Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Riesiges Interesse“

„Riesiges Interesse“

Seit vergangener Woche führt die Privatklinik Brixsana Covid-19-Tests durch. Bereits jetzt ist das Interesse groß. Allein gestern kamen über 100 Personen, um sich testen zu lassen.

von Markus Rufin

Es war ein langes hin und her, viele Fragen mussten geklärt werden, doch seit vergangener Woche bietet die Privatklinik Brixsana Corona-Tests an. Einzige Bedingung dafür ist eine Anmeldung via Mail oder Telefon.

Interessierte Personen können dann einfach mit dem Auto zur Klinik fahren und wie bei einem Drive-In-Schalter werden die Abstriche vorgenommen.

Am Freitag startete die Klinik mit den Tests. Zunächst wurden aber nur eine kleinere Anzahl an Personen getestet, um Erfahrungen zu sammeln, wie Sanitätsdirektor Alexander Gardetto erklärt. 15 Abstriche wurden vorgenommen.

Auch am Montag blieb die Anzahl der Tests beschränkt, erst seit gestern herrscht vor der Brixsana reger Betrieb. Auf dem Gelände der Klinik vor dem Zelt, wo die Tests vorgenommen werden, reihten sich zahlreiche Autos.

Wie Alexander Gardetto bestätigt, mussten die Mitarbeiter sogar die Kolonnen aufzulösen, um die Situation unter Kontrolle zu halten. Erst am Nachmittag bekam man das Problem in den Griff.

Insgesamt wurden allein am Dienstag rund 100 Tests vorgenommen. Da Tests nur durchgeführt werden, wenn sich die Personen zuvor anmelden, weiß Gardetto auch schon, dass es in den nächsten Tagen ähnlich sein wird: „Das Interesse ist riesig. In den nächsten Tagen werden ähnlich viele Leute kommen. Wir sind den ganzen Tag über ausgebucht.“

Doch nicht nur Privatpersonen sind daran interessiert, sich auf Covid-19 testen zu lassen, auch Firmen schicken ihre Mitarbeiter, um sicherzustellen, dass sie möglichst schnell wieder arbeiten können. „Wir haben deshalb beschlossen, vormittags Privatpersonen zu testen und nachmittags vorwiegend Firmen den Vortritt zu lassen“, erklärt Gardetto.

Die Klinik hält sich dabei an einem Algorithmus, der schon zuvor festgelegt worden ist. So erhalten beispielsweise Personen, die demnächst ins Ausland müssen, Vorrang gegenüber anderen Personen, da sie ansonsten nicht ins Ausland dürfen.

Die Ergebnisse der Tests bekommen die Patienten bereits nach zwei Tagen. Diese werden – nachdem ein entsprechendes Formular unterzeichnet wurde ­- auch dem Land übermittelt, damit sie in den aktuellen Daten zur Corona-Situation aufscheinen.

Auch Antikörper-Tests sollen durchgeführt werden. Wie Gardetto aber erklärt, wurden diese aber weder von Staat noch vom Land gutgeheißen. Er rechnet aber damit, dass das OK dafür in den nächsten Tagen erfolgen wird.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (8)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    fast jeder artikel hanselt über corona. müssen wir nun auch nich träumen von mundschutz und co.?

    wir wollen freiheit

    wir wollen schadenersatz für das uns angetante

    hoffentlich werden all jene mit massenklagen überhäuft, die steuerbugglern fast alles genommen haben

  • george

    Eure Fordrung auf Freiheit bedingt die Einschränkung der Freiheit der anderen.

  • watschi

    man kann über alles diskutieren, aber wenn man diese „quarantäne“ nicht angeordnet hätte (meiner meinung eh zu spät), dann hätte wohl fast ganz italien zustände wie in der lombardei. über baldige lockerungen bin ich nicht dagegen

    • leser

      Watsche
      Du hast aber noch immer nicht verstanden dass das ein normale grippewelle ist wie man sie weltweit jedes Jahr um diese Zeit erlebt
      Mur hat man jetzt den Anteil des coronavirus herausgesucht und besonders gefährlich eingestuft
      Die Medien sollten sich dahingehend orientieren und nach Gründen und Absichten recherchieren wieso man nun durch eine alljährliche grippewelle als Vorwand so massiv in die wirtschaftsabläufe eingreift
      Die hauptgefahr ist wohl nicht diese Grippe sondern dass das gesamte Finanzsystem todkrank ist und man womöglich deshalb dieses Szenario aufbaut um gewaltige Schuldenerlässe zum Beispiel der völlig maroden Banken möglichst unsichtbar herbeizuführen
      Aber wir werden es ja die nächsten Monate und Jahre ja sehen

  • brunner

    Das ist wieder mal eine Poltikerin die Träumt von Vorteilen ??????

  • gerhard

    Da braucht es eine Privatklinik, um das zu tun, was Staatsaufgabe wäre.
    Gewiss, die Klinik macht das aus Gewinnerzielungsabsicht.
    Sollen sie auch. Die haben das Geld auch verdient!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen