Du befindest dich hier: Home » Chronik » Nur 177 Neuinfektionen

Nur 177 Neuinfektionen

In Italien gab es in den letzten 24 Stunden nur 177 Neuinfektionen. Es wurden 88 Todesfälle gemeldet.

In Italien wurden in den letzten 24 Stunden nur 177 Neuinfektionen gemeldet.

Allerdings: In der Lombardei wurden 84 neue Fälle registriert – bei nur 3.400 Tests!

Die Zahl der Corona-Toten lag bei 88.

Die Zahl der Intensivpatienten ist auf 338 gesunken. 5.503 Patienten werden noch stationär versorgt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • papaf

    Mehr als 2 Millionen Menschen sind in Burkina Faso von Hunger bedroht.

    • tiroler

      Die Antarktis gehört zu Grönland

    • n.g.

      Das ist den Leuten hier doch egal! Die meisten Südtiroler wissen ohnehin nicht wo Burkina Faso liegt, zudem ist es weit weg und damit wären es nur potentielle Flüchtlige. Wichtig ist, dass in Italien nur noch 80 sterben damit wir die Industrie und den Tourismus wieder hoch fahren können. In der Coronakriese wurden viele gerettet, auch *zwangsgerettet*!
      Wie oft musste man hier lesen.. der alte Rentner, der Vorerkrankte hätte noch einige Monate leben können… mehr als 85% die gestorben sind, waren vorerkrankt oder über 60…wenn aber irgend wo auf der Welt Junge Leute sterben, denn in den Ländern sinds zum Großteil junge Menschen, ist das scheiß egal!
      Wie ich schon mal sagte, da zieht der Südtiroler einfach die Maske ein bischen höher, über die Augen , damit ers nicht sieht!

  • vinsch

    Die Maßnahmen zu lockern würde bedeuten, dass die Bürger wieder demonstrieren dürfen und davor hat Conte & CO Angst. Zudem müssten sie endlich zugeben, dass ihre Virologen vielleicht doch nicht die Wahrheit gepachtet haben und dies wiederum würde bedeuten, dass jemand für falsche Entscheidungen haften muss. (siehe Dänemark, wo dafür bereits eine Kommission eingesetzt worden ist und Österreich zieht nach …) Je länger die Politik abwartet, je länger man diesen Polizeistaat aufrecht hält, desto größer und gewaltiger wird die Wut der Bürger.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen