Du befindest dich hier: Home » News » „Wie in der DDR“

„Wie in der DDR“

Gestern sind die ersten deutschen Gäste angereist. Auch lombardische Touristen wollen die Hotels trotz anfänglicher Sorgen aufnehmen. HGV-Präsident Manfred Pinzger ist indes sauer auf Österreich.

Tageszeitung: Herr Pinzger, die italienischen Grenzen sind aufgegangen. Sind bereits deutsche Gäste nach Südtirol gekommen?

Manfred Pinzger: Vereinzelt hat man von Kolleginnen und Kollegen gehört, dass auch schon am ersten Tag der freien Durchreise durch unser scheinbares Vaterland Gäste eingereist sind. Aber nur vereinzelt.

Haben Sie von Problemen bei der Durchreise durch Österreich gehört oder ist alles reibungslos über die Bühne gegangen?

Wir haben die Information, dass die Gäste bei der Einreise in Österreich ein ganz einfach gehaltenes Dokument ausfüllen müssen, wonach sie nur durchreisen. Und wir haben sogar Rückmeldungen, dass von Gästen, die gebucht haben, eine Buchungsbestätigung verlangt wird, um ja vorweisen zu können, dass sie auf der Durchreise sind und keine Fußsohle auf österreichischem Boden aufsetzen. Wenn das so gehandhabt wird, dass man jetzt eine Beweislage erbringen muss, um durchreisen zu können, ist das wie früher in der DDR. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie man von Hof nach Berlin durch die DDR auf den alten betonierten Autobahnen gefahren ist und nicht stehen bleiben durfte bzw. an ausgewählten Positionen mit einem Maschinengewehr ins Café oder aufs WC begleitet wurde. Bald kommt es mir so auch in Österreich vor. Das kann es wohl nicht sein.

DAS KOMPLETTE INTERVIEW LESEN SIE IN DER DONNERSTAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (54)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • susi

    Natürlich kann und soll das so sein. steht auch auf der Erklärung so oben die der Tourist ausfüllt und unterschreibt.

    Der Herr und seine Kollegen sollen froh sein dass Österreich die Italien Urlaub zurückfahren lässt dann, unter der Bedingung dass sie durchfahren.

    • besserwisser

      vereinigtes und grenzenloses europa!
      was österreich hier betreibt ist reine wichtigmacherei. die eu hat über 500mln einwohner, österreich nicht mal neun. und wegen der 70,80 km zwischen kiefersfelden und brenner brauchen sie sich da überhaupt nicht aufspielen. wenn deutscland will dann machen sie die grenze in fünf minuten auf …..

    • pfendtpeter

      Susi, das Virus hat Sie wohl etwas durcheinander gebracht?

  • leser

    Pinzger
    Du als ehemaliger politiker und duener so eines systems kannst jetzt miterleben welche frūchte eure totalbevormundung tragen kann und wird
    Und ihr nennt das noch demokratie

  • iholta

    Er sollte lieber an seiner Klage an das Rki arbeiten als zu lärmen.

  • annamaria

    NO GO. OSTERREUCH!!!!

    • alsobi

      @annamaria, was heißt hier NO GO? Recht haben sie unsere Nachbarn, es wird Zeit das wir so richtig eine auf die Schnauze bekommen mit unsere Hochnäsig und Überheblichkeit. Die Lombarden dürften nie und nimmer in Südtirol einreisen und die Schweizer und Deutschen werden das genaustens Beobachten.

    • silberfuxx

      …….WAS WENN Österreich Südtirol in Zukunft nur noch als reine ITALIENSCIHE PROVINZ betrachtet und auch so behandelt? VIELEN WERDEN DIE AUGEN AUFGEHEN………….

  • rasputin

    Wer auf den falschen Lügenwaschtl vertraut hat auf Sand gebaut.

    • yannis

      @rasputin,
      Hör doch mit dem Abschreiben von Andreas seinen Lügenwaschtl auf, Herr Kurz könnte wenn er 500 Jahre alt würde nicht so viel lügen, wie schon von seinen Kollegen auf der Südseite des Brenners gelogen wurde.
      Herr Kurz hat den Schneid im Falle eines politischen Skandals (Strache) Neuwahlen anzusetzen, also den Sovurän darüber entscheiden zu lassen, wärend man auf der Südseite in solchen Fällen und davon gibt es massig, bestenfalls die Regierungen umgebildet werden.
      Oder anders ausgedrückt, es werden die „Figuren“ (Lügner) nur neu gemischt.

      • mannik

        Oha, da hat wieder einer den Durchblick. Kurz hat Straches Ignoranz einfach zu einer Regierungsumbildung genutzt, die ihm noch mehr Macht beschert hat. Von wegen Mut Neuwahlen anzusetzen. Der Mut war reines Kalkül. Das Ibiza-Video hat dem Kurz so etwas von in die Hand gespielt. Wenn er gewollt hätte, hätte er die Koalition mit Blau ohne Probleme aufrecht erhalten können, da die FPÖ Strache ja hinauskomplimentiert hatte.

        • yannis

          >>>> Der Mut war reines Kalkül…….

          jetzt fehlt NUR noch das bald einer behauptet Herr Kurz hätte beim organisieren des Ibiza-Video´s seine Finger mit im Spiel gehabt.

          >>>>Das Ibiza-Video hat dem Kurz so etwas von in die Hand gespielt……

          wie dem es auch sei, das „Kalkül“ mit einen illegal gedrehten und die Privaci verletzenden Video der beiden deutschen links/schmier-Postillen ist eben nicht aufgegangen und dies ist gut so !!

  • vinsch

    Die Österreicher haben sich schon öfters lächerlich gemacht. Wer sich an „Waldheim“ erinnern kann … Kurz und seine grüngefärbte Hampelpartei geben ein derart lächerliches Spektakel ab, treten auf, als hätten sie in Europa das „Sagen“ ..eigentlich ein typisches Syndrom von Leuten mit Minderwertigkeitsgefühl….

    • cicero

      In Südtirol funktioniert das Rosinenpicken halt einmal nicht. Während unsere Kinder unter lächerlichen Bedingungen eine NOTBETREUUNG bekommen, wenn überhaupt weil sie sich ja gegenseitig furchtbar anstecken, die Schulen geschlossen bleiben, zieht die Hotellerie wieder Gäste aus der Lombardei herbei von denen GANZ EUROPA derzeit nichts wissen will. Also entweder Lombarden oder Brennergrenze. Beides geht nicht. Auch mit anderen Ländern nicht, jenen gesagt die ständig auf Österreich eindreschen. Und Leute merkt euch, haltet euch von den Ital. Urlaubern fern.

    • yannis

      @vinsch
      stimmt, die Causa Waldheim,
      aber solche Figuren (Mitläufer) gab es zu dieser Zeit in der Waldheim involviert war auch reichlich in. Südtirol, siehe Operation Alpenvorland, welche waren es denn die den Addi des Großen behilflich waren das damals selbst noch 17 bis 18 Jägrige Südtiroler als Kanonenfutter an dessen bereits verlorenen Fronten geliefert haben ????
      Und welche Persönlichkeiten haben am Ende des Desasters die SVP gegründet, lies einfach die Geschichte mal gründlich durch, Du wird’s staunen.

    • meintag

      Österreich war In der alten Weltenbildung Früher eine Macht. Der 1.WK hat der Monarchie das Aus beschert. Nach dem 2. WK musste Es aufpassen nicht von Stalin vereinnahmt zu werden. Heute mit 9 Millionen Einwohnern ist es auf EU Ebene nur minimaler EU Nettozahler.
      Da von der Schweiz immer wieder der Wunsch aufflammt Vorarlberg einzunehmen kann es in Zukunft zutreffen dass der Rest von Ö auch zerfällt.

  • vinsch

    Herr cicero…, wenn die Wirtschaft nicht bald in Schwung gebracht wird, dann wird es für unsere Kinder in Zukunft sowieso keine Sommerbetreuung mehr geben, denn wir steuern einer Wirtschaftskrise zu, die es seit dem 2. Weltkrieg nicht mehr gegeben hat. Und bitte, wenn sie wirklich so große Angst vor einem Virus haben, dann müssen sie ihr Leben lang in Quarantäne gehen, denn den COVID gibt es seit 2 Jahren und es wird ihn immer geben ….

    • yannis

      Jetzt fehlt nur noch die Behauptung das dieses mit der Wirtschaftskrise einzig allein die Österreicher zu verantworten hätten.
      Ich denke die Adresse wo man sich darüber beschweren und Konsequenzen daraus ziehen sollte liegt es weiter östlich von Europa
      Und glaub mal die derzeitige „Reiseunwilligkeit“ der Deutschen hat seine Ursache nicht bei dem Transit durch Österreich

      • vinsch

        ich glaube Herr Yannis, Ihnen ist noch nicht bewusst, was auf uns zukommt, europaweit. Die Wirtschaftskrise wird ganz Europa spüren, nicht nur wir in Italien, Österreich wird genauso betroffen sein. Was die Deutschen anbelangt, die kommen schon wieder, aber eben nicht mehr in Massen. Der Gürtel wird enger geschnallt werden müssen …Während man früher 10 Angestellte gebraucht hat, braucht man jetzt nicht einmal mehr 5. Diese Arbeitslosen werden zu Sozialfällen und europaweit passiert überall dasselbe, denken Sie an die Automobilindustrie ….
        Genau diejenigen, die jetzt für diese Grenzsperren sind, die spüren es letztendlich dann als Erste, aber verstehen es noch nicht.

        • yannis

          @vinsch,
          Doch, doch mir ist es durchaus bewusst, und unterschreibe Ihren Aufsatz ohne Bedenken vollumfänglich, leider ist es eben nicht allen bewusst und fallen auf die „Schönfärberei“ wie sie gestern vom ZDF und WDR etc kolportiert wurde, herein.
          Da kommt noch EINIGES ! da werden die links/grünen auch nicht mehr wissen wo sie für die eingeladenen „Fachkräfte“ einen Arbeitsplatz hernehmen sollen………..

    • cicero

      @vinsch
      Dass es Probleme geben wird falls die Wirtschaft nicht bald anspringt ist wohl jedem bewusst. Was ich kritisiere sind die Ungereimtheiten in der Vorgangsweise. Man kann nicht einerseits die Schulen geschlossen halten während im deutschsprachigen Ausland längst wieder Unterricht stattfindet, und andererseits die ganze Welt einladen eobei gleichzeitig
      mit den seit MONATEN geschlossenen signalisiert wird dass etwas nicht stimmt. Zweitens ist es ungerecht Österreich als Sündenbock darzustellen während alle anderen europäischen Länder ebenfalls derzeit keine Italiener aufnehmen.
      Weiters müsste Südtirol halt auch einmal konsequent die Lombarden ablehnen wenn man GLEICHZEITIG Gäste aus anderen Ländern haben will die halt wie gesagt gegen die Lombarden skeptisch sind. Entweder oder., beides geht derzeit nicht. Was den Virus selbst betrifft finde ich dass der Lockdown ein Fehler war. Man hätte die Gefährdeten schützen müssen und vor allem ein besseres Sanitätswesen gebraucht .Während in Österreich nur ein Viertel der Intensivbetten besetzt wurden pfeift man hier im reichen Südtirol aus allen Löchern. Trotzdem braucht ma sich jetzt die Nähe der Lombarden nicht unbedingt anzutun. Denn neue Infektionen können wir nicht brauchen wenn die überforderten Politiker wieder so reagieren.

    • george

      Wieder so ein Angstschürer, der anderen dasselbe vorwirft.

  • iceman

    die Sehnsucht der Deutschen nach Italien in schönsten Bildern dargestellt. Da wird aber einer rote Waschtln bekommen vor lauter Neid!

    Nachrichten | heute journal: heute journal vom 03.06.2020 – ZDFheute https://www.zdf.de/nachrichten/heute-journal/heute-journal-vom-3-juni-2020-100.html

  • tirolersepp

    Wer hat eigentlich soo gute Beziehungen um ZDF – 03.06.2020 – Heute Journal 21,45 Uhr – feinste Werbung für Südtirol – aller feinste Sahne !!

    Herr Pinzger bitte nicht immer lärmen !

    • yannis

      Frage mich auch was.der Pinzger zu lärmen hat, kann er doch die deutschen Touristen die Österreich angeblich für sich abfängt, wenn sein Hotel in Österreich überfüllt sein sollte, nach Südtirol umbuchen.

    • yannis

      @tirolersepp,
      diese Werbung / dieses Ablenkungsmanöver wurde aber auch vom WDR dem deutschen Volke serviert, wer jetzt von wen abgekupfert hat, tut eh nichts zur Sache.

  • keinpolitiker

    Ich würde mal sagen, wenn die Ösis die Grenzen Mitte Juni wieder auf machen, sollten wir Südtiroler nicht gleich unser Geld nach Innsbruck, Lienz oder Landeck bringen.

    Die Tiroler Wirtschaft (Handel) wird dies sehr spüren und dann kann dieser „Kurze“ und dieser „Platte“ die Suppe auslöffeln.

    Leute, wir haben es selbst in der Hand.

    • noando

      da gebe ich ihnen recht! osttirol, sillian und lienz sehnen sich nach der grenzöffnung! ein hofer in sillian hat ja bereits schließen müssen – der osttiroler handel verzeichnet ein minus um die 80 %. ja, man kann auch als kleiner bürger etwas selbst in die hand nehmen!

      • yannis

        >>>>>man kann auch als kleiner Bürger etwas in die Hand nehmen…….

        Wird er und zwar sobald es wieder geht günsteriger in Östereich einkaufen, tanken usw. und was Hofer (ALDI-Grupppe) betrifft, die werden so ziemlich die letzten sein die über die „Wupper“ gehen
        , schließlich müssen ALLE mit was zum beißen versorgt werden

    • susi

      Macht das so. Zahlt 50% mehr für den Treibstoff in Südtirol und bleibt im Land. Habt ihr weniger Auswahl und teurere Preise.

      • iceman

        Susilein, verrate mir doch wo der Treibstoff im Ösiland 50% billiger ist.
        Entweder sind die Grenzbewohner arme Schlucker, dass sie für jeden Cent Einsparung ins Murmeltiergehege fahren oder sie sind inzwischen schon Millionäre mit den Schnäppchen die sie dort gemacht haben. Wenn ich aber diese Geizistgeil Dörfer an der Grenze sehe, dann kann ich mir das schwer vorstellen.

  • rainerzufall

    S. Kurz macht das genau richtig. Man stelle sich vor, Italien wäre an der Stelle von Österreich… die würden bis Weihnachten die Grenzen dicht machen.
    Italien war seit jeher schon gut darin sich aus verzwickten Situationen Vorteile zu verschaffen.
    Kurz zeigt doch nur eines auf: dass die EU mit dem Konzept offener Grenzen total gescheitert ist. Oder hat man in Brüssel seit März in irgendeiner Form EU weite Lösungen (Corona, Grenzen,…) präsentiert? Nein.

    • keinpolitiker

      @reinerzufall

      ganz Unrecht hast du nicht mit deiner Aussage. Italien war und ist mit Sicherheit immer dabei, sich Vorteile in verschiedenen Situationen zu verschaffen.

      Aber genau das tut auch Herr Kurz, denn eine Sache ist, die Grenzen zu Italien nicht auf zu machen, die andere Sache ist die, wieso macht Kurz die Grenze für Deutschland auf?

      Deutschland Neuinfektionen ca. 390
      Italien Neuinfektionen ca. 320

      Nun zur EU, die gesamte Europäische Union ist gescheitert, das war schon lange klar. Die kriegen so schon nicht auf die Reihe und erst gar nicht in Krisenzeiten.

    • silberfuxx

      ……..ES WIRD DER TAG KOMMEN, wo Österreich Südtirol nur noch als REINE ITALIENISCHE PROVINZ betrachten und behandeln wird………DANN WIRD MAN DRAUFKOMMEN………., daß man WEDER zu Rom NOCH zu Wien gehört……….UND GANZ PLÖTZLICH IST MAN ALLEIN…………

  • andreas

    @rainerzufall
    Das Ziel von Wastl war vom Anfang an dafür zu werben, dass die deutschen Touristen nach Österreich und nicht nach Italien kommen.
    Es gab keinen Grund schon vor 5-6 Wochen davon zu schwadronieren, dass er die Grenzen zu Italien den ganzen Sommer nicht öffnen könnte.
    Dieses Geschwafle vom Wastl hat zu Verunsicherungen und Stornierungen in Südtirol/Italien geführt.

    Auch wollte er die Grenzen zu Slowenien/Kroatien so lang wie möglich geschlossen halten, damit ja kein Österreicher entwischt und dort Urlaub machen kann.

    Auch ist das blöde Gerede der Österreicher, dass sie der EU fast das Doppelte zahlen müssen, nachweislich falsch.
    https://www.derstandard.at/story/2000117854247/wie-finanzminister-bluemel-bei-oesterreichs-eu-beitrag-tarnt-und-taeuscht

    Kurz hat so langsam selbst kapiert, dass er sich diese Taschenspielertricks sparen kann, in der EU nimmt den Typ keiner mehr so richtig ernst. Der soll sich auf Kosten der Österreicher selbstverwirklichen und nicht auf Kosten der Nachbarländer.

  • drago

    Was für Vergleiche da gemacht werden. Glauben Sie wirklich, Herr Pinzger, dass das Fehlen der österreichischen Touristen für 2 weitere Wochen mit den Freiheitseinschränkungen der früheren DDR zu vergleichen ist? Schauen Sie einmal in den Spiegel.

  • papaf

    Mehr als 2 Millionen Menschen sind in Burkina Faso von Hunger bedroht.

    • thefirestarter

      Indem in Madagaskar, Sudan,
      Im Jemen werfen die Saudis immer noch deutsche Bomben aus Sardinien über die Zivilbevölkerung ab.

      Nein, der Virus hält das Schlechte auf der Welt nicht auf, aber die Menschen für das Gute zu kämpfen ab!

  • ilove5g

    Ich verstehe sein Problem nicht, hat er doch selber in der „DDR“ ein Hotel stehen.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen