Du befindest dich hier: Home » Sport » Bronze für Dezini & Co.

Bronze für Dezini & Co.

Die Südtirolerinnen holen bei der Eisstock WM in Regen Bronze im Ziel-Teamwettbewerb. Die Herren landen auf Rang 5.

REGEN (kk). Die Südtiroler Eisstocksportler können sich bei Nadya Dezini aus Lana bedanken. Die Kleinste war heute die Größte. Dezini machte im Ziel-Teamwettbewerb mit einer sensationellen Leistung von 66 Punkten auf Bahn 4 den Gewinn der Bronzemedaille perfekt. Das Südtiroler Herren-Team musste sich hingegen mit dem 5. Platz begnügen.

Karin Prast (Ritten) begann mit 66 Punkten auf Bahn 1. Melanie Eder (Mölten) konnte sich auf Bahn 2 in der zweiten Serie steigern und legte 74 Punkte nach. Sophia Enderle hatte auf Bahn 3 einige Anlaufschwierigkeiten, kam aber dann immer besser in Fahrt und brachte mit 66 Punkten Italien auf Medaillenkurs. Zum Schluss hatte dann Nadya Dezini ihren extrem starken Auftritt. Sie musste 38 Punkte erzielen, um die Schweizer zu übertrumpfen, die bereits 244 Punkte vorgelegt hatte. In souveräner Manier spulte sie ihre 12 Versuche herunter und erzielte sensationelle 66 Punkten auf der schwierigsten Bahn 4 und stellte mit 272 Punkten die Bronzemedaille sicher. Zum Schluss fehlten nur noch 8 Punkte zur Silbermedaille, die die Deutschen holten. WM-Gold ging an Österreich.

Die Südtiroler Herren haben bis zum Schluss hart gekämpft, wurden aber nicht mit Bronze belohnt. Das Team mit Walter Hanni (Eppan), Jens Seebacher (Kastelruth), Josef Aichner (Teis) und Karl Abfalterer (Luttach) mussten sich mit Platz 5 begnügen. Vor der letzten Bahn lag die Schweiz nur einen Punkt vor Italien, die Tschechen hingegen 6 Punkte hinter Italien. Abfalterer konnte dann auf der letzten Bahn mit 26 Punkten mit dem Schweizer Martin Caspar (36) und dem Tschechen Melus Zdenek (44) nicht mehr ganz mithalten und erzielte nur 26 Punkte. Bis zum letzten Schuss gab es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Schweiz und Tschechien um die Bronzemedaille. Beim letzten Schuss erhielt der Tscheche eine Null und somit holte die Schweiz mit einem Punkt vor Vorsprung vor Tschechien die Bronzemedaille. Aichner hat sich auch in Teamwertung des Zielwettbewerbs in Superform gezeigt. Mit 91 Punkten brachte er Italien bis auf einen Punkt an die Schweiz heran. Zuvor hatten Hanni und Seebacher auf den ersten zwei Bahnen 72 bzw. 90 Punkte erzielt. Österreich und Deutschland haben sich gleich vom Beginn an vom restlichen Feld abgesetzt. WM-Gold ging an Österreich, WM-Silber an Deutschland wieder mit Thomas Elsenberger.

Medaillentraum geht im Zielwettbewerb nicht in Erfüllung

Rittnerin Karin Prast belegt Platz 5 – Teiser Josef Aichner wird Sechster

REGEN (kk) Mit der Rittnerin Karin Prast als Fünfte und dem Vize-Weltmeister von 2016, Josef Aichner aus Teis, als Sechster haben sich 2 Südtiroler Eisstocksportler unter den Top 6 platziert. Die WM-Titel ging an 2 deutsche Eisstocksportler, Verena Gotzler bei den Damen und Stefan Zellermayer bei den Herren.

5 Südtiroler haben sich im Zielwettbewerb in der Vorrunde für das Finale der besten Zwölf qualifiziert. 3 davon sind im Finale zurückgerutscht, Josef Aichner von Platz 3 auf Platz 6, Karin Prast (544) von Platz 4 auf Plaz 5 und Melanie Eder (Mölten/490) von Rang 7 auf Rang 9. Walter Hanni (Eppan/513) und Jens Seebacher (Kastelruth/483), die als Elfter und Zwölfter ins Finale gekommen sind, konnten sich nicht z 299, mehr verbessern. Karin Prast hat auf der Schussbahn 115 von 220 Punkten erzielt, konnte aber auf den übrigenBahnen mit den 3 Medaillengewinnerinnen nicht mithalten. Überlegene Einzel- Weltmeisterin wurde die Deutsche Verena Gotzler mit 651 Punkten vor der Österreicherin Simone Steiner (588) und der überraschend starken Slowenin Sabina Jancic Dobnik (571). Bei den Herren kürte sich der Deutsche Stefan Zellermayer mit 716 Punkten vor den Österreichern Thomas Fuchs (708) und Matthias Taxacher (696).

Nachstehend die Ergebnisse:

Zielwettbewerb-Teamwertung, Damen: 1. Österreich 321 Punkte; 2. Deutschland 280; 3. Italien (Karin Prast, Melanie Eder, Sophia Enderle, Nadya Dezini) 272; 4. Schweiz 244; 5. Slowenien 213.

Zielwettbewerb-Teamwertung, Herren: 1. Österreich 372 Punkte; 2. Deutschland 359; 3. Schweiz 299; 4. Tschechien 298; 5. Italien (Walter Hanni, Jens Seebacher, Josef Aichner, Karl Abfalterer) 288.

Zielwettbewerb, Einzel, Damen, Endstand nach dem Finale: 1. Verena Gotzler (Deutschland) 651 Punkte; 2. Simone Steiner (Österreich) 588; 3. Sabina Jancic Dobnik (Slowenien) 571; 4. Marie Empl (Deutschland) 556; 5. Karin Prast (Wolfsgruben/Ritten) 544; 9. Melanie Eder (Mölten) 490.

Zielwettbewerb, Einzel, Herren, Endstand nach dem Finale: 1. Stefan Zellermayer (Deutschland) 716 Punkte; 2. Thomas Fuchs 708; 3. Matthias Taxacher (beide Österreich) 696; 4. Manuel Schmid (Deutschland) 668; 5. Franz Roth (Österreich) 637; 6. Josef Aichner (Teis/Villnöß) 628, 11. Walte Hanni (Eppan Berg) 513; 12: Jens Seebacher (Kastelruth) 483.

Weitenwettbewerb, Damen, Endstand nach dem Finale: 1. Nina Neubauer (Österreich) 99,62 m; 2. Chrysanthe Psychogios (Australien) 98,84; 3. Birgit Wagner (Deutschland) 97,33.

Weitenwettbewerb, Herren, Endstand nach dem Finale: 1. Markus Schätzl 114,03 m; 2. Peter Rottmoser (beide Deutschland) 112,81; 3. Philipp Baumgartner (Österreich) 112,51; 10. Karl Abfalterer (Luttach) 80,66.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen