Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „36 Fälle nach Deutschland getragen“

„36 Fälle nach Deutschland getragen“

Das Robert Koch Institut bestätigt am Freitag die Risikoeinschätzung für Südtirol: Aus Südtirol seien Infektionen in andere Länder getragen worden.

Es bleibt dabei:

Das renommierte Robert Koch Institut in Berlin sieht Südtirol als Coronavirus-Risikogebiet an.

In einer Presssekonferenz am Freitagvormittag erklärte der Präsident des RKI, Lothar Wieler, Südtirol sei aufgrund von bestimmten Kriterien zum Risikogebiet erklärt worden.

Eines der Kriterien sei die Anzahl der Infektionen, ein zweites Kriterium sei die Dynamik der Anzahl (steigende Zahlen) und ein drittes Kriterium sei der Aspekt, wie viele Infektionen aus dem Risikogebiet in andere Länder getragen werden. „All diese Kriterien“, so Wieler wörtlich, „haben uns bewogen, Südtirol zum Risikogebiet zu erklären.“

Professor Wieler erklärte am Freitag wörtlich:

„Ein Drittel der Fälle, die aus Italien nach Deutschland getragen wurden, kommen aus Südtirol! Derzeit sind es 36 Fälle.“

Der RKI-Präsident sagte außerdem:

Das Coronavirus mache vor den Ländergrenzen nicht Halt. Alle müssten dazu beitragen, den Virusimport und -export zu verringern. „Wir stehen alle in der Pflicht“, so Wieler.

Die einzige wirksame Strategie im Kampf gegen das Coronavirus sei die Eindämmungsstrategie, das heißt: Man müsse die Verbreitung des Virus so gut wie möglich verlangsamen, damit die Intensivpatienten betreut werden könnten.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (76)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • silberfuxx

    Und wieviel Fälle von D nach südtirol getragen? SÜDTIROL erklärt D als RISIKOZONE….

    • gestiefelterkater

      Die linke Mauermörderpartei Deutschlands hat angekündigt 1 % der sogenannten Reichen erschießen zu wollen, da kommt es doch auf ein paar zusätzlich infizierte Coronaopfer doch bestimmt auch nicht darauf an.

      • wolweg

        jetzt wird geplärrt!
        Es reichte wahrscheinlich ein infizierter Italiener, der in Südtirol Schifahren ging. Wahrscheinlich hat der 100 Leute angesteckt.
        Wie hätte man es verhindern können?
        Keine Menschen aus den Risikozonen zu uns lassen….da wäre der Tourismusverein auch dagegen gewesen.

  • cif

    Wenn das RKI nur nach Vermutungen entscheidet, dann liegt es an unserer Sanität das Gegenteil zu beweisen, soll heisen endlich Fakten schaffen.

    • kirke

      Der Beste aller Sanitätsbetriebe weigert sich seit Wochen erfolgreich dagegen, bei Verdacht einen Test zu machen.
      Die nur 20! gemachten Tests sind der Beweis dafür.

      • schwarzesschaf

        Was seit ihr alles für Vollposten wenn ihr gestern diese Liveberichterstattung von kochins. gesehen hättet, dann könnt ihr mitreden dieser Herr sagte auch es bring nichts alles verdachsfälle im unkreis zu testen, es reicht häusliche karantäne und es ist erst zu testen wenn aich syntome zeigen, man muss mit den resoursen haus halte. Auf gut deutsch jeder der meint er muss rin test haben weil er sich in die hosen scheisst ist verschwendung

        • george

          @schwarzesschaf
          „…..Auf gut deutsch jeder der meint er muss rin test haben weil er sich in die hosen scheisst ist verschwendung“
          Und dein Deutsch ist grauenhaft, geschweige denn „gut deutsch“. Du solltest lieber nichts schreiben.

    • mannik

      Das Gegenteil ist ja schon bewiesen. Es gibt bis dato nur 2 amtlich verifizierte Fälle in Südtirol. Das sind die einzigen Fakten, die es bisher gibt. Wäre Südtirol ein Infektionsherd, hätten schon viel mehr Südtiroler die beschriebenen Symptome zeigen müssen. Dass genau die Südtiroler alles asymptomatische Träger sein sollen – also solche, die ansteckend sind, selbst aber nicht erkranken – ist abstrus.
      Dass genau die beiden tatsächlich Erkrankten die 36 Deutschen angesteckt haben sollen, ist ebenfalls abstrus.

  • silverdarkline

    Südtirol sollte schleunigst aufwachen! 20 Tests, davon 2 positiv. Das sagt schon alles. Durch die Schlafmützigkeit unserer „Krisenmanager“ ist es soweit gekommen. Die nächsten Wochen werden sehr lustig werden. Übrigens ist Südtirol keine Insel der Seeligen, ganz im Gegenteil. Ein von Touristen überflutetes Land, es war nur eine Frage der Zeit.

    • leser

      Wieviel deutsche kommen von der arbeitsreuse ays china zurück und machten einen abstecher auf den kronplatz sich zu erholen?
      Da müsste man schon deren einreise verbieten
      Wer zahlt jetzt due raten der hoteliere wenn due nächsten 5 monate kein tourist mehr kommt?
      Unsere weltbesten banken werden kein grosses verständnus haben

  • goggile

    ein Skandal was in Südtirol abgeht, warscheinlich wegen der mächtigen bettenlobby. sämtliche Strafverfolgungen müssen umgehend stattfinden an sämtliche die nicht die notwendigen proben vorgenommen haben.

  • cesco76

    hat er beweisse für was er da behauptet. wieso lassen unsere polkitiker das zu. wo ist unser herr widmann von den hört man ja gar nichts. a mahlzeit so lassen wir uns behandeln

  • owl

    Ob das Robert-Koch-Institut die Einstufung zu Recht oder zu Unrecht vornimmt, kann ich nicht beurteilen.

    Was sich aber sehr wohl beurteilen lässt, ist, dass NIEMAND – auch nicht das Robert-Koch-Institut – jemals beweisen kann, dass 36 „deutsche Fälle“ von Südtirol ausgehen. Genauso gut könnte ein Teil der 36, das Virus nach Südtirol eingeschleppt haben.

    Anscheinend hat man keine Bedenken etwas zu behaupten was anderen schadet, ohne das Behauptete beweisen zu können.

    Bisher habe ich dieses Institut für seriös gehalten…

    • leser

      Owl
      Das ribert koch institut stellt nur thesen auf und gibt empfehlungen aus aber jemand muss ihre meinungsfirschung in auftrag geben und dafür zahken es wäre interessant wer duese auftraggeber sind und wie weit sie interesse der theseninhalte haben

  • kleinlaut

    Der einzige Trost an der ganzen „Einstufung“ ist, dass es in ein paar Monaten wahrscheinlich kein Land mehr gibt, das nicht als “ Risikogebiet“ eingestuft werden kann!

  • goggile

    gottseidank gibt es bild.de

    umgehend müssen Konsequenzen gesetzt werden. achammer widman und co. müssen Abtretern. Untersuchungsausschuss einberufen!

  • alsobi

    Verstehe nicht warum man sich nun groß beklagen will. Das kommt davon wenn man sich vom Tourismus abhängig machen lässt und zudem noch diktiert was zu tun ist und was nicht.

    • leser

      Alsobi
      Jeder weiss dass due monokulturen apfelbau und tourismus in südtirol eine zeitbombe ist
      Findet nur 19% einbruch statt fällt das ganze kartenhaus um
      Aber wir haben ja due weltbesten krusenmanager

      • alsobi

        Du sprichst mir aus der Seele und vielleicht hat diesn Drama auch seine gute Seite

      • yannis

        wenn jemand bis noch vor Kurzem die Aussage machte: „es bedarf nur einer klitzekleinen Wirtschaftskrise, dann kommt die Stunde der Wahrheit für die nimmersatte Touristik-Branche“ wurde er nur müde belächelt, bzw. als Verschwörungstheoretiker abgestempelt.
        Und jetzt wo ein paar „Stizen“ aus Nordeuropa weniger kommen, ist es bereits ein Super GAU.
        Aber man muss ja möglichst früh mit dem Jammern auf hohen Niveau beginnen.

  • goggile

    auffällig wia das Goliath-blattl über corona berichtet. Gott sei dank gibt es noch das david-blattl, das nicht zum ersten mal Skandale aufdeckt

  • 6320

    Völlig unprofessionell wie Südtirol reagiert! Der einzige Ausweg besteht darin Fälle zu vertuschen. Anstatt sich den Fällen zu stellen und zu kurieren. Anhand der Mortalitätsdaten ist eindeutig erkennbar, welche Länder eine gute Gesundheitsversorgung haben!! Südtirol könnte sich nun mal stellen und beweisen, wie gut die Versorgung wäre. Stattdessen werden Fälle vertuscht, keine Abstriche gemacht, auch nicht bei Verdachtsfällen.

  • postfackisch

    Also ich finde die Aussage schon sehr gewagt und unseriös, dass 36 den Virus nach Deutschland getragen hätten. Bei einer Inkubationszeit von bis zu 14 Tagen lt. RKI, müssten diese Urlauber alle über 14 Tage in Süditrol Urlaub gemacht haben, bis die ersten Anzeichen auftraten.
    Aber unabhängig davon ob hier infiziert oder infiziert angereist, sind diese Personen sicher mit vielen hier in Kontakt getreten und von daher geht eine gewisse Risikoheraufstufung auch in Ordnung. Und da ja in ganz Europa die Zahlen nach oben schnellen, gibt es bald nur mehr Risikogebiete.

  • goggile

    in einer zeit wo jeder dritte infizierte wo krankheitausbricht verstirbt, hat das goliathblattl in der online Version nichts besseres zu tuan als die italianissima mit ihren Gedanken zum bedeutunslosen rennen von gestern zu bekleckern. wieviel beiträge bekommt dieses blattl nochmal von uns steuerbugglern nochmals jährlich?

    neutrale Berichterstattung von niemanden kontrolliert. wir leben eindeutig in einer Diktatur. nur sind grosse teile der lämmer blind und das auf beiden augen. verkauft hat sich ja das schleimbeitlerische Bergvolk schon seit Jahrzehnten an den bananenstaat.

    • mannik

      Jeder Dritte stirbt? Sind Sie verrückt? Die Letalität liegt zurzeit etwa bei 3,5%, nicht bei 33%.

      • cif

        Mannik, nichtmal dieser Prozensatz ist gesichert es fehlen die Erfahrungswerte.

        • leser

          Genau so ist es CIf und man kann die ursachen au h nicht genau zuirdnen

        • mannik

          Nein, dieser Prozentsatz ist momentan schon gesichert, aber er ändert sich natürlich von Tag zu Tag. Wenn solche Rechnungen aufgestellt werden, kann man nur von den vorhandenen Erfahrungswerten ausgehen und offiziell Infizierte mit den Todesfällen in Relation bringen (wobei die bisher, wenigstens in Italien, bekannten Todesfälle alle auf Vorerkrankungen zurückgehen). Wüssten wir mit Sicherheit wie hoch die Anzahl derer ist, die den Virus aufgeschnappt haben, daran aber nicht erkrankt sind, wäre der Prozentsatz sicher viel niedriger. Aber das sind nur Vermutungen und mit denen lässt sich keien Wissenschaft betreiben. Schon allein deshalb ist die Aussage des RKI verantwortungslos.

      • gredner

        Die einzigen Zahlen, die vollständig sind, sind jene auf der Diamond Pirincess: von über 3000 Personen sind 696 infiziert und 6 gestorben. Das entspricht einer Letalität von 0,86%.
        Alle anderen Zahlen sind unvollständig.

  • novo

    1. Ob das Virus gefährlich ist, oder auch nicht, weiß ich nicht, denn ich bin im Gegensatz zu den meisten Foristen kein Virologe!
    2. Dem RKI glaube ich mehr, ja sehr viel mehr als unseren Touristikern, Handelskammeristen und Informationsmonopolisten!
    3. Südtirol ist sehr fahrlässig mit dem Problem Corona umgegangen. Siehe Biathlon u.s.w.
    4. Auch wenn einige der Foristen eine Verschwörung von grünversifften Kommunisten sehen (ganz Schlaue sogar einen Zusammenhang mit Chernobyl herstellen), der wahre Grund ist dann doch, dass die Wirtschaft vor Einbusen verhindern will.

    • leser

      Novo
      Wenn man bedenkt dass man in der schweiz beispielsqeise in der presse schon von mutation spricht dann kann man getrist sagen dass due presse und die politik haarstreubend ist
      Mehr an dummheit und ignoranz kann man nicht an der tag legen

    • waldi

      Gab es bereits Tote, oder schwer Kranke? Von was sprichst du da? Und wie bitte will das RKI beweisen, dass 36 Fälle von Südtirol nach DE gingen? Das ist mir komplett schleierhaft. Soll jeder getestet werden, der im Winter einen Schnupfen hat? So langsam müsst ihr schon mal das Hirn einschalten, bevor ihr solche Sachen schreibt. Und lasst endlich mal die Touristiker in Ruhe, denn wenn die das Geld nicht bringen, dann baut auch kein Angestellter mehr, weil er dann nämlich keine Arbeit mehr hat. Du Hirni

      • leser

        Waldi ich bin ni ht 1 cent von tourismus abhängig und ich werde auch nicht geschädigt wenn kein apfel mehr angebaut wird
        Dass dueser blenderverein jet!t ein auf due mütze kriegt hat nichts mit den arbeiter zu tun

  • leser

    Aber einen positiven aspekt hat das coronavirus
    Wir müssen uns nicht mehr die kranken aktionen von trump putin und co anhören der vorher wegen jedem furz in der presse stand

  • keinpolitiker

    Jetzt muss mir mal einer erklären, nach welchen Kriterien dieses Panikmacheinstitut in Deutschland vorgeht.

    Diese Idioten werfen uns etwas vor, was überhaupt nicht stimmt.

    Die meisten Deutschen Infizierten, welche in Südtirol waren, haben es eh von zu Hause mitgebracht.

    In Südtirol stehen Existenzen auf dem Spiel. Arbeitnehmer wie Arbeitgeber, hauptsächlich im Gastgewerbe, wissen nicht wie es weitergeht.

    Am Ende fehlen 2 Monate an Einkommen, auf beiden Seiten, nur weil so ein bescheuertes Institut solche idiotischen Meldungen rausgibt.

    Und unsere Politiker tun dann noch nichts um uns zu helfen und reden immer von „nicht in Panik verfallen“.

    Wo leben wir denn???

      • novo

        Wie kann man Forscher eines der renommiertesten Institute weltweit Idioten nennen!
        Wie ignorant muss man sein, um als Leihe solche Urteil zu fällen?

        • waldi

          Dann erklär du uns an ihrer Stelle bitte, wie sie auf die Zahl 36 kommen? Das ist nicht zu belegen und deshalb ist das Institut nicht so renommiert, wie du es vielleicht glaubst. Es ist einfach nicht seriös unser Land der Lombardei usw. gleich zu stellen. Tut mir leid. Und wenn es der König von England wäre, aber so was kannst du nicht bringen. Unabhängig wie viele Tests effektiv gemacht wurden, aber mir ist nicht bekannt, dass so viele Menschen in Südtirol krank und mit Lungenentzündung auf der Intensivstation liegen. Warum sind dann nicht sehr viel mehr Südtiroler krank, aber dafür 36 Piefke?

          • novo

            1. Also bei den 20 Tests die in Südtirol gemacht wurden, konnte man natürlich nicht 36 Infizierte finden!
            2. Es sind die wirtschaftlichen Interessen die gewisse Kreise veranlasst, evetuelle Gefahren herunter zu spielen.

          • algunder77

            Errata corrige: laut STOL haben wir nun 5 FÜNF Patienten mit Corona Virus.

            N.B. die Lombardei ist teilweise seriöser als Südtirol 😉 sie kriechen den deutschen Touristen nicht in den Hintern, wie die Südtiroler.

            Dies ist nun das Dankeschön, dass man von den Deutschen bekommt, nachdem man die Deutschen seit ca. 40 Jahre wie Könige behandelt hat und ihnen in den Hintern gekrochen ist. Deutschland hat Südtirol immer schon belächelt und hält nicht viel von den Südtirolern, wie schon damals AH. Ich habe einige Jahre in Deutschland verbracht, und weiß wovon ich spreche 😉

            Südtirol hat einen sehr großen Fehler gemacht; nur das deutsche Volk als Touristen wahrgenommen und angehimmelt. Wir Angelsachsen, bzw. Iren kennen Südtirol kaum. Südtirol muss umdenken; sich auf andere Touristenmärkte konzentrieren. Die Angelsachsen, Iren und Amerikaner haben Südtirol NICHT als Risikogebiet erklärt, auch nicht die Österreicher 🙂

            Keep calm and drink tea 😉

            LG,

            Sven ein Österreich-Ire, der Südtirol über alles liebt.

        • mannik

          Man schreibt Laie, aber abgesehen davon hat der Leiter des RKI selbst von Vermutungen gesprochen. Tatsächlich gibt es keien gesicherte Erkenntnis zum Ansteckungsherd. Angesichts der Inkubationszeit ist sogar sehr unwahrscheinlich, dass sich alle in Südtirol angesteckt haben. Wenn es in Südtirol mehr als nur 2 gesicherte Fälle gibt, die eine solche Ansteckungszahl erklären würden, muss man sich fragen, weshalb eben nur 2 erkrankt sind. Schon die Wahrscheinlichkeit sagt, dass nicht alle asymptomatische Träger sein können.

          • stromer

            Lt. WHO beträgt die Inkubationszeit vermutlich zwischen einem und maximal 14 Tage, meistens aber um die 5. Daher ist das Auftreten von Symptomen unmittelbar vor oder nach der Rückkehr oder auf dem Rückweg wahrscheinlich auf eine Infektion im Urlaubsgebiet zurückzuführen, wenn der Gast 5 Tage oder länger im Gebiet war und eher unwahrscheinlich, wenn er weniger als 5 Tage dort war. Dass der Gast sich genausogut oder sogar wahrscheinlicher bei anderen Gästen (im Skilift, Gondel, Hütte etc) als bei Einheimischen angesteckt haben könnte, ist für die Risikoeinschätzung des RKI irrelevant, da es am Risiko für Reisende nichts ändert.
            S. WHO:
            How long is the incubation period for COVID-19?
            The “incubation period” means the time between catching the virus and beginning to have symptoms of the disease. Most estimates of the incubation period for COVID-19 range from 1-14 days, most commonly around five days. These estimates will be updated as more data become available.

        • keinpolitiker

          @novo

          ganz einfach, wenn jemand von Vermutungen spricht und dann aus diesen Vermutungen eine derartige Krise herbeiführt, dann ist es für mich ein Idiot, denn er weiß nichts genaues und stellt eine ganze Provinz als Risikogebiet dar.

          Entschuldigung, aber anderer Ausdruck ist mir keiner eingefallen.

    • gestiefelterkater

      Das Coronavierus ist dann wohl der Startschuss zur allgemeinen Enteignung. Die Banken sind schon längst pleite, sie werden sich jetzt den letzten Rest des Eigentums der arbeitenden Bevölkerung unter den Nagel reißen um anschließen wieder ins Casino zu gehen.
      Die einzige Rettung vor der Coronahölle sind das Erwerben von Ablassbriefen in Form von Bankaktien.
      Die Welt wurde mit Hilfe der Linksrotgrünen in eine totale Irrenanstalt verwandelt.

    • leser

      Wenn du von politikern erwartes dass sie ein problem lõsen dann hast du die letzten 50 jahre ni ht verstanden und in italien schon recht nucht

  • zufall

    Erst 20 Tests?
    Das ist die Südtiroler Menthalität: sel schaug mer amol, nor wermor schun sechn….. jatz schaugn ober die ondern, gell.

  • yannis

    @novo, 13:03 Uhr

    Richtig, so sind die Fakten !

  • iceman

    Die Tiroler sind schön, heiter, ehrlich, brav, und von unergründlicher Geistesbeschränktheit. Sie sind eine gesunde Menschenrasse, vielleicht weil sie zu dumm sind, um krank sein zu können.

    schon der Piefke Heinrich Heine wusste, dass wir gar keine Krankheiten übertragen können.

  • alsobi

    @algunder77, wie krank sind Sie eigentlich.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Redaktion. Wie jeder Bauer mit Kùhen, mistet endlich aus, oder ùbersiedelt ein Stockwerk hòher. Die Wahl liegt bei Euch. Die Scheisse, die einige hier schreiben, kònnte Eure Arbeitsplàtze ùberfluten. Hirni

  • franz1

    Jetzt ist es Gewissheit.
    Das Covid-19 wird vom Tier auf den Menschen übertragen, aufgrund fataler Hygienezustände.
    Wenn ich mir diese Hoteldörfer ansehe wo aus allen Gegenden Touristen herkommen wie in Gröden usw. ist eine Ausbreitung unvermeidbar…
    Da nutzt es nichts einen Behälter mit Desinfektionsmittel neben die Kassa zu stellen…

  • goggile

    ITALIA 500Guariti
    200 decessui

    mehr als jeder dritte stirbt. mannikTOLM

  • kleinlaut

    Der grösste Vollpfosten ist doch der Platter! Nach welchem Kriterium lässt er Südtiroler “ Fans“ zum heutigem Konzert von der Berg Tussi in die Olympiahalle!? Nach Absprache mit dem anderen Vollpfosten Achammer!?

  • mannik

    @stromer – Die Inkubationszeit beträgt eben nur durchschnittlich ca. 6 Tage. Dass alle 36 genau im Durchschnitt liegen, ist eher unwahrscheinlich. Die Schwäche der Vermutung des RKI – es handelt sich um nichts anders – liegt in der fehlenden Erklärung weshalb dann in Südtirol kaum jemand erkrankt ist. Nachdem es nur eine Vermutung ist, dass sich die Urlauber in Südtirol angesteckt haben könnten, ist auch die Einstufung als Risikogebiet vorerst haltlos. Anders wäre es im Zusammenhang mit den so genannten roten Zonen. In Deutschland selbst hat das RKI nur ein Risikogebiet (in NRW) ausgemacht, obwohl klar ist, dass es viel mehr sind. Interessanterweise, sind gerade beliebte Ferienziele in Deutschland nicht als solche bezeichnet, obwohl die Anzahl der Infizierten dort wesentlich höher ist als in Südtirol.

    • gredner

      Das RKI hatte die Anweisung ausgegeben nur Personen mit Symptomen aus China, Irak oder Italien zu testen, also KEINE Urlauber die aus Österreich oder der Schweiz heimkehren. Es ist klar, dass daraufhin mehrere infizierte aus Südtirol erfasst werden, aber nicht aus anderen Regionen der Nordalpen.

      Aufgrund dieser „gewollt“ partiellen Daten, Südtirol als Risikozone einzustufen ist für ein „wissenschaftliches Institut“ grob fahrlässig! Da sollte Widmann klare Worte aussprechen!

      • gredner

        Noch was: die Urlauber, die ihren Skiurlaub in Südtirol stornieret haben, gehen jetzt eben nach St. Anton, Sölden, Schladming, … und holen sich den Virus dann eben dort. Oder sie bringen ihn dorthin.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen