Du befindest dich hier: Home » Kultur » 2 x Franz

2 x Franz

Die Villa Freischütz in Meran lädt zum virtuellen Museumsrundgang und zeigt die neue Ausstellung „2 x Franz“.

Während der preußische Weinhändler und Kunstsammler Franz Fromm den Frühling 1920 mit seinen Kindern auf Schloss Rametz in Obermais erlebt, erreicht der Prager Schriftsteller und Beamte Franz Kafka im April desselben Jahres die Kurstadt. In Meran will Kafka sein Tuberkulose-Leiden kurieren. Es ist also möglich, dass Franz und Franz an der Kurpromenade aneinander vorbei geschlendert sind.

Die Villa Freischütz beteiligt sich am Meraner Kafka-Gedenkjahr 2020 mit der Ausstellung „2 x Franz – 1 Ort. 2 Perspektiven.“ Wegen der Corona-Pandemie kann die Präsentation vorerst virtuell besichtigt werden. Die Kuratorin Ariane Karbe hat das Kafka-Gedenkjahr zum Anlass genommen, um das Leben des Wahl-Meraners Franz Fromm in der Schwellenzeit 1918-1920 genauer zu beleuchten. Wie erlebten der Weinhändler und seine Kinder den Wechsel Südtirols von der k.u.k. Monarchie zu Italien?

Wurden die politischen Veränderungen auch im Hause Fromm mitverfolgt? Welche Sorgen quälten die ausländische Familie nach den Wirren des Ersten Weltkriegs?

Franz Kafka nahm das Geschehen in Meran nur am Rande wahr. Während er am Balkon der Pension Ottoburg in Untermais täglich „Luftbäder“ nahm, kreisten seine Gedanken vor allem um die tschechische Journalistin und Übersetzerin Milena Jesenská. Ariane Karbe hat Briefe, Fotos, Zeitungsausschnitte und Videos von Franz Fromm sowie von Franz Kafka zusammengetragen und so zwei Momentaufnahmen Merans im Frühling 1920 geschaffen.

Die Präsentation „2 x Franz – 1 Ort. 2 Perspektiven.“ kann bis zum 31. Juli 2020 online besichtigt werden: http://villafreischuetz.org.  Öffnungszeiten: Wegen der Corona-Pandemie bleibt die Villa Freischütz bis auf Weiteres geschlossen.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen