Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Ihr seid Weltklasse“

„Ihr seid Weltklasse“

Unter tosendem Applaus wurde am Donnerstagabend im NOI Techpark die italienische Berufsmannschaft empfangen. Vertreter aus Politik und Wirtschaft, vor allem aber Familien, Freunde und Berufskollegen haben ihre Helden offiziell gefeiert.

Der Stolz und die Freude über die erzielten Ergebnisse im russischen Kazan standen den 15 jungen Teilnehmern auch heute Abend ins Gesicht geschrieben.

Vor zwei Tagen erst hatten sie alle erfolgreich die Wettbewerbe in ihren Berufen abgeschlossen.

Am Donnerstagabend wurden sie unter Jubelrufen in der Landeshauptstadt in Bozen empfangen.

Zahlreiche Eltern, Freunde, Kollegen, Handwerksunternehmer und Ehrengäste waren in den NOI gekommen, um den Erfolg der Mannschaft noch einmal gebührend zu feiern. „Die hohe Motivation der Gruppe war von Anfang an spürbar. Jeder Einzelne hat von der ersten Minute an alles gegeben und bis zum Schluss gekämpft. Das Ergebnis darf sich sehen lassen. Südtirol bildet Spitzenhandwerker aus und darauf dürfen wir stolz sein“, brachte es lvh-Präsident Martin Haller auf den Punkt.

Wirtschafts- und Bildungslandesrat Philipp Achammer gratulierte den Fachkräften über eine Videobotschaft: „Ihr seid schlichtweg Weltklasse! Südtirols Unternehmen dürfen sich glücklich schätzen, Jungtalente wie euch im Betrieb zu haben.“ Landeshauptmann Arno Kompatscher betonte die Wichtigkeit solcher Wettbewerbe für Südtirol: „Allein durch eure Teilnahme seid ihr Gewinner für euren Beruf, für unser Land, aber auch für euch selbst. Das hervorragende Ergebnis Südtirols mit fünf Medaillen spricht für sich. Es ist der Beweis für unser erfolgreiches Ausbildungssystem, das einen großen Mehrwert für Wirtschaft und Gesellschaft darstellt.“

Im Rahmen der Feier wurden nicht nur die Teilnehmer geehrt, sondern auch ihre Fachexperten, WM-Betriebe und die Obfrauen und –männer der Berufsgemeinschaften im lvh. „Ohne eure wertvolle Vorbereitung und eure Bereitschaft, in die jungen Menschen zu investieren, wäre das Team nie so weit gekommen“, betonte auch Gert Lanz, offizieller Delegierter von WorldSkills Italy, „dafür gilt euch höchste Anerkennung und aufrichtiger Dank.“

Bei der Berufs-WM in Kazan errang Lisa Hilpold (Floristin) eine Goldmedaille, Daniel Perkmann und Patrick Staschitz (Landschaftsgärtner) sowie Matthias Grunser (Zimmerer) holten Silber und Bronze ging an Germar Unterweger (Elektrotechniker) und Hannes Pircher (Maurer).

Gekrönt wurden diese Spitzenleistungen durch sieben Exzellenzdiplome. Besonders stolz ist man auf den sechsten Platz in der Nationenwertung, vor allem wenn man bedenkt, dass 63 Länder am Wettbewerb teilgenommen haben.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (3)

Lesen Sie die Netiquette und die Nutzerbedingungen

  • jennewein

    Politiker ihr müsst die handwerker auch wie weltklasse arbeiter behandeln,meistens schaut man auf uns arbeiter von oben herab .
    Gegenüber den offentlich angestellten sind wir arbeiter immer noch stiefkinder.
    zB. Alle privilegien der öffis ,der sichere arbeitsplatz mit oder ohne leistung und der viel höhere lohn.
    Politiker denkt mal nach wieso haben wir guthandwerker mangel ????

  • latemarbz

    Mich würde interessieren, wer da lügt und falsch aufplüstert? Platz sechs in der Nationenwertung? Auf eine österreichischen Portal lese ich: „Platz sieben in der Nationenwertung
    Beste Nation wurde China vor Gastgeber Russland, Österreich schaffte es im Ranking auf Platz sieben – das beste Ergebnis seit 1983 – und ist damit das beste Team aus der EU. Dementsprechend zufrieden ist Wirtschaftskammer-Präsident Harald Mahrer: „Wir freuen uns mit unseren Fachkräften, die sich als exzellente Botschafter unserer Betriebe, unseres Wirtschaftsstandortes und unseres beruflichen Bildungssystems erwiesen haben.“ Wohlgemerkt: „Das Team Austria durfte insgesamt zwölf Medaillen, davon sechs in Gold, bejubeln. Erfolgreichstes Bundesland war die Steiermark. zweimal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Also auch leicht besser als Südtirol. So sieht die Realität aus!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2021 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Privacy Policy | Netiquette & Nutzerbedingungen | AGB | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen