Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » Digital im Rückstand

Digital im Rückstand

Dominik Matt stellte kürzlich Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft die Zwischenergebnisse einer Digitalisierungs-Studie vor. Das Fazit: In einigen Bereichen bestehe dringend Handlungsbedarf.

Die im Rahmen von Interreg V-A Italia-Austria geförderte Digitalisierungs-Studie „A21 Digital Tyrol Veneto“ hat das Ziel, Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik mit Strategien und Handlungsempfehlungen beim digitalen Wandel zu unterstützen. Professor Dominik Matt, der das Projekt leitet, hat kürzlich im Rahmen der Vorstandssitzung des Südtiroler Wirtschaftsrings die Zwischenergebnisse der Studie vorgestellt und mit den Entscheidungsträgern aus der Wirtschaft diskutiert.

Fest stehe, so der Wirtschaftsring: „In einigen Bereichen besteht dringend Handlungsbedarf.“

Ergänzend zu einer Literatur-Recherche hat das Forschungsteam rund um Professor Dominik Matt im Rahmen der Studie auch 60 Interviews mit Experten durchgeführt. Besonderen Handlungsbedarf sehen die Befragten bei den „digital skills“.

„Um die digitalen Kompetenzen innerhalb eines Unternehmens zu stärken, müssen Mitarbeiter bewusst im Prozess des digitalen Wandels miteinbezogen werden“, unterstreicht Matt.

Bildungssystem: Digitale Kompetenzen stärken

Weiteren Handlungsbedarf gibt es laut Studie auch im Bildungssystem. „Hier sehen wir als Forschungsteam gerade im dualen Ausbildungssystem durch die Wechselbeziehung aus Theorie und Praxis große Vorteile für den Ausbau digitaler Kompetenzen“, so Matt.

Damit einhergehend gelte es, Südtirol zur „Smart Region“ zu entwickeln, um auch in Zukunft attraktiv für junge und gut ausgebildete Talente zu sein. Die Wirtschaftsvertreter sehen das genauso.

Schnelles Internet nötig

„Die beste Strategie zur Digitalisierung nützt uns aber nichts, wenn wir kein schnelles Internet haben. Die Studie macht demnach auch deutlich, dass schnelles Internet auch ein Wettbewerbsfaktor ist. Hierzu fordern wir einen konsequenten Ausbau des Glasfasernetzes und in jenen Zonen, in denen keine Glasfaseranbindung möglich ist, eine Alternative und eine klare Strategie“, so Hannes Mussak, Präsident des Wirtschaftsrings.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (2)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • hoi_du

    … „Digitaler Wandel“ gut und recht und schnelles Internet auch okay … aber bitte nicht vergessen, dass die Wertschöfung mit Hammer, Schaufel und Mistgabel geschaffen wird und nicht mit unverdaulichen Bits und Bytes … glaube es ist langsam an der Zeit den „Digitalen Kompetenzen“-Stärkungswahn kritisch zu betrachten, und in den Schulen bezubringen, dass die Hände auch zum arbeiten geeignet sind und nicht nur zum „wischen“ auf dem Smartphone …

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen