Cookie Consent by TermsFeed
Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Extrem hohe Dunkelziffer“

„Extrem hohe Dunkelziffer“

Im vergangenen Jahr wurden in Südtirol mehr als 1.500 Drogensüchtige behandelt – Tendenz steigend. Wie Suchtexpertin Bettina Meraner diese Zahlen einordnet und warum Jugendliche zu illegalen Substanzen greifen.

Tageszeitung: Frau Meraner, in Südtirol wurden im Jahr 2018 insgesamt 1.546 Personen mit einer Drogensucht behandelt, das sind rund 100 mehr als im Vorjahr. Was sagen uns diese Zahlen?

Bettina Meraner (Primaria Dienst für Abhängigkeitserkrankungen Bozen): Dieser Trend ist in erster Linie positiv zu bewerten, denn das heißt, dass mehr Personen mit einer Drogensucht mit den Diensten in Kontakt kommen. Wir können anhand dieser Daten aber keine Rückschlüsse ziehen, was die Konsumsituation betrifft. Wir können allerdings beobachten – und das ist ebenfalls positiv – dass sich die Patienten nach einer kürzeren Latenzzeit mit den Diensten in Kontakt setzen. Während früher meist sieben oder acht Jahre zwischen dem Beginn eines problematischen Konsums und dem Erstkontakt mit dem Dienst vergangen sind, sprechen wir heute von einem bis zwei Jahren. Es ist auch unter den Konsumenten nicht mehr so stigmatisiert, sich Hilfe zu holen, wie es noch vor einigen Jahren war.

Und wie stark wird das Thema noch immer von der Gesellschaft stigmatisiert?

Da gibt es einen sehr großen Unterschied zwischen den Substanzen. In Südtirol finden wir eine relativ große Toleranz was Cannabinoide angeht, Opiate sind hingegen immer noch tabu. Kokain wird von vielen sehr verharmlost und daher halten es die meisten Menschen nicht für ein Problem.

Man findet in Südtirol aber nicht nur die „klassischen“ Drogen sondern auch synthetische – LSD, Crack, oder Ecstasy…

Personen, die synthetische Drogen konsumieren, kommen mit uns leider vor allem über die psychiatrischen Dienste in Kontakt, also wenn sie ein psychiatrisches Problem entwickeln, was leider vorkommen kann. Man muss immer den Kontext, auch bei den Meldungen an das Regierungskommissariat, betrachten: In diesen Meldungen geht es hauptsächlich um Substanzen, die auf der Straße konsumiert werden. Synthetische Drogen werden hingegen eher in geschlossenen Räumen oder in Diskotheken konsumiert und fallen dadurch auch nicht so stark auf. Das heißt aber nicht, dass sie nicht so verbreitet sind sondern einfach nur, dass sie nicht so auffallen.

30 Prozent der Drogendelikte wurden laut Regierungskommissariat von Personen unter 25 Jahren begangen. Beunruhigt Sie diese Entwicklung?

Das zeigt uns einerseits, dass die Ordnungshüter sensibler für diese Gruppierung sind. Andererseits zeigt das aber auch, dass das Unrechtsbewusstsein oft fehlt. Jugendliche sind risikobereiter als Erwachsene, aber sowohl bei den Konsumenten als auch bei den Eltern fehlt oft das Wissen darüber, was die Weitergabe von illegalen Substanzen bedeutet. Die ganze Diskussion um die Legalisierung von Cannabis führt zudem dazu, dass viele meinen, dass das, was sie machen, eh schon so gut wie legal ist und eigentlich nicht viel passieren kann – da fehlt es wirklich an Information und Aufklärung.

Unterschätzen Jugendliche die Folgen eines Drogenkonsums?

Das ist zum Teil auf diese Diskussion um die Liberalisierung und auf das therapeutische Cannabis zurückzuführen. Die Leute vermischen irgendwann einfach ganz viele Ebenen und denken, dass ein Konsum harmlos ist. Aber für Jugendliche ist keine psychoaktive Substanz harmlos. Das Risiko, Schaden zu nehmen oder eine Abhängigkeit zu entwickeln – auch eine psychologische Abhängigkeit – ist im Jugendalter viel größer als bei einem Erwachsenen. Jugendliche haben zudem weniger Frustrationstoleranz als Erwachsene und wenn sie mit Drogen die Erfahrung machen, dass sie innerhalb kürzester Zeit ihren Gemütszustand verändern können, lernen sie auch nicht diesen Frust auszuhalten und werden vermehrt zu diesen Substanzen greifen, weil sie auch keine anderen Lösungen kennen. Abgesehen davon, dass im Jugendalter die Hirnreifung noch nicht abgeschlossen und das Gehirn auch manipulierbarer durch psychoaktive Substanzen ist – so können sich Verhaltensweisen einschleichen, die später ganz schwer verändert werden können.

Warum greifen Jugendliche zu illegalen Substanzen?

Neugierde und Gruppenzwang sind ein Einstieg in jede Substanz – auch schon beim Nikotin kann man dieses Phänomen beobachten. Sicher stehen die Jugendlichen auch unter Leistungsdruck, aber den Jugendlichen fehlen vielfach Wege oder Strategien, mit diesem Druck umzugehen. Abgesehen von Aufklärung über diese Substanzen wäre es in meinen Augen deswegen auch wichtig, dass Jugendliche Kompetenzen erlernen, was den Umgang mit Stress oder negativen Gefühlen betrifft.

Frau Meraner, was sagt uns die Anzahl der behandelten Drogenabhängigen über den Drogenkonsum in Südtirol?

Die Tatsache, dass vermehrt Personen aufgrund eines Drogenkonsums mit dem Dienst in Kontakt kommen, ist positiv zu bewerten, sagt aber nichts über den effektiven Konsum in Südtirol aus – da haben wir eine extrem hohe Dunkelziffer.

Interview: Lisi Lang

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • marting.

    und wer bringt die Drogen ins Land und wer verkauft sie?
    einfach in Bozen beim Bahnhof und in die Parks schauen, dann ist die Antwort klar.

  • stefan1

    Einfach legalisieren, ist höchste Zeit !

    • yannis

      Ja Du WITZBOLD einfach legalisieren damit die Dealer Connection’s ihre Geschätsgrundlage gesichert ist, die Folgen daraus zahlt ja dann der Steuerbuggler

      • josef.t

        Jeder wer das nötige „Kleingeld“ hat, bekommt jegliche
        Art von Drogen, auch mit dem ganzen Aufwand der
        Drogenfander der ja auch aus Steuermittel beglichen wird,
        mit einer Legalisierung würde man sich das ersparen ?
        Die Folgen der Süchtigen (Kranke), zahlen wir so und so ?

        • stefan1

          Im Gegenteil, man könnte die Steuereinnahmen der Prävention auch noch beiführen.
          Und die Betroffenen aus dem Schatten holen und ihnen helfen, statt sie zu bestrafen.
          Aber soweit denkt dein Hirn halt nicht yannis..

      • stefan1

        Nebenbei werden dann die Dealer schnell arbeitslos, weil danach die Qualität überprüft wird und höhere geboten wird, was diese Dealer überflüssig macht, weil ichs billiger und besser vom Staat kontrolliert kriege.

  • yannis

    einfach ALLES und JEDES, vom Autorasen über Waffenbesitz, bis zum Steuerhinterzug legalisieren, spart eine ganze Menge, Gesetzgebung, Ermittlung, Verurteilungen, und Strafmassnahmen = Anarchie.

  • ollaweilleiselber

    Was haben die Herrschaften Kommentatoren denn zu sich genommen um so einen hirnverbrannten Blödsinn zu schreiben?
    Alkohol ist ein legales Suchtmittel; trotzdem gibt es jede Menge Alkoholabhängige, welche nicht nur das Gesundheitssystem belasten, ganz zu schweigen von den Kosten beim Arbeitgeber (Lohnkosten bei Krankheit sind zum Teil zu Lasten des Arbeitgebers) und dem Schaden, welche Unfallopfer erleiden.

    • stefan1

      Nur dass von Cannabis noch nie jemand gestorben ist, nebenbei werden in der heutigen Konsumgesellschaft die Leute von allem süchtig: Shoppen, Essen, Drogen etc. also alles verbieten oder wie ?
      Die Länder, wo es legalisiert wurde, zeigen: langfristig fällt sogar der Konsum und alle bestehenden Problemen können besser angegangen werden.Nur eine Frage der Zeit bis die Leute ihre ideologische Augenklappe abnehmen…

      • andreas

        Manche psychischen Störungen, welche auch zum Tod führen, sind sehr wohl auf Cannabiskonsum zurückzuführen. Auch dient es als Einstiegsdroge.

        • roadrunner

          Cannabiskonsum kann eine psychische Pathologie verstärken, ist aber seltenst der Auslöser von Selbstmord. (zu andere Todesursachen führt Cannabiskonsum nicht) Auch Alkoholkonsum gilt als Einstiegsdroge. Du bedienst dich sehr alter Klischees.

        • ahaa

          So wie du argumentierst, könnten es auch das Psychopharmaka sein. Viele nahmen es. Ich glaube nur an Studien die ich auch selbst gefälscht habe. Wer sagte das?
          Die Einstiegsdroge ist immer noch Alkohol, Nikotin…… Beide machen abhängig und können zum vorzeitigen Tod führen. Was die Medien schreiben und die Wirtschaft vorgibt brauch man nicht wiederholen. Andreas.

        • stefan1

          Der Mythos von Cannabis als Einstiegsdroge wurde schon xmal als falsch bewiesen, nur in der Brennerstraße glaubt man offenbar noch dran.

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2020 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl Impressum | Datenschutz & AGB | Cookie Hinweis | Privacy-Einstellungen

Nach oben scrollen