Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Voreilige Entscheidung“

„Voreilige Entscheidung“

Landesrat Philipp Achammer kritisiert das Robert Koch Institut wegen seiner Südtirol-Reisewarnung und sagt: Es gebe keine Beweise, dass die Urlauber sich in Südtirol infiziert hätten.

Philipp Achammer vs. Robert Koch Institut!

Der Landesrat kritisiert das Robert Koch Institut wegen seiner Südtirol-Reisewarnung und sagt: Es gebe keine Beweise, dass die Urlauber sich in Südtirol infiziert hätten.

Auf Facebook schreibt Achammer am Freitag:

„Für mich ist diese voreilige Entscheidung nicht nachvollziehbar: Das deutsche Robert-Koch-Institut stuft Südtirol wegen des Coronavirus seit gestern Abend als Risikogebiet ein. Ursache dafür dürften wohl die deutschen Südtirol-Urlauber sein, die nach ihrer Rückkehr positiv auf das Virus getestet worden waren. Beweise, dass sich diese Urlauber wirklich hier angesteckt haben, gibt es allerdings nicht.“

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (19)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • leser

    Achammer
    Vielleucht sind due damen und herren wir ihr politiker
    Gesteuert von interessensgruppen und geldgebern due eben bestimmte themen in einer bestommten richtung haben wollen

  • franz1

    War nikcht in Bayern um den 12.Jänner schon das Corona, nur keine Kontrollen ……. Also muss der „Herd“ in Deutschland gesucht werden…

  • kleinlaut

    Das Foto ist symptomatisch für den Achammer! Der Herr sei mit Euch…dass er in diesem Falle nichts dagegen tun kann ist schon klar, aber die Herrn Politiker sollten sich mal öfter die Frage stellen wieviel sie von den gegebenen Versprechen auch einhalten können!

  • jennewein

    meine lieben deuschen das maul nicht so voll nehmen und denkt an eure vergangenheit,
    das waren risiken.

    • yannis

      @Jennewein,

      Was zum Teufel hat heutige Generation der Deutschen mit Untaten ihrer Vorfahren zu tun ?
      Genau so wenig wie die heutige Generation der Südtiroler nichts mit den Südtirolern die damals für Addi dem Großen Feuer und Flamme waren (Option) zu tun haben.
      Außerdem, gab es seinerzeit auf die Einwohnerzahl gerechnet in Südtirol mehr N…-Mitläufer als in Deutschland selbst.
      Immer schön den Ball flach halten, weil das Geld was die Deutschen hierher bringen eben doch nicht stinkt, oder wie erklärt sich sonst der Touristische Super Gau ?

  • besserwisser

    wo sind die damen und herren von der idm? kommunikationsprofis?

  • algunder77

    Liebe Leser und Leserinnen,

    ich verstehe, das RKI nicht. Bitte lest auch den Artikel „Transmission of 2019-nCoV Infection from an Asymptomatic Contact in Germany“, welcher im New England Journal of Medicine veröffentlichte wurde. Für alle Laien unter euch, das New England Journal of Medicine ist keine Klatschzeitung, sondern die renommierteste medizinische Fachzeitschrift weltweit, in welcher hochkarätige Wissenschaftler ihre Studien veröffentlichen. Im obengenannten Artikel wird geschrieben, dass das Coronavirus sich von Deutschland aus verbreitet hat. Ihr findet dort auch die Namen der Personen, welche als erste in Quarantäne gesetzt wurden.

    • silberfuxx

      …… Die Wahrheit wird das fussvolk NIE ERFAHREN, WEIL NICHT ERFAHREN DÜRFEN…….war schon immer so.

    • willjue

      @algunder77.

      Bitte glauben Sie mir, dass ich als Südtirol-liebender deutscher Staatsangehöriger absolut nicht möchte, dass bei Euch Einbußen in der Touristik stattfinden. Das würde mir mehr als leid tun! Eure wunderbare Region liebe ich beinahe mehr als viele andere Regionen meiner eigenen Heimat, und ich möchte auch in Zukunft gerne von Euch als Gast akzeptiert werden.

      Dennoch verstehe ich Ihre Bezugnahme auf den Artikel im „N Engl J Med“ nicht. Der Artikel soll nämlich lediglich dokumentieren, dass ein Deutscher bereits erkrankte, bevor seine chinesische Kollegin – mit der er und andere aus seiner Firma Kontakt hatten – selbst Symptome aufwies. Zweck des Artikels ist darzulegen, dass bereits in einer Latenzphase vor Krankheitsausbruch eine Ansteckung anderer Personen – hier also von der Chinesin auf den Deutschen – möglich sei.

      Ein hieb- und stichfester Beweis ist dies natürlich nicht, aber zu unterstellen, der Deutsche habe umgekehrt die Chinesin angesteckt spricht auch gegen alle Wahrscheinlichkeit.

      Meines Wissens wurden auch sofort alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen, um eine Verbreitung von dieser bekannten deutschen Firma aus zu unterbinden, und das gesamte Umfeld gilt heute als entweder auskuriert oder nicht erkrankt. Ein bekannter Herd liegt lokal dort nicht mehr vor – und die Annahme, von hier aus sei der Virus nach Südtirol oder auf die Lombardei oder sonstwohin übergesprungen, scheint mir ja auch ziemlich abenteuerlich.

      Ob allerdings alles stimmt, was aus dem RKI kommt, wage ich natürlich auch nicht zu behaupten.

      Überhaupt werden wir Deutsche ganz anders sprechen und reagieren, wenn auch hierzulande die Seuche immer mehr zunimmt. Daher schon halte ich es für ziemlich unverschämt, anderen Ländern Lektionen erteilen zu wollen! Da bin ich ganz auf Eurer Seite. Wenn wir so konsequent handeln würden wie Italien insgesamt, würden wir jetzt ebenfalls die Schulen schließen.

      Aber die sonst so ängstlichen Deutschen sind ja total verträumt bei solchen Themen.

  • philipptrafojer

    Es ist und bleibt ein Faktum, dass diese infizierten Menschen hier waren. Ob sie das Virus hierher gebracht haben oder ob sie sich hier angesteckt haben ist zunächst einmal nicht von Bedeutung. Jeder normal denkende Mensch muss davon ausgehen, dass an den Orten wo sich diese Menschen aufgehalten haben, das Virus (nun) zirkuliert.
    Aber wichtig ist dem Südtiroler ja, dass wir nicht als Verursacher gelten. Der Rest ist „Wurst“.

  • pfendtpeter

    2 nachgewiesene Fälle in Südtirol, ok, wie schön! Ist wohl nur darauf zurück zu führen, dass kaum Tests durchgeführt werden. Die Dunkelziffer beläuft sich wohl auf ein zig-faches. Gut für die Statistik, wer dieser Glaube schenkt; die Deutschen jedenfalls nicht mehr, und sie tun gut daran! Mea culpa Südtirol!

  • 6320

    Und wozu wurden Schulen und Kindergärten geschlossen? Die Einstufung als Risikogebiet sei nicht gerechtfertigt, die Schliessung von Schulen aber schon, ich zitiere „die Gesundheit geht vor“? Bitte werden Sie sich klar, wozu Sie wirklich stehen: mit solchen Widersprüchen verlieren Sie jegliche Vertrauenswürdigkeit und Professionalität. Entweder stellen wir uns der Krankheit und nur dann können wir sie bekämpfen, oder wir ignorieren und warten bis das Virus vorüber ist. Aber nicht Schulen schiessen und dann so tun als wären wir kein Risikogebiet, während Abstriche verhindert werden um die Fallzahl gering zu halten.

  • 6320

    Und wozu wurden Schulen und Kindergärten geschlossen? Die Einstufung als Risikogebiet sei nicht gerechtfertigt, die Schliessung von Schulen aber schon, ich zitiere „die Gesundheit geht vor“? Bitte werden Sie sich klar, wozu Sie wirklich stehen: mit solchen Widersprüchen verlieren Sie jegliche Vertrauenswürdigkeit und Professionalität. Entweder stellen wir uns der Krankheit und nur dann können wir sie bekämpfen, oder wir ignorieren und warten bis das Virus vorüber ist. Aber nicht Schulen schliessen und dann so tun als wären wir kein Risikogebiet, während Abstriche verhindert werden um die Fallzahl gering zu halten.

  • wm

    Wieso ist immer Achamer zu sehen. Haben wir nicht einen Sanitäts Landesrat? Oder entscheidt hier nur die SVP?

  • kleinlaut

    Auf „Stol“ sind Kompatscher und Achammer ohne Bart zu sehen!? Ist endlich bei beiden der „Bart ab“!? „Südtirol ist stark genug“… das schaue ich mir an!!! Ich würde es uns allen wünschen, aber im Grunde genommen handelt es sich bei dieser Aussage nur um das übliche Politiker Gelabere…

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen