osttiroler der Vertrag gekündigt wurde.
        Das Krankenhaus in Zams bekam 85,00 Euro, der Osttiroler 105,00 Euro.
        Bei 300 Tests täglich sind das 6.000,00 Euro Differenz.

        Mir ist immer noch nicht klar, warum ein Privater weniger zahlt als eine Institution mit fixer Liefermenge. Außer es handelt sich beim Osttiroler um einen Altruisten, das weiß ich jetzt nicht.

        • rumer

          @andreas
          Man sieht, dass du kein erfahrener Unternehmer bist. Wenn du als Unternehmer einmal der öffentlichen Hand etwas verkauft hast, weißt du, dass du da mehr verlangen muss. Die eiern rum, stellen abstruse Forderungen und bezahlen viel später. Ein Aufschlag von 20€ bei 85 ist da angemessen.

          • andreas

            Interessant, dann erzähl mal, in welchem Sektor du tätig bist.

            Bei Ausschreibungen mit fixen Parametern, wie bei der Lieferung dieser Tests, schlägt wohl keiner solche Beträge auf und auch bei Direktvergabe sind die öffentlichen Körperschaften verpflichtet, 3 Angebote einzuholen und auch dort wird es schwierig, sofern die beiden anderen Angebote nicht manipuliert sind.

            Und ja, ich habe mit diversen öffentlichen Körperschaften verhandelt und auch Verträge abgeschlossen. Und bis jetzt habe ich die Erfahrung gemacht, dass sie auch zahlen, außer das Budget ist schon überschritten und sie zahlen erst in paar Monaten oder dass sie Extraforderungen, welche nicht Bestand des Auftrags sind, separat zahlen. Dies kann etwas länger dauern, da es wieder extra genehmigt werden muss.

            Und wenn es nur einen Anbieter gibt, schlägt man nicht die 24-25%, sondern üblicherweise weit mehr auf.

          • rumer

            @andreas
            Irrelevantes Kauderwelsch, nur um deinen Senf los zu werden.

          • mannik

            Würde mich auch interessieren in welcher unternehmerischen Branche Sie diese Erfahrung gesammelt haben. Meiner Erfahrung mit öffentlichen Ausschreibungen entsprechen sie nämlich nicht.
            Sie sind nicht etwa Bauer und Physiker und Gemeinderat? Nur so als Kuriosum.

      • covid

        In die Schuhe schieben nicht, aber wenn man sich ausgibt päpstlicher als der Papst zu sein, dann sollte man diese Möglichkeit der Sanität gar nicht empfehlen.

    • derrick

      noch so ein Masken-Vermittler….hätt ich nicht gedacht vom Kölle :-(( Jetzt versteh ich, warum der so plötzlich nicht mehr im Maskenausschuss sitzen wollte.

      • pingoballino1955

        derrick…….sie haben gar nichts verstanden- sie sollten die Fakten kennen,bevor sie solchen Mist rauslassen.!!

      • indirekt

        PK hat ein Angebot an die Sanitätseinheit weitergeleitet.
        Habe den Artikel in der Tageszeitung leider nicht gelesen.War da die vollständige Mail von PK wiedergegeben? Da stand explizit,dass er den Anbieter nicht kennt und die Sanitätseinheit die Ware prüfen müssen.
        Da versucht man wohl etwas zu konstruieren.

    • pingoballino1955

      Schon seltsam was Widmann und Zerzer da von sich geben???? In dubbio pro reo!!!! Bin neugierig wie diese neue Schmutzkampagne gegen Herrn Köllensperger ausgeht. Wenn diese Aussagen nicht stimmen,dann hagelt es wahrscheinlich eine saftige Anzeige,gegen diese Herren-HOFFENTLICHl Übrigens sind beide „Indgati“ das sagt wohl auch einiges aus!!! ???

      • andimaxi

        Schmutzkampagne? Also wenn Kölle kritisiert wird ist es eine Schmutzkampagne aber er und seine Truppe dürfen über jeden anderen Kübel voll Dreck schütten? Macht die Augen auf. Kölle ist ein Dampfplauderer der selbst Schlaumeierei in Reinstkultur betreibt.

  • alsobi

    Der Senfomat steht ganz oben, hat jemande etwas anderes erwartet?

  • watschi

    ja ja, die masken fangen wirklich an zu fallen.

  • paul1

    Wahnsinn, ich habe einfach keine Worte mehr und dies vom „Saubermann“ Köllensberger….
    Wieviel Provision hätte er dafür bekommen????

  • andimaxi

    Wie man den Köllensperger kennt, war da sicher jeder andere Schuld, nur nicht er. Und die ganzen Köllensperger-Jünger werden sicher behaupten, dass das böse System dem Paule einen Strick drehen will.

  • alsobi

    @paul1 ….ich habe keine Worte über die Wahlsschafe die sich jeden Tag medial blenden lassen. Bestes Beispiel: Rom´s Autonomieangriff auf Südtirol………….bla bla bla bla

  • orchidee

    Interessant, die SVP Granden können Blödsinne verzapfen wieviel und so oft sie wollen…. Man verträgt einfach nicht, dass Herr Köllensperger „dubiöse“ Sachen aufdeckt und ans Licht bringt. Zum Glück hat er soviel Geduld, dass wir Bürger mindestens ein klein wenig informiert werden, was mit unseren Steuergeldern geschieht. Zum Kommentar: Provison, wo Köllensperger draufsteht, ist Ehrlichkeit drin! Darauf können wir uns verlassen. Wenn es nur mehrere solche Exemplare wie Köllensperger gäbe.

  • hansjoerg

    Paul Köllensberger muss sofort zurücktreten ohne Wenn und ohne Aber

    Das was heute in der Tageszeitung geschrieben ist ist purer Skandal

    Andere mit Füße treten und selbst abkassieren

    Dies ist wiederum ein Skandal der größten Oppositionspartei gleich wie der Renten Skandal

    • asterix

      @hansjörg, jetzt lass erst mal den Widmann und Zerzer zurücktreten. Von wegen der Köllensberger, immer einer nach dem anderen. Immerhin haben die zwei 35 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Was man dem Köllensberger jas nicht untersellen kann. Ja versteht man nicht, dass das nur die übliche Nebelgranate der SVP ist, mit der vom eigenen Misthaufen abgelenkt werden soll?

    • nix.nuis

      Ja, wenn es in der Tageszeitung steht…
      Zurücktreten, sofort!
      Dann aber bitte auch die anderen Landtagsabgeordneten – alle – denn auch über die stand in der letzten Zeit so einiges in der Tageszeitung… obwohl einige haben sich nicht mit Ruhm bekleckert und waren etwas unauffälliger als andere – was machen wir denn mit denen?

    • andreas

      @hansjoerg
      So ein Unsinn, zurücktreten muss er nicht, die Angelegenheit hat rechtlich genau 0 Relevanz.
      Lustig ist die Angelegenheit aber trotzdem. 🙂

    • andimaxi

      Der Kölle passt gut in die SVP rein. Ein Dampfplauderer der bei jeder Gelegenheit seinen Vorteil sucht und wenn er erwischt wird, sind immer die anderen Schuld.

  • pingoballino1955

    hansjoerg……………sind sie sicher,dass dies der Wahrheit entspricht-ABWARTEN!! Übrigens die SVP Skandale sind wahr!!! (SEL und Co.)

  • wollpertinger

    Der Köllensperger könnte durchaus auch in der SVP tätig sein. Es gibt dort ähnliche Typen.

  • orchidee

    Pure Ablenkung, man versucht die Nadel im Heuhaufen zu finden, um aus dem Schutzmasken Dilemme glimpflich heraus zu kommen! TYPISCH SVP

  • tiroler

    Also wenn der Kölle auch noch paktelt, wer ist dann noch sauber in der Landespolitik???
    Biin sehr enttäuscht falls da etwas wahres dran ist

  • george

    Selber über und über nicht in Ordnung sein und dann anderen den Dreck zuschieben, dass kenne ich von den SVP-Mächten schon seit über 40 Jahren, in- und auswendig. War ja selbst einmal Funktionär bei der SVP-Jugend. Wenn man ehrlich arbeitet und ist außerhalb der Partei, versuchen sie einem Dreck in die Schuhe zu schieben. Entstehen innerhalb bei den Machtbetreibern unehrliche Sachen, werden sie zugedeckt.

    • nix.nuis

      Die einzigen, denen man noch trauen kann und die ehrlich und pflichtbewusst im Namen des Volkes für das Land sich verausgaben, sind wohl die Grünen…

    • summer

      @george
      @nix.nuis
      Schämt Sie für solche Aussagen, nur um Vorteile für Ihre favorisierten Parteien herauszuschlagen. Denn Sie machen hier nichts anderes als Sie der SVP vorwerfen: andere mit Dreck bewerfen, um von der konkreten Blamage von Köllensperger abzulenken oder für die Grünen zu werden, wo diese hierbei Null Beitrag zur Aufklärung geleistet haben.

      • nix.nuis

        diesmal ist der george nicht auf mich hereingefallen ;-), lieber summer – wo bleibsch…?

        • summer

          @nix.nuis
          Sorry, dann habe ich Ihren Kommentar falsch interpretiert.
          Dann nehme ich meinen Kommentarteil zu Ihnen zurück.
          Werde mich das nächste Mal bemühen zu bedenken, dass Ihre Kommentare nun auch eine ironische Seite haben könnten, was ich so von Ihnen noch nicht gewöhnt war.

      • george

        @summer
        Sie wissen wohl nicht, was Sie hier verdrehen. Mehr als 40 Jahre lange in diesem politischen Metier wandern, arbeiten und die Augen und Ohren offen halten hat mir genug aufgezeigt und ist auch Beweis genug vom miesen Verhalten mancher Funktionäre. Und Sie wollen mir vorwerfen, ich würde andere mit Dreck bewerfen? Und ’summer‘, wer hat den Dreck erzeugt? Sie möchten wohl das Ganze umdrehen? Typisch für Systemmitläufer!

        • summer

          @george
          Sie sind durch und durch eine Dreckschleuder. Mir Systemmitläufer vorzuwerfen ist einfach maximal ignorant, denn massenweise Kommwntare in kurzer Zeit belegen, dass ich auch die SVP kritisiere. Was heute aber in der Printausgabe mit SMS von Herrn Köllensperger steht, können selbst Sie nicht mehr zudecken oder wegdiskutieren, denn die sind eindeutig.
          Und offenbar sind Sie in die Falle gegangen, denn ich habe bei meinen Fehlern den Anstand, mich zu entschuldigen. Das gehört sich bei Leuten mit Anstand und Respekt dazu.
          Sie schießen die größten Böcke hier und haben sich seit über einem Jahrzehnt nicht ein einziges Mal entschuldigt. Also sind Sie grad doppelt in die Falle gegangen.
          JERGILE vom BERGILE, Sie sind tatsächlich dümmer als die Polizei es erlaubt.

          • george

            Sehr gut haben Sie sich dargestellt in dem Inhalt, den Sie mir zuordnen wollten, SUMMERLE vom TALILE. Sogar in dieser komischen Bezeichnung spiegeln Sie sich wider. Auch Ihre Entschuldigung gegenüber ’nix.nius‘ ist nur eine getarnte Ummantelung einer Nichtentschuldigung.

          • summer

            JERGILE JERGILE
            isch a kloanes SCHERGILE
            Oder decht a PAPAGEI
            sicher a ummonteltes EI

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh . Und das ist erst der Anfang vieler Schlammschlachten von allen Seiten. “ Sùdtirol ist nicht Italien“ , wiederholt immer wieder Herr Knoll. Mein armes, kleines, schònes Landl. Hirni

  • martp

    Sollte sich diese Angelegenheit so bewahrheiten, verliert Köllensperger an Glaubwürdigkeit. Wasser (Tansparenz) predigen und Wein (dubiose Machenschaften dessen Hintergründe schleierhaft sind) trinken.

    Normalerweise besteht dieses Risiko, sobald jemand jahrzehnte lang schon regiert, doch Köllensperger ist die Opposition und verhält sich schlimmer als es die SVP je tat. Natürlich immer, soltle sich das hier bewahrheiten.
    Er kam auch mit der Wahrheit nicht raus als er die Gelegenheit hatte. Jetzt, nachdem die Presse ihn überführt, ist es etwas spät…
    Wars das Herr Köllensperger?

    Gutes Management des Sanitätsbetriebes in diesem Fall. Sie haben kühlen Kopf bewahrt. In der hitzigen Corona-Phase haben sie sich hier nicht beirren lassen. Köllensperger schon.

    • asterix

      @martp, von wegen kühlen Kopf. Die haben immerhin 35 Millionen Euro in den Sand gesetzt. Ganz zu schweigen dass das Personal mit mangelhafter, dubioser, nicht zugelassener Schutzausrüstung arbeiten musste, ohne davin zu wissen. Einihe diesee Herren gehörten sofort im Bigen rausgeschmissen.

    • andimaxi

      Stimmt genau. Der führt seine ganze Anhängerschar noch weiter an der Nase herum. Aber immer mehr durchschauen den Typen hoffentlich. Was für ein schwindliger Politiker.

  • rota

    Irgendwann kommt Fasching und dann gewinnen nicht – zertifizierte Masken wieder an Wert.

  • jmair

    Bravo an alle für die Kommentare. Aber solche Kommentare braucht es 1 Woche vor den Wahlen…….die lieben Mitbürger sind vergesslich ! !

  • novo

    So wie man bei den Schlauchtüchern die Ermittlungen abwarten sollte,
    sollte man auch beim Köllensperger erst mal schauen, was bei dieser Affäre Belastbares herauskommt.
    Denn, dass eine Partei der anderen ans Bein pinkelt, ist ja eher die Regel als die Ausnahme.
    Von einer Rekonstruktion des Maskendeals kann ich zumindest im Online – Artikel nichts erkennen. Vielleicht ist das in der Printausgabe anders.

  • george

    Jemandem einen Strick drehen wollen, wo noch gar nichts Beweisbares da ist und nicht einmal eine Untersuchung läuft, ist wohl die Spezialität mancher Schreiberlinge hier. Dabei merken sie nicht einmal, dass sie damit genau jenen zuarbeiten, die wirklich ihren eigenen Dreck verstecken möchten. Vielleicht wollen sie das sogar, weil sie womöglich vom selben System sind?

    • summer

      JERGILE vom BERGILE
      Lesen Sie die heutige Printausgabe, dann werden Sie staunen. Nicht alles, was nicht unter Strafe steht, ist moralisch einwandfrei. Das sollten Sie als Grüner zuallererst wissen, Sie Moralapostel ohne Anstand und Würde.

  • tirolersepp

    Ja ja auch Kölle kocht nur mit Wasser!

  • orchidee

    Wenn ich so manche Kommentare lese, bleibt mir der Atem stehen! So einen Aufstand zu machen ist nur die SVP im Stande. Der ins Leben gerufene Ausschuss der Maskenaffäre, passt denen schon gar nicht in den Kram.

    Man versucht jeden Tag mit allen Mitteln den Köllensperger schlecht zu machen, obwohl er meiner Ansicht überhaupt nichts falsch gemacht hat.
    Bei diesem Wirbel gehts um keinen Cent, also um nichts, bei der SVP spielt das Verschleudern von Millionen an Steuergeld keine Rolle, man wundert sich zwar, aber zu guter Letzt wirds doch akzeptiert.
    Ich bin überzeugt, dass Saleva das vorgestreckte Geld kassiert!
    Von diesem Skandal hört man eh schon nichts mehr, die Leute habens schon vergessen…

    Ich habe schon lange den Eindruck, dass die SVP den Köllensperger als Person fürchtet, weil er als einzige Oppostionspartei eben den Mut hat, verwerfliche Machenschaften der Mehrheitspartei unter die Lupe zu nehmen und aufzudecken, was denen natürlich nicht gefällt!

    • summer

      Träumen Sie ruhig weiter, offenbar haben Sie die Printausgabe nicht gelesen oder wollen hier bewusst ablenken.
      Den K fürchten? Das ist lachhaft, denn er wird immer lächerlicher und auch seine Masken fallen immer mehr.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen