Du befindest dich hier: Home » Politik » Im Bus nach „Braies“

Im Bus nach „Braies“

Stefan Unterberger

Die Busse nach Prags fahren nun häufiger. Das freut Stefan Unterberger von der Süd-Tiroler Freiheit, der sich allerdings über die Benennung „Braies“ ärgert.

Der Bus von Toblach bis nach Prags (Linie 442) fährt in dieser Sommersaison nicht mehr im Stundentakt, sondern wieder im Halbstundentakt. Hinzu kommt ein Entlastungsbus (Linie 439), der schon in Welsberg Fahrt aufnimmt.

Stefan Unterberger, Landesjugendleitungsmitglied der Süd-Tiroler Freiheit, freut sich, denn er hatte bereits im Vorjahr eine engere Taktung der Busse gefordert. Doch für Unterberger gibt es auch einen Wermutstropfen:

„In der vom Tourismusverein herausgegebenen Broschüre finden sich nicht nur im italienischen, sondern auch im englischen Text ausschließlich die italienischen Ortsnamen. Diese sind, wie ,Braies‘, größtenteils nur zum Schein italienisch. Dieser Unfug muss endlich aufhören“, fordert Unterberger.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (5)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • erbschleicher

    Wia olt ischn des Biabl?
    Woass onscheinend net, dass men Ortsnumen im englischen af Walsch schreib.
    Hot woll als se in dor Schuile es ABD durchegmocht hobn gfahlt.

    • pe

      Aso? In der englischen Wikipedia wird das anders gesehen. Aber du wirst es schon wissen.

      • erbschleicher

        @pe
        das steht auch in WIKIPEDIA
        Ironie (altgriechisch εἰρωνεία eirōneía, wörtlich „Verstellung, Vortäuschung“) bezeichnet zunächst eine rhetorische Figur (auch als rhetorische Ironie oder instrumentelle Ironie bezeichnet).[1] Dabei behauptet der Sprecher etwas, das seiner wahren Einstellung oder Überzeugung nicht entspricht, diese jedoch für ein bestimmtes Publikum ganz oder teilweise durchscheinen lässt. Sie kann dazu dienen, sich von den zitierten Haltungen zu distanzieren oder sie in polemischer Absicht gegen angesprochene Personen zu wenden.

        Seit dem Ende des 18. Jahrhunderts bezeichnet Ironie auch eine literarisch-philosophische Haltung (romantische Ironie), in der das Kunstwerk seinen eigenen Entstehungsprozess mit darzustellen scheint.

        Darüber hinaus ist eine Verwendung von Ironie für Ereignisfolgen gebräuchlich, bei denen Absicht und Zufall auf besondere Weise aufeinander bezogen sind (entweder antizipatorisch oder antagonistisch). Dabei ist auch von „Ironie des Schicksals“, „Ironie der Geschichte“ oder „Ironie des Lebens“ die Rede (objektive Ironien).

  • nostradamus

    Was dieser Junge Knappe wahrscheinlich noch nicht weiss:

    http://www.tiroul.info/index.php/Braies_%28Ort_/_Prags_/_Ladinisch%29

    Braies (Ort / Prags / Ladinisch)
    Braies
    Standardladinische Form
    [braːjes]

    Prags (Ort / Prags)
    Gadertaler Variante. Der amtliche „italienische“ Name Braies ist also in Wirklichkeit ladinisch.

  • huwe

    Jeder soll seine Meinung vertreten können, so auch dieser junge Mann.
    Wenn das Pustertal ein Deutschsprachiges Tal ist, so sollten die Ortschaftsname zumindest auch in Deutsch verwendet werden, egal ob die Touristen, Italienisch, Englisch, oder einer anderen Sprachgruppe angehören.
    @nostradamus
    Wenn man schon andere belehren will, soll man auch wisse woher der Name Braies kommt, nämlich aus dem Gadertalerischen, Braia = Hose —— Mehrzahl, Braies

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen