Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Hilfe in Seniorenheimen

Hilfe in Seniorenheimen

Im Seniorenwohnheim St. Pauls

Rund 50 ehrenamtliche Mitarbeiter des Weißen Kreuzes helfen derzeit in neun Seniorenwohnheimen des Landes aus.

Aufgrund der Corona-Pandemie erhalten die Bewohner der Seniorenwohnheime keine Besuche von ihren Angehörigen. Für die Senioren keine einfache Situation – gerade zu Ostern. Umso wichtiger ist derzeit die Hilfe der ehrenamtlichen Mitarbeiter des Weißen Kreuzes, die besonders in den durch die Pandemie betroffenen Seniorenwohnheimen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen und ein wenig Abwechslung in den Heimalltag bringen. 

„Alte, kranke und schwache Menschen zählen zu den Personen, die durch das Virus am meisten gefährdet sind. Trotz der frühzeitig eingeleiteten Maßnahmen zur Vorbeugung gegen die Krankheitsübertragung sind in einigen Südtiroler Seniorenwohnheimen Heimbewohner am Virus erkrankt. Aber auch Mitarbeiter sind betroffen bzw. befinden sich in Quarantäne“, erklärt der Verband der Seniorenwohnheime.

Unterstützung in dieser Notsituation erhalten die Seniorenwohnheime vom Weißen Kreuz. Derzeit sind rund 50 Mitarbeiter des Weißen Kreuzes in neun unterschiedlichen Seniorenwohnheimen ehrenamtlich im Dienst. Sie unterstützen und entlasten die Pflegekräfte bei der täglichen Arbeit, helfen aber auch dabei, den Alltag der Bewohner abwechslungsreicher zu gestalten. Ein kostbares Geschenk in der derzeitigen Krisensituation.

In der Von-Kurz-Stiftung in Niederdorf

Doris Burger, Pflegedienstleiterin der Von-Kurz-Stiftung in Niederdorf, ist sehr dankbar für diese Hilfe: „Die ehrenamtlichen Mitarbeiter des Weißen Kreuzes haben sich sofort und unbürokratisch bereiterklärt, uns in dieser Situation zu unterstützen. Voller Engagement helfen uns seit mehreren Wochen täglich zwei Freiwillige. Sie unterstützen uns bei der Essensvergabe und geben Hilfestellungen bei den unterschiedlichen pflegerischen Tätigkeiten. Sie leisten den Bewohnern aber auch Gesellschaft, schenken Aufmerksamkeit und Zeit – etwas was wir Pflegekräfte derzeit leider zu wenig haben.“

Die Einsamkeit der Heimbewohner in dieser schweren Zeit verringern, das gelinge nur gemeinsam. Dieser Überzeugung ist auch Moritz Schwienbacher, Präsident des Verbandes der Seniorenwohnheime: „Wir befinden uns in einer Notsituation, in der wir das Funktionieren des Systems garantieren müssen. Gleichzeitig müssen wir aber auch an die psychische Gesundheit der Heimbewohner denken und dazu gehören zwischenmenschliche Beziehungen. Wir sind sehr dankbar, dass uns das Weiße Kreuz unter die Arme greift und dort aushilft, wo Hilfe benötigt wird und dadurch einen wertvollen Beitrag gegen die Vereinsamung leistet.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen