Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Neonazi-Aufmarsch

Der Neonazi-Aufmarsch

Andrea Bonazza (vorne mit Halbglatze) in Budapest – Foto: Recherche Nord

Casapound-Mann Andrea Bonazza fällt im Bozner Gemeinderat mit geschichtsrevisionistischen Provokationen auf. Er selbst huldigt – bei einem Neonazi-Aufmarsch in Budapest – der SS.

Von Thomas Vikoler

Die Attacke des Gemeinderats, der nach Ex-Bürgermeister Giovanni Benussi das Wort ergreift, fällt auffallend heftig aus: „Ihr sollt euch schämen“, „ihr seid die ersten, die zum Kotzen sind, porco cane“, schreit Andrea Bonazza, Bozner Gemeinderat der faschistischen Casapound, ins Mikrophon. Auch „merde di partigiani“ ist auf der Videoaufnahme von der Sitzung zu hören.

Bürgermeister Renzo Caramaschi, den Bonazza ebenfalls attackiert hatte, wird rot im Gesicht und ruft zurück. Die grüne Verkehrsstadträtin Maria Laura Lorenzini fordert mit lautstarker Stimme „Respekt für die Institution“ ein. Bonazzas Antwort: „Sei still“.

Diese Szene spielte sich am Dienstagabend im Bozner Gemeinderat ab. Bonazza hatte kritisiert, dass die Gemeinde Veranstaltungen unterstützt habe, in denen Vertreter der Partisanenvereinigung ANPI aufgetreten waren. Veranstaltungen des Friedenszentrums der Stadt und an der Pascoli-Oberschule. „Für letztere ist das Land, Landesrat Giuliano Vettorato, zuständig“, stellt Bürgermeister Caramaschi klar.

Kurz: Bonazza beschuldigte die Gemeinde einer einseitigen Geschichtsaufarbeitung.

Dabei hatte die Gemeindeverwaltung am Montag, wie jedes Jahr, der Karsthöhlen-Opfer in Istrien gedacht. Wo die Täter sozialistische Brigaden des jugoslawischen Marschalls Tito waren.

Das Wortgefecht im Gemeinderat erhielt gestern zusätzliche Brisanz. Über das Netzwerk „Recherche Nord“ wurde bekannt, dass Bonazza am vergangenen Samstag in Budapest am sogenannten „Marsch der Ehre“ teilgenommen hatte. Eine geschichtsrevanchistische Veranstaltung, bei der Rechtsextreme aus mehreren Ländern jedes Jahr seit 1997 der deutschen Wehrmachtsoldaten, Angehörigen der Waffen-SS und kollaborierenden ungarischen Truppen „gedenken“, die am 11. Februar 1945 von der Roten Armee eingekesselt worden waren.

Am Samstag waren im Varosmajor-Park in Budapest mehr als 500 Rechtsextreme zugegen, von denen etliche SS-Uniformen trugen.

Mitten unter ihnen: Andrea Bonazza, der Bozner Gemeinderat.

Der Event wurde vom Netzwerk „Recherche Nord“ fotografisch dokumentiert. Bonazza ist zu sehen, wie er andächtig vor einem Friedhofskreuz mit Wehrmachtshelm steht.

„Faschisten, die an Neonazi-Märschen teilnehmen, dürfen nicht weiter dem Bozner Gemeinderat angehören“, erklärte Stadträtin Lorenzini auf Facebook: „Was am Dienstag im Gemeinderat passiert ist, war bereits inakzeptabel“.

Eine Aufforderung zum Rücktritt, die sich bald selbst erübrigen dürfte: Casapound will bei den Gemeinderatswahlen am 3. Mai nicht mehr antreten. Ein „Befehl“ aus Rom.

 

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (49)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • goggile

    befehl aus Rom wer genau bitte

    bonazza sollte angeklagt werden

  • watschi

    casapound „hat fertig“. und das ist gut so. wir brauchen in sùdtirol keine faschisten. die hatten bei uns schon viel zu lange unruhe gestiftet. auf ihren gang nach rom, kònnten sie ihren faschistischen krempel gleich mitnehmen und unten aufstellen. Faschisten weg, faschistische denkmàler weg. endlich kònnte man in bozen wieder gute luft atmen.

  • esmeralda

    Salvinis Männer fürs Grobe

  • watschi

    stefan, denk doch mal nach. wem soll casapound denn unterstützen? zingaretti vielleicht oder 5 stelle? klar wählen sie für sich das kleinste übel und das ist halt einmal die mitte rechts partei Lega. deine behauptung ist”verleumdung”und somit strafbar und kostet dich bei einer anzeige viel geld. mit faschisten will niemand etwas zu tun haben. das wirst du wohl noch verstehen, oder?

    • leser

      Watschi casapount ist da fürs grobe dafür wird sie nicht verboten und schon gar nucht geahndet weil offensichtluch einige rechtsparteien bestimmte meinungsbildende aktionen nicht machen können erkedigen die das
      Aber nachweuse zu verbindungen gibt es eindeutig

    • stefan1

      watschi du redest einen wirren Unsinn.
      Mitte rechts hahahhahaha, kein Mitterechtswähler würde Salvini wählen !
      Nebenbei unterstützen die Kommunisten nicht den PD oder die Grünen, weil sie grundsätzlich verschieden Sachen wollen !
      Die Lega ist ganz klar inhaltlich rechtsextreme, wirtschaftlich , sozial,europapolitisch, umweltpolitisch etc

  • watschi

    stefan, wäre salvini ein faschist, dann wäre er führer von casapound und nicht von der lega.

    • cif

      Salvinis Faschismus
      2009 plädierte er für die Trennung von Italienern und Einwanderern in Eisenbahn-Abteilen und für die Wieder-Einführung eines Paragraphen zur strafrechtlichen Verfolgung „illegaler Einwanderung“. Im Hinblick auf Sinti und Roma meinte er, es müsse ja schließlich einen Grund dafür geben, dass sie als „Diebe“ angesehen würden. Den Euro nannte er eine „kriminelle Währung“. Im Bund mit der neofaschistischen Bewegung und Partei „Casa Pound“ und mit Putin schlug er 2014 eine Aussetzung des Schengen-Abkommens vor. Den italienischen Präsidenten und früheren Widerstandskämpfer Carlo A. Ciampi nannte er nach dessen Tod 2016 einen „Verräter Italiens und der Italiener“.

      Einer der Berater Salvinis ist der Vorsitzende des Kulturvereins Lombardei-Russland, Savoini, der seinerseits ein Anhänger des russischen Neofaschisten A. Dugin ist (einem Unterstützer der russischen Großmachtideologie des „Eurasismus“). 2015 lud Salvini zu einer Großveranstaltung der Lega in Rom sowohl Anhänger der griechischen „Goldenen Morgenröte“ als auch den deutschen „Vordenker“ der Rechten, Götz Kubitschek, ein.

      Nach einem Anschlag auf afrikanische Migranten schrieb Salvini, die „unkontrollierte Einwanderung“ führe eben zu „Chaos, Wut und sozialen Zusammenstößen“. In den letzten Jahren hat Salvini wiederholt die Landung von Flüchtlingsschiffen, die Afrikaner vor dem Ertrinken im Mittelmeer retteten, in italienischen Häfen (Lampedusa) untersagt, jüngst eines dieser Rettungsschiffe beschlagnahmen und dessen Kapitänin verhaften lassen. Anfang August setzte Salvini – unter der Bezeichnung „Sicherheitser- gänzungsgesetz“ – neue, weitreichende Vollmachten für die Polizei durch. Schließlich kündigte er ein Misstrauensvotum gegen „seinen“ (parteilosen) Ministerpräsidenten Giuseppe Conte an und forderte Neuwahlen. Seine eigene Partei, die Lega, erklärte vielsagend: „Wer Zeit verliert, schadet dem Lande“.

      https://iso-4-rhein-neckar.de/was-ist-faschismus-und-warum-ist-matteo-salvini-ein-faschist/

    • fritz5

      . . .oder von Fratelli d’Italia

    • ohnehirnlebtmanbesser

      Oh Watschi. Ich wusste es. Du kennst nicht mal die Geschichte deiner gelobten Partei. Zuviele Politiker der Lega haben in den vergangenen Jahren mit Casapound geflirtet. In keiner Aussage wurden Ihre Stimmen von Salvini verschmàht. Nur die Einwohner Roms vertrieben sie aus Ihren Bezirken. Von Seiten des damaligen Innenministers Salvini …..keine Reaktion.. Das ist keine Verleumdung……und nicht straffbar. Es ist nur Parteigeschichte die du verdràngst.Bewusst….Unbewusst…..das weisst nur du.Hirni

    • esmeralda

      @watschi
      er ist halt auch ein furbo und lässt von den schlägern von casapound die drecksarbeit abnehmen, er hetzt und sie schlagen zu und solche leute wie du applaudieren

  • waldi

    ….was sich solche Kreaturen bei uns im deutschen Südtirol erlauben ist eine Schande. Nicht genug, dass wir in einem extrem verschuldeten Statt leben, wo wir alle Steuern zahlen ohne Ende, nein wir müssen uns mit Problemen und Ansichten befassen, die in anderen Ländern überhaupt gar kein Thema sind. Aber leider hier bei uns ist anscheinend alles möglich. Aber wehe wir „muxen“ uns mal, dann werden wir gleich angezeigt. Tolles Land, tolle Leute. Könnt alle stolz darauf sein, die sich diese bunten Farben ins Gesicht schmieren.

    • leser

      Waldi
      Das ust es nun mal man verdrängt due realität und hebt due fahne hoch mit reinen italier was auch immer das sein mag

    • markp.

      @waldi
      Der Faschismus und Rassismus ist sehr wohl auch in anderen Ländern ein großes Problem. Es reicht ein Blick nach Norden (AfD) oder auch in den Osten. Ob versteckt oder ganz offen, dies ist ein globales Problem.

      Das einzige was Italien vom Rest unterscheidet, ist, daß verschiedene Denkmäler/Aufschriften geduldet werden. Und speziell in Südtirol werden solche Bauten sogar von manchem deutschen Südtiroler noch mit dem Hintergrund geduldet, daß sie uns ein Mahnmal sein sollen, anstatt das zu tun, was man mit solchen Denkmälern tun muß: wenn schon ein offen ersichtliches Denkmal daraus machen (wie in Dachau oder Auschwitz), statt irgendwelchen Alibitafeln. Und da das in Südtirol bei gewissen Bauten enfach nicht möglich ist, entweder konsequent entschärfen oder abreissen.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Oh Watschi. “ In anderen Làndern kein Thema“.Schau nach Deutschland….du wirst staunen. Hirni

  • alexbozen

    …hmmm, stellt euch vor irgend ein südtiroler hätte an so ein Nazi-meeting teilgenommen? …will gar nicht wissen was wir medial auf italienisch-nationaler Seite an Shitstorm geärntet hätten. …bin selbst bozner, aber nur in Bozen können die Menschen so behindert sein, immer noch so einen Bonazza zu wählen…schämen sollen sie sich, diese LOOSER die so eine Missgeburt wählen.

  • george

    ‚watschi‘, ‚ waldi‘ u. co. und wie sie alle hier so heißen, die diesem Gedankengut Lob singen. Wenn man euch die Tatsachen vor Augen hält, dann werdet ihr noch engstirniger, noch sturer und gebt allen anderen die Schuld. Nur ihr wollt nicht die Augen öffnen und sehend werden. Rückt ab von diesem extremen Gedankengut, ob rechts- oder linksextrem, es war und ist immer menschenfeindlich Leid und Tod bringend. Also fördert es mindestens nicht.

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Watschi. Du kennst auch sicher nicht den Lega Spruch “ Wir halten die Waffen bereit „, „Roma Ladrona “ und stahlen fast 50 ml aus den Parteikassen, Migrantenabschiebung “ Rein ins Flugzeug….Tùren auf ùber dm Mittelmeer“……….Die liste ist lang.Lùgen? Hirni

    • watschi

      ach hirni, alles linke antilega propaganda. das ist halt so in der politik. du musst nicht alles glauben, was in wahlzeiten von den politischen gegnern geschmettert wird. denke mit deinem hirn und höre nicht nur was du hören willst

  • ohnehirnlebtmanbesser

    Watschele .Konzentrier dich auf den Inhalt……..und nicht auf die Form. und meine Tippfehler. Spreche 4 Sprachen…..keine perfekt. Schreibe in 4 Sprachen…….keine Perfekt. Hirni

  • artimar

    Das passt zur Ansicht das verbrecherische, faschistische Italien (1922-1945) als unschuldiges Opfer darzustellen. Italien hat sich anders als Deutschland, wo es einen Nürnberger Prozess … gab nie mit seiner dunklen Vergangenheit nie auseineindergesetzt. Bis heute. Mehr noch: Seit 2004 gibt es in Italien gar eine ganz offizielle Instrumentalisierung des Gedenktages des faschistisch geprägten Begriffes „Foibe“, mit dem manche die italienische Schuld zu relativieren und eine Opfermentalität zu zelebrieren. Das Absurde ist dabei, dass das Bedauern über diese Opfer am Ende eines Krieges nun auch noch von Neo-Faschisten zu ihrem Zwecke genutzt wird.
    Der Casapound-Mann ist hier kohärent, während Bozner Grüne, PD … hingegen nur den italienischen Geschichtsrevisionismus teilen. Vielleicht sollte man in Italien, aber auch in Ungarn … mal den Geist der (diesjährigen) Rede des Bundespräsidenten Steinmairs als anlässlich der Zerstörung Dresdens von 1945 nachlesen: https://www.dnn.de/Nachrichten/Politik/Bundespraesident-Steinmeiers-Gedenkrede-in-Dresden-im-Wortlaut Da ist nichts von Aufrechnung und Geschichtsrevisionismus.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen