Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die 10.000-Euro-Prämie

Die 10.000-Euro-Prämie

Foto: 123rf

Mit bis zu 10.000 Euro wird der Kauf von Elektroautos unterstützt, 6000 Euro kommen vom Staat, 4000 Euro von Land und Händlern. Die Landesregierung hat die Förderkriterien dahingehend angepasst.

Das Land setzt in der Mobilität weitere Maßnahmen, die Lärm und Emissionen eindämmen und fördert somit leise und abgasfreie Autos. „Für den Kauf von Elektrofahrzeugen hat die Landesregierung die Förderkriterien so angepasst, dass die Landeszuschüsse mit jenen des Staats kombiniert werden können“, erklärte der Landeshauptmann nach der Sitzung der Landesregierung. Die Vereinbarkeit gelte bei der Anschaffung von Elektroautos sowohl für private als auch für betriebliche Zwecke. „Das dürfte es interessant machen, beim Autokauf auf ein Elektrofahrzeug zu setzen.“

Saubere und smarte alpine Mobilität

„Wer ein Elektrofahrzeug kauft, kann nun eine Prämie von bis zu 10.000 Euro bekommen, womit E-Autos so erschwinglich sind wie nie zuvor“, unterstreicht der Mobilitätslandesrat, der auch in Rom für die Kumulierbarkeit der Zuschüsse eingetreten ist. „Die Zuschüsse des Landes für den Kauf von Elektrofahrzeugen für Private und auch jene für Betriebe und für öffentliche Körperschaften, die kürzlich genehmigt wurden, sind richtig und wichtig, um lärm- und abgasfreie Fahrzeuge auf den Weg zu bringen und weiter in Richtung einer neuen sauberen und smarten alpinen Mobilität für Südtirol zu fahren“, unterstreicht Mobilitätslandesrat.

Zuschüsse beim Händler

Aktuell bekommen in Südtirol alle, die ein Elektrofahrzeug kaufen, ob für den Betrieb oder für den Privatgebrauch, einen Preisnachlass von 4000 Euro, und zwar 2000 Euro Landesbeitrag plus 2000 Euro Preisnachlass des Händlers. Ab Mitte kommender Woche, nach Veröffentlichung des Beschlusses der Landesregierung, kann auch um die staatliche Förderung für E-Autos angesucht werden, die bis zu 6000 Euro beträgt. Auch Unternehmen können die Zuschüsse von Land und Staat kombiniert nutzen. Dazu hat die Landesregierung bereits vor zwei Wochen die Förderkriterien angepasst. Wer ein E-Auto kauft, bekommt die Zuschüsse des Landes und des Staates ganz bequem automatisch beim Autohändler.

Das Land bezuschusst zudem Heimladestationen für Elektroautos. Pro Ladestation ist ein Zuschuss von bis zu 80 Prozent der zugelassenen Ausgaben und bis maximal 1000 Euro vorgesehen. Gefördert werden sowohl Ladesysteme für Elektrofahrzeuge als auch für Steckdosenhybride.

Förderungen für leise, abgasfreie Autos

Neben Kaufanreizen fasse das Land, so der Mobilitätslandesrat, noch weitere Maßnahmen ins Auge, um neue nachhaltige Mobilität in Südtirol zur Selbstverständlichkeit zu machen, beispielsweise Ausnahmen bei Fahrverboten, günstigere Parkplätze sowie höhere Steuerabsatzbeträge für Elektrofahrzeuge und andere lärm- und emissionsfreie Fahrzeuge.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (17)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • einereiner

    Die wichtigste Maßnahme: Abschaffung der 3kW Grenze und Erhöhung auf mindestens 11kW pro Wohnung. Sonst wirds mit der E-Mobilität nichts.

  • silberfuxx

    eins ist SICHER:………wenn der Großteil der Bevölkerung am E-Auto hängt, dann wird der Strom, den es braucht, in ungeahnte Höhen steigen………

    • owl

      So ist es.
      Und ich vermute mal, dass es die einfachen Haushalte sein werden, die das als erste und am massivsten zu spüren bekommen werden.

    • meinemeinung

      und die Förderung muss auch bezahlt werden, Autosteuer Erhöhung bei Diesel u. Benziner ,Autobahnmaut höher für Diesel u. Benziner usw.
      Gefördert werden zweit Autos von gut betuchten, die sich ein E Auto leisten können und damit sämtliche Vorzüge nutzen und mit dem 3 -4 Liter Diesel im Urlaub zu fahren .
      Alles zum kotzen

    • asterix

      So ist es, silberfuxx. Wie läufts aber bei all den potenziellen Käufern die nur in Miete sind. Oder den Besitzern von Wohnungen in großen Kondominien? Wie soll da einer die Elektroanlage nachrüsten damit er die Steckdose in die Garage bekommt? Mit eigenen Zähleranschlüsse? Wenn dann alle zwei Monate die Anschluss und Zählergebühren für 11 kw zuzüglich zum Verbrauch vorliegen, würde man damit locker auch den Treibstoff bezahlen. Wo laden zB all die WOBI -Mieter, sofern sich jemand ein solches E-Auto kaufen könnte? Alles eine reine Kapitalisten Finanzierung.

  • michael73

    …und die Hersteller werden’s schön fleissig in die Verkaufspreise einkalkulieren. So wie FIAT die Verschrottungsprämie.

  • owl

    Ich fasse es einfach nicht, dass Staat und Land amerikanische Luxuskarossen mit 300 und mehr PS sowie chinesische „Pseudo-Öko-Fahrzeuge“ mit 10.000 Euro subventionieren.
    Diese Umverteilung von unten nach oben wird dann als „Saubere und smarte alpine Mobilität“ verkauft.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Politiker selbst an so einen Schmarrn glauben.
    Viel eher glaube ich daran, dass der ein oder andere Entscheidungsträger Tesla-Aktien im Depot liegen hat.

    Weshalb werden nicht diejenigen mit 10.000 Euro gefördert, welche ganz auf ein Auto verzichten?
    DAS wäre eine echte Öko-Prämie die ihren Namen verdient hätte.

  • [email protected]

    Wenn ich etwas für die Unwelt tun möchte ist das Elektroauto das letzte was ich mir zulege

  • cicero

    Ich weiß nicht ob die Politiker die Leute für blöd verkaufen wollen. Das Elektroauto ist vielleicht in der Stadt auf kurzen immer gleichbleibenden Wegen mit kalkulierbaren Ladezeiten etwas. Warum sollte ich mir ein sündteures E-Auto mit einer Batterie so schwer wie ein Kleinwagen (und deswegen hohem Verbrauch) zulegen, das ich alle 200 km stundenlang aufladen muss das in Berggebieten womöglich schneller als erwartet den Geist aufgibt. Da müsste ich doch bescheuert sein, zumal es umweltfreundliche effiziente Diesel und Benziner zu erschwinglichen Preisen gibt, die einfach betankt werden können und aufwärts so richtig Power draufhaben.
    Wenn außerdem alle ein E-Auto fahren würden, würde mich wundern wo dann der Strom und die dazugehörende Infrastruktur zum Laden herkäme. Von den erneuerbaren sicher nicht, also wieder von Kohle und Atomanlagen, die ja angeblich auch für Okos nicht passen, obwohl sie viel umweltfreundlicher geworden sind. Also wenn das E-Auto einmal die Standards in Preis und Leistung erfüllt die Diesel und Benziner haben, dann erst kaufe ich mir eines, vorher sicher nicht.

  • hansi

    Doppelbeiträge für die Nobelkarossen die sich eh nur gutbetuchte leisten können-solch ein Schmarren – das Geld würde an anderen Orten ehr gebraucht – Anpassung der Löhne des Ottonormalverbrauchers und und und hört doch auf Nikolaus zu spielen zu Gunsten der Lobbys!

  • batman

    Seit wann, hat diese Partei, ein Bewusstsein für die Umwelt?

  • homoerektus

    Die Meisten wissen ja nicht das E Strom mit irgendwas erzeugt werden muss, ich auch nicht so genau…vielleicht Alperia, vielleicht Frasnelli, oder vielleicht Enel oder Atom?

    • andreas

      Der Sprit wächst auch nicht an der Tankstelle, dieser ist verantwortlich für viele Kriege, die Finanzierung diktatorischer Staaten und den USA dient er als Druckmittel auf andere Staaten.
      Auch wenn ich E-Karren für den falschen Weg halte, wären mir bei diesem Punkt 10x lieber, wenn statt den Saudis Alperia oder Frasnelli damit Geld verdienen.

  • kurt

    Das diese Batterien auch früher oder später entsorgt werden müssen sieht niemand ,das schon ist dann Umweltverschmutzung ,aber über das spricht man nicht denn es ist noch nicht aktuell und wäre negativ -Werbung .

  • yannis

    Stimme allen bis auf „einen Üblichen“ vor-Kommentatoren voll zu, @kurt, genau so ist es wie seinerzeit bei der Atom-Scheiße sich NIEMAND über den Verbleib der Strahlenmülls Gedanken machte, wo man bis heute nicht wirklich weis wo man ihn endgültig lassen kann.

  • wisoiundnetderfranz

    Wie der Autoverkäufer im Beitrag von „Südtirol Heute“ gestern gemeint hat…
    „Jetzt haben wir endlich Klarheit über die Beitragsvergabe und können die Preislisten erstellen“
    Wie er das wohl gemeint hat?
    😀 😀 😀

  • paul1

    Ich würde diese Prämie von 10.000euro den über achzigjährigen geben, die das Auto stehen lassen und den Führerschein abgeben 🙂

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen