Du befindest dich hier: Home » News » „Hat es das wirklich gebraucht?“

„Hat es das wirklich gebraucht?“

Foto: 123rf

Nach Wochen der Schockstarre ist auch in Südtirol die Stimmung gekippt. In Bozen und Meran gehen die Corona-Wutbürger auf die Straße. Kommt es auch bei uns zur toxischen Umarmung von besorgten Bürgern und Verschwörungstheoretikern?

von Artur Oberhofer

Die „Demo für Freiheit“ soll am heutigen Samstag stattfinden. Ab 10.00 Uhr auf dem Magnagoplatz in Bozen.

Das Motto der Kundgebung lautet: „Nie wieder!“

Nach vielen Wochen der Schockstarre, der Verunsicherung und des Ausharrens ist auch in Südtirol die Stimmung gekippt. „Für viele Menschen“, sagt die Grundschullehrerin Karin Kerschbaumer, eine der Mitorganisatorinnen der Samstag-Demo, „waren die Maßnahmen und Freiheitsbeschränkungen völlig übertrieben.“ Fliegt jetzt der Topf vom Deckel?

Das Dilemma der Politik: Der Erfolg und die Fallzahlen geben den Regierenden zwar Recht, er macht sie aber zugleich auch angreifbar. Denn immer mehr Menschen , auch in Südtirol, fragen sich: „Hätte es das wirklich gebraucht?“ „War die Corona-Sache vielleicht doch nicht so schlimm?“ „Waren die Maßnahmen schlimmer als die Krankheit selbst?“

Vor allem in Deutschland waren die Zweifel vieler Menschen und deren kritische, aber durchaus berechtigten Reflexionen über Sinn und Unsinn des Lockdowns der Auslöser einer gefährlichen Welle.

Wenn man sieht, was sich beispielsweise in der Bundesrepublik zusammenbraut, wird einem angst und bange: Da marschieren jetzt Rechtsextremisten, Antisemiten und Holocaust-Leugner, antikapitalistische Linke, durch Fake-News aufgegeilte Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Pegida-Nostalgiker, Populisten, C-Promis, verwirrte Reichsbürger, Wissenschaftsskeptiker und linksalternativ geprägte Impfgegner Hand in Hand und grölen und brüllen gegen eine angebliche Virus- oder Hygiene-Diktatur.

Der gemeinsame Nenner dieser neuen Wutbürger ist der Hass auf eine angeblich korrupte Machtelite, auf die „Corona-Diktatur“.

Besteht jetzt die Gefahr, dass diese toxische Umarmung zwischen biederen und besorgten, teilweise auch nur konfusen Bürgern mit skrupellosen rechtsextremen Trittbetrettfahrern und Berufszündlern auch Nachahmer in Südtirol findet? Schwappt diese Welle des Hasses jetzt auch auf unser Land über?

Karin Kerschbaumer sieht diese Gefahr nicht und grenzt sich klar von der bundesdeutschen „Hygienedemo-Philosophie“ ab: „Wir sind keine Verschwörungstheoretiker, wir haben mit unserer Art von Impfkritik beweisen, dass wir uns auf einer seriösen Ebene bewegen.“

Karin Kerschbaumer war auch seinerzeit Mitorganisatorin der Südtiroler Impfproteste, zusammen mit Andreas Pöder, der auch jetzt wieder im Hintergrund mitmischt, wie er der TAGESZEITUNG gegenüber bestätigte.

Die Demo vor dem Südtiroler Landtag am Samstag ist regulär angemeldet worden. Allerdings fehlt noch das Okay der Behörden. „Sollten uns die Genehmigung verwehrt werden“, sagt Karin Kerschbaumer, „haben wir einen Plan B.“ Wie dieser Plan B aussieht, verrät sie wohlweislich nicht.

Grundsätzlich sagt die Lehrerin zur Stoßrichtung ihrer Protest-Aktion: Sie sei nicht prinzipiell gegen den Lockdown gewesen. „Ich sage nicht, dass wir den Lockdown nicht gebraucht hätten, aber auf keinen Fall so extrem und über einen so langen Zeitraum.“

Sie persönlich tendiert mehr zum niederländischen und zum schwedischen Modell. „Ich würde mehr auf Eigenverantwortung setzen“, so Karin Kerschbaumer.

Ihr selbst gehe es um „menschenwürdigere Maßnahmen“, sagt die Bozner Grundschullehrerin. „Ich merke, dass es vielen Kindern nicht gut geht, weil der Lockdown viel zu lange gedauert hat, den Kindern fehlt die Schule, Kinder brauchen sozialen Austausch.“

Karin Kerschbaumer

Auch in Meran „brodelt“ es. Dort hat eine Gruppe um die Wellnesstrainerin Sarah Maria Lechner für 30. Mai eine Demo angemeldet. Das Motto: „Wir fordern Beweise!“

Für Sarah Maria Lechner besteht das Grundproblem darin, dass „zu wenig Transparenz“ herrsche.

Mit anderen Worten: Einer der Folgeschäden der Coronakrise seien grundsätzliche Zweifel an der Politik bzw. an der Demokratie.

Sarah Maria Lechner: „Die Politik hat zu uns einfach nur gesagt: ,Ihr macht, was wir euch sagen!’ Das Warum wird uns nicht erklärt.“

Die Politik habe nur geschaut, was die Asiaten machen. „Die Maßnahmen, die die Asiaten getroffen haben, sind dann einfach auf uns drübergestülpt worden“, so die Wellnesstrainerin, die ebenfalls für einen Weg der Eigenverantwortlichkeit plädiert.

Sarah Maria Lechner

Als Wellnesstrainerin gehört Sarah Maria Lechner selbst zu den wirtschaftlichen Corona-Opfern. Sie ist (wie die Saunawarte und die Fitnesstrainer) zum Nichtstun verurteilt. „Dabei“, sagt sie, „soll mir bitteschön ein Politiker erklären, was passieren soll, wenn ich sechs Leute auf einem Fußballplatz trainiere.“

Auch Sarah Maria Lechner will sich gegenüber der den Verschwörungstheoretikern und den Corona-Leugnern abgrenzen. „Bei uns zählen nur Fakten und persönliche Erfahrungsberichte“, so die aus Österreich stammende Wellnesstrainerin, die verstehen kann, dass viele Menschen durch den Lockdown traumatisiert sind. „Viele fangen erst jetzt an, darüber nachzudenken, was passiert ist“, sagst sie.

Sarah Maria Lechner, die das Masken-Tragen als Nötigung empfindet, wundert sich eh, dass die SüdtirolerInnen so lange so brav waren. „Die SüdtirolerInnen waren vorbildhaft, demütig und brav“, sagt sie, um dann einen Tipp nachzuschieben: „Vielleicht sollten die SüdtirolerInnen manchmal etwas mutiger sein, ich habe das Gefühl, sie sind oft schnell meinungstot.“

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (86)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • andreas

    Rechtsextremisten, Antisemiten, Holocaust-Leugner, durch Fake-News aufgegeilte Verschwörungstheoretiker, Esoteriker, Pegida-Nostalgiker, Populisten, C-Promis, verwirrte Reichsbürger, Wissenschaftsskeptiker und linksalternativ geprägte Impfgegner Hand in Hand und grölen und brüllen gegen eine angebliche Virus- oder Hygiene-Diktatur.

    Ist das die Beschreibung von ca. 80% derer, die hier im Forum schreiben?

    • marting.

      der Herr Andreas beschreibt sich selbst.
      80% stimmt auch, weil er hier so viele verschiedene benutzernamen hat

      • n.g.

        Herr Andreas ist ein toller Schreiberling. Man muß sich nur die ganzen Komentare hier angucken, zu Allem und Jedem hat er ne Meinung..die er ja auch haben darf, keine Frage aber nur weil man sich eine sicherlich gute Schreibweise angeeignet hat, hat man noch lange keinen großen Horizont um zu verstehen WELCHEN UNSINN man nieder schreibt! Mal abgesehen davon wie selbstverliebt und narzistisch das Ganze rüber kommt.

      • cif

        IMPFGEGNERIN und das zusammen mit Pöder , dazu noch Grundschullehrerin Ich dachte, Pisastudien würden uns vor so viel Unqualifiziertheit schützen.

    • n.g.

      Oder bist DU die 20% die immer Recht hat oder einfach nur narzistisch veranlagt?

    • martasophia

      Wieviele Tote, wieviele Menschen mit Langzeitschäden gäbe es ohne die Maßnahmen. Haben die Wutbürger darüber schon mal nachgedacht? Und was wäre wenn, Leute in deren ganz persönlichem Umfeld nicht behandelt worden wären, weil es keine Kapazitäten dafür gab? Auch darüber schon nachgedacht?
      Ich bin auch dafür, dass man jetzt analysiert was man besser machen hätte können, wie man präventiv sich auf solche Katastrophen vorbereiten kann, wie man einzelne Menschen und die Gesellschaft als Ganzes, aber auch die Wirtschaft widerstandsfähiger machen kann; wo Ressourcen einzusetzen sind und wo man solche streichen soll.

      Analyse und Lösungsvorschläge müssen die Schwerpunkte sein.

      • covid

        Thema verfehlt! 5 setzen!!
        Frau Lechner will sich gegen Verschwörungstheoretiker absetzten. Sie fragt, was passieren soll, wenn sie 6 Leute auf einem Fußballplatz trainiert? … und da hat sie Recht, denn es passiert nichts. Weiters sagt sie dass grundsätzliches Masken tragen eine Nötigung ist und da hat sie auch Recht. Sie sagt doch nicht, dass eine Maske bei engem Kontakt ein Blödsinn ist.

        • mannik

          Die beiden haben einen feuchten Kehricht von den Regelungen verstanden. Ich würde aber von halbwegs intelligenten Personen voraussetzen, dass sie sich informieren, bevor sie gegen etwas protestieren. So outen sich beide als vollkommen verschrobene – um nicht zu sagen bescheuerte – Figuren, die genau auf der selben Welle schwimmen, wie diejenigen, gegenüber sie sich abzugrenzen vorgeben.
          Beispielsweise ist das Training auf dem Fußballplatz in Kleingruppen ja erlaubt. Das Tragen von Mundschutz ist nur bei Kontakt mit anderen Menschen geboten, sonst nicht. Wo ist da die Nötigung?
          Schon die Aussage „Wir fordern Beweise“ ist ein Hohn. Zu dumm, selbst nachzulesen? Kein Wunder, dass die beiden bei den Impfgegner mitmischen. Es ist der gleiche Stil.

      • n.g.

        Wie heute schon mal erwähnt, es gäbe noch Einige die am Leben wären. Aber am Emde wirds überall gleich viele gdben die am Virus gestorben sind. Mit oder ihne Maßnahmen! Das einzige was die bringen ist Zeit, da hast du Recht, aber nur dafür das es keine Überlastungen gibt. Aber ob heute ein Covid Toter länger lebt und durch sokche drastischen Masnahmen. eun Ki d dann in Armutsländern wegen den Lockdowns stirbt ist das Selbe!
        Die Wirdschaft in Schwung bekommen find ich gut. Der Patient Wirtschaft war vor der Krise schon mehr als krank, jetzt ist er auf Intensiv und liegt im Sterben! Daran kann auch ne Weltverbesserin nichts dran ändern!

  • sorgenfrei

    Das schwedische modell, frau kerschbaumer, bestand darin, die alten leute zu „opfern“… die todesraten gehören mit zu den höchsten im europa, die „durchseuchunfg“ iegt bis jetzt unter 10 %, also von herdenimmunität weit entfernt… dies ine einem land mit sehr geringer bevölkerungsdichte, einem der besten gesundheitssysteme der welt und mit einer selbstdisziplin, die ich, ohne sen italienern nahe treten zu wollen, ganz anders einschätze als jene der italiener….

    • markp.

      Das Thema Schweden ist das typische Problem in unserer Zeit. Wenn es genug Artikel gibt, die aufzeigen, dass Schweden fahrlässig handelt(e) findet man genausoviele Artikel, die genau das Gegenteil vorlegen. Und beide Schienen, untermauern ihre Theorie mit stichhaltigen Zahlen. Das ist die Folge, weil jeder mit den Zahlen spielen kann und für seine Zwecke nutzt. Das sieht man ja auch bei den Südtirolern Zahlen ohne grosse Trasparenz. Man wird gegenseitig ausgespielt, also wem glauben??

      • n.g.

        Ganz genau.. Jeder nimmt die Zahlen die seine These untermauern. Bei Schwexen wird pro Million Einwohner gezählt, weil sie dann schlechter abschneiden und im Rest Eurolas wird an den Infizieren gerechnet. Also einigen wir uns auf letzteres da das ja das einzig Richtige zu sein scheint und da taucht Schweden nicht u ter den ersten 12 Ländern auf.Wkher nimmt SORGENFREI seine Durchseuchungsrate? Wurden in irgend einem Land flächendeckend Antikörper Tests gemacht? NEIN? Also si d die 10% Unsinn!

        • avale

          Durch die hohen Todeszahlen der letzten Wochen etwas unter Druck geraten, hat der Schwedische Virologe Tegnell am Mittwoch Vorergebnisse einer Antikörperstudie vorgestellt, die für Stockholm gemessene 7,5% Antikörperträger ergeben hatte. Auf der Pressekonferenz hat er dieses Ergebnis dann einfach auf mehr als 20% (im buchstäblichen Sinn) „hoch“gerechnet.
          In Spanien kam eine breit angelegte Studie vor 2 Wochen auf eine Durchseuchungsrate von gerade mal 5%.

          • n.g.

            Ja, hochgerechnet. Nimmst du die Kleinstadt in Deutschland, da wurden alle, ausnahmslos getestet, dann warens da ohne Positiv getestete 65% die Antikörper hatten. Das war ein Hotspot! Wie erklährst du dir dann das? Sterberate, vom untersuchenden Virologen (Stern TV) wurde auf 0.37% errechnet.

  • mannik

    Das was die beiden Frauen von sich geben klingt wie „Ich bin keine Rassist, aber…“.
    Solch bescheuerte Scheinargumente als Begründung für eine Demonstration, sagt ziemlich viel über das Niveau der Initiatoren aus und dann noch behaupten, sie würden sich von den Protesten in Deutschland abgrenzen ist das Sahnehäubchen: Die Motivation ist doch genau die gleiche!
    Fehlende Information? Mehr gesagt und geschrieben über ein aktuelles Problem wurde wohl kaum jemals. Wenn man sich allerdings Informationen bei KenFM oder SchrangTV und ähnlichen Schwurblern holt, ist sowieso jede vernünftige Diskussione zum Scheitern verurteilt. Das schwedische Modell! Das ist so als ob man das Staubwischen mit dem Flammenwerfer als gute Lösung erachtet.
    Und solche Leute sind auch noch überzeugt von sich. Aber die Nähe zu Pöder spricht ja Bände…

  • batman

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Voltaire)

  • vogelweider

    „Wir fordern Beweise?“ Geht auf die Friedhöfe, da liegen sie!

    • n.g.

      Ach, mein lieber vogelweider… Markus Lanz, anwesende Virologin :“Die Sterberate bei Covjd 19 ist gar nicht das Problem , die ist im Gegensatz zu anderen Krankheiten relativ klein“. Übrigens Professorin in ihrem Gebiet.

    • nix.nuis

      „Wir fordern Beweise?“ Schaut, was in Brasilien abgeht, wo Sicherheitsmaßnahmen von dem verrückten Typen abgelehnt werden!

      • kirke

        Warum glaubst Du an brasilianische Märchen? Schau doch was bei uns passiert. Wo bleibt das Massensterben?

      • n.g.

        In Brasilien sterben prozentual gerechnet nicht mehr Menschen als in Italien , Spanien usw. Und die haben ein Scheiß Sanitätswesen! Bei uns, in Spanien… Brasilien.. da sterben die Leute alle zur sekben Zeit… die Länder die jetzt wenig Tote haben, bei denen kommt das dann langsam, Monat für Monat Einige… es wird sich überall angleichen. Aufzuhalten ist das Virus nicht. Die Einen haben es dann hinter sich und der Rest der Länder vor sich!

        • asterix

          @n.g., gib dir keine Mühe. Das kannst du hier gebetsmühlenartig wiederholen, die verstehen es einfach nicht. Die Rechnung muss man am Jahresende machen. Und ich denke Professoren wie Püschel zB. oder auch viele andere Virologen und Immunologen werden mit dieser Aussage recht haben. Der LockDown war eine Ziemlich überzogene Maßnahme, die in ihrer Wirkung viel schädlicher war als das Virus selbst. In absehbarer Zeit wird es eine Impfung geben und ich wette, keiner geht hin. So wie bei der Influenza halt auch.

          • n.g.

            Ich werde mein Bemühungen im Fall Covid auch einstellen. Man kann Blinden nicht die Farben erklären. Mein Priblem hier in den Foren ist folgendes, das nur die allerwenigsten Weitsicht beweisen, mal über ihren beschränkt Horizont hinausehen und vor allem auch schlecht informiert sind. Die Zeit wird mir und vielen Anderen Recht geben….! Wenn alles aufgearbeitet ist, sämtliche Daten auf dem Tisch liegen, dann gehe ich jede Wette ein das die Maßnahmen mehr Leben, mehr Geld kosten werden als Diese Maßnahmen gebracht haben. Die Sterberate am Ende unter 1% liegt. Und solche Krankheiten haben wir in jedem Jahrzehnte mal.

        • covid

          @n.g. Ich bin sicher kein Covidzitterer aber wenn du den Zahlen von Bolsonaro glaubst, dann ist dir wirklich nicht zu helfen und du hast dich selbst abgeschossen. Deine Kommentare werde ich ab sofort sicher nicht mehr lesen!

          • n.g.

            Ich glaube an alle Zahlen die veröffentlicht werden. Das die in Brasilien nicht si sind wie eigentlich… ist mir selbst klar! Klar ist aber auch das kein Land der Erde Zahlen darüber hat wie durchseucht die Bevölkerung wirklich ist. Ich zweifle darum die Todesraten an! 10% höhrt sich besser an um Maßnahmen zu ergreifen. Was wenn die Durchseuchung mitte des Jahres 60% hat bzw. sich das raus stellt. Dann war alles überzigen. Das es nicht zu überlastungen kommen soll ist ja ok und versteht jeder aber dich nicht das was wir 2 Minate hatten.

        • mannik

          Sie versuchen von Anfang an die ganze Pandemie klein zu reden und haben Ihre Aussagen nicht ein einziges Mal mit belastbaren Fakten untermauert. Ihre Beiträge sind demnach wertlos.
          Es geht ihnen offensichtlich darum, die getroffenen Maßnahmen als unangebracht hinzustellen, vergessen dabei aber zwei wichtige Faktoren: Was wäre passiert, wenn es nicht zum Lockdown gekommen wäre und die Tatsache, dass 90% der Wissenschaftler weltweit die Maßnahmen für sehr wohl zielführend erachten.

  • joachim

    Mein Gott, mal 2 Monate mit Beschränkungen leben müssen, ist dass jetzt wirklich so schlimm? Im letzten Krieg waren es 6 Jahre!

    • silverdarkline

      Zwischen Krieg und Grippe sollte man schon unterscheiden können.

    • n.g.

      2 Monate… wir werden die Masken noch in 5 Jahren tragen müssen.. das ist das Problem und die Nachwirkungen, weltweit, die Armut an der jetzt Kinder sterben müssen 1.3 Millionen, Krebsrate die um 20% gesunken ist weil Leute nicht zum Arzt gehen, Ki der, Frauen die misshandelt wurden… nur einige Beispiele von Vielen, was diese 2 Monate verursachen werden… der Schaden ist am Ende größer als was das alles brachte! Man sieht es schon jetzt….!

      • joachim

        Ach, wir werden die Masken noch in 5 Jahren tragen? Woher wissen Sie dass? Ist Ihre Glaskugel die in die Zukunft sieht noch zu verkaufen?

        • n.g.

          Du glaubst auch an das Märchen vom Impfstoff! Influenza hat auch Impfstoffe… haben diese die Corona Viren besiegt?
          Das der verdammte Lockdown Leute auch sterben und leiden lässt willst du gar nicht sehen oder begreifen.
          Die Angst vor diesem Virus wird auch Die Angst schüren von allem angesteckt zu werden! In der Gesellschaft wars schon vor Corona so dass alles Keimfrei sein muss, alles ist zngesund usw. und jetzt wirds Ausmaße anehmen die nicht mehr zu stoppen sind!

          • joachim

            Und schon wieder eine Prognose für die Zukunft! Sind Sie eventuell weitläufig mit Nostradamus verwandt? Wenn Sie jetzt schon wissen wie alles kommen wird, ist Ihnen ein Posten in irgendeiner Regierung sicher, mit 100.000€ Gehaltsscheck, monatlich versteht sich!

          • n.g.

            Tja, dir fehlt die Weitsicht, mein Freund!

          • mannik

            Wenn Sie keine Ahnung von der Materie haben – wie es offensichtlilch ist – dann enthalten Sie sich doch bitte vom Kommentieren. Influenza-Impfstoffe haben sehr wohl Wirkung, wenn Sie die Herstellungsweise und die Wirkungsweise nicht verstehen ist das Ihr Problem.

          • vogelweider

            Ich glaube, Sie brauchen einen Alu-Hut!

          • vogelweider

            Ich meinte „n.g.“

  • nix.nuis

    Ach ja, Herr Oberhofer…

    Wenn wirklich der Topf vom Deckel fliegt, noch seimr Kesslun!

  • vagabund

    Gewissen Leuten würde man echt wünschen, dass bei ihnen kein Lockdown gewesen wäre….
    …. wäre dann z.B. ein 50-jähriger naher Verwandter an Covid verstorben, hätten sie durchgedreht weil man keine Massnahmen im Vorfeld getroffen hätte!

    Leider ist vielen nicht bewusst, dass man viele viele Todesopfer mit diesen Massnahmen verhindert hat!

    Und als Krönung setzen auch diese beiden Damen auf EIGENVERANTWORTUNG!!!!

    Der blanke Hohn wenn man sieht wieviele Leute sich nicht daran halten!!!

    Der Südtiroler ist nämlich TAMISCH, nicht eigenverantwortlich!!!

    • n.g.

      Och, ich gucke relativ viel Fern… das gjbts in jedem Land! 50% mindestens, halten sich nicht dran oder wenden die Maßnahmen falsch an! Gerade eben gesehen, ältere Frau zum Bäcker rein, Maske ab… eingekauft, kommt raus und zieht Maske hoch. So läuft das!
      Man sollte nicht veralgemeinern. Selbst wenn ich selbst an Covid sterben würde dann bliebe ich bei meiner Meinung. Und in meiner Verwandtschaft sind 2 Fälle… und die sagen selbst, hwäre es nicht Covid gewesen dann eben was anderes. Die Leute, solche wie du wollen nicht wahrhaben das man irgendwann sowieso sterben muss!

    • n.g.

      Meinst du denn das aufgezwungene Maßnahmen besser sind. Man sieht es ja, eben nicht! ABER dadurch wurden Grundrechte verletzt! IMMER noch! Vor Corona durfte ich mich jeder Gefahr zu sterben aufsetzen, ich darf am Verkehr teil nehmen, darf rauchen, darf Bergsteigen, darf Faldarf jede erdenkliche Risikosportart treiben usw. Wenn wir dann immer den selben Maßstab anwenden dann müsste mir alles verboten werden woran ich sterben könnte. Nicht nur das… z. B. Verkehr.. ich setze mich dem aus und kann tot sein. Sekbst wrnn ein anderer alles einhällt, kann ich trotzdem unter die Räder kommen. Wo bitte ist der Unterschied! All das darf ich, weil mir das Grundrecht das Recht gibt auch da sterben zu können weil ICH ES WILL und bei Civid MUSS ich mich schützen und ANDERE..Wo ist meine FREIHEIT!

      • vagabund

        Oh Gott, wenn du solche Vergleiche anstellst, dann brauchen wir gar nicht mehr diskutieren!
        Es lebe die ANARCHIE dann….
        …. weil ich will alles tun was ich will…..

      • avale

        n.g., so wie Sie das sagen, stimmt es einfach nicht.
        Beim Autofahren sind Sie verpflichtet, zum Selbstschutz einen Gurt zu tragen und zum Schutz Ihrer selbst und der Anderen sich z.B. an Geschwindigkeitsvorgaben zu halten. Sie dürfen nicht überall rauchen, aus Gründen des Nichtraucherschutzes. Auch beim Betreiben von Alpinsport sind Sie für Folgen Ihres Handelns wie z.B. Lawinenabgänge haftbar usw.
        Und Ihre Freiheit ist überall dort, wo Sie andre nicht auf unzumutbare Weise gefährden.

      • ilove5g

        Ach n.g., kennst du überhaupt die Grundrechte?? Genau wegen Menschen wie dir und den 2 „aufgewachten“ Damen müssen wir alle bevormundet werden. Und die Freiheit zum Sterben hast du ja immer schon gehabt, es ist ja nicht verboten sich von einer Brücke zu stürzen.

        • n.g.

          Ich kenne die Grundrechte… 1.Die Würde des Mensxhen… 2.Die Freiheit.. und nach dieser kommt das Leben… und jetzt denk mal nach warum das si ist! Ich habs iben versucht zu erklären… ist übrigens nicht meine Idee.. so hat es ein deutscher Journalist der Zeit erklärt. Der ist, denke ich, etwas schlauer als du.

          • ilove5g

            LOL. Zitiert er die deutschen Grundrechte. Wieder einer der nicht mal weiß in welchem Staat er wohnt. Dann ist der Zeit Journalist nicht nur schlauer als ich, sondern auch noch weitaus schlauer als du.

          • george

            @n.g.
            Lerne zuerst korrekt zu schreiben, dann kannst du vielleicht anderen vorwerfen, dass sie blind sind. Auch sonstige diffuse Aussagen und Gedanken, die du (und auch andere) hier vorbringst, lassen darauf schließen, dass du in verschiedenen Richtungen selber blind bist.

      • asterix

        @n.g., nicht nur du kannst am Verkehr zB. sterben. In ganz Europa wird gefahren und geflogen, obwohl man hinlänglich weis dass diese Abgase für sehr viele Lungenkrebstote verantwortlich sind. Das Kollektiv fährt aber trotzdem, wohl wissend und billigend dass viele Menschen daran sterben werden. Und wegen dem Corona Virus, den es ja lange schon gibt (Influenz zB.) wird die Wirtschaft an die Wand gefahren. Kurz gesagt, jeder Weis dass seine Autoabgase töten, aber jeder fährt billigend gleich weiter

  • novo

    Asozial, unsolidarisch, verantwortungslos, rechthaberisch, laut und naturwissenschaftlich ungebildet.

    Geht‘s schief, gibt man den Chinesen, Bill Gates, Soros, oder zur Not dem Kompatscher die Schuld.

    Dabei gibt es bereits ein Land in Europa, das sich genau so verhält wie es die Demonstranten gerne hätten.
    Das ist Schweden.

    Der Preis den man dafür zahlt ist die höchste Todesrate pro 1 Million Einwohner Europas!

    https://www.derstandard.de/story/2000117598620/schwedens-todesrate-bereitet-nachbarn-sorgen

    Aber ich glaube mit Fakten kann man bei denen nicht punkten!

    • ronvale

      Der Standard zitiert hier keine Quellen, bzw. nimmt als Basis drei Tage für die Berechnung

      Wenn sie als Quelle worldometer konsultieren, dann steht Schweden viel besser da als Italien, uk oder Frankreich, weil die Rate auf einen größeren Zeitraum berechnet wird.

      Diese Zahl ist eine Funktion der Zeit und das was der Standard hier treibt wird in der Statistik als Rosinenpickerei bezeichnet

      Ich will was beweisen, also biege ich mir die Statistik so zurecht dass es zu meiner Hypothese passt.

  • ilove5g

    Was viele einfach nicht kapieren ist, dass das Modell Schweden nicht einfach auf ein anderes Land übertragbar ist. Die Schweden bleiben auch ohne Verbote freiwillig zu Hause, weil sie eigenverantwortlich handeln können und an die Gesellschaft als Ganzes glauben. In Schweden vertraut man der Regierung und dem Staat, weil diese auf Grundlage von Fakten und Statistiken für jeden nachvollziehbar handeln. In Schweden ist die Bereitschaft jedes Einzelnen sich für die Gesellschaft aufzuopfern tief verankert, Schweden hat z.B. die höchste Steuerlast der Welt.

    In einem Land wie Südtirol, wo man ungern Steuern zahlt, generell auf viele Gesetze pfeift, auf keinem Fall der Landesregierung und auch nicht Rom vertraut, ja weder seinen Nachbar und man ja generell von einer Neidkultur getrieben wird und nur auf persönlichen Profit aus ist, würde das Modell Schweden einfach gesagt den Untergang bedeuten.

  • novo

    @ilove5g

    Ja aber wenn es schon nicht in einem Land wie Schweden nicht funktioniert hat, wie soll das dann Südtirol funktionieren?
    Wenn ein jeder tun und lassen kann, was er für richtig hält, dann genügen eben diese, sagen wir mal 10% Uneinsichtigen, um alle Bemühungen zu Nichte zu machen.

    Wie schnell das gehen kann zeigen diese beiden Beispiele:

    https://www.spiegel.de/panorama/coronavirus-in-leer-ausbruch-in-lokal-fuehrt-zu-vielen-quarantaene-faellen-a-494ca254-42f5-4e5c-af4f-9347471ccb63

    https://www.spiegel.de/panorama/coronavirus-in-frankfurt-am-main-glaeubige-bei-gottesdienst-infiziert-a-640cc261-ca18-4e8f-b01b-139353e88a47

    Leider glauben viele lieber einer bequemen Lüge, als der unbequemen Wahrheit!

  • exodus

    Gott sei es gedankt habe ich keine Schulkinder, bei solch einer verantwortungslosen Lehrerin würde ich gezwungenerweise Schule wechseln, um mein Kind nicht ganz zu verblöden…….

  • nix.nuis

    @n.g.
    Hat dir eigentlich schon jemand den großen goldenen Kochlöffel verliehen?
    Dann könntest du deine Weisheit den anderen Banausen – nach deiner Meinung wären das anscheinend alle außer dir – damit einschöpfen…

    Warum tust du dir und vor allem uns das Kommentieren an???

  • tirolersepp

    Schon Goethe hat gesagt, es gibt zwei Dinge die sind unendlich, das Weltall und die Dummheit des Menschen !!!

  • sorgenfrei

    Man bedenke auch – und damit meine ich auch n.g. – dass auf die schnelle die intensivbetten verdoppelt werden konnten… trotzdem mussten einige südtirol – samt lockdown – im ausland behandelt werden… es ging beim lockdown ja auch eigrntlich vor allem darum, zeit zu gewinnen und den peak zu verschieben, damit nicht zuviele zugleich krank werden… ach und übrigens: es war (und ist es meines wissens immer noch) verboten, patienten aus den altersheimen ins krankenhaus einzuliefern, weil die kapazitäten ausgeschöpft waren…. so schauts aus… außerdem setzten wir das sanitätspersonal einer erhöhten gefahr aus… dafür, dass sie sich für andere einsetzen…. es war auch moralisch richtig, diesen weg zu gehen….

  • brutus

    Intelligente suchen nach Lösungen!
    Idioten nach Schuldigen!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen