Du befindest dich hier: Home » Südtirol » „Verkaufen unsere Seele nicht“

„Verkaufen unsere Seele nicht“

Philipp Achammer

Auf der Landesversammlung der SVP gab sich Obmann Philipp Achammer kämpferisch – und versöhnte sich mit dem LH.

„Den Volksparteien wird eine Krise nachgesagt. Deshalb verkaufen wir als Südtiroler Volkspartei aber nicht unsere Seele“, meinte Obmann Philipp Achammer am Samstag bei der SVP-Landesversammlung im Meraner Kursaal. „Wir haben Werte, die wir nicht aufgeben – auch wenn die Partner andere werden! Wir leben die Demokratie. Und wir werden die eigene Geschichte niemals vergessen!“

„Es heißt heute immer wieder, die Volksparteien steckten in der Krise – sie gäben nicht mehr die richtigen Antworten“, sprach SVP-Obmann Philipp Achammer die derzeitige „Hochkonjunktur populistischer Gruppierungen“ an.

Die Südtiroler Volkspartei stehe selbstverständlich immer wieder im Mittelpunkt des Interesses – und werde kritisiert. „Wir werden aber unsere Seele nicht verkaufen. Und wir werden unsere Werte nicht aufgeben – auch wenn die Partner andere werden!“

Die Südtiroler Volkspartei bleibe auch künftig jene Kraft im Land, die den Ausgleich sucht – die nicht ausgrenzt und nicht aufhetzt. „Wir werden unsere Politik auch weiterhin nicht auf Kosten der Schwachen machen – sondern alle Menschen in den Mittelpunkt stellen“, meinte Philipp Achammer. „Wir werden versuchen, zu einen und zusammenzuführen – und werden keine neuen Grenzen schaffen. Und wir werden uns auch nicht von anderen sagen lassen, was zu tun ist.“

„Wir leben die Demokratie: Die Südtiroler Volkspartei ist eine Partei, die die eigene Geschichte niemals vergessen wird – auch wenn die Partner wechseln“, sagte Philipp Achammer. „Wir lassen uns nicht einschüchtern – und werden auch künftig mit Rückgrat unsere Werte vertreten.“ So einfach, wie es sich jene Partei im Land mache, die sich seit kurzem als „neue Volkspartei“ bezeichnet, dürfe man es sich nicht machen – die Politik sei doch etwas komplexer.

SVP-Obmann Philipp Achammer forderte aber auch ein neues Wir-Gefühl innerhalb der Südtiroler Volkspartei – und sprach sich dafür aus, dass Parteien künftig wieder etwas kosten dürften. Die Partei müsse aber auch „jünger, weiblicher und sozialer werden“ – und „unmittelbar und schnell auf die Themen der Menschen reagieren“. Den motivierten SVP-Listen bei den Gemeindewahlen in Sarntal und in Freienfeld wünschte er viel Glück.

Philipp Achammer ging aber auch auf die am 26. Mai stattfindende Europawahl ein: „Lassen wir uns die Europäische Union nicht von einigen Miesmachern nehmen, die das Rad der Zeit zurückdrehen wollen.“ Es gelte für Europa und gegen Nationalismus einzustehen: „Europa muss besser gemacht werden – und nicht zerstört werden.“ Der SVP-Obmann meinte: „Gerade wir als Europäische Volkspartei dürfen Europa nicht den anderen überlassen.“

Zur Allianz mit einem italienischen Partner erklärte Philipp Achammer: „Allein hätten wir bei der Europawahl niemals eine Chance: Ein überstaatliches Wahlrecht gibt es leider nicht, so ist nur eine Möglichkeit übriggeblieben.“ Die politische Heimat der SVP sei weiterhin die Europäische Volkspartei. Der einzige Weg sei diesmal aber eine technische Übereinkunft mit dem italienischen EVP-Vertreter um Antonio Tajani gewesen. Mit der Christlich-Sozialen Union (CSU) von Markus Söder und der Österreichischen Volkspartei (ÖVP) von Sebastian Kurz habe man hingegen ein politisches Abkommen abgeschlossen.

Zum SVP-Spitzenkandidaten meinte er SVP-Obmann: „Herbert Dorfmann ist ‚unser Südtiroler für Europa‘. Seit 10 Jahren arbeitet er als kompetenter, umsichtiger EU-Parlamentarier, der sehr geschätzt wird – und über ein hervorragendes Netzwerk verfügt“. Philipp Achammer forderte auf, weitsichtig zu bleiben – und den Weg Silvius Magnagos weiterzugehen. „Die Südtiroler Volkspartei steht für den Dienst an der Allgemeinheit – und da gibt es noch viel zu tun.“

Achammer versöhnte sich am Samstag auch demonstrativ mit LH Arno Kompatscher. Kompatscher sei ein „hervorragender Landeshauptmann“, mit dem er „sehr gerne zusammenarbeite“.

Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
Clip to Evernote

Kommentare (42)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • ostern

    Kooperation mit Berlusconi, Biancofiore, Tajani und
    Malossini sagt mir alles. Schämt euch!!!

    • tiroler

      Unwählbar, schlimmer als Salvini!

      • reinhold

        die SVP kann nicht verkaufen was sie gar nicht hat: eine Seele
        dafür verkauft sie Südtirol an Italien: für 30 Silberlinge
        und ihre Wähler verkauft die SVP auch: für dumm!

        – unwirksame Abkommen mit dem Staat (2011-2014 über 3200 Millionen)
        – jährliche Abgaben an den Staat (800 Millionen pro Jahr bis 2018)
        – jährliche Abgaben an den Staat (476 Millionen pro Jahr ab 2018)
        – der SEL Skandal (Millionengrab)
        – der Flughafen (Millionengrab)
        – der SafetyPark (Millionengrab)
        – das Milliardengrab BBT (MILLIARDENgrab)
        – die Wasserstoffanlage und –Busse (Millionengrab)
        – die Müllverbrennungsanlage (Millionengrab)
        – der Thermen Hotel Skandal (Millionengrab)
        – die Air Alps Beteiligung & Subventionen (Millionengrab)
        – Stiftung Vital (Millionengrab und Vetternwirtschaft)
        – die vielen Protzbauten überall (Millionengrab)
        – der Technologiepark (Millionengrab)
        – der Stein-an-Stein Skandal (Millionengrab)
        – die unnützen Landesgesellschaften (BLS, TIS, NOI, IDM, usw.) (Millionengräber)
        – die defacto Schenkung von Wohnungen ans Militär (Millionengrab)
        – Steuergeldverschwendung Kulturhauptstadt 2019 (Millionengrab)
        – Schadensersatzzahlungen der Therme Meran (Millionengrab)
        – E.ma.con Pleite (Millionengrab)
        – sinkende Renten und Verlust von Rentengeldern (300 Millionen im Jahr)
        – die Konzessionsvergabe der Ahrstufen
        – der SE Hydropower Skandal
        – der Unwählbarkeit von Kandidaten Skandal
        – die Verbandelung mit allen Verbänden und Vereinen
        – der Wanzen-Affären Skandal
        – der Turbo-Staatsbürgerschaft-für-SVP-treue-Ausländer Skandal
        – der Toponomastik Skandal
        – der Mussolini Relief und Siegesdenkmal Skandal
        – die vielen Bürgermeister-Skandale
        – der Treuhandgesellschaften Skandal
        – der Sonderfonds Skandal
        – die ungerechtfertigten Privilegien und Dienstwagen
        – die unverschämten Politikergehälter und -Pensionen
        – die weitverbreitete Vetternwirtschaft
        – die Behinderung der Direkten Demokratie
        – der Kuhhandel bei der Parteienfinanzierung
        – der WOBI Skandal
        – der Kaufleute-Aktiv Skandal
        – der Ausverkauf der Heimat
        – der allgegenwärtige Postenschacher
        – der verbilligte Immobilien für Durnwalder Skandal
        – der Egartner Skandal
        – der skandalöse SMG Vertrag zugunsten Christoph Engl
        – der Wahlkampf von mit Steuergeldern finanzierten Verbänden und Vereinen
        – der Zarenbrunn-Deal (Russen Kuhhandel des EX LH)
        – unerlaubte Wahlwerbung am Wahltag
        – Politikerrenten Skandal (ausgedacht & abgestimmt von SVP) und Rekurse
        – Unverschämte Vorschußzahlungen Pensionen (Versuch die SVP Kasse zu sanieren)
        – Arbeitslosengeld für Pensionsmillionäre & Systemprofiteure (Laimer, Rainer, Munter,…)
        – Millionen Euro Schulden der SVP
        – Finanzierung von Wahlwerbung für Marie Ida Måwe aus SVP Parteikasse
        – gebrochenes Wahlversprechen Mindestpension
        – ESF Gelder Skandal
        – Rekurse der Ex-Mandatare und immer noch SVP Mitglieder
        – gebrochenes Versprechen GIS
        – gebrochenes Wahlversprechen kleine Krankenhäuser
        – Wählertäuschung Doppelte Staatsbürgerschaft
        – Versagen bei Sicherheit und Einwanderung
        – Wahllüge „Vollautonomie“
        – Brennercom Skandal
        – Forellen-Skandal (Millionengrab)
        – weitere Steuergeldverschwendung Flughafen (auch nach Referendum)
        – Schließung Geburtenabteilungen (gebrochenes Wahlversprechen)
        – Manipulationen beim Autonomiekonvent Skandal
        – Zustimmung zur Verfassungsreform
        – MEMC/Solland (Millionengrab)
        – SAD Skandal (Millionengrab)
        – SVP Basiswahl Farce
        – Unterstützung autonomiefeindlicher PD Kandidaten bei Parlamentswahlen
        – Skandal „Südtirol-Image-Beauftragte“ Puglisi (Freundin von PD Bressa)
        – Chaos in der Sanität (Proporz, Mehrsprachigkeit, Wartelisten, Bedingungen)
        – Arbeitsvertrag & Abfindung Schael
        – Steuergeldverschwendung Pressesprecher
        – Farce um SVP Wertekatalog
        – Koalition mit Rechtspopulisten
        – uvm.

      • stefan1

        Salvini ist doch nur die Extremversion von Biancofiore/Berlusconi ?

  • iceman

    Herr Achammer, können sie noch in den Spiegel schauen ohne zu erröten?
    Die Schar jener, die ihnen diese Floskeln und Widersprüche noch abkaufen, wird immer kleiner.
    Die Gründerväter ihrer Partei rotieren inzwischen im Grabe so dass man sie als Ventilator benützen könnte.

  • yannis

    >>>>>Wir haben Werte die wir nicht aufgeben…….
    Heuchelei hoch drei, wenn jetzt der Großteil der Südtiroler es immer noch nicht schnallt, dann ist ihnen einfach nicht zu helfen.

  • kleinlaut

    Wenn ich den „Toyota Affe“ mit seinen abgedroschenen Floskeln höre und sehe stellt es mir die Nackenhaare auf! Mehr ist dazu nicht zu sagen.

  • yannis

    Achammer: wir verkaufen unsere Seele nicht, aber die SVP Granden sicher für ein paar Silberlinge die eigene Mutter.

  • stefan1

    Nein ihr müsst eure Seele nicht mehr verkaufen, das habt ihr bereits getan.

  • drago

    „Deshalb verkaufen wir als Südtiroler Volkspartei aber nicht unsere Seele.“
    Aber auch nur, weil ihr schon längst keine Seele mehr habt. Die habt ihr schon so oft verkauft, dass ihr längst nicht mehr wisst, wo sie ist.

  • alsobi

    Die ist die neue Generation der Politker. Transparent, innovationsfreudig, vor allem EHRLICH und bescheiden…………..hahahahahhahaha!

  • ralf

    Versöhnung auch wie romantisch, „hervorragend“ sicherlich in vielen Fällen….

  • einereiner

    ,Die SVP verkauft Südtirol jeden Tag an Rom, sie verraten unsere Heimat immer wieder aufs neue.

  • morgenstern

    Das System im Selbstgespräch, grauenhaft.

  • paco

    Endlich konnten hier einige Dauer-Kommentatoren à la tiroler, einereiner, kurt, yannis, iceman, drago, usw. bis zum unvermeidlichen Litanei-Vorbeter Reinhold wieder ihren Masochismus ausleben! Wenn ich einen SVP-Mann nicht mehr riechen kann, warum lese ich dann noch den Bericht über seine Reden?

    • yannis

      @paco,
      Ja, ja verstanden, dies wäre ja der Wunsch der SVP Anbeter, man sollte nicht mehr lesen, zu allen SVP Schweinereien den Mund halten und letztlich nicht wählen gehen, somit sich dann dann die Chancen erhöhen dass diese Volksverräter ihre Sessel wieder sicherer unter den Hintern bekommen, bzw. behalten !

    • iceman

      @paco
      nett, dass sie sich in masochistischer Weise meinen Kommentar durchgelesen haben. 🙂
      …. und an die Anzahl ihrer Kommentare komme ich bei weitem nicht heran.

  • george

    ‚paco‘, auch Sie gehen den Rattenfängern auf den Leim, somit müssen Sie nicht andere hier schlecht machen.

  • alexbozen

    …ohne Mut gehts nur Bergab. ….nur scheinheilig lächeln, oberflächliche Reden halten. Halbherzige Aussagen. Nette Partys schmeißen. Als oberstes Ziel politisch korrekt wirken wollen, das kann wohl nicht das Ziel sein?! …das ist mir zu wenig. Wir brauchen Politiker, nicht nette Nachbarn mit denen man auch mal ein Bier trinken kann. Wir brauchen Eier, Eier Leute.

    • andreas

      Beim Bauernmarkt in Bozen ist eine Bäuerin aus Jenesien, da kannst welche kaufen…. 🙂

      Ich finde es immer wieder amüsant, dass manche annehmen, Südtirol sei das Zentrum der Welt.
      Südtirol steht trotz widriger Bedingungen blendend da, was nicht nur, aber auch auf die Politik zurückzuführen ist.

      Diese Weltuntergangsstimmung und das kontinuierliche Geplärre von machen, welche so tun als wäre die Politik sogar noch daran schuld, dass ihnen das Klopapier ausgegangen ist, zeigt eigentlich, dass wir ein dekadentes und selbstgefälliges Volk mit recht vielen Trotteln geworden sind.

      • morgenstern

        …., apropos „Trotteln“, wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen.

        • andreas

          ..und ich dachte immer der soll zum Sche…ßen in den Keller….

          Aber erzähle doch mal, wo der Schuh drückt und welche Partei es mit welchen Maßnahmen besser machen könnte.
          Die pauschalen Aussagen, alles schlecht, wir können alles besser, wie z.B. von Köllensperger, zählen aber nicht.
          Heutzutage scheint jeder der Meinung zu sein, er hätte Anspruch auf alles und wenn er es nicht bekommt, wird halt gegen die Politik gewettert.

      • kurt

        @andreas
        Es wird wohl deswegen so gut dastehen weil es solche Schleimer und Scheuklappen -Mentalitäten gibt wie dich gibt,die immer fest mit dem Edelweiß Fähnchen winken und dessen „Populismus“ auf den Leim zugehen …………lächerlich!!.
        Selbstgefällig und dekadent, da hast du Recht das ist in deinen Kreisen stark verbreitet !!!,jetzt mach ich dir einen Gefallen und gehe ein paar „Glaslan weißen trinken ,damit du was hast blöd zu Kommentieren !!!!.

      • leser

        Ein land voller schafe und wirbellosen kruechtueren gell anderle, dafür hast du mich aber monatelang kruetisiert hier und jetzt auf einmal bist auch du auf dieser linie?
        Ist das so, weil man dich nicht gewählt hat?

      • alexbozen

        …nein, für dich sind die Eier vom Discount teuer genug.
        …mhm, dank deinen SVP Politikgrößen stehen wir heute alle besser da. haha 😀 …vonwegen Nabel der Welt…Von Kohärenz keine Ahnung, oder?
        …bitte Antworte mir nicht mehr…klar dass ein Charakterloser Mensch, mein Kommentar total missversteht und falsch interpretiert…lass es mal gut sein und verbreite keinen Stumpfsinn. Jemand der in jeder Zeile nur fantasiert/falsch interpretiert/Unwahrheiten verbreitet verdient eben keinen Respekt. ….und jetzt geh weiter le…n.

        • alexbozen

          …habe in Vergangenheit auch SVP gewählt, dafür schäm ich mich nicht, damals fand ichs richtig so. …aber die Jungen die nachkommen und nur Schleimer sind…die sind meines Erachtens eben nicht mehr wählbar. …so einfach ist es. …man muss eben auch mal klare Kante zeigen und ungeneheme Themen ansprechen… ansonsten hat man in der Politik nichts verloren. …bin ich jetzt auch ein Zündler? 😀

  • pingoballino1955

    Bei so viel Heuchelei und Volksverdummung kann man nur mehr sprachlos sein ,und dann muss auch noch die arme „Seele“ herhalten!!!

  • batman

    „Wir werden unsere Politik auch weiterhin nicht auf Kosten der Schwachen machen – sondern alle Menschen in den Mittelpunkt stellen“, meinte Philipp Achammer.

    Die Arbeiter zahlen die Steuern und die Wirtschaft kassiert die Beiträge. 🙂

    https://kenfm.de/tagesdosis-15-4-2019-europawahlen-2019-ein-weiteres-spektakel-zur-taeuschung-der-oeffentlichkeit/

  • der_brottler

    Die haben unsere Seele, die Seele Südtirols längst schon an Nationalisten verkauft, für die paar Silberlinge

  • george

    Achammer, immer die gleichen Sprüche und Honigschleimerei und hinter den Kulissen das Gegenteil tun. Leute wacht auf!

  • sepp

    Das beste wählen gehen nicht SVP wählen noa sein mose boade los i lachhammer und in dortmann

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2018 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | DATENSCHUTZ & AGB | Cookie Hinweis

Nach oben scrollen