Du befindest dich hier: Home » News » Die Hängepartie

Die Hängepartie

Zum wiederholten Mal kündigt die Landesregierung Maßnahmen gegen die Corona-Krise an, doch bei der Umsetzung hapert es noch. Die Ungeduld steigt.

Von Matthias Kofler

„Wir sind leider nicht völlig autonom, sondern von den staatlichen Bestimmungen abhängig“, schickt Philipp Achammer entschuldigend voraus.

Zum wiederholten Mal hat die Landesregierung Maßnahmen gegen die Corona-Krise angekündigt, doch deren Umsetzung zieht sich teils in die Länge.

LH Arno Kompatscher berichtete über die Vereinbarung mit den lokalen Banken: Demnach kann ab sofort um Familienkredite mit einer Laufzeit von fünf Jahren und im Ausmaß von 3.000 bis 10.000 Euro, dem Dreifachen des Monatsgehaltes, angesucht werden. Die ersten beiden Jahre werden keine Zinsen fällig, ab dem dritten Jahr beträgt der Zinssatz einen Prozent. Unternehmen können – so Achammer – ab kommender Woche einen Kredit um bis zu 35.000 Euro beantragen: Auch hierfür sind in den ersten beiden Jahre keine Zinsen zu zahlen, vom dritten bis zum fünften Jahr betragen die Zinsen 1,25 Prozent. Der LH stellte einen weiteren Kredit für die Unternehmen in Aussicht, der deutlich über 35.000 Euro ausmachen soll. Jedoch müsse man hierfür noch die staatlichen Kriterien abklären.

Philipp Achammer betonte, dass ab der kommenden Woche Anträge auf den außerordentlichen Lohnausgleich gestellt werden können. Die Betroffenen erhalten damit monatlich 900 bis 1.100 Euro brutto. Ab sofort kann beim Land die Auszahlung eines pauschalen Vorschusses im Wert von 1.400 Euro beantragt werden. Zudem wird der Solidaritätsfonds um 20 Millionen Euro aufgestockt, wofür es aber noch die Zustimmung des Landtags braucht. Die vom Staat zugesicherten 14,5 Millionen Euro stehen noch aus. Obwohl bereits für diese Woche angekündigt, lassen auch die Verlustbeiträge für die Kleinunternehmen um 5.000 bis 10.000 Euro auf sich warten. Auch dafür braucht es das Ok des Landtags. Das Land stellt 150 Millionen bereit.

Familienlandesrätin Waltraud  Deeg erklärte, dass das Landesfamiliengeld über das dritte Jahr hinaus bis zum Schuleintritt des Kindes verlängert wird. Die Auszahlung über die Unterhaltsvorschussstelle soll vereinfacht werden. Weiters werden im Bedarfsfall und auf Antrag die WOBI-Mieten bis zum 30. Juni sowie die Rückzahlung der zinslosen Bauspardarlehen bis maximal 31. März 2021 ausgesetzt.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (43)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • asterix

    Blablablabla. Wir müssen durchhalten und keiner darf auf der Strecke bleiben. Blablabla. Ich schau mir das inhaltlose Gelabbere schon lange nicht mehr an. Aber bei den Rentenvorschüssen oder Politikergehälter, da sind wir ja sowas von autonom. Ihr könnt euch noch viel von Österreich oder Deutschland abschauen. Die zahlen nämlich schon seit 10 Tagen ganz unbürokratisch aus.

    • gestiefelterkater

      Ja, das haben die da unten nun davon, die Gewöhnlichen Bürger. Sie hätten eben auch frühzeitig Vorsorge treffen müssen. Die da oben habe früh genug an ihre Zukunft gedacht und sich zum schmalen Gehalt die Rente frühzeitig und reichlich aus dem Rententopf geholt.
      Es gilt der Spruch: Wer nicht vorsorgt zur rechten Zeit, der bekommt was übrig bleibt!

      Aber die ehrenwerten „Volksvertreter“ sollten sich nicht zu früh freuen, es wird alles anders kommen als sie es sich gedacht haben, wer zuletzt lacht, lacht am besten!

    • markp.

      @asterix

      Sicherlich gibt die Landesregierung ein mehr als mieses Bild ab, aber auch in Deutschland ist nicht alles Gold was glänzt. Da hat die Regierung auch Versprechungen gemacht ohne die Banken zu fragen. Da hapert es daher auch mit der Kreditvergabe, weil sich viele Banken gegen die Vorgaben (Haftungsübernahme) streuben.
      Weiters sind in einigen Teilen die Finanzmittel schon aufgebraucht, sodaß die Neuanträge erst garnicht berücksichtigt werden können.

    • osterhase

      Ich Frage zum wiederholten Mal, was ist mit den Mietern, warum kein Kündigungsschutz wie in DE oder AT. Das würde der öffentlichen Hand gar nichts kosten! Oder die vorgestreckte Kaution für die Miete verwenden auch kostenlos für den Steuerzahler.

  • vintschger

    Seit 3 Wochen höre ich: schnelle Hilfe, unbürokratisch, billige Kredite etc. etc. Jetzt höre ich auf einmal: Südtirol ist wie Italien. Wir sind verloren!

  • alsobi

    Bitte kann mich jemand nochmals genau aufklären wie es sich mit dem 600€ Bonus verhält bzw. wem dieser zusteht? Da gehen nämlich ein paar Gerüchte um!!!!

    • schwarzesschaf

       Hoffe das ist dir eine hilfe

      Corona Virus – Bonus 600 € für Selbständige

       

      Das Dekret „Cura Italia“ (Art. 27 und folgende) sieht für den Monat März die Auszahlung einer steuerfreien Entschädigung in Höhe von 600 € vor.

       

      In den Genuss der Entschädigung kommen

      Selbständige, welche zum 23.2.2020 eine „aktive“ MwSt.-Position innehatten;Koordinierte Mitarbeiter, welche ebenfalls zum 23.2.2020 als solche bei der Inps – gestione separata – angemeldet waren,

      sofern sie weder in Rente noch bei einer anderen Pensionskasse eingeschrieben sind.

       

      Ob mitarbeitende Familienmitglieder und mitarbeitende Gesellschafter eine Entschädigung erhalten wurde noch nicht geklärt.

       

      Freiberufler mit eigener Rentenkasse (z.B. Ärzte, Rechtsanwälte, Geometer, Ingenieure, Architekten usw.) haben keinen Anspruch auf eine Entschädigung durch das Inps.

       

      Die Entschädigung wird über das INPS in telematischer Form abgewickelt.

  • sepp

    Du indei herrn konsch nix glaben vogebens hot er nett in lügenbeutl krieg autonom sein mo lei wens um ihre gehälter geht suscht hoassts olm die regierung i tat amol va die renten vorschüsse ola einkassiern i tat sogen dpo sollten sich einige amol vorobschieden a wen mo in der corona krise sein mit dei sochen wos in der sanität passiert sein sollen der landesrat und der direktor schnellstens den hut nehm j

  • batman

    LH Arno Kompatscher berichtete über die Vereinbarung mit den lokalen Banken: Demnach kann ab dem 15. April um Familienkredite mit einer Laufzeit von fünf Jahren und im Ausmaß von 3.000 bis 10.000 Euro,….

    Noch mehr Schulden machen ist der Ausweg aus der Krise?

  • leser

    Leute stellt euch schön brav an das land stellt ja 1.5 milliarden bereit
    Obo erschto misst es no olla is parteikartl kafn und a spende michn

  • batman

    (Albert Einstein)

    Um die Fremdbestimmung durch Banken und sogenannte Finanzmärkte zu überwinden, bedarf es zuerst einmal der grundlegenden Erkenntnis, dass Geld nur eine soziale Konvention ist – nämlich die Konvention, Forderungen und Verbindlichkeiten in Verrechnungseinheiten auszudrücken. Wie und durch wen die Verrechnungseinheiten in die Welt kommen und welchen Regeln sie dann folgen, ist nicht naturgesetzlich gegeben, sondern durch gemeinschaftliche Übereinkunft gestaltbar. Dennoch wird dies nur von den wenigstens Menschen in seiner vollen Bedeutungstiefe verstanden. Nichtsdestotrotz liegt es tatsächlich an uns, die Geldordnung transparenter, demokratischer und damit gerechter zu gestalten, anstatt sie für den Profit einiger Weniger auf Kosten der großen Mehrheit intransparenten und undemokratischen Institutionen zu überlassen.

  • drago

    Beim LH geht alles schnell, falls es mit Reden getan ist. Mit den Banken reden, wegen billiger Kredite ist ja ganz nett, hilft aber den Kleinunternehmen mit Saisonsware überhaupt nicht. Für die Verlustbeiträge braucht es natürlich viel länger, denn da ist es nicht mit Reden getan.
    Unser LH, groß beim Reden, klein beim Handeln. Aber das wussten wir ja schon. Nur tut’s jetzt richtig weh. 🙁

  • murega

    auch die versprochenen 50 Euro auf die Stromrechnungen vor vielen, vielen Monaten… wäre jetzt doch ganz einfach umzusetzen – ist zwar nicht die Welt… aber mehr als Nichts allemal

  • pingoballino1955

    Auf der heutigen Pressekonferenz hat der LH auf die Frage zum geforderten Rücktritt von Zerzer,nicht einmal geantwortetet,und das leistet sich ein LH??? Herr LH was soll das????Noch schlimmer, der Herr am Pult hat sich nicht mehr getraut nachzuhacken,oder hat er es etwa vergessen,was ich nicht glaube! Im Klartext,diese berechtigte Frage wurde einfach still und leise unter den TEPPICH GEKEHRT-BRAVO!

    • leser

      Pinkopallino
      Des Spiel ist ein einfaches
      Die wohlschmeckend sein pflegeleicht jetz wearn ihnen die Schulden de die Bürger Hobm für drei bis 6 Monate ausngschobm in der Zeit kennen die Herrschaften Tien wo’s sie an beschtn kenn nämlich olles aussitzen und nocha geats weita wie khopp
      Und des trottl seids no donkbor dass die Stromrechnung Stunden wearn wo soll a no Besitz vom Bürger isch

    • owl

      @pingoballino1955: ich glaube du missverstehst das…

      Wenn beim Fußball auf die Nachfrage ob der Trainer entlassen wird, nicht geantwortet wird, bedeutet das übersetzt, dass er praktisch schon gefeuert ist.

      • pjl

        Wenn man hier die Südtiroler Politik mit dem Fußball in Verbindung bringt, so muss man aber sagen, dass die momentane Landesregierung, zusammen mit vielen Spitzenmanagern im öffentlichen Dienst, schon längst ausgetauscht worden wäre!
        So viele Versager auf einem Haufen würde bei keiner Mannschaft gut gehen!

      • pingoballino1955

        owl………..darauf wäre ich nicht gekommen,(hahaha)aber das wird erst passieren wenn der LH-Widmann und der Rest der EXPERTEN Angst vor gerichtlichen Konsequenzen bekommen,was durchaus möglich sein könnte(Staatsanwaltschaft-Rechnungshof usw:) dann werden sie versuchen alles von sich abzuwenden,dessen bin ich mir sicher.Das ginge dann nach dem Motto: Die Ratten verlassen das sinkende SCHIFF!

  • wolke7

    Für mich ist es immer noch unverständlich warum der außerordentlichen Lohnausgleich in Höhe von ca. 900 bis 1.100 € noch zusätzlich besteuert werden muss. Immerhin sprechen wir hier von ca. 30 %.

  • murega

    Gibt es hier auch einen Moderator? Die Sprache in diesem Forum ist auch am Virus erkrankt.

  • leser

    Die Herrschaften im Landtag werden jetzt wohl das Geld zurückbehalten damit sie in der Phase 2 so wie sie das nennen den unternehmerfreunden wie Oberalp Duka Durst ewo und natürlich die diversen Obst und weingenossenschaften und viele systemsoldaten mehr um nur ein paar ganz wenige zu nennen die Millionen zu überweisen natürlich sind das keine Hilfen für in Not geratene sondern das nennt man dann Hilfen für exportförderung
    So ganz nebenbei der deeg werden da wohl wie immer einmal mehr die Hände gebunden sein
    Und alle werden sich an die Schulter klopfen

  • leser

    An das Land
    Ihr könnt jetzt Mittel und Wege aber vor allem ausreden erfinden die Platzhirschen und die Banken in ihrem handeln zu unterstützen aber das System wird trotzdem kippen
    Aber ihr solltet euch die Spiegel wegstellen in die ihr morgen schauen müsst

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen